Du bist das Fernsehen!

Youtube. Frei übersetzt: Du bist das Fernsehen! Hier ist der Name Programm. Gab es früher nur Musikvideos und zusammengeschnittene Pannenvideos zu sehen, gibt es heutzutage kein Thema, das nicht auf youtube hochgeladen wird. Besonders beliebt sind Do-it-yourself-Videos, Vlogs, Mode- und Beautyvideos und vor allem Coversongs. Menschen aus aller Welt trällern ihr Lieblingslied vor und verleihen dem Song eine ganz persönliche Note. Und der ein oder andere hat genau so seine internationale Karriere begonnen.

Superstars wie Justin Bieber, Lana Del Rey und nicht zuletzt PSY haben ihre ersten Fans auf youtube gefunden. Bei den unzähligen Klicks bei youtube – PSY (koreanischer Popsänger) hatte es mit dem Ohrwurm des Jahres 2012 „Gangnam Style“ auf 1 Milliarde und damit ins Guinness Buch geschafft – bleibt es natürlich nicht. Es folgen Plattenverträge und internationale Karrieren. Potenzielle Stars von morgen werden heutzutage gezielt auf youtube gesucht. So wurde Justin Bieber (kanadischer Popstar) im zarten Alter von 14 Jahre von Musikproduzenten entdeckt und feiert seitdem unglaubliche Erfolge.

Die US-amerikanische Popsängerin Lana del Ray reiste jahrelang als Nachtclubsängerin durch die Staaten, bevor ihr selbstgeschnittenes Video „Video Games“ Rekordzahlen erreichte. Hatte sie als Tochter reicher Eltern in New Yorker Clubs nur mäßig Erfolg, wird sie als Entdeckung des vergangenen Jahres gehandelt. Inzwischen modelte sie für Karl Lagerfeld, launchte eine Modekollektion mit dem schwedischen Modehaus H&M und schreibt jetzt erfolgreich Filmmusik.

Und auch die ganz Großen Stars suchen Inspiration und noch nicht entdeckte Talente im neuen Fernsehen. So kopierte keine geringere als Beyoncé Knowles (US-amerikanische R’n’B-Sängerin) eine afrikanische Tanzgruppe für ihr Video „Who run the world (Girls)“ und ließ die Tänzer zum Choreographieren extra in die Staaten einfliegen. „Les Twins“, tanzende Zwillinge aus Frankreich nahm die Dame gleich mit auf ihre Tour im Jahr 2011, nachdem die beiden auf youtube wie eine Bombe einschlugen.

Die wenigsten Youtuber setzen sich einfach vor ihre Kamera und singen einfach los. Vielmehr wird mit professionellem Licht, perfekt sitzenden Songtexten und kreativen Ideen versucht, aus der Masse herauszustechen und die Zuschauer auf sich aufmerksam zu machen. Schließlich ist youtube das neue Fernsehen!

Vorschau: Nächsten Samstag lest ihr an dieser Stelle etwas über die Arbeit bei Hamburg Records.

Fancy Food – Süße Hamburger und Pommes Frites

„Das Auge isst mit“ – diesem Leitspruch folgend haben es Köche und Konditoren sich zur Aufgabe gemacht, nicht nur besonders delikate, sondern auch optisch ansprechende Speisen auf den Tisch zu bringen. Das alte Sprichwort hat sich dabei zur kulinarischen Kunstform entwickelt, die Kreativität und Backfertigkeiten gleichermaßen beansprucht. Ob nun Rosen aus Marzipan, Krümelmonster-Muffins oder als Lutscher getarnte Kuchen namens Cake Pops – die Dekorationswelle hat längst Einzug in heimische Gefilde gefunden, fernab von Edelrestaurant und Gourmetküche. Dies beweist der Amerikaner Erik Trinidads mit seiner „Fancy Fast Food“-Bewegung, indem er fertige Fast Food-Gerichte stilvoll neu arrangiert. Mit einer Hommage an den Hobbykoch soll dem Trend die Zukunft gewiesen werden: Dem Stil des „Fancy Food“ (Anm. d. Red.: „Fancy Food“ bezeichnet ausgefallene Speisen im Allgemeinen) folgend präsentiert euch die Tipps&Tricks-Redaktion Fast Food-Gebäck, das sowohl „fast“ als auch „fancy“ zubereitet wird.

Fancy Food – Süße Hamburger und Pommes Frites

Ausgefallen: Hamburger als Gebäck (© Bakerella / bakerella.com)

Zutaten und Materialien:

  • Vanille- und Schokoladen-Cupcakes
  • Sesamkörner
  • rote, grüne und gelbe Lebensmittelfarbe
  • etwas Wasser zum Befeuchten
  • 125g Butter oder Frischkäse
  • 200g Puderzucker
  • etwas Zitronensaft
  • ein Messer
  • Spritztüte oder Gefrierbeutel, Klebeband und Schere

1. Zunächst die Vanille- und Schokoladen-Cupcakes mit einem Messer halbieren oder dritteln. Dies ist abhängig von ihrer Größe. Die Vanille-Cupcakes bilden dabei das Brot, die Schokoladen-Cupcakes wiederum das Fleisch eines Burgers.

2. 125g Butter oder Frischkäse mit 200g Puderzucker und etwas Zitronensaft zu einer weichen Creme verrühren. Das dadurch entstandene Frosting anschließend dritteln und mit den Farben rot, gelb und grün einfärben. Diese dienen dann als Ketchup, Käse und Salat.

3. Nun die Brotunterseite mit dem süßen Fleisch belegen. Die Oberseite wiederum mit etwas Wasser anfeuchten und mit den Sesamkörnern bestreuen. Durch das Wasser bleiben diese am Gebäck kleben.

4. Mit dem roten Frosting einen Kreis auf dem braunen Cupcake ziehen. Hierfür eine Spritztüte verwenden. Wer keine hat, kann einen Gefrierbeutel nehmen, diesen zu einem Trichter falten und mit Klebeband festkleben. Anschließend mit einer Schere die Öffnung einschneiden und das Frosting einfüllen. Dasselbe mit dem gelben Frosting wiederholen.

5. Das grüne Frosting sollte leicht gewellt um den Kreis gezogen werden, damit es den Salatblättern eines Burgers ähnelt. Nun die mit Sesam versehenen Brotdeckel leicht auf die Hamburger andrücken, um das Fast Food-Gebäck zu vollenden.

Fancy Food – Süße Hamburger und Pommes Frites

Kreativ: Pommes Frites-Kekse (© Bakerella / bakerella.com)

Tipp:

  • Wer mag, kann zu den Cupcake-Burgern auch süße Pommes Frites servieren. Hierfür einfach in kurze Streifen geschnittene Kekse backen.

Vorschau: Wie eure Homeparty ein Erfolg wird, hat euch die Tipps&Tricks-Redaktion bereits verraten. Nächste Woche erfahrt ihr zudem, wie eine öffentliche Party zum Highlight wird.

Do-it-yourself-Projekt: Marmelade kochen

„Die schönste aller Mahlzeiten“, wie Heinrich Spoerl, ein deutscher Schriftsteller das Frühstück lobt, versüßen sich viele Menschen mit Marmelade. Der Brotaufstrich, dessen Name seinen Ursprung im griechischen hat und dessen Übersetzung „Honigapfel“ bedeutet, eignet sich perfekt für Schleckermäuler. Zudem ist er eine hervorragende sowie auch gesunde Alternative zu Schokoaufstrichen und Co. Aber das Beste an Marmelade ist, dass man sie aus seinen Lieblingsfrüchten ganz einfach selbst herstellen kann.

Der August ist der Monat des Jahres, in dem die meisten Obstsorten reif sind – von Aprikose bis Weintraube, über Himbeeren und Holunderbeeren. Egal, ob aus dem eigenen Garten oder dem Handel – fast jede Frucht eignet sich dazu, eingekocht zu werden.

Zutaten und Materialien für 500ml Brombeermarmelade:

500g Brombeeren
250g Gelierzucker, im Verhältnis 2:1 zur Frucht
1 TL Zitronensäure
Messer/Pürierstab
Topf, Schneebesen
eine ausreichende Anzahl an zuvor gründlich gereinigten Gläsern

Zubereitung:

1. Brombeeren zerkleinern, eventuell pürieren, je nachdem wie man die Konsistenz seiner Marmelade haben möchte.
Verwendet man andere Fürchte sollte man darauf achten vorher die Haut oder/und die Kerne zu entfernen.

2. Die Fruchtmasse in einen Topf geben; dieser sollte maximal halb gefüllt sein, um einem Überkochen vorzubeugen.

3. Anschließend den mindestens im Verhältnis 2:1 abgewogenen Gelierzucker hinzufügen. Bei Brombeeren ist es sehr sinnvoll in diesem Verhältnis zu mischen. Verwendet man andere, süßere Früchte, so sollte man im Verhältnis 3:1 Gelierzucker befügen und etwa zwei Teelöffel pflanzliches Bindemittel, zum Beispiel Johannisbrotkernmehl, verwenden.

4. Zitronensäure zufügen und alles aufkochen lassen. Unter Rühren etwa fünf Minuten kochen. Die Masse soll sprudelnd kochen, aber nicht unten anbrennen.

5. Die zuvor gereinigten Gläser nochmals heiß ausspülen und randvoll mit der fertigen Marmelade füllen. Sofort das Glas auf den Deckel drehen und auf ein ausgebreitetes Handtuch stellen. Hierdurch bildet sich ein Vakuum und macht die Marmelade haltbar.

Tipp: Am Schluss unbedingt gleich probieren und nicht vergessen die Gläser mit Sorte und Jahr zu beschriften.

Die Bilder zum Artikel findet ihr HIER.

Vorschau: Tatjana wird euch nächste Woche in einem kleinen Umstyling-Video zeigen, wie man in wenigen Schritten Smokey Eyes in der Lightversion schminken kann.