Schon gewusst? – Wissensspiele und warum ich sie liebe

Buchstabensalat? Das verspricht Spaß und Lerneffekt (©knipseline / pixelio.de)

Buchstabensalat? Das verspricht Spaß und Lerneffekt (©knipseline / pixelio.de)

Ich bin ein Bezzerwizzer, ein Klugscheißer und Quizduellbestreiter. Wissensspiele haben es mir angetan, seid ich als Kind „Das Spiel des Wissens“ geschenkt bekommen habe. Spannung, Spiel und Lerneffekt, was kann ich mehr wünschen? Heute schlängle ich mich durch den Irrgarten der deutschen Sprache, lege Buchstaben aneinander und erfinde Geschichten zu Bilderkarten. Denn, mal unter uns, ein einfaches „Rück-vor-und-komme-als-erster-an“-Spiel wie „Mensch ärger dich nicht“ ist zwar ganz nett, meine Aufmerksamkeit schaltet aber schnell ab, ein Minimum an Taktik genügt, keine Herausforderung. Doch gerade die suche ich auch im Spiel.
Wissensspiele sind vielen ein Dorn im Auge. Mein Mann kann meine Leidenschaft für Fragekarten und Kopfarbeit als Vergnügen auch nicht verstehen. Viel mehr ermüden ihn solche Spiele. Vielleicht ist es die Frustration, denn auch bei den Fragen der Spiele macht es die Mischung aus. Manche sind leicht mit Allgemeinwissen zu beantworten, für andere braucht es einen Spezialisten. Es gehört also doch eine Portion Glück dazu, die Richtigen Fragen zu erwischen. Ganz ehrlich: Das Glück ist da selten auf meiner Seite. Ich schneide zwar ganz passabel ab, aber gewinnen kann ich dennoch gerade mal so oft, dass es nicht unverschämt wird.
Tatsächlich finde ich es aber auch toll, wie viel ich bei den Wissensspielen lernen kann. Sei es bei „Trivial Pursuit“ oder „Blamieren oder Kassieren“, viele Fakten sind einfach interessant und manch ein Glückstreffer, oder auch komplettes Versagen, kann die Runde schon mal aufheitern. Selbst meinen Sohn habe ich mit meinem Wahn schon angesteckt, die Disney-Version von Trivial Pursuit landet immer öfter auf unserem Spieltisch, und wenn er erst mal lesen kann, wird es richtig lustig.

Taktiklos? Wenn der Kopf Arbeit hat, macht Spielen gleich doppelt Spaß (Foto: Sharifi)

Taktiklos? Wenn der Kopf Arbeit hat, macht Spielen gleich doppelt Spaß (Foto: Sharifi)

Natürlich sind einfache Frage-Antwort-Spiele, bei denen vielleicht zwischendurch noch gezogen wird, vom Aufbau eher simpel. Schön ist es, wenn Kniffe und Regeln dazu kommen, der Kopf umstellen muss und der Ablauf nicht so eintönig wird. Bei der Brettspielvariante von „Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod“ muss der Spieler für falsche Aufgaben zurück ziehen, es gibt Hürden, die gemeistert werden müssen, um das Labyrinth verlassen zu können. Und das Spiel „Dixit“ ist eindeutig für kreative Geister, denn hier gilt es eigene Assoziationen zu erstellen und gleichzeitig die Rätsel der anderen zu entwirren. Doch auch taktische Spiele wie „Phase 10“ haben einen festen Platz in unserem Regal, sogar in verschiedenen Varianten. Hier kommt sogar mein Mann auf den Geschmack. Es geht nicht darum, Wissen abzufragen, sondern aktiv Lösungen zu finden. Der Kopf ist mit dabei, der Spaß enorm.
Wenn mein Kopf nichts zu tun hat, wird mir langweilig. Ich brauche die kleinen Wissensfüller und Takt(ik)geber. In meiner Tasche ist immer ein Buch und mein Mobiltelefon mit „Quizduell“, „Boggle“ und Kreuzworträtseln (ja, tatsächlich) bestückt. Nur so überstehe ich die Zugfahrten, in denen sich die Mitreisenden über ihre mögliche Teilnahme bei „Familien im Brennpunkt“ unterhalten, das Abteil mit ihren Kopfhörern mit dumpfen Rhythmen beschallen, oder eben selbst auf Bildschirm und Buch starren. Ein Freund sagte vor kurzem, ich sei seine stärkste Gegnerin bei Quizduell, was ich nicht ganz glauben mag, aber zumindest ist es ihm ein Anreiz, immer wieder gegen mich zu spielen.
Und die meisten Spiele, egal ob Quiz oder nicht, haben doch gemeinsam, dass sie am besten zusammen gespielt werden. Spielen ist Kommunikation, Kooperation und darum doch mehr als Freizeitgestaltung. Ja, selbst die Spiele für Einzelpersonen tragen es mit sich, dass das Endergebnis mit dem der anderen Spieler, oder zumindest mit der eigenen Statistik verglichen wird. Mit Sicherheit schwingt auch Konkurrenz und Perfektionismus mit, wenn manche immer wieder weiter spielen wollen. Doch das liegt uns allen im Blut, ist ein geradezu animalisches Verlangen. Warum dann nicht mit etwas für den Verstand paaren und Spiel und Wissen verbinden? Ich zumindest bin klar für Brettspielabende, Nachmittagsquizze und Kartenspielintermezzos.

Vorschau: Nächste Woche berichtet euch Sascha, warum Chili ihm gar nicht scharf genug sein kann.

Von Atari bis Zelda – Das Computerspielemuseum in Berlin

In diesen Tagen wird das teuerste Videospiel aller Zeiten, Rockstars „Grand Theft Auto V“ veröffentlicht, welches aufgrund seiner Kosten von circa 266 Millionen US-Dollar laut Meinung der Medien – wie die „Welt“ berichtet – „Hollywood alt aussehen lässt“. Computerspiele lassen sich demnach längst nicht mehr als Nischenprodukte bezeichnen, sondern vielmehr als Massenmedium des digitalen Zeitalters. Dass die Spaßgaranten jedoch ebenfalls als Kulturgüter zu betrachten sind, verdeutlicht das Computerspielemuseum in Berlin. Hier wird Videospielen ein Raum geboten, der ansonsten archäologischen Artefakten, epochemachenden Gemälden oder historischen Schriftstücken zukommt: die Exponierung in einem Museum.

Einem normalen Museum gleichend: Das Computerspielemuseum in Berlin (© Computerspielemuseum Berlin)

Einem normalen Museum gleichend: Das Computerspielemuseum in Berlin (© Computerspielemuseum Berlin)

Mit der Prämisse, dass „Computerspiele mehr sind als nur ein Spielzeug und wert, ernst genommen zu werden“, hat Andreas Lange, der Direktor des Museums, sein Vorhaben begründet. Die Institution soll seine Besucher für die Faszination hinter dem Massenphänomen sensibilisieren. Videospiele hätten schließlich „nicht nur kulturelle Relevanz, sondern ebenfalls einen direkten Bezug zu unserem Leben“, so Lange. Mit über 70.000 Besuchern im Jahr scheint das Vorhaben geglückt zu sein, das Spielerherzen und Mausklick-Laien gleichermaßen erfreut. Dabei werden durch Rückbezüge zu den Olympischen Spielen und dem „Schachtürken“, aber auch durch die Veranschaulichung der Entwicklungen und Zukunftsperspektiven von Computerspielen verschiedene gesellschaftliche Anknüpfungspunkte geboten, die unterschiedliche Alters- und Zielgruppen ansprechen. Neben Spiele-Soundtracks und Gamedesign finden somit auch Werbeeinblendungen und Berichte über die Wii-Seniorenmeisterschaft ihre Berechtigung.

Klassisch: Computerspiele-Meilensteine im Computerspielemuseum Berlin (Foto: Jörg Metzner, © Computerspielemuseum Berlin

Klassisch: Ausgestellte Computerspiele-Meilensteine (Foto: Jörg Metzner, © Computerspielemuseum Berlin

Aber auch Kunstausstellungen erweitern die zahlreichen Exponate des Computerspielemuseums: „PC-Spiele können auch Kunst sein, auch wenn dies eher den Randbereich betrifft. Das primäre Ziel von Spielen ist die Unterhaltung. Das muss sich aber nicht widersprechen“ urteilt der Religionswissenschaftler Lange und beendet damit die Debatte, die vom Filmkritiker Roger Ebert in Gang gesetzt wurde. Mit seiner kontroversen Aussage, der zufolge Videospiele niemals Kunst sein können, hatte dieser nämlich den Unmut von Millionen von Spielern auf sich gezogen, die sich von der Abwertung des Mediums Videospiel gegenüber anderen, allgemein als Kunst anerkannten Ausdrucksformen wie dem Film oder der Literatur provoziert fühlten.

„Videospiele sieht man sich ja eigentlich am heimischem Computer an“, urteilt der 46-Jährige. Daher sei es die Aufgabe eines Museums, diese Abgeschiedenheit zu durchbrechen und die Spiele „in einen real-physischen Ausstellungsraum zu übersetzen“. Gerade das soziale Potenzial des Mediums Ausstellung wird genutzt, indem es als ein Ort der Begegnung und des Gesprächs fungiert. Kurzum: „Die Besucher sollen miteinander ins Gespräch kommen“. Nicht nur das kollektive, sondern auch das interaktive Entdecken stehen dabei im Vordergrund. Viele Spielklassiker wie das originale „Pong“, der kultige Adventure-Klassiker „The Secret of Monkey Island“ oder das Textabenteuer „Zork“ können vor Ort angespielt werden, was dem Besuch ein besonderes Maß an Authentizität verleiht. Wem die klassische Pong-Variante zu unspektakulär ist, kann auf die „Painstation“ zurückgreifen, bei der dem Verlierer mittels Elektroschocks Schmerzen zugefügt werden.

WipEout HD 3D

Futuristisch: Das WipEout HD 3D (Foto: Jörg Metzner, © Computerspielemuseum Berlin)

Die Dauerausstellung des privaten Computerspielemuseums, die 60 Jahre Games-Geschichte kompakt in einem Raum darstellt, verdeutlicht vor allem die Entwicklungen in der Szene. Klassiker und Meilensteine, aber auch die dahinter stehende Hardware verleihen den eigentlich nicht objekthaften Spielen ein Stück physischer Präsenz – unter anderem auch durch die Präsentation von Spielkonsolen auf einem Zeitstrahl, der es dem Besucher ermöglicht, die Genese der Spiele-Hardware von der ersten Atari-Konsole bis hin zur futuristisch wirkenden Xbox nachzuvollziehen. Neben der historischen Abfolge stellt eine Weltkarte, die die Spiele einzelnen Kulturkreisen zuordnet, wiederum eine synchrone Vergleichsmöglichkeit dar. Ein weiteres Herzstück der Ausstellung ist eine große Spielwand, bei der der Besucher mittels eines Fadenkreuzes Spielklassiker anwählen kann, zu denen dann kurze Videopräsentationen abgespielt werden.

„Das Museum wollte nie etwas Besonderes sein“, urteilt Lange resümierend über die Institution. Es ist gerade das Spannungsverhältnis von einem normalen Museum mit einem ungewöhnlichen Thema, das den Reiz eines Besuchs ausmache.

Vorschau: Nächste Woche lest ihr hier einen Bericht zum Kurzfilmfestival „Zum großen Hirsch“ in Mannheim.

Kampf der Konsolen, kreative Spielideen und Virtuelle Realität – die gamescom 2013

Schon am Pressetag war der Andrang groß: Die Gamescom 2013 lockten insgesamt 340.000 Besucher nach Köln. (Foto: Pollach)

Schon am Pressetag war der Andrang groß: Die Gamescom 2013 lockten insgesamt 340.000 Besucher nach Köln. (Foto: Pollach)

140.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche. Mehr als 635 Aussteller aus 40 Ländern. Ganze 400 Weltpremieren, darunter zwei neue Konsolen: PlayStation 4 und Xbox One.

Als weltweit größte Messe für Computer- und Videospiele lockte die gamescom zwischen Mittwoch, 21. August und Sonntag, 25. August über 340.000 Besucher nach Köln. Face2Face war für euch auf dem Gelände unterwegs, hat die Highlights ausfindig gemacht und jede Menge Spiele für euch getestet.

Kampf der Konsolen – so brachte die Presse das Herzstück der gamescom 2013 auf den Punkt: Laut der gamescom-Website stellten erstmalig in der Geschichte europäischer Messen für digitale Spiele zwei Unternehmen, Microsoft und Sony, neue Spielekonsolen vor, die von den Besuchern vor Ort zum ersten Mal weltweit angespielt werden konnten. Für Face2Face testeten Denis (23) und Daniel (26) am Autorennspiel „The Crew“ die Xbox One.

Ein Highlight der Spiele-Messe: Die Xbox One. Face2Face-Mitarbeiter Denis testete sie für euch am Spiel The Crew. (Foto: T. Gartner)

Ein Highlight der Spiele-Messe: Die Xbox One. Face2Face-Mitarbeiter Denis testete sie für euch am Spiel „The Crew“. (Foto: T. Gartner)

„Die Xbox One spielt sich sehr flüssig und ähnlich zur alten Xbox 360. Der Controller liegt weiterhin sehr gut in der Hand und hat ein angenehmes Gewicht, sodass auch längere Gamingsession gut machbar sind“, ist Denis überzeugt. Die verbesserte Grafik und Bildwiederholungsrate (FPS) sowie die geringeren Ladezeiten heben die neue von der alten Xbox ab, findet Daniel. Doch in den Augen unserer Tester kassiert Microsoft für seine neue Konsole auch Minuspunkte: schlichtes, fast schon langweiliges Design, hoher Preis und die untrennbare Verbundenheit mit Kinect stoßen auf wenig Begeisterung. Mit Touch-Pad und SHARE-Taste zum Teilen von Spielergebnissen mit Freunden punktet hingegen die PlayStation 4.

Aufgrund des großen Andrangs am PlayStation 4-Stand konnte unsere Redaktion die neue Konsole von Sony leider nicht ausprobieren, eine Prognose für den Kampf der Konsolen soll an dieser Stelle trotzdem abgegeben werden: Aufgrund des Preisunterschieds von 100 Euro und dem möglichen Vertrauensverlust der Gamer in Microsoft (Anm. d. Red.: Ursprünglich sollte die Xbox One mit einer umstrittenen Online-Pflicht und Gebrauchtspielesperre vertrieben werden, was zu wütenden Protesten führte. Im Juni ruderte das Softwarehaus plötzlich zurück und ließ von seinem Vorhaben ab) scheint die PlayStation 4 von Sony im Augenblick die Nase leicht vorne zu haben – was daraus wird, bleibt abzuwarten.

Bunt und kreativ: Das PlayStation Vita-Spiel Tearaway (Foto: T. Gartner)

Bunt und kreativ wie das Spiel selbst: Am PlayStation Vita-Stand konnte man „Tearaway“ ausprobieren. (Foto: T. Gartner)

Weniger stark diskutiert, aber nicht weniger interessant kommt die PlayStation Vita und mit ihr das Spiel „Tearaway“ daher. Während sich ein Großteil der Spielehersteller mit beeindruckenden Bauten – von der Pyramide bis zum Würfel ist so gut wie jede architektonische Form vertreten –, gigantischen Leinwänden mit atemberaubend real wirkenden Bildern und wummernden Bässen auf dem Gelände der Koelmesse präsentierten, wirkte der PS Vita-Stand eher wie eine kindgerechte Spielwiese. Ein farbefroher, offen gestalteter Bereich mit Sitzgelegenheiten lud die Besucher zum Verweilen ein. Das Spiel tat sein Übriges und entführte die Gamer in eine spannende Papierwelt voller Rätsel und Abenteuer. „Selbst beim dritten und vierten Mal Durchspielen entdeckt man immer nochmal etwas Überraschendes und Neues“, weiß PlayStation-Promoterin Julia (28). Die Interaktivität sowie die Tatsache, dass sämtliche Funktionen der PS Vita – Front- und Backkamera sowie Touchscreen – angesprochen werden, machen „Tearaway“ ihrer Meinung nach zu etwas Besonderem. Auch Redaktionsleiterin Tatjana (23) hatte Spaß beim Ausprobieren des Platform-Games. „Wie beim Basteln in der Realität braucht es Einiges an Fingerspitzengefühl und Kreativität. „Tearaway“ ist bunt und macht einfach Spaß!“ Das Spiel von den Machern von „LittleBigPlanet“ erscheint am 22. November.

Die Zukunft des Gamings? Die Oculus Rift-Brille (Foto: T. Gartner)

Die Zukunft des Gamings? Die Oculus Rift-Brille (Foto: T. Gartner)

Ganz und gar in ein Spiel eintauchen, sich nur mithilfe der eigenen Augen- und Kopfbewegungen in einer virtuellen Welt umsehen – die Oculus Rift VR-Brille macht´s möglich. Auch wenn der Anblick der Spieler mit den dicken, schwarzen Brillen und den zuckenden Kopfbewegungen ein wenig an Zombies erinnert – zumindest unsere Tester sind von der Innovation in Sachen Virtual Reality überzeugt. „In einem Wort: Wahnsinn. Ich hatte schon früher einige VR- beziehungsweise 3D-Brillen, jedoch konnte keine auch nur annähernd dieselbe Erfahrung wie die Oculus Rift-Brille bieten“, findet Denis, „jede Kopfbewegung wird absolut realistisch in die Spielwelt übertragen und der Spieler taucht dadurch wesentlich tiefer in die Spielwelt ein.“ Ein wenig zurückhaltender ist dagegen Daniel: „Die Rundumsicht ist cool, allerdings wirkt das Bild teilweise unscharf und pixelig. Auf Dauer ist das Spielen anstrengend für die Augen.“ Ob die Brille zukunftsfähig ist, komme seiner Meinung nach auf den Preis und auf die Unterstützung der Spiele-Entwickler an. Denis hingegen ist sich sicher, dass der Trend stark in Richtung Augmented Reality (Anm. d. Red.: Unter Augmented Reality versteht man die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung), Virtual Reality und 3D-Technologie geht: „Der Umstieg von 3D auf VR ist nur eine Frage der Zeit und Oculus Rift ist der erste Meilenstein dahin.“

Bald ganz normal in deutschen Wohnzimmern? Der Virtualizer (Foto: T. Gartner)

Bald ganz normal in deutschen Wohnzimmern? Der Virtualizer (Foto: T. Gartner)

Und der nächste Meilenstein könnte sogar schon in Sichtweite sein: Cyberith ist ein Projekt von Studenten der Technischen Universität Wien auf dem Gebiet der virtuellen Realität. Der sogenannte Virtualizer ist ein im Rahmen dieses Projekts entwickeltes Gerät, das Bewegungen in virtuellen Welten ohne Änderung der Position in der Realität erlaubt. An dem kleinen, eher unauffälligen Stand auf der gamescom wirkte der Virtualizer wie eine Art Laufstall für das heimische Wohnzimmer. In Kombination mit der Oculus Rift scheinen sich jedoch ganz neue Dimensionen des Gamings zu eröffnen. „Cyberith wird auf jeden Fall begrüßt, wenn nicht sogar begehrt. Die Entwickler arbeiten daran, sich frei in einem Spiel zu bewegen, während man sich in seinem Wohnzimmer befindet. Ich werde es auf jeden Fall im Auge behalten“, erklärt Denis.

Der Kampf der Konsolen, kreative Spielideen und Innovationen in Sachen Virtuelle Realität – die gamescom 2013 konnte ihrem Leitthema „next generation of gaming“ mehr als gerecht werden.

Weitere Fotos von der gamescom 2013 findet ihr auf unserer Facebook-Fanseite.

Vorschau: Nach einem Auslandsjahr als Student in China wieder zurück in Deutschland – ein Kulturschock? Mehr darüber lest ihr kommenden Dienstag im Panorama.

Computerspielsucht – wenn aus Spiel Ernst wird

Videospielsucht ist ein in vielen Bereichen heiß diskutiertes Thema – sei es in der Politik, der Psychologie oder in den Medien. Trotz der zahlreichen Debatten und Diskurse ist das Gebiet der Computerspielsucht bis heute kaum erforscht. Ob es sich dabei um eine Sucht handelt, wie viele Menschen bereits abhängig sind und welche Gründe für das Suchtverhalten vorliegen – all diese Fragen werden noch immer diskutiert, erwiesen und wieder widerlegt. Sicher scheint nur, dass den Betroffenen dabei geholfen werden muss.

Computerspielsucht

Verhängnisvoll: Aus einem harmlosen Spiel kann eine Krankheit werden (© Gerd Altmann / pixelio.de)

Wie es zu der Krankheit kommt, ist durch zweierlei Faktoren bedingt – durch das Spiel und dem Spieler selbst. Videospiele basieren auf der Grundlage eines psychologischen Belohnungssystems. Nutzer werden dazu animiert, ein Spiel durchzuspielen und sich zu verbessern, um aufsteigen zu können. Aber auch der Spieler selbst kann prädestiniert für sein eigenes Suchtverhalten sein: Ist der Betroffene psychisch belastet, depressiv und mit seinem Leben unzufrieden, nimmt er die virtuelle Welt als neuen Rückzugs- und Fluchtort wahr. Das virtuelle Videospiel dient somit als Ersatzbefriedigung für reelle Bedürfnisse wie Sicherheit und Anerkennung.

Die Folgen einer Computerspielsucht unterscheiden sich dabei kaum von denen anderer Süchte: Die Leistungen im Beruf und in der Schule lassen nach, soziale Kontakte werden vernachlässigt oder wenden sich ab. Das Verhalten und die Gedanken der Betroffenen engen sich auf das Videospiel ein, so dass es zu Konzentrationsschwächen im Alltag kommen kann. Die negativen Auswirkungen auf das reale Leben steigern wiederum das Bedürfnis, sich immer weiter in das Computerspiel zurück zu ziehen. Auch Symptome wie Unruhe, Nervosität und Angst können dabei Symptome für eine Erkrankung sein. Oft geht mit dem Suchtverhalten eine Toleranzentwicklung, der Verlust der Selbstkontrolle und eines gesunden Zeitgefühls einher. Da der Tagesablauf sich nur noch nach dem Spielverlangen richtet, gehen geregelte Alltagsabläufe verloren. Die Sucht kann durch den Bewegungsmangel und die schlechte Ernährung weitere gesundheitliche Konsequenzen mit sich ziehen.

Daher ist es bei der Behandlung wichtig, zu strukturierten Tagesabläufen zurück zu finden und soziale Kontakte auszubauen. Das tägliche Spielpensum sollte dabei nach und nach eingeschränkt werden. Ein abrupter, völliger Entzug steigert nämlich die Gefahr eines Rückfalls. Hier lohnt es sich, Zeitpläne zu erstellen und sich der Spieldauer bewusst zu werden. Außerdem sollten Alternativen zum Spiel aufgesucht werden – so beispielsweise, reale soziale Kontakte, Hobbys und nicht digital geführte Freizeitbeschäftigungen. Zu normalen Schlaf- und Essensrhythmen zurück zu finden und die eigenen psychischen Probleme und Belastungen abzubauen fördert dabei die Heilungsmöglichkeiten. Vor allem professionelle, psychologische Hilfe in Form von Therapeuten, Behandlungszentren, Kliniken und Selbsthilfegruppen ist für eine erfolgreiche Behandlung unabdingbar.

Info:
Sabine Grüsser-Sinopoli Ambulanz für Spielsucht
Beratungshotline: 0800 1 529 529 (kostenlos)
Mo – Fr von 12.00 – 17.00 Uhr
Checkliste und Selbsttest der Universitätsmedizin Mainz

Vorschau: Nächste Woche erwartet euch hier ein leckeres Rezept für gefüllte Eier.

Game Over – Wenn Glücksspiel zur Sucht wird

Game Over – Wenn Glücksspiel zur Sucht wird

Einfühlsam: Mit Tuncay kann man auch Verbotenes denken (Foto: privat)

„Ich selbst spiele auch mal Lotto. Gewettet habe ich auch schon“, gesteht Mete Tuncay, Sozialpädagoge und Berater aus Mannheim. Aus einem Praktikum im Drogenverein Mannheim e.V. wurde eine Leidenschaft und so ist der 32-Jährige bereits mehr als neun Jahre in der Suchtarbeit tätig. Dabei sieht er bei der Glücksspielsucht vor allem die Gefahr, dass diese – anders als bei substanzbezogenen Drogenproblemen wie Alkohol – äußerlich keine Zeichen mit sich tragen. Erkrankte seien meist jahrelang süchtig, bevor sie sich Hilfe holen.

Face2Face: Wie kann aus einem Spiel eine Sucht werden? Wodurch wird Glücksspielsucht ausgelöst?
Mete Tuncay: Das ist ein schleichender Prozess, der individuell und unterschiedlich lange ausfallen kann. Für die Suchtentwicklung spielen persönliche Faktoren, glücksspielspezifische Faktoren, aber auch die Gesellschaft eine Rolle. Ein Auslöser ist dabei das Gewinnerlebnis. Wenn der Spieler gedanklich durch den Tunnel fährt, er könne mit Spaß und Geschick in nur kurzer Zeit viel Geld machen, kann daraus ein gewohnheitsmäßiges und problematisches Spielen werden. Um denselben Effekt zu erzielen, muss der Spieler schließlich immer länger spielen und höhere Einsätze bieten. Man spielt immer weiter mit dem Motiv, eine Leere zu füllen oder den Verlust wieder gut zu machen.

Face2Face: An welchen Symptomen kann man eine Sucht erkennen?
Mete Tuncay: Ganz banal am Geldverkehr, am Kontoauszug und an den Schulden. Daran, dass eigene Verpflichtungen und Hobbys vernachlässigt werden und das Glücksspiel eine immer größere Rolle einnimmt. Beispielsweise, wenn man von den Spielerlebnissen fantasiert und träumt oder nur noch vom Spielen reden kann. Spielt man gerade nicht, so empfindet man eine innere Unruhe und Nervosität. Man lügt bezüglich des Ausmaßes, den das Glücksspiel einnimmt, verschuldet sich oder begeht kriminelle Handlungen, um die Einsätze bieten zu können.

Face2Face: Wie sehen die möglichen Folgen einer Glücksspielsucht aus?
Mete Tuncay: Eine mögliche Folge ist die finanzielle Verschuldung. Dies kann wiederum Depressionen und Suizidgedanken hervorrufen. Man ist einfach verzweifelt und sieht keinen Ausweg mehr. Mit dem finanziellen Ruin kann aber auch der Verlust des Arbeitsplatzes, der Wohnung und der Familie einhergehen. Glücksspielsucht gefährdet nicht nur eine Person, sondern auch das nähere Umfeld. Der Verlust der Familie, die soziale Isolation, kann dann zu psychischen Erkrankungen beziehungsweise Depressionen beitragen.

Face2Face: Welche Hilfsmöglichkeiten gibt es für Betroffene und wie wird genau therapiert?
Mete Tuncay:Es gibt Beratungsstellen, ambulante Therapieangebote, aber auch teil- und vollstationäre Entzugs-Behandlungen. Bei uns kann man zu den offenen Sprechstunden kommen, anrufen – auch bei der Beratungshotline – und sich anonym und kostenlos Hilfe holen. Bei einer Therapie steht der Mensch im Mittelpunkt. Man muss die Selbstbestimmung des Menschen wahren, auch wenn er sich gegen eine Therapie entscheidet. Dann versuchen wir den Schaden zu begrenzen und das Potential des Menschen auszuschöpfen. Entscheidet sich der Betroffene für eine Therapie, frage ich danach, welche Probleme der Patient hat, welches Ergebnis er aus der Sitzung ziehen möchte. Dabei unterhalten wir uns auf gleicher Augenhöhe, da der Mensch selbst der Experte für sein eigenes Leben ist und ich ihm nichts überstülpen möchte. Ziel sollte es sein, den Menschen zurück ins Leben zu holen.

Game Over – Wenn Glücksspiel zur Sucht wird

Gefährlich: Aus harmlosem Spaß kann purer Ernst werden (© Thomas Siepmann / pixelio.de)

Face2Face: In welchem Maße kann das Umfeld angemessen reagieren und helfen? Beispielsweise durch Fremdsperre?
Mete Tuncay (lacht): Wenn es doch so einfach wäre. Sperren lassen kann man sich von den staatlichen Spielbanken, jedoch nicht von gewerblichen Spielhallen, Gaststätten, Imbissen oder dem Internet. Deshalb sollte sich das Umfeld unbedingt über das Thema erkundigen und keinesfalls im Affekt handeln. Es sollte alles auf einer guten Informationsbasis erfolgen. Man sollte mit dem Betroffenen darüber sprechen können, ohne dabei die Person zu kritisieren oder zu beschuldigen. Das gelingt aber kaum jemandem. Deshalb sollte man sich Hilfe suchen.

Face2Face: Wie kann man sich als Betroffener vor weiterem Glücksspiel schützen?
Mete Tuncay: Indem man sich Hilfe und Unterstützung sucht. Süchtige sollten selbst Respekt vor der Erkrankung haben, sich diese als solche eingestehen und sich über den eigenen Kontrollverlust bewusst werden.

Face2Face: Welches Bild sollte Kindern und Jugendlichen hinsichtlich des Glücksspiels suggeriert werden?
Mete Tuncay: Jugendliche müssen wissen: Der Automat gewinnt immer. Das hat nichts mit Können zu tun. Es ist egal, welche Tasten man drückt. Automaten sind nun mal programmierbar und man hat selbst keinen Einfluss darauf. Außerdem sollte man ihnen die möglichen Konsequenzen näher bringen und sie dafür sensibilisieren, dass aus dem Spiel ein Problem werden kann.

Face2Face: Sie sind der Meinung, dass Migranten aus dem orientalischen Kulturraum häufiger von Glücksspielsucht betroffen sind als andere. Woran liegt das?
Mete Tuncay: Laut Ergebnissen der „PAGE“-Studie (Anm. d. Red.: „PAGE“ steht für das Projekt „Pathologisches Glücksspielen und Epidemiologie“) sind Migranten dreimal mehr betroffen als andere. Es handelt sich um Menschen, die nur eingeschränkt sozial eingebunden sind und am gesellschaftlichen Leben nur bedingt partizipieren können. Durch das Glücksspiel versuchen sie Erlebnisse, die im Alltag vielleicht zu kurz kommen, nachzuholen: Erfolg, Selbstbewusstsein, das Gefühl, es zu etwas zu bringen beispielsweise.

Face2Face: Stichwort „Call-in-TV“, Pokerabende, Internet-Glücksspiel: Inwieweit spielen heutzutage die Medien, vor allem Fernsehen und Internet, eine Rolle bei der Glücksspielsucht?
Mete Tuncay: Die Medien haben einen massiven Einfluss auf das Glücksspiel. Es wird dadurch erst salonfähig gemacht. Glücksspiel ist omnipräsent und 24 Stunden lang verfügbar – die Werbung funktioniert dabei sehr perfide: Man inszeniert Erfolgstypen und Situationen, die in der Realität so nicht auftreten. Und je mehr man Glücksspiel bewirbt, umso mehr legitimiert man es und steigert die Toleranz. Man bereichert sich massiv an den Problemen einzelner. Das ist zwar juristisch legitim, moralisch jedoch nicht sauber.

Kontakt:
Drogenverein Mannheim e.V.

Mete Tuncay
Dipl.-Sozialpädagoge (BA)
K3, 11-14
Tel.: 0621/1 59 99 26
Fax: 0621/1 59 99 39
E-Mail: tuncay@drogenverein.de
Bundesweite Beratungshotline: 0800 137 27 00
Für türkischstämmige Anrufer: 0800 326 4762 (donnerstags von 20-22 Uhr)

Vorschau: Nächste Woche erscheint der siebte Teil unserer Traumberufe-Serie. Dieses Mal erzählt ein Radiologe, wie er zu seinem Beruf kam und weshalb er ihn schätzt.

Zuhause ist es doch am schönsten…

… und das sollte es auch sein! Wer geht bei diesem – entschuldigt meine Ausdrucksweise – Sauwetter denn schon gerne nach draußen. Regen, Wind, grauer Himmel, Eiseskälte – kein wirklicher Anreiz für große Unternehmungen. Ein paar Ideen wie man sich trotzdem und zwar in den eigenen vier Wänden allein oder mit Freunden einen schönen Tag/Abend machen kann, gibt´s hier.

 Kleine Bemerkung am Rande: Ich bin mir durchaus im Klaren darüber, dass die folgenden Tipps nicht wirklich innovativ sind, aber sind wir doch mal ehrlich. Oft ist es doch so, dass man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht, wenn ihr versteht, was ich meine. Und da ist es unglaublich hilfreich, die guten – ich nenne sie jetzt mal Second-Hand-Ideen – auf dem Silbertablett serviert zu bekommen. Hier sind sie also: Meine Top 4 (nein, auf drei konnte ich mich diesmal nicht beschränken) der „Daheim-Beschäftigungstipps“:

Erstens: Ich persönlich stehe gar nicht drauf, aber wer´s mag, warum nicht? Tipp Nummer eins ist der Spieleabend! Hierbei muss es sich nicht immer um monotone Karten- und Brettspiele handeln, obwohl die – wie ich gehört habe – auch gaaanz viel Spaß machen können. Eine Empfehlung für die kultivierte Männerrunde: Poker. Hierbei kann nach Herzenslust geblufft und das beste Pokerface trainiert werden. Wer weiß wozu man das mal noch gebrauchen kann. Wer es lieber etwas moderner mag, kann natürlich auch seine Wii-Konsole auspacken. Bei einer Partie Golf, Tennis oder Baseball vergisst man ganz schnell, dass man sich eigentlich im heimischen Wohnzimmer befindet!

Zuhause ist es doch am schönsten…

Muss nicht unbedingt teuer sein: Wellnessbehandlung in den eigenen vier Wänden (© S.K. / pixelio.de)

Zweitens: Alleine oder mit Freundinnen – ein Beauty- und Wellnesstag kommt immer gut an! Denn so eine Gesichtsmaske macht nicht nur unglaublich schön (nachdem sie abgewaschen wurde, versteht sich), mit ihr fühlt man sich auch gleich viel entspannter. Dazu in der heißen Badewanne liegen, im romantischen Schein einiger Kerzen, der Duft von Vanille-, Zimt- oder sonst was –badezusatz in der Luft und dazu Bob Marleys „Three little birds“ im Ohr („Don´t worry about a thing…“) – was könnte beruhigender sein? Übrigens kann so ein Wellnesstag auch dem männlichsten aller Männer nicht schaden – wir Frauen stehen nämlich drauf, wenn ihr gepflegt seid und gut riecht!

Drittens:Ein Kinobesuch ist toll! Ein DVD-Abend in den eigenen vier Wänden noch viel toller und außerdem günstiger! Vorbereitet ist das Ganze schnell: Kurz in die Videothek, die gesamte Herr der Ringe-Trilogie ausgeliehen (alternativ kann man sich natürlich unter anderem auch die Harry Potter Filme oder Stieg Larssons Trilogie „Verblendung“, „Verdammnis“ und „Vergebung“ reinziehen, aber Achtung: bei letzterem sind starke Nerven gefragt!), danach noch schnell in den Supermarkt geflitzt, Chips, Softdrinks, Bier (falls Männer anwesend sein sollten) und Mikrowellenpopcorn eingepackt und schon kann´s losgehen!

Zuhause ist es doch am schönsten…

Da ist garantiert für jeden Geschmack etwas dabei: Raclette-Zutaten (© Ich-und-Du / pixelio.de)

Viertens:Wer sich bei allen bisherigen Vorschlägen zu tatenlos und unkreativ fühlt, für den habe ichselbstverständlich auch noch einen Tipp parat. Wie wäre es zum Beispiel mit einer gemeinsamen Kochsession? Funktioniert mit der besten Freundin, dem Partner, aber auch mit der ganzen Clique. Wobei ich bei letzterem dazu raten würde auf etwas eher Unkompliziertes wie Raclette zurückzugreifen. Kartoffeln, Paprika, Schicken – hier kann jeder etwas schnibbeln und es ist außerdem auch für jeden etwas dabei. Als originellen Nachtisch kann man ein Schokofondue machen. So macht das Obstessen doch gleich viel mehr Spaß (und schmeckt außerdem auch besser mit so einem warmen Schokomantel drumherum) – Hmmm!

Vorschau: Ich hoffe ich konnte euch weiterhelfen! In der nächsten Woche gibt´s kreative Weihnachtsgeschenketipps. Wer also noch nichts für seine Lieben hat und ihnen etwas ganz besonderes bieten will, sollte nächsten Samstag wieder reinschauen!