Von Hamburg zum Amsterdam Music Festival

1380622_648136145237795_1825662822_n

Die TikTak Bühne auf dem Amsterdam Music Festival: Faszinierende Lichteffekte die ihre Besucher beflügelt. (Foto: Güngör)

Jedes Jahr treffen sich Liebhaber und Professionals der elektronischen Tanzmusik zum größten Event Europas, dem Amsterdam Dance Event. Fünf Tage kommen DJs und Produzenten, Labelchefs und Eventmanager zum Gipfeltreffen in die Hauptstadt der Niederlande, um gemeinsam mit den Fans zu feiern. So auch dieses Jahr und das mit vollem Erfolg.

Im Interview mit dem Businessportal Musikmarkt.de sagt der Veranstalter Richard Zijlma: „ … Es ist sehr inspirierend, der Szene beim arbeiten zu sehen.“ und weiter: „[…] wir haben noch keine genauen Zahlen, aber das gesamte Event war fast ausverkauft […].“

Seit ungefähr zehn Jahren findet das Amsterdam Dance Event statt und wächst von Jahr zu Jahr weiter. Mit 20. 000 Besuchern war das Festival in diesem Jahr bereits drei Wochen vor dem Start ausverkauft. Das Amsterdam Music Festival im RAI Theater am Rande der Hauptstadt. Face2Face ist für euch dabei.

Die sechs Stunden Fahrt nach Amsterdam gehen schnell herum. Die Autobahn ist frei und das Parkhaus des RAI Theaters füllt sich nach und nach. Menschen aus ganz Europa versammeln sich, um DJs wie Dimitri Vegas & Like Mike, Dyro und Armin van Buuren gebührend zu feiern.

Punkt 22 Uhr geht es mit Dyro los und vor der Bühne ist es gut gefüllt. Das Bühnenbild ist faszinierend und der Sound in der großen Halle hervorragend. Das Theater ist in drei Bühnen eingeteilt: Die Mainstage, die Sexy by Nature Bühne und die TikTak Bühne mit lokalen und internationalen Künstlern.

Die Stimmung ist ausgelassen und die Leute glücklich, die Getränke, typisch für ein Event dieser Größe, ziemlich teuer, doch im Grunde stört das niemanden. Alle wärmen sich beim ersten Künstler auf, als Vorbereitung für den weiteren Abend.

Kurz vor 23 Uhr kommen die belgischen Superstars Dimitri Vegas & Like Mike auf die Bühne und heizen richtig ein. Alle Hits und Festivalhymnen diesen Jahres werden gespielt und nochmal erlebt und die Menge beginnt zu eskalieren. Moshpits ( Anm. d. Red. Eine Art Pogotanz die üblich bei Konzerten ist.) bilden sich, alle lassen sich in der Musik treiben und die Stimmung steigt konstant weiter.

Der erste Höhepunkt der noch jungen Nacht ist die Verleihung der DJ Mag Top 100 DJ Awards. Den Legendaward bekommt der weltbekannte DJ Tiesto verliehen. Auf Platz zwei kommt der niederländische Weltact Armin van Buuren und der erste Platz des Votings geht an den Produzenten Hardwell, der auch direkt im Anschluss der Verleihung mit seinem Set beginnt.

Alle Feiern ihn, strecken ihre Arme nach ihm aus und bejubeln jeden Track, den er auflegt – hartgesottene Fans können seine Sets sogar in- und auswendig, was den Spaß an der Musik nicht mindert.

Schlag auf Schlag geht der Abend weiter. Das, was man an so großen Elektroevents schnell zu schätzen lernt, ist, dass der Umbau beziehungsweise der Übergang von einem Künstler zum nächsten, nicht so lange dauert, wie zum Beispiel auf Rockkonzerten, wo die Instrumente jedes Mal aufs Neue abgestimmt werden müssen.

Der eigentliche Höhepunkt beginnt mit den ersten Tönen vom Armin van Buuren. Er begrüßt seine Fans, bedankt sich für den zweiten Platz und legt los. Van Buuren macht Trance Musik, eine Form der elektronischen Musik, die einen regelrecht hypnotisiert, welches sehr deutlich durch den Tanz der zuhörenden Menschen wird. Die Musik ist stark und durchströmt den ganzen Körper. Die tanzende Masse ist gefesselt von den schönen Klängen des Sets von Anfang bis zum Schluss.

Die Nacht geht über in den Morgen mit vielen weiteren faszinierenden Künstlern, wie dem ehemaligen Mitglied der Gruppe Swedish House Mafia, Steve Angello oder dem Drum n Bass- Act aus England, Jack Beats, und auch Stars wie Fedde Le Grande.

Vorschau: Und kommenden Samstag findet ihr an dieser Stelle ein Interview mit der Band Vellocet.