Das gewisse Etwas für deine Party

Die größte Party des vergangenen Jahres ist gerade erst vorbei – aber wir bei Face2Face feiern munter weiter. Heute verraten wir euch, wie ein Abend mit Freunden in den eigenen vier Wänden zum absoluten Highlight wird.

Schnitzeljagd für erwachsene Kinder

Zuhause feiern ist doch was Schönes. Man hat den kürzesten Heimweg, kann die Gäste bitten, Snacks mitzubringen, und hat einfach alles da, was man auch nur annährend brauchen könnte (in eine Wohnung passt eben doch mehr als in eine Handtasche). Was aber, wenn die Party zum Reinfall wird, alle nur gelangweilt rumsitzen und nicht wirklich Stimmung aufkommen will? Mit einer Schnitzeljagd für erwachsene Kinder passiert das garantiert nicht.

Hier ein paar Ideen für eure ganz persönliche Party-Schatzsuche:

Der Plan

Zu allererst solltet ihr euch die Eckdaten für eure Schatzsuche überlegen, also:

  • Wo soll das Ganze stattfinden? (nur in der Wohnung? Sollen bestimmte Zimmer außen vor bleiben?)
  • Was sollen die Gäste suchen? (selbstgebackene Muffins? Einen Verdauungsschnaps für nach dem Essen?)
  • Wie soll das Spiel aufgebaut sein (gibt es eine große oder mehrere kleine Schnitzeljagden?)

Die Rätsel

Schnitzeljagd ganz traditionell: Mit Schatzkarte (Foto: T. Gartner)

Schnitzeljagd ganz traditionell: Mit Schatzkarte (Foto: T. Gartner)

Anschließend ist eure ganze Kreativität gefragt! Ihr könnt die Teilnehmer zum Beispiel mithilfe von Rätselreimen von Hinweis zu Hinweis führen.

Ist einer eurer Kumpels vielleicht ein großer Fußball-Fan? Kennt eure beste Freundin immer die Top10 der Charts? Damit alle Teilnehmer – auch die eher zurückhaltenden – das Gefühl haben, eingebunden zu sein, könnt ihr Wissensfragen stellen, die auf die jeweiligen Personen zugeschnitten sind.

Eine andere, altbewährte Methode ist die Schatzkarte. Die bekommen eure Mitspieler natürlich nicht einfach so in die Hand gedrückt! Schneidet sie in Stücke – am besten kreuz und quer, denn gleichgroße Quadrate sind zu einfach – und lasst die anderen puzzeln. Für die Authentizität und als kleine Hilfestellung könnt ihr den Rand der Karte vorsichtig mit einem Feuerzeug verbrennen. So sehen eure Freunde gleich, welche Teile außen hingehören. Als Schatztruhe eignet sich ein Koffer mit Zahlenschloss, dessen Kombination errechnet werden muss – ohne Taschenrechner, versteht sich.

Tipp

Geht die gesamte Schnitzeljagd vor Eintreffen der Gäste nochmal durch. Sind alle Hinweise am richtigen Ort platziert? Steht alles bereit, was ihr beispielsweise für den Aufbau von Spielen braucht? Am besten ist es, wenn ihr euch eine Liste mit der Reihenfolge der Rätsel macht und dazuschreibt, an was ihr an welcher Stelle denken müsst – so könnt ihr nichts vergessen und der Abend wird garantiert zu einem Erlebnis der ganz besonderen Art.

In den Einkaufswagen: Eine Schnitzeljagd

Ihr habt keine Zeit oder Lust eine Schnitzeljagd selbst zu entwickeln? Die Anleitung für eine zweiteilige Schnitzeljagd für mindestens vier Personen innerhalb einer Wohnung oder eines Hauses inklusive zeitlichem Ablauf, Rätseln, Vorschlägen für Wissensfragen und Checkliste könnt ihr für fünf Euro über diese E-Mail-Adresse bestellen: tatjana.gartner@face2face-magazin.de

Schreibt in den Betreff einfach „Schnitzeljagd“ und in die E-Mail euren vollständigen Namen plus Anschrift. Im Anschluss erhaltet ihr dann eine Rechnung, die per Vorkasse beglichen werden muss. Sobald das Geld auf dem Face2Face-Konto angekommen ist, bekommt ihr die Anleitung als PDF per E-Mail. Viel Spaß beim Rätseln!

 

Auf der Suche nach (m)einer Heimat

Es ist ein interessantes Phänomen: Sobald ich in einer Mitfahrgelegenheit sitze, tausche ich mich mit den Leuten voller Enthusiasmus über Reiseerfahrungen aus. Natürlich kommen auch andere Themen zu Sprache. Alles in allem vergeht die Fahrt so meist wie im Fluge. So hatte ich angenommen, dass auch meine Fahrt von Köln nach Mainz mit drei jungen, aufgeweckten, Frauen, zu dieser Sorte von bereichernden Erlebnissen gehören würde.

Auf der Suche nach der Heimat: Kolumnistin Anna-Sophie richtet den Blick in die Ferne (Foto: Maetzke-Hodzic)

Auf der Suche nach der Heimat: Kolumnistin Anna-Sophie richtet den Blick in die Ferne (Foto: Maetzke-Hodzic)

Bevor sich solch schöne Gespräche überhaupt ergeben, fällt zumeist aber die für mich eher unangenehme Frage, woher man denn eigentlich komme. Eine ganz harmlose, einfach zu beantwortende Frage. Könnte man meinen. Oft ist sie aber ein richtiger „Gesprächs-Killer“. Ich reagiere auf diese Frage allergisch und muss meist ein hysterisches Lachen unterdrücken. Jedes Mal aufs Neue treibt mir diese Frage die Schweißperlen auf die Stirn. Meine über die Zeit einstudierte Antwort, die durchaus noch Verbesserungspotenzial hat, lautet in etwa so: „Also, bevor ich nach Mainz kam, habe ich ein Jahr in Bosnien gelebt. Davor habe ich in München gelebt.“ Darauf entgegnet mein Gegenüber: „Achso. Schön. Dann bist du also eine richtige Münchnerin?“ Mein Gegenüber hatte sich naiver Weise schon am Ziel seiner Frage gewähnt. Weit gefehlt! „Nein, nein. Ich habe dort nur 3 Jahre gelebt.“ Ich hole einmal tief Luft, um mit meiner ganz persönlichen Version der unendlichen Geschichte fortzufahren. „Davor lebte ich ein Jahr in Singapur. Davor fünf Jahre in Karlsruhe. Meine Kindheit habe ich in Kassel verbracht. Geboren bin ich in allerdings in Neubrandenburg, in Mecklenburg-Vorpommern.“ Ein erleichtertes Verschnaufen meinerseits ertönt, als hätte ich glücklich vor Erschöpfung endlich die Zielgerade eines Halbmarathons erreicht.

Manchmal wünschte ich mir, ich könnte einfach nur einen Ortsnamen nennen und damit hätte sich die Sache. Das scheinen auch meine Zuhörer von mir zu erwarten. Meine Sitznachbarin wirkt latent gereizt und wirft mir einen vorwurfsvollen Blick zu. „Spielverderberin“, lese ich aus ihrem Blick. Ich wende meinen darauf schnell gen Fenster. Wie noch nie zuvor, wünsche ich mir, dass diese Fahrt wirklich wie im Fluge vergeht.

"Willkommen": Ein kleiner "Trödelladen" lädt zum Eintreten ein (Foto: Maetzke-Hodzic)

„Willkommen“: Ein kleiner „Trödelladen“ lädt zum Eintreten ein (Foto: Maetzke-Hodzic)

Aber was bezweckt man eigentlich mit dieser Frage? Geht diese Frage davon aus, dass es eben normal ist, von einem bestimmten Ort „herzukommen“. Ich bin ganz sicher nicht die einzige Person, die behaupten kann, von einem solchen Ort nicht sprechen zu können. Bin ich dann aber in den Augen der Anderen, die sich mit einer ach-so-wunderbaren Heimat rühmen können, heimatlos? Ich für meinen Teil, fühle mich zumindest ab und an so. Mein Verlangen nach diesem für mich fantastischen Ort steigt des Öfteren ins Unermessliche. Wo zu Hölle befindet sich diese ominöse Heimat von der alle Welt spricht? Braucht jeder Mensch eine? Macht es einen unglücklich keine Heimat zu haben? Das suggeriert diese Frage zumindest für mich. So bin ich nun schon eine Weile auf der Suche nach einer Heimat. Lauere ihr aufmerksam hinter jeder Ecke auf. Bin immer darauf vorbereitet meinem heimlichen Schwarm, der Heimat, doch noch über den Weg zu laufen. Bis jetzt hatte ich kein Glück. Leider wurden auch noch keine Zeitungsannoncen für Heimatsuchende erfunden — „Biete kuschelige Heimat inklusive Heimatgefühl.“

So sehr ich mich nach einer Heimat sehne, so sehr neige ich auch dazu Orten nach einer gewissen Zeit den Rücken zuzukehren. Irgendwann macht sich in mir wieder diese Unruhe bemerkbar, der ich nachgebe, sogar nachgeben muss und die nichts anderes sagen will als: Es ist Zeit. Auf zu neuen Horizonten. Ob das in irgendeinem Zusammenhang dazu steht, dass ich meinen ersten Umzug schon im jungen Alter von 3 Monaten vollzog (und zwar von der damaligen DDR in den Westen), kann ich nur vermuten. (selbstverständlich war damals meine Mutter die Initiatorin der Reise) Geblieben ist offensichtlich, dass ich mich gerne Hals über Kopf in Abenteuer stürze. Sich auf das „Fremde“ einzulassen, sich nicht immer in Sicherheit zu wiegen, das lässt einen als Person wachsen. Und deswegen genieße ich es auch, mir die Freiheit zu nehmen, selbst zu entscheiden, wo ich leben will. Aber woher jemand kommt? Das sucht derjenige sich für gewöhnlich ja nicht selbst aus. Manchmal fühle ich mich meiner Heimat beraubt! Tief in mir schlummert da die Sehnsucht nach einem Ort, den ich ganz fest in meine Arme schließen und zärtlich Heimat nennen will. Vielleicht wird es mich noch an einige Flecken der Erde verschlagen, bevor ich begreife was meine ganz persönliche Heimat ist, oder dass diese im schlimmsten Fall wohnmöglich gar nicht existiert.

Meine Sitznachbarin scheint auf einmal um 180 ° gewandelt und reißt mich jäh aus meinen Gedanken. Sie quasselt wie ein Wasserfall und erkundigt sich bei mir, was ein Besucher in Mainz Nettes machen und erkunden könne. Meine Mitfahrgelegenheit gleitet fast geräuschlos über die Theodor-Heuss-Brücke in Mainz. Die Stadt ist bereits in Dunkelheit gehüllt. Doch ich spüre in mir so etwas wie Freude aufsteigen. Fast automatisch verfasse ich im Kopf eine Liste der Dinge auf die ich mich, angekommen in Mainz, besonders freue: Ein Spaziergang an der Rheinpromenade, über den Wochenmarkt zu schlendern, ausgedehntes Kaffeetrinken mit Freunden in der Neustadt. Fast sieht es danach aus, als hätte es Mainz geschafft, sich heimlich still und leise einen Platz in meinem Herzen zu erkämpfen. Meine Sitznachbarin stellt sich letztendlich doch als liebenswürdige Person heraus. Ich verrate ihr sogar ein paar meiner Lieblingsorte, die sie sich dankend aufschreibt. Was es mit dem bösartigen Blick zu Beginn auf sich hatte, habe ich aber bis jetzt noch nicht herausgefunden.

Was meine Heimat anbelangt… Ich weiß, dass ich irgendwann noch zu dem Land aufbrechen muss, indem ich meine Heimat vermute. Bis dahin gebe ich mich aber sehr gerne mit Mainz als vorübergehender Heimat zufrieden.

Vorschau: Eva-Maria berichtet hier nächste Woche von Demenz und ihren Folgen für das Umfeld.