Zufall und Überraschung – Wenn man dem Mp3-Player die Kontrolle über die Musik gibt

Fast jeder hat heutzutage einen Ipod oder einen anderen Mp3-Player. Und wenn nicht, dann hat man Musik auf dem Handy. Unter den vielen Einstellungen kann man unter anderem auch den Zufalls-Modus wählen, der verschiedene Lieder zufällig auswählt und abspielt. Ob Überraschungen positiver oder negativer Art, Klassiker oder Songs mit Nerv-Faktor: Das sind die Top Ten der lustigsten aber auch überraschenden Zufalls-Momente mit dem Mp3-Player.

Platz Nr. 10: „Pocketful of Sunshine“ von Natasha Bedingfield. Spätestens seit dem Film „Easy A – Einfach zu haben“ ist dieses Lied Fluch und Segen zugleich, denn direkt nach dem ersten Anhören ist ein Ohrwurm vorprogrammiert.

Platz Nr. 9: „Marry You“ von Bruno Mars. Dieser Song diente vielen Paaren als Hochzeitssong oder auch um eine Verlobung zu unterstreichen.

Platz Nr. 8: „Das geht ab“ von Frauenarzt und Manny Marc. Mittlerweile kann man dieses Lied nicht mehr hören, im Jahr 2009 war das allerdings ganz anders. In Deutschland hielt sich der Song 70 Wochen in den Charts.

Platz Nr. 7: „Yeah!“ von Usher feat. Ludacris und Lil Jon. Schon seit über zehn Jahren wird das Lied in den Clubs hoch und runter gespielt. Von so einer langen Spielzeit träumt so mancher Künstler.

Platz Nr. 6: „Just Like Heaven“ von The Cure. Der Oldie aus den 80er Jahren ist heute immer noch ein Hit und erlebt gerade ein echtes Revival.

Platz Nr. 5: „Murder on the Dancefloor“ von Sophie Ellis-Bextor. Dieser Song verleitet zum Tanzen und mitsingen. Unvergessen bleibt auch das Video dazu, in dem Sophie Ellis-Bextor in einem Tanzwettbewerb nach und nach ihre Konkurrenten ausschaltet.

Platz Nr. 4: „Zombie“ von The Cranberries. Dieser Song aus den 90ern war einer von vielen bekannten Liedern dieses Jahrzehnts und bleibt vor allem wegen seiner Message im Kopf, die auf die Kriege und ihre Nachwirkungen aufmerksam macht.

Platz Nr. 3: „Boten Anna“ von Basshunter. Dieser schwedische Tanz-Hit war 2006 nicht aus den Charts wegzudenken und erreichte in Schweden sogar Platz eins.

Platz Nr. 2: “Spice Up Your Life” von den Spice Girls. Die Spice Girls sind die ungeschlagenen Queens der 90er und deswegen darf ein Lied der Girl Group auf keinem Mp3-Player fehlen.

Platz Nr. 1: Last Christmas von Wham! Im Winter immer wieder ein beliebtes Weihnachtslied, denn solange es kalt ist, ist es ja durchaus ok dieses Lied zu hören. Nach drei Monaten Weihnachtslieder-Bombardement aus dem Radio gehört aber auch dieser Song eingesperrt, um ihn im nächsten Herbst wieder rauszulassen.

Musik für jede Lebenslage

Tipps aus der Musikredaktion

Der Frühjahrsputz steht zwar noch nicht ganz auf der To-do-Liste, aber denn braucht es ja auch nicht um mal einen tieferen Blick ins CD-Regal zu werfen. Diesen Monat stellt euch die Face2Face Musikredaktion die persönlichen Musikhighlights eines jeden unserer Musikredakteure vor.

Den Anfang macht Vanessa, Jahrgang 1993, mit einer Vorliebe für Pop- , Soul- und Singer/Songwriter Musik.

Mein erstes Album, das ich gerne immer wieder auflege:

Als Kind der 90er und mit einer älteren Schwester kam ich nicht an dieser einen britischen Pop-Girlgroup vorbei. Genau, die Rede ist von den Spice Girls. Mit „Spice“ schossen die fünf Mädels direkt in den Pophimmeln und sind auch heute noch das Highlight auf jeder Party. Mit „Spice up your life!“ wird es immer noch feurig.

Das beste Album für einen lauen Sommerabend:        

Nach Sommer sehnen wir uns bei diesen Temperaturen doch schon sehr. Und wir können uns sicher sein, der Sommer kommt bald. Zu einem perfekten Sommerabend gehört aber nicht nur das richtige Wetter, sondern oftmals auch Musik. Mein Tipp für einen lauen Sommerabend sind die Jungs von Rudimental. Mit ihrem Album „Home“ vereint die Band entspannende elektronische Tunes mit eingängigen Texten.

Vielfalt: In jedem CD-Regal finden sich so einige Schätze der Musikwelt (V.Wahlig)

Vielfalt: In jedem CD-Regal finden sich so einige Schätze der Musikwelt (V.Wahlig)

Das beste Album National:

Oft vergessen wir es, weil der Blick in Richtung England oder USA geht, aber auch in Deutschland haben wir talentierte Musiker. Eins der nationalen Alben, das ich wirklich super finde, ist Tim Bendzkos Debütalbum „Wenn Worte meine Sprache wären“. Wie kein anderer zeigt er, wie eingängig deutsche Musik sein kann und spielt dabei mit den Worten wie kein anderer.

Ein Album zum Verschenken:

Musik vermittelt Emotionen und deshalb sind CDs auch immer ein schönes Geschenk. Ein Album, das ich immer wieder verschenken würde, ist das aktuelle Album „X“ von Ed Sheran. Die Mischung aus gute Laune und Romantik halten sich bei diesem Album die Waage, so ist für jeden was dabei.

Dieses Album darf in keinem CD-Regal fehlen:            

Das Album des King of Pop überhaupt ist „Thriller“ und genau dieses Album sollte man auf jeden Fall besitzen. 1982 erschienen, ist es auch heute noch eines der erfolgreichsten Alben der Musikgeschichte. Und sind wir mal ehrlich: die passenden Tanzschritte zu den Songs üben heute noch Groß und Klein.

 CD- Geheimtipp – frisch auf dem Markt:

Natürlich stellen wir euch auch immer wieder die neusten Alben vor und so soll es auch diesmal sein. Seit gestern ist dieses Album auf dem Markt und bietet einen Musikstil, der sich nicht so ganz beschreiben lässt. „SomeKindaWonderful“ von der gleichnamigen Band ist das Debütalbum der fünf Amerikaner. Nach ihrer Single „Reserve“ wollen die Musiker mit der wandlungsfähigen Stimme von Frontmann Jody Towers und satten Subbässen das Publikum überzeugen.

 

Vorschau: Nächste Woche geht es hier mit Lea und ihren Lieblingsalben weiter.

Musik aus den 90ern – heute wieder beliebt

Manche Lieder scheinen für die Ewigkeit gemacht zu sein. Egal ob jung oder alt – hört man die ersten Takte, weiß man immer schon, was nun kommt. Gemeint sind die typischen Lieder der 90er Jahre. Ob „Wannabe“ von den Spice Girls oder „Everybody“ von den Backstreet Boys, jeder kennt sie und jeder kann, ob er es zugeben mag oder nicht, mindestens ein paar Strophen Text mitsingen.

Anfang der 2000er, als der ganze 90er-Zauber vorbei war, nahmen viele an, zusammen mit den grellen Klamotten des letzten Jahrhunderts auch die Musik der letzten Jahre irgendwie aus seinem Leben verbannen zu können. Hier und da hörte man noch ein paar Klassiker aus den vorherigen Jahren. Aber die wirklich richtigen Lieder der 90er, die wahren Techno-Kompositionen, waren aus dem Leben der breiten Masse verschwunden. Nicht verwunderlich, fragt man sich doch heute beim Anhören alter Lieder, warum genau man die hämmernden Techno-Klänge eigentlich so toll fand.

Doch es gibt verschiedene Wege, auf denen sich genau diese Lieder in unser Leben zurückgeschlichen haben. Denkt man genauer darüber nach und hört im Radio mal ganz genau hin, sind diese alten Kompositionen noch lange nicht verschwunden.

Natürlich gibt es Radiosender, die sich auf die Musik der letzten 40 Jahre spezialisiert haben oder die neben der neuen, aktuellen Musik auch mal alte Lieder spielen. Aber selbst bei den Sendern, die sich nur auf das Neueste vom Neuesten spezialisiert haben, kann man alte Lieder hören. Zwar nicht mehr in ihrer originalen Version, dafür aber gecovert. Fast jeder bekannte Sänger hat schon einmal Lieder gecovert. Gerade die Newcomer im Musikbusiness werden heutzutage durch Youtube oder andere soziale Netzwerke berühmt, in denen sie ihr Gesangstalent in selbst gedrehten Videos mit alten Liedern zur Schau stellen. Beispiele zu Coversongs werden am 8. November bei Face2Face vorgestellt.

Aber nicht nur Cover von alten Liedern sind momentan beliebt, auch einfache Remixe. Plattformen wie Soundcloud haben es für jedermann einfach gemacht, die selbst gemischte Musik hochzuladen und der Welt zum Anhören oder sogar Downloaden anzubieten.

Aber wer dann doch das Original hören will, der geht am besten auf eine 90er-Party. In fast jeder großen Stadt gibt es regelmäßig Veranstaltungen, auf denen man sich von den Klängen der 90er Jahre beschallen lassen kann. Nicht nur die 90er Musik wird dort gespielt, die DJs greifen auch meist auf Musik der 80er oder auch der 2000er zurück. Dort trifft man nicht nur auf junggebliebene Mitt-Vierziger oder Mitt-Fünfziger, sondern auch auf junge Leute, die diese Musik eigentlich nur aus Kindertagen kennen.

Und genau diese jungen Erwachsen kennen trotzdem so gut wie jeden Text. Man ist ja schließlich damit aufgewachsen. Ob man diese Musik schlussendlich mag oder nicht, bleibt einem selbst überlassen. Wer weiß was die nächste Generation über die heutige Musik sagt…

Vorschau: Nächste Woche berichtet Vanessa zusammen mit Radio Rheinwelle.