Neues Jahr – neue Mode! Wie kleidet sich frau im Sommer 2014?

Obwohl sich hierzulande die Temperaturen langsam aber sicher Richtung Winter bewegen, wagt die Mode-Redaktion heute eine kleine Vorschau auf den Sommer 2014.

Wer auch im neuen Jahr 2014 die Mode-Trends nicht verpassen will, der sollte bei seiner Klamotten-Wahl auf Maxi-Rüschen oder totale Transparenz setzen. Denn das ist es, was unter anderem im neuen Jahr in keinem Kleiderschrank fehlen darf.

transparente Bluse

Foto: Zara

Große Marken, wie zum Beispiel Bottega Veneta, Fendi, Hermès, Dior oder Chanel, setzen die neuen Trends und zeigen auf den Laufstegen, wie frau sie zu tragen hat. Mut zur Dekoration ist gefragt, denn die schon fast skulptural aussehenden Volants auf kurzen Spitzenkleidern in pastelligen Tönen sind ein Must-Have für diesen Sommer. So wirkt die Trägerin durch das Volumen der Kleider und die angesagten Blumenprints manchmal wie ein verpacktes Geschenk. Doch wer freut sich nicht über ein Geschenk?

Im Sommer 2014 heißt es auch: Weg von den Maxi-Kleidern und hin zu mehr Beinfreiheit. Denn auch das wird ein neuer Trend sein. Man hat genug von Skinny-Hosen und versucht nun, Alternativen dafür zu finden. Die sogenannten Culottes (zu Deutsch „Schlüpfer“) sind sehr weit und knie- oder wadenlang und oft fast nicht vom Rock zu unterscheiden. Wer sich eher sportlich kleiden möchte, greift zum knielangen Modell, wer es jedoch eher elegant mag, der sollte Ausschau nach dem wadenlangen Modell halten. Mit dem richtigen Styling können die bequemen Culottes auch vorteilhafter sein, als die beliebte Röhre.

typische, wandenlange Culotte

Foto: Zara

Auch Kleider aus Seidenplissées sind sehr gefragt in diesem Sommer. Marken wie Lanvin oder Givenchy sind begeistert vom formbaren Faltenmaterial und schicken ihre Models damit auf den Laufsteg.

Dass Kunst und Mode noch nie weit voneinander entfernt waren, wird in diesem Sommer besonders deutlich. Bunte, von der Kunst inspirierte Prints machen Kleider zu einer Leinwand. Besonders Karl Lagerfeld setzte dieses Thema in seiner neuen Kollektion konsequent um: Er ließ seine Models teilweise mit einem Zeichenblock und einem Pinsel über den Catwalk laufen. Solche Prints wirken frisch und bereiten uns im Sommer gute Laune.

Wenn ihr wissen wollt, welche Trends die Herren der Schöpfung im Sommer 2014 erwarten, lest es einfach HIER nach.

Vorschau: Nächste Woche erfahrt ihr alles rund um die Berliner Fashion Week.

Million-Dollar-Look

Million-Dollar-Look

Accessoires für den Million-Dollar-Look: Goldener Luxusschmuck
(Foto: meltis / pixelio.de)

Wie oft hast du schon ein absolut umwerfendes Designeroutfit gesehen, das dich wie Amors Pfeil direkt ins Herz traf, dein Budget allerdings sprengte?! Erfüllen italienische Echtlederhandtaschen deine tiefsten Träume, in der Realität müssen jedoch die günstigen Imitate herhalten?

Die gute Nachricht: Du musst keine Millionen auf dem Konto haben, um deinen Look so aussehen zu lassen. Die Mode-Redaktion zeigt dir heute einfache Schritte, die deinen Look unverschämt teuer aussehen lassen, ohne, dass du dafür eine Bank ausrauben musst oder reiche Großeltern in der Familie brauchst.

Die goldene Regel des Million-Dollar-Looks besteht aus der Kunst der richtigen Kombination. Günstige Teile mit teuren Marken zu kombinieren wertet deinen Look nicht nur auf, es schont auch deinen Geldbeutel. Diesen Sommer zählt also der richtige Outfitmix. So lässt sich beispielsweise das kleine Schwarze von Zara perfekt zu Louboutin Schuhen kombinieren oder einem Gürtel von Moschino. Zu deiner True Religion Jeans macht sich ein Oberteil von H&M super, dazu lässt sich dann wieder optimal eine Tasche, zum Beispiel von Guess kombinieren.

Million-Dollar-Look

Goldene Luxusschmuckstücke für das perfekte Outfit: Elegante Uhren mit Diamanten besetzt
(Foto: Margot Kessler / pixelio.de)

Du siehst also: Der richtige Mix macht’s! Befinden sich zurzeit eher günstige Kleider in deinem Schrank, kannst du den Million-Dollar-Look ganz schnell nachstylen, indem du deine Klamotten mit eleganten Accessoires aufwertest. Ob Schuhe, Schmuck oder Taschen – wenn du beim Kauf darauf achtest, zeitlose und elegante Teile zu kaufen, sind diese auf jeden Fall eine Investition wert, da sie einfach ewig halten und nie aus der Mode kommen.

Doch nicht nur das Outfit ist ausschlaggebend für den Million-Dollar-Look. Folgende Aspekte sind mindestens genauso wichtig:

 1. Lasse deine Haare glänzen wie Diamanten! Es gibt fast nichts Bezaubernderes als lange, gesund schimmernde Haare, die in großen Wellen über die Schultern fallen. Gönne deinen Zotteln deshalb regelmäßig eine reichhaltige Kur und einen Schnitt beim Frisör deines Vertrauens. Nichts geht über eine bezaubernde Walla-Mähne à la Rapunzel.

2. Mascara, Lippenstift, Concealer und ein wenig Bronzer können wahre Wunder bewirken. Die kleinen extra Farbtupfer zaubern dir nicht nur einen gesund aussehenden Teint ins Gesicht, sie decken auch unerwünschte Flecken ab.

3. Eine knackige Bräune lässt dich sowohl schlanker aussehen, also auch schmeichelt sie jedem Kleidungsstück auf deiner Haut. So sehr wir die Sonne aber auch lieben, sind all die Sonnenstrahlen nicht nur gut für unsere Haut. Selbstbräuner in jeglicher Form sind deshalb eine fabelhafte Alternative.

4. Und letztendlich zählt: „Du bist, was du isst!“ Um nach außen glänzen zu können, muss erst einmal dein Inneres strahlen. Eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukten ist deshalb ein wichtiger Bestandteil eines Million-Bucks-Looks.

Vorschau: Nächste Woche gibt es eine ausführliche Beschreibung zu Fashiolistas.

Mode, Make-Up & Accessoires: Mein Lookbook für den Frühling!

Obwohl die Welt gerade weiß gepudert ist, tobt in den Geschäften der Winterschlussverkauf. Es wird Platz gemacht für die neuen Stücke der Frühjahrskollektion. Ich möchte euch heute die schönsten Teile zeigen, die auch in meinen Kleiderschrank wandern werden. Wie immer gilt: Keines der Stücke kostet mehr als 300 Euro.

Den Hosenanzug von Vila muss ich unbedingt haben. Mit Pumps und einer schwarzen Strumpfhose kombiniert ist er perfekt zum Feiern, mit Ballerinas und Blazern kann ich ihn zur Hochzeit einer Freundin tragen. Die geblümte Hose von Esprit kombiniere ich mit der weißen Volant-Bluse von Zara und habe so ein perfektes Outfit für schickere Termine. Die blaue Weste von H&M hält mich an den kühlen Frühlings-Morgen warm. Mit den pinkfarbenen Highlights passt sie toll zu der Blusen-Blazer-Kombination von H&M, die super für Schule und Uni geeignet ist.

Zu Weihnachten habe ich von meiner Mama das süße Schleifen-Collier von Thomas Sabo bekommen. Zu Ostern werde ich mir die dazu passenden Ohrringe wünsche. Ich trage seit Jahren die Charm-Kollektion von Sabo und bin begeistert von der Qualität. Die Sweet Diamonds-Kollektion, zu der auch das Schleifen-Collier gehört, ist mit echten Diamanten besetzt.

Im Frühjahr kann ich außerdem wieder meine geliebten Timberlands aus dem Schuhschrank holen. Die Schuhe habe ich mir im letzten Herbst gekauft. Durch ihr klassisch-zeitloses Design kann ich sie noch lange tragen. Um auch beim Feiern gut zu Fuß zu sein, werde ich mir die puderrosafarbenen Pumps von H&M kaufen. Sie werten jedes schlichte Kleid auf und aus Jeans und Top wird schnell ein simples, trotzdem aber schickes Outfit. Sie passen außerdem toll zu dem Overall von Vila. Verliebt habe ich mich außerdem in die blauen Pumps von Esprit. Dazu passend gibt es die Tasche von s.Oliver, die ein bisschen an die It-Bag von Celine erinnert.

Make-Up: Empfehlen kann ich gerade für den Frühling den BB Blemish Balm von Nivea. Leicht getönt gibt er selbst heller Haut wie meiner eine frische Bräune, pflegt und ersetzt in meinem Fall sogar das Make-Up. Mit dem Rouge in der Farbe Peony verleihe ich meinem Teint ein wenig Frische und mit dem Bronzing Powder Medium – beide von Bobbi Brown – modelliere ich meine Wangenknochen, sodass der Winterspeck nicht so sehr auffällt. Um auch gegen späte Schneefälle und April-Regen gewappnet zu sein, setze ich auf den wasserfesten Liquig Eyeliner von BeYu, der wasserfest ist. Meine Wimpern tusche ich mit der Volume-Mascara von Annayake. Meine Nägel lackiere ich im Frühling mit dem pastelligen Mint Candy Apple-Lack von essie, weil er Lust auf das erste Frühlingsgrün macht.

Der Frühling kann kommen!

Vorschau: Nächste Woche lest ihr hier einen Bericht über die Mercedes Benz Fashion Week Berlin.

 

Mode, Make Up & Accessoires: Mein Lookbook für den Herbst!

Heute werde ich euch meine absoluten Fashionhighlights für die kommenden Monate vorstellen – und zwar nicht von „Gucci“, „Prada“ und Co, sondern von bezahlbaren Marken wie „Zara“ und „Mango“. Jedes Teil ist unter 300 Euro zu bekommen!

Ein Muss für den Herbst ist die Strumpfhose in Buchstabenoptik von „H&M“, da sie richtig schöne schlanke Beine macht. Außerdem ist sie einfach mit vielen Basics zu kombinieren, sodass man mit einem neuenKleidungsstück viele verschiedene Outfits aufpeppen kann.

Damit man auch in Strumpfhosen im Herbst/Winter nicht friert, gibt es den schicken Mantel, der aufgrund seiner neutralen Farbe farblich auch zu allem möglichen passt. Sowohl für den Alltag als auch für abends in die Bar eignet sich die „H&M“-Shorts in Bordeaux-rot – DIE Farbe des Herbstes überhaupt! Und kombiniert mit der weißen Bluse und dem richtig süßen Kragen wird ein romantisches Outfit geschaffen. Ist es schon etwas kühler und man will einen sportlicheren Look, empfehle ich die Weste in der Trendfarbe von H&M. Da ich selbst Fellkragen gar nicht mag, find ich es umso besser, dass er ohne Probleme abnehmbar ist. Ein zunächst unscheinbares Top von „H&M“ ist das abgebildete schwarze. Doch ich würde es nicht mehr hergeben, da man es immer und überall tragen kann. Außerdem ist es auch nicht nur 08/15, da durch den eher ausgefallenen Ausschnitt und dem Perlenkragen Hingucker geschaffen werden. Der letzte Artikel, den ich euch von „H&M“ vorstellen möchte, sind die braunen Schuhe. Für jedes lässigere Outfit mit Style geeignet – und nebenbei schön warm!

Mal schauen was „Zara“ diesen Herbst zu bieten hat: Frieren muss man dank der tollen braunen Jackeschon mal nicht! Und wie schon erwähnt, ist es für mich ein zusätzlicher Bonus, dass es endlich mal eine Jacke OHNE Fellkragen ist! Außerdem hat man ja auch nicht immer Lust auf einen schicken Mantel und zu solchen Anlässen ist diese Jacke doch einfach perfekt. Zum Kombinieren eignet sich beispielsweise die Bordeaux-rote „Wax-Hose“, die ich bei „Zara“ entdeckt habe. Durch die eher ausgefallenere Beschichtung der Hose, bekommt sie von mir einen dicken Pluspunkt! Außerdem kann man sie richtig kombiniert sowohl bei einem sportlichen als auch einem schickeren Style anziehen! Total schick ist der schwarze, asymmetrische Rock. Nicht zu kurz, nicht zu lang – mein Geschmack! Und zu den beiden Schuhen muss ich wohl nicht viel sagen: Der eine eher schlicht, der andere Hingucker überhaupt! Aber daran denken: Das restliche Outfit eher schlicht halten bei solchen Schuhen!

Bevor ich zu Schmuck und Schminke komme, hier noch meine Schätze von „Mango“ und anderen Marken, die auf www.asos.com und www.stylebop.com erhältlich sind.

Von Promis wie der Schauspielerin Jessica Alba und dem Topmodel Alessandra Ambrosio wird der Sternen-Look geliebt – und auch bei mir war es Liebe auf den ersten Blick. Sowohl die Jeans von „Current Elliott“ als auch der Pulli von „Wildfox“ sind absolute Schätze (m)eines Kleiderschranks! Diese zwei Oberteile möchte ich euch außerdem ans Herz legen: Zum einen den Pulli von „River Island“ und zum anderen das Shirt von „Eleven Paris“, das in vielen verschiedenen Motiven erhältlich ist. Frei nach dem Motto „Kleider kann eine Frau niemals genug haben“ zeige ich euch gleich fünf meiner Lieblinge. Jedes hat dabei seine eigene Raffinesse: Das blaue Kleid von „Mango“ ist richtig süß mit Steinchen verziert und hinten etwas länger als vorne. Das schwarze „Mango“-Kleid ist nicht zu schick und trotzdem einfach schön und mit dem Spitzenstoff sowieso ein Blickfang. Figurbetonter ist das Spitzenkleid von „Asos“, ein wirklich sexy Kleid! Ebenfalls sehr sexy ist das rote Kleid von „Asos“: Dadurch, dass das Kleid vorne hochgeschlossen und hinten den Wasserfallausschnitt hat, hat es Stil und wirkt in keiner Weise „preiswert“. Und wer es etwas verspielter möchte, dem empfehle ich das schwarze Kleid von „Opulence England“, das durch den tollen gerafften Rock extravagant ist!

Der Sternenring von „Swarovski“ passt einfach perfekt zu dem Sternen-Look! Nur bitte nicht übertreiben mit den Sternen und alles moderat halten. Im Alltag trage ich gewöhnlich den goldenen Ring und die dazu passenden Ohrringe von „Swarovski“. Meiner Ansicht nach ist diese Art Schmuck einfach schlicht und schön. Und wer noch eine passende Uhr dazu möchte, der kann auf die goldene zurückgreifen. Wer an Gold jedoch gar nichts hat, dem empfehle ich den silber-schwarzen Armring, zu dem es übrigens auch den passenden Ring gibt!

Um ein Outfit perfekt zu machen, fehlt nur noch das Make-Up:
Als Basis empfehle ich euch die „Nude Magique BB Cream“ von „L’Oréal“. Sie lässt sich super leicht verteilen und wird nach kurzer Zeit pudrig leicht. Außerdem finde ich die kleinen Kügelchen darin super angenehm

auf der Haut. Als richtig toller Bonus: Keine Ränder und kein hässlicher Glanz! Die Deckkraft ist ein kleiner Minuspunkt, aber wozu gibt es Concealer. Eine weitere empfehlenswerte Basis für die Augenlider ist die „Eyeshadow Base“ von „Manhattan“: So hält das Augen-Make Up viel länger und verwischt auch nicht. Und wenn ihr keinen Lidschatten danach auftragen möchtet, entsteht durch die Base ein ganz natürlicher, erfrischender Nude-Look. Oder möchtet ihr anstatt Lidschatten lieber Eyeliner verwenden? Dann kann ich euch nur den „Dip Eyeliner“ von „Manhattan“ ans Herz legen. Er ist einfach aufzutragen, deckt perfekt ab und hält auch wirklich lange. Um das Augen-Make Up perfekt zu machen, müsst ihr nur noch die Mascara „High Lengths“ von „Clinique“ auftragen. Jetzt noch den „Glam Shine“-Lipgloss von „L’Oréal“ auf die Lippen und das Make Up ist perfekt!
Letzter Tipp von mir: Der neue „Artdeco Magnetic Nail Lacquer“! Dieser Nagellack besitzt eine Textur mit metallischen Pearlpartikeln, die mittels eines Magneten tolle Effekte auf den Nagel zaubern. Ich würde ihn nicht mehr hergeben!

Vorschau: Nächste Woche erscheint ein Interview mit der Stylistin Christina van Zon!