Mit NHL-Verstärkungen Richtung Viertelfinale?

Am Samstag, 6. Mai, beginnt die Eishockey Weltmeisterschaft im russischen St. Petersburg. Die deutsche Auswahl befindet sich dementsprechend in der Endphase der Vorbereitung auf die Titelkämpfe und hat sich mit dem Erreichen des Viertelfinales hohe Ziele gesetzt.
Doch der Reihe nach: Mit zwei Auftaktniederlagen in Tschechien (2:7 und 1:2) und einer 1:3-Niederlage und einem 3:2-Erfolg nach Penaltyschießen gegen Schweden, verlief die erste Hälfte der Vorbereitung überschaubar. Jedoch konnte sich die Auswahl von Neubundestrainer Marco Sturm in jedem Spiel sichtlich steigern.

Deutlicher Qualitätsanstieg
Erst recht, wenn man die beiden Partien im lettischen Riga betrachtet. Bei dem 4:3-Sieg und der 1:4-Niederlage war die DEB-Auswahl zum größten Teil die spielbestimmende Mannschaft. Dies hatte man vor allem den beiden NHL-Verstärkungen Tobias Rieder (Arizona Coyotes) und Leon Draisaitl (Edmonton Oilers) zu verdanken. Bemerkenswert, mit welcher Selbstverständlichkeit der erst 20-jährige und damit jüngste Akteur im deutschen Kader agierende Draisaitl die Führungsrolle in der Nationalmannschaft annimmt. „Mein Ziel ist es, ein Führungsspieler zu sein. Ein Spieler, auf den die Jungs bauen können“, sagte er und zeigte dies in den Vorbereitungsspielen eindrucksvoll: Ist das wohl größte Talent im deutschen Eishockey auf dem Eis, läuft jeder Angriff über ihn. Mit 19 Toren und 32 Vorlagen hat sich Draisiatl bereits in seinem zweiten Jahr in der stärksten Liga der Welt eindrucksvoll etabliert. Und nicht etwa als Mitläufer, sondern als einer der kommenden Stars der NHL.

Großer Hoffnungsträger
Klar, dass er da automatisch zum großen Hoffnungsträger der Deutschen bei der Weltmeisterschaft wird. Sturm, der aus den derzeit 31 nominierten Spielern noch mindestens sechs für die Weltmeisterschaft streichen muss, drückt zum Wohle des Jungstars aber auf die Bremse: „Er kann wirklich alles erreichen, aber man muss die Kirche im Dorf lassen“, will Sturm nicht, dass der Druck auf den „German Gretzky“, wie Draisaitl in Nordamerika in Anlehnung an den besten Eishockeyspieler aller Zeiten, Wayne Gretzky, bereits ehrfurchtsvoll genannt wird, zu groß wird.

Weitere NHL Verstärkungen
Gut für Draisaitl, dass neben ihm und Rieder auch NHL-Veteran Christian Ehrhoff für die WM zugesagt hat und ihm so ein wenig Ballast von den Schultern nehmen kann. Der ehemalige Abwehrspieler der Krefeld Pinguine ist mit den Chicago Blackhawks in der ersten Runde der Play-offs gescheitert und kann nun der noch wackligen deutschen Hintermannschaft mehr Stabilität verleihen. „Es freut mich sehr, dass wir auf so einen starken und erfahrenen Spieler zurückgreifen können. Christian ist nach dem frühen Ausscheiden der Blackhawks ganz heiß darauf, sein Land bei der WM vertreten zu können“, freute sich Sturm, der betonte, „dass Ehrhoff es war, der sich sofort gemeldet und seine Bereitschaft erklärt hat, die deutsche Auswahl zu unterstützen.“

Zielsetzung Viertelfinale
Für die beiden Testspiele am Freitag (20 Uhr) und Samstag (19.30 Uhr/beide Spiele jeweils live bei Sport1) in Oberhausen gegen Weißrussland wird Ehrhoff allerdings noch nicht zur Verfügung stehen. Sein erster Einsatz ist für die WM-Generalprobe am 3. Mai in der Schweiz geplant. Dann soll auch wieder der derzeit wegen einer Ellenbogenverletzung geschonte und mit 699 NHL-Spielen mehr als erfahrene Marcel Goc von den Adler Mannheim zur DEB-Auswahl stoßen. Da auch die Teilnahme von NHL-Verteidiger Korbinian Holzer von den Annaheim Ducks noch im Bereich des Möglichen liegt, kann Sturm auf die wohl stärkste Auswahl bei einer Weltmeisterschaft in den letzten Jahren zurückgreifen. „Ich denke wir haben eine gute Truppe zusammen und können mit ihr das Viertelfinale erreichen,“ gibt der 23-jährige Rieder mit Blick auf die Gruppe B, in der es gegen Kanada, USA, Slowakei, Weißrussland, Frankreich und Aufsteiger Ungarn geht, die Richtung vor.

Der Kader für die Testspiele gegen Weißrussland:

Torhüter :
31 Felix Brückmann (Grizzlys Wolfsburg), 35 Mathias Niederberger (Düsseldorfer EG), 51 Timo Pielmeier (ERC Ingolstadt)

Abwehrspieler :
2 Denis Reul, 77 Nikolai Goc, 82 Sinan Akdag (alle Adler Mannheim), 5 Benedikt Brückner (Schwenninger Wild Wings), 7 Daryl Boyle (EHC RB München), 34 Benedikt Kohl (ERC Ingolstadt), 81 Torsten Ankert, 91 Moritz Müller (beide Kölner Haie), 85 Marcel Brandt (Düsseldorfer EG), 90 Constantin Braun (Eisbären Berlin)

Stürmer:
8 Tobias Rieder (Arizona Coyotes), 9 Jerome Flaake, 21 Nicolas Krämmer (beide Hamburg Freezers), 12 Brooks Macek (Iserlohn Roosters), 17 Marcus Kink, 47 Christoph Ullmann (beide Adler Mannheim), 19 Simon Danner (Schwenninger Wild Wings), 28 Frank Mauer, 36 Yannic Seidenberg, 74 Dominik Kahun (alle EHC RB München), 29 Leon Draisaitl (Edmonton Oilers), 37 Patrick Reimer, 83 Leonhard Pföderl (beide Ice Tigers Nürnberg), 43 Gerrit Fauser (Grizzlys Wolfsburg), 50 Patrick Hager, 87 Philip Gogulla (beide Kölner Haie), 55 Felix Schütz (Rögle BK), 92 Marcel Noebels (Eisbären Berlin)

Vorschau: Nächste Woche erfahrt ihr alles über neu aufkommende Sporttrends

Rap und Hip-Hop aus Frankreich

Spätestens 1998, als keine geringere als Missy Misdemeanor Elliot mit Timabaland und Nicole Wray für ihre Hitsingle „All in my grill“ den französischen Rapper MC Solaar featurte, hatten französisch-sprachiger Rap und Hip-Hop auch international ihren Durchbruch erlangt.

Bereits in den 1980er Jahren bildeten sich die ersten Gruppen. Diese waren stark an US-Vorbildern orientiert. Hip-Hop und Rap wurden als Modewelle wahrgenommen, die schnell verebbten. Erst seit den frühen 1990ern gibt es wieder eine eigene Szene, die sich stärker von den USA absetzt und in Frankreich hauptsächlich in den Banlieues, den französischen Vorstädten und Stadträndern, verwurzelt ist.

1990 erschien der erste Rap-Sampler Rapattitude in einer größeren Auflage und wurde insgesamt 40.000 mal verkauft. MC Solaar und IAM waren die ersten erfolgreichen Rapper.

MC Solaar war ebenfalls der erste Rapper, der 1992 den nationalen Musikpreis „Victoire de la musique“ erhielt. Die Szene orientiert sich heute an künstlerischen Polen wie Suprême NTM im Pariser Norden oder 500 One im Pariser Süden. Wichtige Zentren der Szene sind Paris (Suprême NTM, La Cliqua), Marseille (IAM), Toulouse (KDD), Strasbourg (NAP) oder die Bretagne (Manau).

Die Szene und auch die meisten Gruppen sind im Gegensatz zu den US-amerikanischen Vorbildern absichtlich multikulturell und nicht ethnisch festgelegt. Sie selbst betiteln sich oft als Black-Blanc-Beur-Gruppen. Black für die Schwarzen, Blanc für die Weißen und Beur für die Araber aus dem Maghreb. Dennoch sind heutzutage die größten französischen Rap-Künstler meist Farbige mit Migrationshintergrund aus Nord- und Westafrika sowie den französischen Überseegebieten DOM und TOM; Aber auch einige Weiße französischer oder anderer Abstammung gelangten zu Bekanntheit, wie Rocking Squat von der Gruppe Assassin oder die Rapperin Diam’s. Sie orientieren sich am sogenannten Message oder Knowledge Rap, der sich an der Ostküste der USA parallel zum Gangsta-Rap der Westküste entwickelte.

Thematisch wurde in den französischen Rapsongs zunächst der Lebensalltag in der Banlieue beschrieben: Arbeitslosigkeit, Gewalt, Zurückweisung und Chancenlosigkeit, Rassismus, Drogenhandel und Beschaffungskriminalität sowie Kritik an der Polizei waren die Hauptthemen.

Diese Auseinandersetzung trug zur Identitätsfindung bei. Rapper haben in Frankreich meist einen gemeinsamen Erfahrungshorizont, sie werden von der Gesellschaft ausgeschlossen und haben kaum Lebensperspektiven. Rap bietet ihnen daher einem symbolischen, aber durchaus auch materiellen Entfaltungsraum. Diese Bedeutung des Rap für das eigene Leben wird in den Songs immer wieder thematisiert, zum Beispiel in „Petite Banlieusarde“ aus dem Album „Dans ma Bulle“ von Diam’s aus dem Jahr 2006.

Auch wenn sich einige französische Rapper vom US-amerikanischen Gangsta-Rap inspirieren lassen, dem sogenannten Hardcore-Rap, in dem es hauptsächlich um Kriminalität und Gewalt geht sowie um die täglichen Erlebnisse und das Repräsentieren in den Stadtvierteln, gibt es in Frankreich nach wie vor Gruppen, die den engagierten Message Rap weiterführen. Sie zeichnen sich durch einen ausgeprägt metaphorischen Sprachgebrauch aus, der immer wieder zu Missverständnissen führt oder von Politik und der medialen Öffentlichkeit genutzt wird, um ein negatives Bild des Rap zu vermitteln.

Was in vielen Berichten und Studien in den Hintergrund tritt, ist die aktive Szene der in Frankreich rappenden Frauen. Sie waren, wenn auch in geringerer Zahl, von Anfang an dabei und sie reagieren auf die Konstruktion des Raps als eine männliche Domäne. So kam bereits 1995 die Rap-Compilation Lab’ Elles auf den Markt. 1999 brachten Lady Laistee, Diam’s, Bams und Princess Aniès ihre ersten Alben heraus.

Rapper und Crews wie zum Beispiel Booba, Rohff, Mc Solaar, IAM, dessen Album „L’école du micro d’argent“ sich über 1,5 Mio. mal verkaufte, Supreme NTM, Sinik und 113 verkauften jeweils schon Millionen von Alben, weshalb viele Künstler auch außerhalb von Frankreich wie zum Beispiel in Kanada, Belgien, Schweiz und weiteren französisch-sprachigen Ländern den Durchbruch schafften. Durch ihren internationalen Erfolg arbeiteten sie auch häufiger mit bekannten amerikanischen Rappern und Produzenten wie unter anderem Dr. Dre, Game, Wu-Tang Clan, Mobb Deep, Nas zusammen.

 Vorschau: Nächsten Samstag erscheint ein Bericht über Giorgio Moroder.

Caribou – der neue Liebling der Musikszene

Ein eigenartiger Künstler beschäftigt im Moment die Musikwelt. Er scheint so gar nicht in unsere heutige Zeit und zum heutigen Musikstil zu passen. Trotzdem taucht sein Name immer wieder auf; besonders andere Künstler nahezu aller Genres scheinen ihn zu schätzen und sich von ihm inspirieren zu lassen. Aufsteigende Indiebands wie „Beat!Beat!Beat!“ nannten ihn als einen ihrer aktuellen Lieblingskünstler (vgl. unseren Artikel „Doppel-Interview mit „BakkuShan“ und „Beat!Beat!Beat!“ “).Die Rede ist von „Caribou“.

 Ein Blick in die Biografie des Kanadiers zeigt, dass dieser Künstler seine Musikkarierre eher nicht geplant hat, doch das es vielleicht genau das ist, was seine Besonderheit ausmacht:„Caribou“, mit bürgerlichem Namen Daniel Snaith, wuchs in einer Kleinstadt in Ontario, Kanada als wohlbehüteter Sohn zweier Mathematikprofessoren auf. Die Liebe zur Mathematik hat er ganz eindeutig von seinen Eltern übernommen und so begann er ein Studium der Mathematik an der University of Toronto. Ein normaler Abschluss schien ihm wohl nicht zu genügen, so entschloss er sich, nach England zu gehen, um 2005 seine Doktorarbeit am Imperial College in London zu schreiben. Schon während seines Studiums faszinierten ihn jedoch nicht nur die Zahlen, sondern auch die elektronischen Klänge und deren Erzeugung.

Er experimentierte mit verschiedenen Instrumenten, vorranging geschah dies am Computer, und veröffentlichte bereits im Jahr 2000 eine erste EP namens „People Eating Fruit“. London als Künstlerschmiede und musikalischer Schmelztiegel war maßgeblich für seinen Erfolg verantwortlich und brachte ihm neue Kontakte und Einflüsse ein.Sein damaliger Künstlername war allerdings nicht „Caribou“ sondern noch „Manitoba“, weshalb seine frühen Werke wohl im Zusammenhang mit „Caribou“ komplett unbekannt sind. (Sie sind jedoch nachträglich unter dem Namen „Caribou“ veröffentlicht worden.) Da die Rechte des Künstlernames „Manitoba“ bereits dem Frontmann der „Dictators“, Richard „Handsome Dick“ Manitoba, gehörten, musste sich David Snaith im Jahre 2003 um einen neuen Künstlernamen bemühen.

 Und was liegt für einen waschechten Kanadier praktisch auf der Hand? Man schaut sich in der kanadischen Steppe nach einem Tier um, erspäht ein Caribou und schon hat man einen Künstlernamen. Nachdem er also einen endgültigen Künstlernamen gefunden hatte, ließ ihn die Musik nicht mehr los und so experimentierte Snaith mutig weiter. Es entstanden ruhige, elektronische Melodien, die oftmals einen psychedelischen Charakter haben. Bezeichnend für seine Songs ist jedoch immer die Ruhe und leichte Melancholie, die „Caribou“ deutlich von anderen Künstlern der Elektromusik abgrenzen. Nichts klingt hektisch oder nach Club, es klingt vielmehr nach seiner Heimat Kanada: nach Zurückgezogenheit, räumlicher Weite und langen Nächten mit kurzen Tagen. Bei Liveauftritten lässt sich Snaith oftmals von einer Band unterstützen, während er meist Schlagzeug spielt. Hin und wieder spielt er aber auch ganz alleine und legt großen Wert auf visuelle Konzepte und Kurzfilme, die er unter Eigenregie dreht und auf einer Leinwand während seiner Konzerte abspielt.

Auch die Musikvideos zu seinen Songs sind eigenartig und alles andere als Mainstream; es tummeln sich teilweise Handpuppen à la Sesamstraße neben verzerrten Macbook-animierten Gesichtern und handgemalten Szenen („Everytime She Turns Round It’s Her Birthday“), mal besteht der Clip aus Comics („Lord Leopard“) oder nur aus psychedelischen Gesichtern, die schon fast wieder an Daft Punk oder Kraftwerk erinnern („I’ve Lived On A Dirt Road All My Life“). Sehenswert sind sie auf jeden Fall alle, gerade weil sie immer ein wenig an Low Budget Produktionen erinnern und trotzdem künstlerisch absolut hochwertig und interessant sind.Das schwierigste ist sicherlich, „Caribou“ musikalisch einzuordnen. Es überwiegt der Elektroanteil, jedoch ist jeder Song das reinste Potpourri an Einflüssen von Techno, Rock und Funk bis Soul. „Caribou“ in das derzeit gehypte Genre des „Mathrock“ einzuordnen, halte ich persönlich für äußerst undankbar. Snaith mag zwar Mathematik Doktor sein, aber seine Musik hat damit eher reichlich wenig zu tun. Doch überzeugt euch am besten selbst!

Kontakt Caribou:
Homepage: www.caribou.fm
Myspace: www.myspace.com/cariboumanitoba