Mission Titelverteidigung: gescheitert

Das war’s mit Pep Guardiolas großem Traum von der Titelverteidigung. In einem Spiel, das vor Vorspannung nur so strotzte, das sowohl von den Spielern von Real Madrid als auch vom FC Bayern heiß erwartet wurde, sprach das Ergebnis eine eindeutige Sprache. 0:4 endete die Partie in der Münchener Allianz-Arena, zwei Mal Sergio Ramos und zwei Mal Cristiano „CR7“ Ronaldo waren die Torschützen.

Große Worte waren im Vorfeld gesprochen worden, Karl-Heinz Rummenigge hatte von der„Hölle für Real Madrid“ gesprochen, der Kommentator des Spiels, das im ZDF übertragen wurde, fand: „Sogar in der Art, wie Robben seinen Kaugummi kaut, kann man sehen, wie motiviert diese Bayern sind.“

Und das spürte man in den ersten Minuten auch ganz deutlich, die Bayern hatten deutlich mehr Ballbesitz, viel spielte sich in den jeweiligen 16-Meter-Räumen ab.

Die Allianz-Arena sollte gestern zum großen Bayern-Triumph aufleuchten - doch Real Madrid war gnadenlos (Foto:  Wolfgang Dirscherl  / pixelio.de)

Die Allianz-Arena sollte gestern zum großen Bayern-Triumph aufleuchten – doch Real Madrid war gnadenlos (Foto: Wolfgang Dirscherl / pixelio.de)

Zum ersten Abschluss kam jedoch Sergio Ramos. Nach einer Ecke, geschossen von Modric, konnte er sich vor dem Bayern-Tor völlig frei kämpfen – und köpft zum 0:1. Ein Standard war es auch, der zum 0:2 führte – wieder durch Ramos. Nach einem Foul von Bayerns Dante kommt es zum Strafstoß in Tornähe. Diesmalist es die Kombi Di Maria und Ramos. Di Maria schießt, Ramos bekommt den Fuß dazwischen und Manuel Neuer kann den Ball nur noch hinter sich im Netz wackeln sehen.

Auch Real-Diva Cristiano Ronaldo bekommt seinen Auftritt. Nach einem Passfehler der Bayern im Madrider Torraum schalteten die Spanier blitzschnell um –  und binnen weniger Sekunden stand Ronaldo alleine vor Neuer. Dass dieser dem Weltfußballer 2013 wenig entgegen zu setzen hatte, soll ihm allerdings nicht negativ ausgelegt werden.

Neuer wurde zum 11. Feldspieler, stand zum Teil weit draußen vor dem Tor. Und verhinderte womöglich durch sein beherztes und frühzeitiges Eingreifen ein noch deutlicheres Ergebnis.

Und dann war es noch einmal Ronaldo. In der 90. Minute – wieder eine Standardsituation. Der Weltfußballer lief zum Freistoß an, zog ab und der Ball fliegt flach unter der Bayern-Mauer erneut in das Bayern-Tor. Damit hat er den bisherigen Rekord von Lionel Messi von 14 Toren in der Champions League geknackt.

Klar ist: Die Konzentration der Bayern liegt jetzt klar auf dem Finale des DFB-Pokals am 17. Mai in Berlin. Gegner: Borussia Dortmund. Und die Mannschaft von Jürgen Klopp dürfte aus dem Spiel der Bayern gestern auch etwas Motivation gezogen haben, hatten sie doch Real Madrid im Rückspiel daheim mit 2:0 besiegt. Doch wie heißt es so schön: Der Pokal hat seine eigenen Regeln.