Neuigkeiten aus dem Land der Riesen

Steven Spielberg ist zweifellos einer der erfolgreichsten und einflussreichsten Regisseure unserer Zeit. Nun wagt er sich an ein neues „Riesenprojekt“. Pünktlich zum hundertsten Geburtstag des englischen Kinderbuchautors Roald Dahl startet am 21. Juli startet eine Verfilmung seines Klassikers The BFG in den deutschen Kinos. Noch ist nicht viel über den Film bekannt. Allerdings wird Oscarpreisträger Mark Rylance in die Rolle des Big Friendly Giant beziehungsweise des guten Riesen GuRie schlüpfen und Sophiechen von der neuentdeckten Ruby Barnhill gespielt werden.

Von Marmeladenmaulwürfen und Blubberwasser

Sophiechen lebt in ihrem Waisenhaus ein trostloses Leben. Eines Nachts kann sie, wie so oft, nicht einschlafen. Dabei macht zur Geisterstunde sie eine erstaunliche Beobachtung. Sie sieht einen merkwürdigen Riesen, der mitten in der Nacht durch die Stadt wandert und eine eigenartige Trompete durch die Fenster der Leute hält. Weil aber niemand den GuRie – den Guten Riesen – sehen darf, entführt er sie kurzerhand ins Riesenland. Die anfängliche Angst vor dem Riesen überwindet Sophiechen schnell. Wer kann sich denn schon vor jemandem fürchten, der stets nur Blubberwasser trinkt, Kohlkopf und Hohlkopf verwechselt und den Menschen Träume in die Zimmer bläst?

 Klein gegen Groß

Allerdings sind nicht alle Riesen im Riesenland so freundlich wie der GuRie. Andere wie der Blutschlucker oder der Knochenknacker sind doppelt so groß wie er, verachten ihn für sein Verhalten und tun nichts lieber, als des Nachts um den Erdball zu rennen und Menschen zu fressen.
Dass das nicht so bleiben kann, darin sind sich Sophiechen und der GuRie einig. Und so machen sie sich auf den Weg, um mit Hilfe der Königin von England die schrecklichen Riesen zu überwinden. Von da an müssen die Riesen zur Strafe in einer tiefen Grube, wo sie ihr restliches Leben widerliche Kotzgurken essen müssen. Sophiechen und dem Guten Riesen wird jedoch aus aller Herren Länder Dank gezollt.

Bemerkenswert merkwürdig

1982 wurde das Buch des britischen Autors Roald Dahl erstmals veröffentlicht. Zwei Jahre später kam die deutsche Übersetzung auf Markt. Sophiechen und ihr Freund der GuRie begeisterten bald ein internationales Publikum und wurden vielfach ausgezeichnet. Die Protagonisten dieser und anderer phantasistischer und skurriler Geschichten, die man teilweise ebenfalls erfolgreich verfilmte, wurden bald die besten Freunde von Großen und Kleinen auf der ganzen Welt. Dazu gehören beispielsweise Charlie aus Charlie und die Schokoladenfabrik und Mathilda.

 Mehr als nur eine Geschichte

Trotz des Erfolgs, den er mit seinen anderen Büchern hatte, war für Dahl der Gute Riese stets seine liebste Figur, da er über alle anderen Eigenschaften die der Freundlichkeit am meisten schätzt. Das ist kaum verwunderlich, wenn man bedenkt, dass der 1990 verstorbene Autor die Geschichte ursprünglich für seine Kinder erfand. Als würde der echte „BFG“ die Träume in ihre Schlafzimmer pusten, legte Dahl manchmal eine Leiter an deren Fenster, bewegte die Vorhänge und hielt bisweilen hielt ein Bambusrohr hindurch. Für Dahl und seine Kinder, und nicht nur für sie, war dieses Buch mehr als nur eine Geschichte.

5 Filmtipps für das Jahr 2016

Das alte Jahr ist vorbei und inzwischen sind wir wohl alle wieder nach dem Feiertags-Marathon im alltäglichen Leben angekommen. Face2Face hat sich für euch mal die angekündigten Kinofilme für dieses Jahr angeschaut und die Highlights rausgesucht, die ihr 2016 auf keinen Fall verpassen dürft! Also, „Vorhang auf“ für die Blockbuster im Jahr 2016:

 „The Revenant – Der Rückkehrer“

Das Kinojahr legt mit „The Revenant – Der Rückkehrer“ mit dem Start am 07.Januar direkt mit einem richtigen Kracher los. Als der Trapper Hugh Class im Zuge seiner Mitgliedschaft einer Expedition durch die USA von einem Grizzly verletzt wird, lassen ihn seine Begleiter kurzerhand schwerverwundet und ohne Waffen zurück – mit dem Gedanken, dass er diesen Angriff nicht überleben wird. Doch das tut er! Mit gebrochenem Bein aber voller Hass auf die, die ihn zurück gelassen haben, schleppt er sich durch die Wildnis, um sich zu rächen. Für seinen letzten Film („Birdman“) erhielt der Regisseur Alejandro González vier Oscars, ob es für die Rolle des „Rückkehrers“ wohl auch endlich der langersehnte Oscar des besten Hauptdarstellers für Leonardo DiCaprio geben wird?

684365_web_R_B_by_Tim-Reckmann_pixelio.de_

Auch im neuen Jahr immer eine gute Idee: Ein schöner Kinoabend mit einem spannenden Film. (Quelle: Tim Reckmann / pixelio.de)

„The Hateful Eight“

Am 28. Januar startet ein weiterer Film, den man keinesfalls verpassen sollte, denn Regisseur und Drehbuch-Autor ist kein geringerer als Quentin Tarantino! Nach „Django Unchained“ trägt der Kopfgeldjäger in „The Hateful Eight“ den Namen John Ruth (Kurt Russell), welcher mit seiner Gefangenen Daisy Domerque (Jennifer Jason Leigh) aufgrund widriger Wetterverhältnisse Zuflucht in einer Hütte sucht. Doch dort sind die beiden nicht alleine! Sechs weitere Männer halten sich auf der Hütte versteckt und sind ebenfalls an dem Kopfgeld auf Domerque interessiert. Ein Kampf um Leben und Tod beginnt…

 

„Spotlight“

Auch mit dem Film „Spotlight“, der ab dem 25. Februar auf den deutschen Kinoleinwänden zu sehen sein wird, bleiben wir vorerst zu Beginn des Jahres bei düsteren Themen. In diesem Film dreht sich alles um die wahre Geschichte eines Journalistenteams (u.a. Rachel McAdams und Mark Ruffalo) welches sich mit den Missbrauchsverbrechen von mehr als 80 pädophilen katholischen Priestern in Boston beschäftigt hat. Die besondere Mischung zwischen spannendem Thriller und mit starken Emotionen aufgeladenen Drama machen diesen Film besonders spannend und zu einem der größten Favoriten für die anstehende Oscarverleihung.

„BFG – Big Friendly Giant“

Bei dem Film „BFG – Big Friendly Giant“  (Kinostart: 28. Juli) haben wir es mit einer Verfilmung des 1984 erstmals erschienenen Kinderbuch-Klassikers von Roals Dahl („Sophiechen und der Riese“) zu tun. In der Geschichte geht es um die kleine Sophie, die plötzlich eines Nachts Bekanntschaft mit einem Riesen macht. Zum Glück hat er nichts Böses im Sinn, und würde Sophie niemals etwas antun. Leider kann man das vom Rest seiner Artgenossen nicht behaupten, die essen nämlich nichts lieber als Menschen! Steven Spielberg setzt nach über 34 Jahren (damals: „E.T. – Der Außerirdische“) wieder einmal ein Skript der Drehbuchautorin Melissa Mathison um. Man darf gespannt sein!

546858_original_R_K_B_by_Ilka Plassmeier_pixelio.de

Führt die magische Welt von J.K. Rowling fort: Der Film „Phantastische Wesen und wo sie zu finden sind“. (Quelle: Ilka Plassmeier / pixelio.de)

„Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“

Und zu guter Letzt beschäftigt sich auch der letzte Film, welcher am 17. November starten wird, mit Riesen und weiteren „Phantastische(n) Tierwesen und wo sie zu finden sind“. Um diese magischen Kreaturen zu erforschen reist der begabte, aber auch sehr eigenwillige Zauberer Newt Scamander (Eddie Redmayne) durch die ganze Welt. Immer mit dabei: Sein magischer Koffer, welcher eine Vielzahl an seltenen Wesen – samt ihr Lebensräume! – beherbergt. Als er auf seiner Reise Station in den USA macht, muss er erkennen, dass andere Länder sogar noch stärker versuchen, die Zaubererwelt – und damit auch ihre Lebewesen – zu verstecken. Da trifft es sich natürlich gar nicht gut, dass ausgerechnet dort eine Reihe seiner Geschöpfe den Weg aus dem Koffer gefunden haben…