Krakau, Teil 1: Eine Stadt für Nachtschwärmer

Krakau, polnisch: Kraków, befindet sich 250km südlich von Warschau, der Landeshauptstadt Polens und liegt an der oberen Weichsel. Mittlerweile wird sie die „Heimliche Hauptstadt“ genannt, da sie sich im Laufe der Zeit zu einem Industrie-, Wissenschafts- und Kulturzentrum entwickelt hat. Die Stadt wird bewohnt von circa 760.000 Menschen, von denen 120.000 Studenten ausmachen, weswegen das Krakauer Nachtleben besonders bunt und vielfältig ist. Angezogen von der berühmten Partyszene, sind es überwiegend junge Touristen, die aus aller Welt in diese Stadt reisen.

„Na Zdrowie!“, brüllt der Pole, wenn er zum Wohle anstößt. „Nastrobiä!“ brüllen alle Touristen zurück und leeren ihre Schnapsgläser, gefüllt mit polnischen Wodka. Auch ich lasse die scharfe Flüssigkeit meine Kehle herunter rinnen und spüre, wie sich der Alkohol in meinem Körper ausbreitet. Ich kann nicht verhindern, dass sich mein Gesicht verzieht als Reaktion auf den bitteren Geschmack. Im Laufe des Abends wiederholt sich diese Szene mehrmals mit dem feinen Unterschied, dass der Trinkspruch irgendwann nicht mehr synchron und so enthusiastisch erwidert wird wie am Anfang.

Krakau, Teil 1: Eine Stadt für Nachtschwärmer

Der Wodka: die traditionsreichste Spirituose Polens (Foto: Kumai)

Der Wodka ist die traditionsreichste Spirituose in Polen und wird überall von Frauen wie auch Männern pur oder mit Apfelsaft gemischt getrunken. Sehr beliebt ist die Marke „Zubrówka“, in Deutschland auch bekannt als „Grasovka“ – der Bisongras-Wodka mit dem berühmten Mariengras in der Flasche, der ausschließlich als Dekorationselement dient, da der Wodka bereits bei der Destillierung aromatisiert wird. Der Alkoholgehalt beträgt 40%, weswegen ein wenig Vorsicht geboten ist beim Konsum des Getränks.

Nachdem auch wir genug hatten von der durchsichtigen Flüssigkeit, beschließen wir uns in eine Bar zu begeben und auf polnisches Bier umzusteigen. Ausgangspunkt für eine ausschweifende Partynacht in Krakau sind die zahlreichen Bars, Cafés und Kneipen, von denen sich viele im jüdischen Viertel Kazimierz befinden. Die Straßen, die dort hinführen sind belebt von den Nachtschwärmern, die in Gruppen dorthin strömen. Auf dem Nowy-Platz im Herzen des selben Viertels findet man mehrere Häuschen nebeneinander, in denen „Zapikianka“, ein deftiger polnischer Snack verkauft wird. Er wurde zu Ostblockzeiten als sozialistisches Fastfood für die arbeitende Bevölkerung entwickelt. Die Leckerei besteht aus einem halbiertem Baguette, das mit gewürzten Champignons und Zwiebeln verfeinert ist. Alle weiteren Zutaten für den Belag kann man sich aussuchen, beispielsweise gibt es den Zapikianka Grecka mit Feta und Oliven oder Zapikianka Hawaijska mit Ananas. Des weiteren kann man sich unterschiedliche Saucen wie Majonaise, Ketschup oder Senf aussuchen. Abschließend wird sie mit Käse überbacken und bietet eine gute kulinarische Grundlage für eine feierfreudige Nacht.

Unsere Bar, die sich „Alchemia“ nennt, befindet sich ebenfalls am Platz Nowy. Sie ist überfüllt von Menschen, sodass wir uns an einen Tisch mit anderen Besuchern setzen müssen. Die Luft ist erfüllt von Unterhaltung und der Raum erleuchtet im warmen Kerzenlicht. Die zusammen gewürfelten Wohnzimmermöbel schaffen eine gemütliche Atmosphäre, in der man in Ruhe sein Bier (auf Polnisch: piwo) genießen kann. Typisch polnisches Bier sind „Tyskie“, „Zywiec“ oder „Lech“. Die Polen, die an unserem Tisch sitzen, sprechen nur gebrochen Englisch, sind jedoch sehr aufgeschlossen und interessiert an einer Unterhaltung und erzählen uns, dass im Untergeschoss der Bar öfters Konzerte und andere Veranstaltungen stattfinden. Generell sprechen die meisten Polen kein oder nur sehr begrenzt Englisch, sind jedoch oft bemüht trotzdem zu helfen oder zu kommunizieren.

Krakau, Teil 1: Eine Stadt für Nachtschwärmer

Club "Pauza": Abgefahrene Lichter und gute Stimmung (© Robin / pixelio.de)

Gegen halb eins machen wir uns auf den Weg zum Club „Pauza“ in der Nähe des „Rynek Glowny“, dem berühmten Platz in Krakau (im nächsten Teil mehr dazu). „Krazy Baldhead“, ein französischer Elektrokünstler, der vom Plattenlabel „Ed Banger Records“ vertrieben wird zusammen mit „Justice“ und „Daft Punk“, legt neben zahlreichen anderen DJs auf. Der Club ist gut gefüllt und erleuchtet in abgefahrenen Farben. Die Stimmung ist gut und die Menge tobt bis in die Frühe. Vollkommen erschöpft aber mit einem guten Eindruck des Krakauer Nachtlebens, das lebendig und aufregend ist, falle ich ins Bett und lasse den Beat abklingen, der den ganzen Heimweg immer noch meinen Körper beherrscht hat.

Bar Alchemia:
Adresse: Estery 5, 31-000 Kraków, Polen
Telefon: +48 12 421 22 00
Website: http://alchemia.com.pl/

Club Pauza:
Adresse: Floriańska 18/3, 31-000 Kraków, Polen
Telefon: +48 12 422 48 66
Website: http://pauza.pl/strony/klub/eng/

Vorschau: Das nächstes Mal berichtet Konstantin über einen Vortrag in Ludwigshafen. Thema ist „der faszinierende Subkontinent Indien.“ Danach werde ich im zweiten Teil der Krakau-Serie allgemeine Sehenswürdigkeiten und praktische Informationen vorstellen.