Von der Sonne geküsst

Was gehört zum perfekten Sommerlook einfach dazu? Richtig: Eine zarte Bräune, die nicht nur mit Pastelltönen, sondern auch mit knalligen Farben super harmoniert. Egal ob im Urlaub auf der Südseeinsel oder am heimischen Baggersee – wir verraten euch, wie die Haut noch lange wie von der Sonne geküsst aussieht.

Sonnenanbeten: Mit unseren Tipps&Tricks hält die Bräune länger (Foto: T. Gartner)

Sonnenanbeten: Mit unseren Tipps&Tricks hält die Bräune länger (Foto: T. Gartner)

Erst peelen, dann sonnen

Das Sommeroutfit steht, die Strandtasche ist gepackt – es kann losgehen! Doch noch bevor die ersten wärmenden Sonnenstrahlen die blasse Winterhaut berühren, könnt ihr den Grundstein dafür legen, dass die Bräune länger hält. Wer seine Haut vor dem ersten intensiven Sonnenbad mit einem Peeling behandelt, entfernt so abgestorbene Hautschüppchen. Die stehen ansonsten nämlich zwischen euch und der Sonne und verabschieden sich zusammen mit der Bräune leider recht schnell wieder. Also lieber die frische, „neue“ Haut bräunen! Peelings gibt es im Drogeriemarkt, sie können aber auch ganz einfach selbst hergestellt werden.

Vorsichtiges Sonnenanbeten

Ja, auch nach einem Sonnenbrand wird man braun – ABER auch das Hautkrebsrisiko steigt mit jedem übertriebenen Sonnenbad. Was nützt euch eine schön gebräunte Haut, wenn ihr dafür eure Gesundheit aufs Spiel setzt? Hinzu kommt, dass eine langsam erworbene Bräune länger hält, weil das Melanin, also der Stoff, der die Haut dunkler aussehen lässt, in die umliegenden Zellen transportiert wird. Zwei gute Argumente für vorsichtiges Sonnenanbeten.
„Im Wasser bin ich sicher“ – denkste! Die Wasseroberfläche wirkt wie eine Linse, bündelt die Sonnenstrahlen und feuert sie konzentriert auf eure Haut ab. Vor allem in Ländern nahe des Äquators ist die Sonneneinstrahlung besonders stark. In Mexiko, Thailand und Co. solltet ihr also unbedingt Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 50 verwenden. Ob im Ausland oder in Deutschland gilt: Vor allem Stellen, die für einen Sonnenbrand prädestiniert sind, zum Beispiel die Schultern, können nach dem Bad im kühlen Nass einen neuen „Anstrich“ mit Sonnencreme vertragen.

Die richtige Nachbehandlung

Ein Hähnchen, das zu lange im Ofen gart, wird trocken. Genau so geht es auch eurer Haut nach einem ausgiebigen Sonnenbad. Spezielle Aprés Sun-Lotions aus der Drogerie oder der Apotheke spenden Feuchtigkeit. Aloe Vera-Gel oder -Creme hat meistens zwar nicht den gewohnt parfümierten Duft, beschleunigt aber dafür die Geweberegenerierung und leistet so Erste Hilfe bei von der Sonne beanspruchter Haut.
Auch wenn die Zeit des intensiven Sonnens vorbei ist, kann das weitere Benutzen von Aprés Sun-Cremes die Haut feucht und die Bräune länger aufrechterhalten – ganz zu schweigen vom Urlaubsfeeling, das beim Erschnuppern des Sommerprodukts zurückkehrt.

Vorschau: Nächste Woche zeigt euch Nina, wie ihr Mini-Cake Pops zaubert.