Wenn Väter trinken und Mütter Blumen bekommen

Im Mai ist es endlich wieder soweit. Dutzende kleine selbstgebastelte Geschenke aus Kindergartenkinderhänden werden liebevoll und strahlend übergeben, Grundschüler sagen ein Gedicht auf, die Größeren richten den Frühstückstisch. 2018 trennen Vater- und Muttertag lediglich drei Nächte. Doch woher kommen diese Traditionen eigentlich und was bedeutet es, dass wir sie feiern? Ganz so rosig und voller Herzchen ist nämlich weder die Geschichte dahinter noch die Auslegung. Aber eins nach dem anderen.

Männer vor

Wenn Väter trinken und Mütter Blumen bekommen

Ein paar Blumen für Mama und Papa – das reicht dann aber auch (Foto: Obermann)

Die Herren bekommen den Vortritt, denn der Vatertag – auch Herren- oder Männertag genannt – etablierte sich bereits Ende des 19. Jahrhunderts. Gefeiert wird er in Deutschland an Christi Himmelfahrt. Das ist ungemein praktisch, denn das ist ein gesetzlicher Feiertag, fällt immer auf einen Donnerstag und bringt darum oft auch einen Brückentag mit sich. In testosterongestärkter Runde wird dabei gewandert und vor allem Alkohol konsumiert. Was das mit Vätern (und Kindern) zu tun hat, ist dabei nicht so klar. Herrentag passt schon besser als Ausdruck, denn weder müssen die „Wandernden“ Kinder haben noch sind diese mit von der Partie – außer sie trinken auch schon mit. Gefährlich ist der Tag auch noch. Das Statistische Bundesamt zählte 2012 an Christi Himmelfahrt dreimal so viele Unfälle unter Alkoholeinfluss. Zufall? Eher nicht. Die gleiche Potenzierung wurde auch schon 2008 gemessen.

 

Mütter doch zuerst?
Wenn Väter trinken und Mütter Blumen bekommen

Familien sind vielfältig – Eltern erst recht. Brauchen wir Mutter- und Vatertag überhaupt noch? (Foto: Obermann)

Für den ersten Muttertag gibt es ein festes Datum. Als nationaler Feiertag wurde er das erste Mal 1914 in den USA begangen. Erst danach schwappte die Idee nach Europa und wurde dank der Mütterpropaganda im Dritten Reich schließlich eine unumstößliche Markierung in unseren Kalendern. Da es für den ersten Herrentag keine genaue Jahreszahl gibt, wird immer wieder behauptet, er hätte sich in Anlehnung an den Muttertag erst danach entwickelt. Die stark unterschiedliche Ausprägung – und die Tatsache, dass es an Christi Himmelfahrt nicht wirklich um Väter geht – macht das als Ursprung für den Herrentag aber unwahrscheinlich. Glaubhafter ist, dass der ebenfalls aus Amerika kommende Vatertag schlicht auf den bereits etablierten Herrentag gelegt wurde. Denn der Muttertag soll tatsächlich ein Ehrentag für Mütter sein. Eine Feierlichkeit aus Dankbarkeit ihrer unablässigen, liebevollen Fürsorge gegenüber. Entschuldigt, ich lache mal laut auf. Mami ausführen, ihr einen Strauß Blumen schenken und eine gebastelte Karte machen natürlich die restlichen 364 Tage voller Selbstverständlichkeit wieder wett. Übrigens: Gesetzlicher Feiertag ist in Deutschland weder das eine, noch das andere. Frei haben wir wegen Christi Himmelfahrt und Sonntag.

Eigentlich unverschämt
Wenn Väter trinken und Mütter Blumen bekommen

Alles liebe zum Muttertag! Aber morgen macht Mama wieder Frühstück (Foto: Obermann)

Auch in Zeiten der wachsenden Gleichberechtigung werden Erziehung und Kinderbetreuung noch immer als Sache der Frau verstanden. Im Schnitt tritt sie beruflich kürzer, nimmt mehr Elternzeit, kümmert sich um Kinderkankheitstage und Betreuungsausfälle. Das Statistische Bundesamt hat für 2013 festgestellt, dass Väter sogar häufiger arbeiten als Kinderlose, Mütter seltener. Das führt sich in der Teilzeitfalle fort, im Problem, dass Mütter seltener passende Berufe finden, von Alleinerziehenden will ich gar nicht erst anfangen. Nach wie vor wird Leistung im Haushalt und in der Kinderbetreuung nicht als Arbeit gewertet. Erzieher*innen können davon ein Lied singen. Mütter haben es geschrieben. Und für diese Leistung, die mit den Karriereoptionen für Frauen nicht etwa gesunken, sondern einfach neben den beruflichen Anforderungen bestehen geblieben ist, gibt es einen Tag mit Frühstück vom Gatten oder den Kindern. Das Geschirr kann Mami aber selbst in die Spülmaschine stellen, oder? Und den Rest des Jahres müssen die anderen auch nichts mehr machen, ist ja klar. Das ist gleichzeitig lächerlich und unverschämt. Heute können Familien nur funktionieren, wenn jedes Mitglied auch bereit ist, im Haushalt mitzuhelfen, wenn jeder Tag Muttertag ist, und auch der Alltag Würdigung bereithält.

Familie – zusammen

Das gilt dann selbstverständlich auch für die Väter. Etliche wollen lieber Zeit mit der Familie verbringen, sind aber unter finanziellem Druck und dem des gesellschaftlichen Leistungsverständnisses. Angepasste Arbeitszeiten für Eltern mit staatlicher Unterstützung wurden bereits in der letzten Legislaturperiode von konservativer Ecke sofort im Keim erstickt. Väter, die tatsächlich mit ihren Kindern etwas an Vatertag unternehmen, werden irritiert angeschaut. Hey, endlich mal potentiell frei vom Anhang und es wird nicht genutzt, um sinnlos Alkohol in sich rein zu schütten? Während die Gesellschaft sich darüber einig ist, dass eine Mutter es immer falsch macht, driften die Vorstellungen, was ein Vater bzw. Mann ist, doch stark auseinander. Wozu „Mann“ frei von denen braucht, die er auch im Arbeitsalltag zu selten sieht, steht dabei unbeantwortet im Raum. Die Idee, Vatertag wie Muttertag abzuschaffen und dafür Familie wieder als Zusammenhalt möglich zu machen, ist dabei noch niemandem gekommen.