Lockig, glatt, getönt, blondiert – die Face2Face-Redaktion verrät ihre Tipps&Tricks zu Haarpflege und -styling

Lockig, glatt, getönt, blondiert – die Face2Face-Redaktion verrät ihre Tipps&Tricks zu Haarpflege und -styling

Von links: Muriel Heimes (Mode), Lisa Rossel (Mode), Jean-Claude Jenowein (Panorama), Sonja Lukenda (Kolumne) und Julia Pfirrmann (Wirtschaft&Politik) (Fotos: privat)

Wie kann ich meine Haare pflegen und welche Stylingprodukte sind die besten? Das Internet ist voll von Pflege- und Stylingtipps – teilweise sogar so voll, das man kaum noch weiß, welchen der unzähligen Ratschläge man Glauben schenken soll. Deshalb präsentiert euch die Tipps&Tricks-Rubrik heute eine Umfrage unter den Mitarbeitern der Face2Face-Redaktion. Alle Tipps&Tricks sind daher gründlich recherchiert und zur Genüge getestet. Vielleicht ist ja auch die ein oder andere Inspiration für euch dabei?!

„Am liebsten trage ich die Haare offen, wenn es nicht gerade Hochsommer ist“, erzählt Muriel Heimes, „und um die offenen Haare ein bisschen zu variieren, flechte ich manchmal eine Strähne nach hinten oder setze eine lockere Spange ins Haar.“ Die 23-Jährige Studentin und Mitarbeiterin der Face2Face-Moderubrik beschreibt ihr dunkles Haar als „relativ dick und etwas gewellt“. Beim Glätten schwört sie auf die „Schutzengel Hitze-Lotion“ von „Got2Be“ – „damit die Haare nicht so leiden müssen!“ Auch beim Finish setzt sie auf „Got2Be“: „Ich benutze das „Happy Hour durchgehalten“-Haarspray – bisher hat auch immer alles durchgehalten!“ Ihr langes Haar wäscht die Studentin täglich mit Shampoo, Spülung und Spray. Alle zwei Tage verwende sie zusätzlich ein Haarspitzenfluid und alle fünf Tage eine Kur, erzählt sie. Ihr Produkttipp: Die „Cream & Oil“-Serie von „Schauma“. „Das Haar sieht wirklich gesund aus und man hat weniger Spliss. Außerdem riecht es ganz toll! Da „Schauma“ recht günstig ist, tut’s auch dem Geldbeutel nicht allzu weh“, schwärmt sie. Die 23-Jährige ist der Meinung, dass teuer nicht gleich gut bedeutet. Daher kaufe sie die meisten ihrer Styling- und Pflegeprodukte im Drogeriemarkt „DM“.
Möglichst selten bis gar nicht sollte man seine Haare ihrer Meinung nach glätten. Aber auch auf Blondieren solle man verzichten, da es das Haar mit Abstand am meisten schädige, weiß die Modejournalistin.

Lockig, glatt, getönt, blondiert – die Face2Face-Redaktion verrät ihre Tipps&Tricks zu Haarpflege und -styling

Schädliche für die Haare: Tönen, färben und vor allem blondieren (© Grey59 / pixelio.de)

Genauso sieht das auch ihre Kollegin Lisa Rossel. „Leider bin ich ein absoluter Anhänger von beidem – glätten und blondieren –, weshalb meine Haare eben auch sehr trocken sind“, fügt sie an. Ihr dünnes, blondes Haar trägt die 23-Jährige am liebsten offen – „das steht mir am besten und ist außerdem am natürlichsten“, sagt sie, „mit hochgesteckten Haaren oder ähnlichem fühle ich mich aufgetakelt.“ Alle zwei Tage wasche sie ihr Haar mit Shampoo und Spülung, berichtet die Studentin. Zweimal pro Woche ersetze sie die Spülung außerdem durch eine Haarkur. „Im Winter verwende ich auch gerne das Haaröl von „Alverde“ mit Arganöl,“ erzählt sie, „ so wird mein von Mützen und Heizungsluft angegriffenes Haar mit der benötigten Feuchtigkeit versorgen.“ Wie Muriel vertraut auch Lisa auf die Produkte aus dem Drogeriemarkt: „Ich glaube nicht, dass Produkte, die man direkt beim Friseur kauft eine bessere Wirkung haben. Als Studentin muss ich außerdem ein bisschen aufs Geld schauen.“ Als Tipp für die Haarpflege empfiehlt die Modejournalistin die ge-wohnten Pflegeprodukte alle paar Wochen abzuwechseln. „Am besten für zwei Pflegeserien entscheiden“, meint sie, „durch den Wechsel wird vermieden, dass sich die Haare an die Wirkstoffe gewöhnen und diese nicht mehr richtig aufnehmen können.“ Lisas Stylingtipp: „Dünne Haare neigen im Winter durch elektrische Aufladung häufig zum ,,Fliegen“. Um das zu Vermeiden sprühe ich meine Haarbürste vom Durchkämmen mit Haarspray ein. Mein Favorit hierfür ist das ,,Diamond Gloss“-Haarspray von Nivea“.“

Lockig, glatt, getönt, blondiert – die Face2Face-Redaktion verrät ihre Tipps&Tricks zu Haarpflege und -styling

Strapaziert das Haar: Hitze von Fön und Glätteisen (© BirgitH / pixelio.de)

Um fliegende Haare muss sich der nächste Face2Face-Mitarbeiter weniger Gedanken machen: Jean-Claude Jenowein schreibt neuerdings für die Panorama-Rubrik und hat kurzes, lockiges Haar. Der 23-Jährige schwört auf Produkte von „Guhl“: „Ich verwende unter anderem „Locken Kraft“, ein aktivierendes Lockenspray aus Ginkgo und Jojoba und die auf Mandelöl basierende Aufbau- und Schutzkur ohne Ausspü-len.“ Zum Definieren seiner Locken setzt der Schüler auf „Nivea“ Soft Creme. Bei der Auswahl seiner Haarpflegeprodukte achte er besonders darauf, dass keine Silikone enthalten seien. Bei Locken seien zudem feuchtigkeitsspendende Produkte, wie das Feuchtigkeits-Shampoo mit Granatapfel und Aloe Vera von der „Rossmann“-Hausmarke „Alterra“ gut geeignet, findet er. „Frischer und gepflegter erscheinen die Haare, wenn man zwischen zwei beständigen Shampoos regelmäßig wechselt“, fügt er hinzu. Auch Jean-Claude ist der Überzeugung, dass man, um das Optimum aus seinem Haartyp herauszuholen, auch auf Produkte aus dem Drogeriemarkt zurückgreifen kann. „Viele machen den Fehler sich alle Produkte vom Friseursalon andrehen zu lassen“, glaubt er. Lufttrocknen lassen ist sein Tipp für all diejenigen mit Locken. Außerdem rät er dazu, sich beim Kauf eines Haarpflege- oder Stylingproduktes nicht ausschließlich auf den Geruch zu verlassen, sondern auf die Inhaltsstoffe zu achten.

Auch Face2Face-Kolumnistin Sonja Lukenda verwendet gerne „Guhl“-Produkte: „Ich wasche meine Haare alle drei bis vier Tage mit dem Color-Shampoo von „Guhl“ und dem Bananen-Conditioner von „The Body Shop“ – der lässt die Haare schön duften.“ Ihr dickes Haar trägt die Wirtschaftskorrespondentin am liebsten „ganz unkompliziert – entweder offen, als Pferdeschwanz oder Knoten, weil ich kein großes Talent zum Haare stylen habe – leider.“ Die Haarpflege-Produkte von „The Body Shop“ könne sie sehr empfehlen, weil diese die Haare wunderbar gepflegt und gesund aussehen lassen würden, berichtet die 27-Jährige. „Besonders gerne mag ich auch die Ölpflegebehandlung von „Moroccan Oil“ – meine Haare duften exotisch, werden mit Feuchtigkeit versorgt und sehen gesund aus“, sagt sie, „es ist nicht ganz preiswert, aber es lohnt sich! Das Öl ist sehr ergiebig und man hat sehr lange etwas davon.“ Überhaupt nicht empfehlen könne sie hingegen sämtliche Produkte von „Fructis“ – „die machen meine Haare matt und stumpf“. Sonjas Haartipp für leichte Wellen und glänzendes Haar: „Haare abends waschen, danach ganz normal die Pflege verwenden, leicht trocknen und mit handtuchtrockenem Haar ins Bett legen. Morgens sind die Haare – zumindest bei mir – schön wellig und fallen toll“.

Lockig, glatt, getönt, blondiert – die Face2Face-Redaktion verrät ihre Tipps&Tricks zu Haarpflege und -styling

Egal ob blond, braun, lockig oder glatt: Jedes Haar braucht individuelle Pflege (Foto: T. Gartner)

„Mein Shampoo, das Pflegeserum und die Haarkur sind vom Friseur, da mir hier die Qualität sehr wichtig ist“, erzählt Julia Pfirrmann, Mitarbeiterin der Wirtschaft- und Politik-Rubrik bei Face2Face, „ich verwende ein Shampoo und ein Pflegeserum der Serie „Bed Head“ von der Marke „TIGI“. Da ich früher als Schwimmerin mehrmals die Woche meine Haare im Chlorwasser strapaziert habe, habe ich mich dazu ent-schlossen, ein gutes Shampoo vom Friseur zu benutzen, welches die Haare vor dem Austrocknen bewahrt und sie leicht kämmbar macht. Diese Produkte haben zwar ihren Preis, sind aber wirklich zu empfehlen.“ Nicht begeistert sei sie hingegen von Shampoos der Drogeriemarken: „Persönlich hatte ich immer das Gefühl, dass sie meine Haare zusätzlich austrocknen.“ Ihr dickes, glattes bis leicht welliges Haar hat die 21-Jährige in einem dunklen Schokobraun gefärbt. „Normalerweise ist mein Haar mittelbraun“, sagt sie. Eigenhändiges Färben schädigt ihrer Meinung nach die Haare extrem. Deshalb rät sie zum Färben lieber einen Fachmann aufzusuchen – „so werden auch geschmacklose Farbkatastrophen verhindert.“ Dass sie ihre Haare am liebsten offen und entweder leicht lockig oder geglättet trägt, hänge unter anderem damit zusammen, dass sie bisher kein großes Talent für aufwendige Frisuren entwickeln konnte oder der Versuch an der morgendlichen Faulheit im Bad scheiterte, berichtet sie belustigt. Julias Stylingtipp: „Haare ein bisschen anfeuchten und im Dutt trocknen lassen – eventuell mit etwas Lockenschaum. Das ergibt eine verwuschelte Mähne, die sich gut stylen lässt.“

Vorschau: Nächsten Sonntag erwartet euch ein weitere Teil der Traumberufeserie. Dieses Mal geht es um eine Sexshopverkäuferin. Schaut wieder rein und erfahrt, was diesen Job zum Traumberuf macht!

 

Tipps für sensible Männerhaut

Heute gibt es – nein nicht von mir direkt – Tipps für sensible Männerhaut. Hierfür habe ich zwei Männer aus unterschiedlichen Altersstufen befragt: Einmal den 52-jährigen Johann, der vor allem mit seiner trockenen Gesichtshaut Probleme hat, und zum andern den 22-jährigen Toni, dessen Haut auf die meisten Produkte stark allergisch reagiert. Die im folgenden Artikel vorgestellten und fotografierten Produkte sind Vorschläge, die auf individuellen Eindrücken beruhen. Nicht jedes Produkt wirkt bei jedem gleich!

 „Extrem trocken“, so beschreibt Johann seine Haut. Der 52-Jährige hat nach eigenen Angaben schon unzählige Produkte ausprobiert, wobei bis vor Kurzem keines tatsächlich Wirkung zeigte. „Auch Cremes, die mir der Hautarzt verschrieben hat, haben nicht geholfen.“, erzählt er, „von vielen bekam ich rote Flecken und meine Haut schälte sich.“ Sein Produkttipp: „Pure Balance – beruhigendes Feuchtigkeitsfluid“ von Aok. Obwohl diese Creme ursprünglich für eine jüngere Zielgruppe vermarktet wird, sei sie die einzige, die tatsächlich etwas bringe. „Die Creme fettet nicht. Seit ich sie verwende ist meine Haut entspannter und nicht mehr so trocken“, berichtet er. Ansonsten verwende er bis auf die „Flüssig Wasch-Emulsion“ von Sebamed kaum weitere Produkte für die Gesichtspflege, sondern lieber Wasser. Sein Fazit: „Ich werde auf jeden Fall bei den Produkten bleiben, die ich momentan nutze, da sie wirklich etwas bringen.“

 Juckende Ausschläge – damit hatte lange Zeit Toni zu kämpfen. „Nach dem Duschen war meine Haut am gesamten Körper leicht reizbar, was an bestimmten Stoffen in minderwertig gefertigten Produkten liegt.“, erzählt der 22-Jährige. Vor allem von bekannten Discounterprodukten wie „Duschdas“ sei er enttäuscht. Zurzeit verwende er aber drei Duschgels, die seine sensible Haut auf allergikerfreundliche Art pflegen. „Zum einen benutze ich das „energy shower Gel“ von NIVEA for men. Bei diesem Produkt ist die Wirkung allerdings tagesabhängig. Der Nachteil beim Douglas “R.S.V.P. hair and body wash” ist, dass es mit knapp neun Euro pro 100 Milliliter doch recht teuer ist.“, berichtet er, „die wenigsten Probleme habe ich aber mit die „Bruce Wills – hair & body wash“ von LR*.“ Die Qualität der LR-Produkte habe ihn derart überzeugt, dass er dort nun Partner geworden sei. Die Produkte seien so um etwa 40 Prozent günstiger. Das ursprünglich 8,26 Euro teure Duschgel koste so nur 4,98 Euro pro 100 Milliliter, so Toni. „Mit der momentanen Auswahl meiner Produkte bin ich sehr zufrieden. Sie erfüllen absolut ihren Zweck und ich habe – zumindest in naher Zukunft – nicht vor noch einmal zu wechseln.“

Wer Interesse an LR-Produkten hat, kann sich gerne telefonisch oder per E-Mail an Toni wenden:
Handy: 01778670407
E-Mail: toniudiljak@yahoo.de

*Laut Homepage: Deutschlands erfolgreichstes Direktvertriebsunternehmen im Network-Marketing.

Vorschau: Ab sofort ist SONNTAG der Veröffentlichungstag der Tipps&Tricks-Rubrik. Nächste Woche gibt es dieser Stelle die Ergebnisse der Liebeskummerumfrage. Wer noch teilnehmen will: Liebeskummeumfrage

Teil 2 – Lockenshampoos im Test: nützliche Pflege-Tipps

Zusätzlich empfehle ich für lockiges Haar:

Tipp 1: Nach dem Haarewaschen in das handtuchtrockene Haare „Tiefen Aufbau Aufbau & Schutz-Kur – Mandelöl“ von Guhl einmassieren. Gibt den Locken zusätzliche Sprungkraft und Feuchtigkeit. Schützt vor dem Austrocknen und umweltschädlichen Einflüssen.

Tipp 2: Morgens nach dem Aufstehen oder zum Style-Finish: „Feuchtigkeitsbalance & Schutz Spray – Weizenkeimöl“ von Guhl ins trockene oder handtuchtrockene Haar sprühen. Die 2-Phasen-Pflege mit UV-Filter spendet den Locken intensive Feuchtigkeit und schützt sie vor dem Austrocknen. Die farbige Phase versorgt das Haar mit langanhaltender Feuchtigkeit, während die transparente Phase es vor dem Austrocknen und Beanspruchung durch schädigende Faktoren wie Sonnenlicht oder Föhnhitze schützt.

Tipp 3: Eine selbstgemachte Haarkur aus Bier und Honig: Bei der Auswahl des Bieres eignen sich am besten naturtrübe Biere, zum Beispiel Helles Hefeweizen oder Kellerbiere. Alkoholfreies Hefeweizen riecht weniger intensiv nach Bier, dafür enthält es weniger wertvolle Eiweiße und Vitamine. Für den Honig empfehle ich einfachen Bienenhonig vom Discounter. Zuerst das Bier langsam über die bereits gewaschenen Haare gießen. Danach den Honig in die Locken einmassieren. Einwirkzeit: 5 – 10 Minuten. Nach der abgelaufenen Zeit die Haare mit einer Haarkur auswaschen, um den strengen Biergeruch loszuwerden. Hierfür empfehle ich von Wella die „Lifetex Curl Intensive Mask“ oder als preiswerte Alternative die „Repair Intensivkur“ von Balea.

Vorschau: Nächste Woche könnt ihr an gleicher Stelle Tipps für sensible Männerhaut lesen.

_____________________________________________
Teil 1 – Lockenshampoos im Test: Glätteisen adé