Selbstgemachte Geschenke: Tipps zum Nähen einer kleinen Tasche

Omas, Mütter, Tanten – sie alle freuen sich an Geburtstagen und anderen Festtagen über schöne, individuelle, am besten selbstgemachte Geschenke. Doch was tun, wenn die Kreativität oder das Talent fehlt? In unserer neuen Reihe zum Thema selbstgestaltete Geschenke verraten wir euch heute ein paar Tipps zum einfachen Nähen einer kleinen Tasche.

Was ihr braucht:

  • 2 circa DinA4-große Stoffstücke, am besten unterschiedliche Farben oder Muster.
  • Nadel und zum Stoff passenden Faden
  • Bänder zum Verzieren
  • 1 Knopf
  • Einen circa 5cm langen Stoffstreifen
Erster Schritt: Die beiden Stoffteile müssen zusammengenäht werden (Foto: Möller)

Erster Schritt: Die beiden Stoffteile müssen zusammengenäht werden (Foto: Möller)

Schritt 1: Grundform

Zunächst müsst ihr die beiden Stoffstücke miteinander vernähen. Achtet

dabei darauf, dass ihr den Stoff vor dem Zunähen einklappt, um einen schönen Abschluss zu bekommen. Die Seite, die später außen sein soll, sollte nicht die Seite mit den Nähten sein. Am Ende dieses Schrittes solltet ihr, wie im Foto abgebildet, ein viereckiges Stoffstück bekommen, das auf einer Seite Nähte aufweist.

Schritt 2: Zusammenfügen

Verzierung zum Schluss: Nachdem die Tasche in Form gebracht wurde ist es nun Zeit für Bänder, Knöpfe und ähnliches (Foto: Möller)

Verzierung zum Schluss: Nachdem die Tasche in Form gebracht wurde ist es nun Zeit für Bänder, Knöpfe und Ähnliches (Foto: Möller)

Nun müsst ihr das viereckige Stoffstück in Taschenform bringen. Dazu einfach den Stoff so umklappen, dass ihr oben noch circa ein Drittel des Stückes übrig habt, dass nicht überlappt. Die überlappenden Teile – achtet darauf, dass die Seite mit den Nähten außen ist, also da wo ihr jetzt weiternäht – könnt ihr jetzt an den beiden Außenwänden zusammennähen. Nun habt ihr schon eine rudimentäre Stofftasche fertig. Da ihr ja die weniger schöne Seite mit den Nähten oben habt, dreht ihr die Tasche einfach auf links und schon ist die schöne, nahtfreie Seite oben. Abschließend müsst ihr nur noch die überstehenden Stoffstücke, die am freien Drittel rechts und links auftauchen, einnähen und schon ist eure Tasche fertig.

Schritt 3: Schlaufe

Damit eure Tasche nachher auch zugeht müsst ihr jetzt mithilfe des Stoffstreifens eine Schlaufe nähen, die nachher den Knopf halten soll. Dazu einfach den Streifen nehmen und die Mitte mit dem Daumen festhalten. Nun die beiden Seiten neben eurem Daumen nehmen und so falten, dass die v-förmig abstehen. Mit zwei bis drei Stichen die v-Form annähen und die fertige Schlaufe am Deckel eurer Tasche befestigen.

Die fertige Tasche: Am Ende noch die Schlaufe und die Verzierung anbringen und schon ist eure selbstgenähte Tasche fertig (Foto: Möller)

Die fertige Tasche: Am Ende noch die Schlaufe und die Verzierung anbringen und schon ist eure selbstgenähte Tasche fertig (Foto: Möller)

Schritt 4: Verzieren

Nun könnt ihr eure fertige Tasche noch verzieren. Sucht euch einen schönen Knopf und befestigt ihn in der Mitte eurer Tasche, sodass er durch die Schlaufe passt und den Deckel der Tasche zuhält. Oder nehmt bunte Bänder und verziert damit den Deckel, die Außenränder oder die Rückseite eurer Tasche. Auch mit bunter Stofffarbe oder kleinen Aufnähern könnt ihr eure Tasche noch schöner gestaltet. Eurer Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Viel Spaß dabei!

Vorschau: Nächste Woche erfahrt ihr hier, wie ihe Wäsche lange am leben haltet. Nicht verpassen.

 

 

Weihnachtsspecial Teil 2 – SIE beschenkt IHN: Schöne Bescherung für den modischen Mann

Ob wir es wahrhaben wollen oder nicht – spätestens jetzt gibt es vor dem heiligen Fest kein Entkommen mehr. Zwölf Tage bleiben uns noch, um uns neben dem alltäglichen Wahnsinn nun zusätzlich mit der ominipräsenten Frage nach DEM richtigen Weihnachtsgeschenk auseinanderzusetzen.

Unter besonderem Druck dürften wohl dieser Tage die Liebenden stehen. Denn wann, von Geburts-, Valentins- und Jahrestag mal abgesehen, könnte man seinem Gegenüber besser zeigen, was man empfindet, als unterm Christbaum?

Nachdem sich die Herren der Schöpfung vergangene Woche  bereits inspirieren lassen durften, sind heute die Damen an der Reihe. Face2Face hat auf einige Weihnachtseinkaufslisten linsen dürfen und präsentiert euch daraus nun die modische Crème de la Crème, mithilfe derer sich auch kurzentschlossene Shoppingqueens noch fürs Fest der Liebe wappnen und den Beschenkten ganz bestimmt ein frohes Fest bereiten können:

Beginnen wir mit der 24-jährigen Sonderschullehramts-Studentin Lisa aus Mainz, die beschlossen hat, sich in diesem Jahr auf Vergangenes zu berufen. Letztes Weihnachten nämlich gab es für ihren Freund eine Lomo-Kamera, die jetzt, so findet sie, endlich eine adäquate Kameratasche verdient. Generell scheinen Accessoires wie Taschen und Hüllen für unsere Elektronik in diesem Jahr schwer angesagt zu sein. Das gilt bei weitem nicht nur für Handys, für die es heutzutage bekanntlich allerhand glitzernden und funkelnden Schnickschnack gibt, der allerdings nur in den seltensten Fällen über einen ästhetischen Zweck hinaus auch einen praktischen Nutzen erfüllt. Das ist – und das wird vor allem einen Tollpatsch freuen – bei Hüllen, Tasche oder anderen Schutzvorrichtungen anders, da diese in erster Linie dazu dienen sollen, unsere technischen Alltagshelden selbst bei Schmutz und Extremsportarten am Leben zu erhalten. Außerdem sind sie in rauhem Leder und gedeckten Farben in Männerhänden liegend natürlich auch absolut hübsch anzusehen.

Zusätzlich entschied sich Lisa, ebenso wie auch die 21 Jahre alte Lehrämtlerin Melanie aus Kassel, dafür, ihrem Herzbuben an kalten Tagen Wärme zu spenden, selbst wenn sie einmal nicht bei ihm sein kann. Die Geschenkidee mag leicht abgedroschen klingen, ist aber modisch gesehen gerade in dieser Saison ein absolutes Must-Have: Der Winterschal: In Grobstrickfassung, ob nun in Handarbeit gefertigt oder mit Bedacht im Lieblingsladen ausgewählt, taugt er als ständiger Begleiter fast so sehr wie die Freundin selbst. Das favorisierte Modell ist und bleibt dabei der Tube-, auch Loopscarf oder zu Deutsch Schlauchschal genannt, der sich an Männlein wie Weiblein locker umgelegt hervorragend trägt. Farblich sollten der Experimentierfreude keine Grenzen gesetzt werden, sofern man dabei stets die Farbe von Winterjacke oder -Mantel seines Partners im Blick behält, damit sich diese nicht mit dem kuscheligen Accessoire beißt, aber dabei dennoch unter Umständen farblich einen Akzent setzt.

Herzblatt

Was mit Herz: Für unser Herzblatt soll es alle Jahre wieder zum Weihnachtsfest etwas Besonderes sein. (Foto: T.Gartner)

Bei der angehenden Humanmedizinerin Anna Maria aus Kiel hingegen darf es etwas ausgefallenes sein, das ebenso besonders ist wie ihr Freund selbst. Als bekennender VW-Fahrer fehlt ihm, so die 23-jährige, der zu seinem Cabrio passende Schlüsselanhänger. Einen solchen hat sie für ihn aufgetrieben und will ihn damit ein Statement setzen lassen. Vielleicht bringt uns das ja auf die Idee, unsere Accessoire-Liste noch um eine hübsche Idee zu ergänzen. Allerdings macht auch gerade sie uns bewusst, dass Individualität bei der Geschenkauswahl ein nicht ganz unwichtiges Kriterium darstellt. In Wahrheit ist es sogar höchst bedeutsam, schließlich sagt das Geschenkte nicht nur eine Menge über die Frau als Schenkerin selbst, sondern im Idealfall ebenso viel über den Bescherten aus. Schließlich soll ja gerade letzterem eine Freude gemacht werden.

Also ist im Vorfeld höchste Aufmerksamkeit gefragt – und womöglich das ein oder andere spitzfindige Nachhaken.
Wovon spricht er immer wieder, beklagt er sich über etwas, das in letzter Zeit immer wieder fehlt oder womöglich gerade kaputt gegangen ist? Melanie formulierte es ganz richtig: „Mein Freund ist manchmal einfach zu geizig, um sich selbst eine Freude zu machen.“ Diese „Schwäche“ sollte die Frau an Weihnachten für sich nutzen.

Nicht viel falsch machen kann man darüber hinaus mit Düften, wie etwa Jean Paul Gaultiers Klassiker „Le Male“ und modischen Fanartikeln wie zum Beispiel Band-Shirt, genau wie Melanie es für ihren Freund eingekauft hat, sofern der Musikgeschmack des Mannes nicht gerade Gruppen mit absonderlichen Namen und Motiven vorsieht.

Abschließend lässt sich wohl feststellen, dass das Erfolgsrezept für ein perfektes Weihnachtsgeschenk offensichtlich noch nicht erfunden wurde. Vermutlich ist das aber auch ganz gut so, denn sonst gäbe es wohl erstens nicht alle Jahre wieder Weihnachtsspecials wie diese und zweitens würden alle Frauen ihren Männern die Glossybox for men oder ein Paar Unterhosen schenken – es lässt sich schnell erahnen, was von beidem dem Herrn wohl häufiger untergekommen sein dürfte – und vor allem wäre das Fest der Liebe oder vielmehr dessen Sinn schlichtweg verfehlt. Schließlich sollte trotz Konsumrausch und dem leider immer wieder zum Schenken verpflichtenden Zugzwang immer noch die Verbindung zwischen zwei Menschen im Vordergrund stehen. Oder, wie BWL-erin Hanna es so schön ausdrückte: „In diesem Jahr bekommt mein Freund En Kuss und en diggen Abbel!“

Vorschau: Alles, was es über die Sendung „Fashion Hero“ zu wissen gibt, erfahren wir von Moderedakteurin Clarissa in der nächsten Woche.

Das schwarze Loch hat endlich ein Ende: Minibags

Folgende Situation kennt jede Frau: Man steht vor der eigenen Haustür und kann den Schlüssel in der Handtasche einfach nicht finden. Oder: Das Handy klingelt in der Tasche. Nachdem man das Mobiltelefon nach minutenlanger Sucherei gefunden hat, hört es auf zu klingeln. Laut einer Umfrage der Augsburger Allgemeine verbringt eine Frau durchschnittlich 76 Tage ihres Lebens damit in der Tasche zu kramen. Denn die Handtasche fungiert wie ein schwarzes Loch – es saugt alles auf, was man jemals eingepackt hat. Aber das hat nun ein Ende! Die Mini-Bags sind wieder „in“ und es gibt sie in allen möglichen Variationen.

Schwarze Minibag als passendes Accessoire zum Outfit

Schwarze Minibag als passendes Accessoire zum Outfit (Foto: Beutler)

Die kleinen, handlichen Taschen verleiten uns nicht mehr dazu alles Mögliche „was man ja vielleicht irgendwie irgendwann mal brauchen könnte“ einzupacken. Nur noch das Nützlichste passt in diesen kleinen, aber modischen Begleiter der Frau. Dazu passende Schulterriemen ermöglichen uns eine Bewegungsfreiheit, welche die in den letzten Monaten angesagten BigBags nicht bieten konnten.

Daher ernennt die Moderedaktion von Face2Face die MiniBags zum Trendstück der Woche.