Und Tschüss, Welt…

Facebook, studiVZ, mal eben die Mails checken, schnell mal etwas nachgooglen, um wieder im Bilde zu sein, und dann noch ein rascher Abstecher zur virtuellen H&M Seite. Nebenbei noch die SMS der besten Freundin beantworten und nicht den Rückruf bei einem Freund vergessen. Ganz wichtig! Tja, wer kennt das nicht? Immer und überall will und muss man erreichbar sein. Egal, wie – ob per Internet, Telefon, Handy. Wer schreibt heutzutage noch altmodische Briefe, wo es doch so etwas Praktisches wie die elektrische Post gibt? Aber das ist wieder ein anderes Kapitel…

 Denn heute geht es nicht um einen Aufruf zum mehr Briefeschreiben, sondern um einen Selbstversuch der besonderen Art. Und zwar habe ich mir für meinen Urlaub etwas ganz Besonderes überlegt. Ich habe nämlich sozusagen ganze 2 Wochen gefastet. Ja, ihr habt richtig gehört: Gefastet. Keine Schokolade oder so etwas in der Art, nein, ich habe dem ganzen „Immer-und-überall-erreichbar-sein-Müssen“ den Kampf angesagt und sowohl auf das Internet als auch auf das Handy verzichtet (Telefon hatte ich keines im Urlaub). Gut, das Handy hatte ich zwar dabei – für den Notfall, es aber nur zweimal eingeschaltet. Einmal bei einem Städtetrip und einmal als ich mit dem Rad in der Natur unterwegs war. Man weiß schließlich nie, was einem da so über den Weg läuft oder ob sich nicht vielleicht der Reifen überlegt, ein Eigenleben zu entwickeln und an einem ungünstigen Ort die Luft zu verlieren. Also habe ich an diesen zwei Tagen mein mir selbst auferlegtes Enthaltsamkeitsgelübde vernachlässigt und das Handy angeschaltet. Aber beim Internet war ich hartnäckig. Und ich muss sagen: Es hat nicht geschadet. Im Gegenteil.

 Gut, um ehrlich zu sein waren die ersten Tage ziemlich hart. Gerade wenn man viel im Internet unterwegs ist und oft in den sogenannten Social Networks vorbeischaut oder seine E-Mails checkt, ist das nicht gerade ein Spaziergang. Es hat mich starke Nerven und eiserne Disziplin gekostet, den vielseitigen Reizen der virtuellen Welt zu widerstehen. Aber ich bin stark geblieben und habe Verzicht geübt. Und nach einer Woche hatte ich mich wirklich schon soweit an meine Abstinenz gewöhnt, sodass ich nicht mehr wirklich einen Gedanken an das worldwideweb verschwendet habe.

 Es sei denn, es überkamen einem abends tiefsinnige Fragen über das Sein und Nicht-Sein im Allgemeinen und über die Geschichte der Menschheit im Allgemeinen. Oder es überkam mich der seltsame Drang die Namen sämtlicher Hauptstädte der Welt zu erfahren. Tja, normalerweise konnte man das ja schnell man googlen und – schwups! – schon hatte man die Antwort. Schwarz auf weiß. Vor sich auf dem Schirm und schon war man um eine Erkenntnis reicher. Bei mir leider weit gefehlt. Und wer jetzt denkt: Warum macht die nicht einfach ihr Handy an und schaut nach? Immerhin hat man doch jetzt auch auf dem Handy Internet. Tja, da muss ich euch Lieben leider sagen, dass ich noch zu der mittlerweile fast „altmodischen“ Sorte Mensch gehöre, die ein altes Nokia haben und somit keine Apps besitzen, einen Internetzugang vom Handy aus oder was es sonst noch mittlerweile so für das kleine, flache Mobiltelefon gibt. Also war googlen nicht drin, sprich: Ich musste bis zum nächsten Morgen warten, um mich dann in einer Buchhandlung schlau zu machen oder ich ließ es einfach bleiben. Der Einfachheit halber habe ich es dann auch nach dem zweiten Mal gelassen. War dann doch etwas umständlich und die Dame aus der Buchabteilung hat irgendwann auch seltsam geschaut…

 Um aber wieder auf meinen Selbstversuch zu sprechen zu kommen, kann ich abschließend wirklich mit Überzeugung sagen, dass ich das kleine Experiment nicht bereue. Es hat mir einmal mehr gezeigt, wie abhängig wir vom Internet geworden sind und mit welcher fast schon erschreckenden Selbstverständlichkeit wir das Netz nutzen. Zwei Wochen frei von all dem – das hat mir wirklich gut getan. Ich konnte den Urlaub dieses Mal wirklich genießen, weil ich mich durch nichts habe stören lassen. Keine Hiobsbotschaften per E-Mail, SMS oder über eines der social networks. Einfach nur Ruhe. Das hat die Urlaubsstimmung sehr beeinflusst. Ich konnte abschalten und neue Kräfte für den Alltag tanken. Mich ganz auf mich konzentrieren, ohne mich mit irgendetwas beschäftigen zu müssen, was nicht mit meinem Urlaub zu tun hatte. Von daher stimmt der Rat von Psychologen, im Urlaub das Handy ausgeschaltet und den Laptop zu Hause zu lassen.

 Natürlich bin ich nach den zwei Wochen auch wieder froh gewesen, wieder Internet zu haben und mein Handy wieder zu benutzen. Denn ganz ohne das geht es heutzutage wirklich schlecht, das hat mir gleich mein volles E-Mail Postfach und die Nachrichten auf facebook bestätigt. Auf der anderen Seite waren sie auch wieder ein Beweis dafür, dass ein wenig Abstand niemals verkehrt sein kann. Die Dinge einfach mal ruhen lassen und sich nur auf sich konzentrieren. Etwas, das ich so schnell nicht vergessen werde und deshalb heißt es auch im nächsten Urlaub wieder: „Und tschüss, Welt!“

 Und wie sieht das bei euch aus? Seid ihr im Urlaub jederzeit und über alles erreichbar oder könnt ihr auch darauf verzichten?

Eure Lea

Vorschau: Lea betrachtet mal die Wetterturbulenzen und berichtet, warum ihrer Meinung nach trotzdem Sommer ist.