In Liebe verbunden – Hochzeitstraditionen auf einen Blick

In Liebe verbunden - Hochzeitstraditionen auf einen Blick

Wohl eine der bekanntesten Hochzeitstraditionen: Der Brautstraußwurf.
(Foto: hochzeitsfotograf / pixelio.de)

Es ist heiß in Ludwigshafen. Die Hitze flackert über dem Asphalt. Es geht kaum ein Wind. Wir haben August. Einen der beliebtesten Monate für Hochzeiten. Auch ich lerne diesen August in der Rolle einer Trauzeugin worauf es bei einer Hochzeit ankommt. Neben Blumengestecken, Probefrisuren und Hochzeitskleidern dürfen auch traditionelle Bräuche nicht fehlen. Sie können zwar von Region zu Region variieren, einige unter ihnen sind jedoch fester Bestandteil auf vielen deutschen Hochzeiten. Für euch habe ich mir einige dieser Bräuche mal genauer angeschaut.

„Scherben bringen Glück“

Einen Tag vor der Hochzeit – heutzutage auch schonmal ein paar Tage oder sogar Wochen zuvor – versammeln sich Familie, Freunde und Bekannte des Brautpaares und vertreiben bis in die Nacht hinein böse Geister und Dämonen: Der Polterabend dient als ein Ritual zum Schutz des Paares und gehört zu den ältesten Hochzeitsbräuchen schlechthin. Durch den Lärm beim Zerschmettern von altem Porzellan soll das Grauen vom Brautpaar ferngehalten werden. Doch auch Zweifeln oder gar Ängsten wird der Garaus gemacht. Das Zerbrechen von etwas Altem symbolisiert dabei einen neuen Lebensabschnitt, dem das zukünftige Ehepaar entgegensieht. Getreu dem alten Sprichwort: Scherben bringen Glück.
Ganz im Gegenteil zum Porzellan am Polterabend bringen die Scherben von Spiegeln und Glas kein Glück, stattdessen aber sieben Jahre Unglück über das Brautpaar. Überschüssige Energie also lieber an Tellern und Co. auslassen.
Wer sich jetzt fragt, wie das Chaos am Ende wieder beseitigt werden soll, der kann sich auch hier auf die Tradition berufen. Diese besagt, dass das Brautpaar durch gemeinsames Fegen am Ende des Abends den Herausforderungen entgegentritt, mit denen es sich auch in der Ehe konfrontiert sieht. Ihr als Gäste oder Organisatoren seid beim Aufräumen also fein raus – Glück gehabt!

„Something old, something new, something borrowed, something blue“

In Liebe verbunden - Hochzeitstraditionen auf einen Blick

Am Anfang meistens auch etwas gruselig: Etwas Neues wie das Brautkleid 
(Foto: Bedenkzeit Fotografie)

Der große Tag ist da und die Braut und ihr Outfit stehen im Vordergrund. Auf einen alten englischen Brauch stützend besteht die Brautgarderobe aus etwas Altem, etwas Neuem, etwas Geliehenem und etwas Blauem.
Dabei hat jeder Gegenstand, wie wir gleich sehen werden, seine ganz eigene Bedeutung.
Etwas Altes: Ihre Verbundenheit zur eigenen Familie und ihre Herkunft kann die Braut an ihrem besonderen Tag durch Familienschmuckstücke oder ein Kleid von vergangenen Hochzeiten zum Ausdruck bringen. Gleichzeitig soll etwas Altes zur Dauerhaftigkeit der Ehe beitragen und das Paar in eine glückliche Beziehung führen.
Etwas Neues: Zu einer Hochzeit gehört bei vielen Bräuten auch der Besuch im Brautmodengeschäft. Etwas Neues wird somit durch das Brautkleid oder auch durch Schmuck symbolisiert und steht für den neuen gemeinsamen Lebensabschnitt.
Etwas Geliehenes: Dem Glauben folgend, dass Glück übertragbar sei, liegt es nahe, sich am Tag der Hochzeit etwas von einer guten Freundin zu leihen, die ihr Glück in der Ehe bereits gefunden hat. Es vermittelt neben der Unterstützung der Braut durch die Freundin auch Geborgenheit und soll der frischen Ehe Glück bringen. Etwas Geliehenes können zum Beispiel Schuhe oder Schmuck der Freundin sein.
Etwas Blaues: Die Farbe Blau steht für Treue, Reinheit und Ehrlichkeit. Diese Werte sollen auch die Grundpfeiler einer Ehe bilden und werden oftmals durch ein blaues Strumpfband symbolisiert. Auch blaue Schleifen oder Knöpfe können diesen Zweck erfüllen.

Ein Regen aus Reis

Das Brautpaar verlässt das Standesamt oder die Kirche nach der Trauung und wird empfangen von einem Regen aus Reis, der keinesfalls negativ verstanden werden sollte. Stattdessen wurde Reis bereits im traditionellen Asien als ein Hauptnahrungsmittel gesehen und gleichzeitig als Symbol für Fruchtbarkeit und eine reiche Kinderschar betrachtet. Die besondere Bedeutung von Reis lässt sich einmal mehr dahingehend erkennen, weil in Asien zu besonderen Anlässen Speisen aus Reis angefertigt werden. So auch der Reiskuchen.
Da man mit Lebensmitteln jedoch sorgsam und auf keinen Fall verschwenderisch umgehen sollte, bieten sich alternativ auch Rosenblätter, Konfetti oder Seifenblasen an, um das Brautpaar nach der Eheschließung in Empfang zu nehmen und zu beglückwünschen. Besonders Seifenblasen können die Träume und Wünsche des Ehepaares, die in Erfüllung gehen, sollen symbolisieren und bieten somit eine schöne Alternative zu Reis.

Ein Wink des Schicksals

Im Laufe des Abends folgt meist eine ursprünglich aus den Vereinigten Staaten stammende und in Deutschland bereits weit verbreitete Tradition: der Brautstraußwurf. Traditionell findet dieser am Ende der Feier gegen Mitternacht statt. Dabei versammelt sich eine Gruppe der noch unverheirateten Frauen vor der Braut, die ihren Hochzeitsstrauß über die Schulter in die Gruppe wirft. Wer den Strauß fängt wird laut der Tradition als Nächste vor den Traualtar treten. Das Fangen wird also als ein Wink des Schicksals gesehen und kann auch dazu dienen, dem Partner der Fängerin einen mehr oder weniger unauffälligen Hinweis zu geben, dass die Zeit allmählich reif für einen Antrag ist. Aus diesem Grund wird oftmals bereits vorab geklärt, wer den Strauß fangen wird.
Um dem Zufall nicht im Wege zu stehen, kann die Braut sich alternativ auch mit verbundenen Augen im Kreise drehen und somit die neue Braut bestimmen. Der Brautstraußwurf kann ebenfalls als der Beginn von etwas Neuem gedeutet werden.
Um der Braut eine Erinnerung an ihren besonderen Tag zu lassen, wird bei vielen Hochzeiten ein sogenannter Zweitstrauß angefertigt, der eigens zum Wurf gedacht ist. Dieser Strauß wird dann fester gebunden und mit besonders robusten Blumen, beispielsweise Rosen, bestückt, um zu verhindern, dass er durch den Wurf beschädigt wird.
Und wer sich nun fragt, ob es ein solches Ritual auch für Männer gibt, der kann erleichtert aufatmen. Um den nächsten Bräutigam zu bestimmen, wird statt einem Strauß das Strumpfband der Frau, der Schlips oder auch die Fliege des Mannes geworfen. Die nächste Hochzeit lässt sich somit relativ einfach bestimmen.

Der Schritt über die Schwelle

Der Abend neigt sich dem Ende zu, die Gäste verabschieden sich nach und nach und machen sich auf den Heimweg. Auch das frisch vermählte Ehepaar schließt die Feier und begibt sich in das Hotelzimmer. Die letzte Tradition am Hochzeitstag befolgend, trägt der frisch gebackene Bräutigam seine Vermählte über die Türschwelle und bewahrt sie somit vor bösen Geistern die unter der Türschwelle lauern. Was danach folgt, bleibt der eigenen Vorstellungskraft überlassen…

Natürlich sind die hier aufgeführten Hochzeitsbräuche nur eine kleine Auswahl. Welche der Traditionen tatsächlich am Tag der Trauung in Gebrauch kommen, liegt allein in den Händen des Brautpaares und der Trauzeugen, die die Planung der Feier unterstützen. Bewährte und beliebte Bräuche sorgen so für ausgelassene Stimmung und natürlich ein unvergessliches Erlebnis für das Brautpaar.

Warum ein Polizist ein Diadem trägt: Highlights vom schönsten Tag des Lebens

Marzipanfiguren

Vanessa und Andreas: geben auch aus Marzipan eine gute Figur ab (Foto: H. Podstatny)

Zufriedenheit, Freude und Erleichterung sprechen aus den Gesichtern der Braut und des Bräutigams. Begleitet von der klassischen Hochzeitsmeldodie schreiten die frisch Vermählten durch ein Meer von Seifenblasen – Familie und Freunde beglückwünschen die beiden am schönsten Tag ihres Lebens. Am 20. Juli gaben sich Vanessa (28) und Andreas (30) das Jawort. Welche Highlights sie an ihrem Junggesellenabschied und am Hochzeitstag erleben durften, ließ das Brautpaar Face2Face wissen.

„Es bleibt ein unvergesslicher Tag“, erzählt Vanessa von ihrem Junggesellenabschied. Bevor es losgehen konnte, gab es zur Stärkung erstmal Pizza und Sekt bei der Schwester. Gewappnet mit einem Bollerwagen voller Sekt, Süßigkeiten und allerlei Kram zum Verkaufen gingen die zwölf Mädels dann durch Mannheims Straßen. Absolutes Highlight für die 28-Jährige: „Ich musste bei einem Polizeirevier klingeln und mein Diadem mit der Mütze eines Polizisten tauschen.“ Gut gelaunt nahm der Polizist das Diadem entgegen und ließ den Spaß über sich ergehen – sicher nicht nur für die Junggesellin ein einzigartiges Erlebnis.

Während die zukünftige Braut mit fremden Männern Cha-Cha-Cha und Discofox tanzte, vergnügte sich Andreas in Hamburg mit seinen Kumpels in einem Stripclub. Was es da alles zu sehen gab? „Kein Kommentar“, so der Heiratswillige und bewahrt die Erinnerungen für sich. Das Grinsen kann er sich dabei nicht verkneifen.

Die Junggesellinnenkasse wurde währenddessen kräftig gefüttert: „Mit dem verdienten Geld durch den Verkauf von Kondomen, Schnaps und Bier haben wir unseren Abend finanziert und konnten in einem Club abfeiern.“ Dass die beiden sich den Spaß gegenseitig gegönnt haben und einander vertrauen, wurde im Weinheimer Standesamt ersichtlich: aufgeregte Gemüter, gemeinsam händehaltend und wartend, bis sie endlich Ja zueinander sagen durften. Geküsst wurde die Braut nicht nur einmal, sondern gleich mehrmals – natürlich nur vom frisch gebackenen Ehemann.

Junggesellenabschied

Think pink: als Junggesellentruppe unverkennbar (Foto: privat)

Beim Brautkleid handelte es sich ebenfalls um ein Highlight: „Jede Frau möchte sich einmal im Leben wie eine richtige Prinzessin fühlen – da eignet sich am Besten das klassische Kleid in Weiß“, so die Getraute. Zur Schau wird es spätestens beim Hochzeitstanz gestellt, für den die beiden sogar einen Tanzkurs belegten. Auf den Hochzeitsfotos wird das Schmuckstück schließlich verewigt: Mann und Frau umgeben von Natur und glücklich vereint – die zuvor angesteckten Ringe schimmern glänzend in der Sonne.

bollerwagen

Perfekt gewappnet: ein Bollerwagen mit Verpflegung (Foto: privat)

Und welche Höhepunkte machten die Hochzeitsfeier zu einem unvergesslichen Tag? „Die vielen Spiele und die Überraschungen meiner Brüder“, erzählt Andreas. Da kann die Braut nur beipflichten: „Unsere Gäste haben jede Menge Spiele vorbereitet. Darunter das traditionelle Schuhspiel, das echt witzig war.“ (Anm. d. Red.: das Brautpaar wird getestet, wie gut es sich gegenseitig kennt. Hierbei beantwortet das Ehepaar die Fragen, die es selbst betrifft, indem sie einen Schuh von sich oder des Partners in die Höhe heben, ohne einander zu sehen. Je öfter sie den gleichen Schuh in die Höhe heben, desto besser kennen sie sich). Freunde und Familie konnten sich vor Lachen kaum halten bei Fragen wie „Welche Familie ist die Verücktere, die der Braut oder die des Bräutigams?“ – hier waren sie sich wohl noch uneinig, denn beide hoben den Schuh der angeheirateten Verwandtschaft nach oben.

Aber nicht nur die Spiele waren ein Volltreffer: „Alle mussten lachen, als die Herzluftballons in die Höhe gestiegen sind und sich in den Bäumen verfangen haben“, erinnert sich Vanessa schmunzelnd. Viel Spaß hatten auch die Gäste, die die Herzballons aufgeblasen haben, denn das Helium landete nicht nur in den Luftballons. Jeder weiß, wie sich die Stimme anhört, wenn man das Edelgas einatmet – immer ein Knaller auf einer Hochzeit!

Luftballons

Herzluftballons: ein schöner Brauch auf Hochzeiten (Foto: H. Podstatny)

Bleibt nur noch eine Frage offen: Wer hat denn den Antrag gemacht? „Ich“, sagt die Braut ganz selbstverständlich, „in der heutigen Zeit der Gleichstellung von Mann und Frau ist das völlig angebracht.“ Auch die Braut ist manchmal schweigsam: „Wie ich den Antrag allerdings gemacht habe, bleibt mein Geheimnis.“ Da hat sich aber jemand „getraut“.

Vorschau: Im nächsten Panorama-Artikel erfahrt ihr, ob die Qmilk – eine neuartige Milchfaser, bestehend aus dem Milcheiweiß Kasein, welches die Produktion von antibakterieller und teperaturregulierender Kleidung ermöglicht – eine massentaugliche Alternative darstellt.