Tipps gegen Stress im Advent

Heute ist der zweite Advent und Weihnachten steht vor der Tür. Was?!? Schon?!? Das mag sich angesichts von Weihnachtsfeiern – ob vom Verein, den Freunden oder der Arbeit aus – Geschenken, die noch gefunden werden mögen, Weihnachtsdekoration, die noch aufgehängt werden möchte oder dem Weihnachtsessen, das noch geplant werden muss, so manch einer denken. Doch all der Stress muss nicht sein, wir verraten euch heute drei Tipps dagegen:

Planung pur: Dann bleibt auch Zeit und Muße für kleine Kunstwerke (Foto: Möller)

Planung pur: Dann bleibt auch Zeit und Muße für kleine Kunstwerke (Foto: Möller)

1: Alle Jahre wieder….

Weihnachten ist immer am 24. Dezember. So einfach sich dieser Satz auch anhören mag, so wahr ist er doch. Weihnachten ist immer zu selben Zeit und somit auch planbar. Wer frühzeitig anfängt sich über Geschenke, Essen und Dekoration Gedanken zu machen, ist im Advent weniger im Stress und kann die besinnliche Zeit besser genießen. Geschenkelisten helfen etwa, den Überblick zu behalten, wem man was schenken möchte. Auch frühzeitiges Absprechen mit der lieben Verwandtschaft, wie denn Heiligabend und die beiden Weihnachtsfeiertage ablaufen sollen, hilft dabei, unnötigen Stress zu vermeiden.

2: Weniger ist mehr!

Das gilt nicht nur für Geschenke, bei denen kleine Dinge, die von Herzen kommen, oft mehr bedeuten als teure Designer-Produkte. Auch für den Besuch von Weihnachtsmärkten, Weihnachtsfeiern und Adventsausstellungen gilt: Überlegt euch, welche ihr besuchen wollt und plant den Besuch. Lieber eine Weihnachtsfeier ausfallen lassen und dafür nicht am Ende auf drei Weihnachtsfeiern an einem Wochenende ausharren. Auch muss nicht jeder Weihnachtsmarkt in 100 Kilometern Umgebung besucht werden. Es lohnt sich viel mehr den einen, auf den man gerne gehen würdet, mit Zeit und Muße zu besuchen und sich über Glühwein und gebrannte Mandeln zu freuen.

3: Zeit für dich!

Besinnlichkeit: DerAdvent ist die Zeit, in der man zur Ruhe kommen kann (Foto: Möller)

Besinnlichkeit: DerAdvent ist die Zeit, in der man zur Ruhe kommen kann (Foto: Möller)

In all der Hektik des Jahres soll der Advent eine Zeit der Ruhe und der Besinnung sein. Diese solltet ihr Nutzen. Schaltet doch etwa einfach einen Abend den Fernseher aus, zündet eine Kerze an und lest ein schönes Buch. Oder backt Plätzchen und saut dabei die Küche so richtig ein. Kleine Rituale helfen gerade zur Weihnachtszeit, die Vorfreude zu erhöhen und den Stress außen vor zu lassen.

In diesem Sinne wünschen wir euch eine schöne Adventszeit mit viel (Vor-)Freude und schönen, besinnlichen Stunden.

Vorschau: Nächste Woche verraten wir euch, wie ihre eure Weihnachtsgeschenke besonders schön einpackt.


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Tipps&Tricks und verschlagwortet mit , , , , , von Nina Moeller. Permanenter Link zum Eintrag.
Nina Moeller

Über Nina Moeller

Jahrgang 1990. Sie ist in Saarlouis (Saarland) geboren und aufgewachsen, studierte in Mannheim Politikwissenschaften und Medien-und Kommunikationswissenschaften und schloss das Studium 2012 mit dem Bachelor-Abschluss ab. Parallel arbeitete sie als freie Mitarbeiterin beim Mannheimer Morgen und bei Face2Face. Zudem absolvierte sie Praktika unter anderem beim ZDF, der dpa und beim SWR. Zurzeit studiert sie in Mainz Empirische Demokratieforschung. Bei Face2Face schreibt Nina seit Oktober 2011 für die Tipps&Tricks-Rubrik, da sie es spannend findet den Lesern die kleinen Kniffe zu präsentieren, die den Alltag erleichtern. Seit August 2013 ist sie stellvertretende Redaktionsleiterin bei Face2Face und Leiterin der Tipps&Tricks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.