Scheiß drauf – über Kraftausdrücke in Sprache und Schrift

Schei-. Das sagt man doch nicht (©Rainer Sturm/pixelio.de)

Schei-. Das sagt man doch nicht (©Rainer Sturm/pixelio.de)

„So eine verdammte Schei –“, gerade kann ich mich noch bremsen. Im Kinderstuhl schreit das Baby, mein Sohn schaut mich mit großen Augen an und auf dem Boden türmen sich Frühstücksflocken, die munter weiter aus der Packung kugeln, die gerade vom Schrank gefallen ist. Ich beiße mir auf die Lippe und denke mir den Rest.

Dabei würde es gerade am Liebsten aus mir herausbrechen, die Flut an Worten, die in Gegenwart kleiner Kinder nicht gesagt, und noch viel weniger geschrieben werden sollen. In einer amerikanischen Serie nutzt einer der Protagonistinnen stattdessen „Bieberkacke“, in einer anderen wird „Grinch“ anstatt einer Beleidigung gesagt. Manchmal scheint es allein in Elfriede Jelineks Dramen trauen sich die Leute noch Kraftausdrücke zu verwenden.

Gut, ich will natürlich nicht, dass mein Fünfjähriger „Scheiße“, „beschissen“ oder andere Schimpfworte nutzt. Das liegt aber weniger an den Wörtern selbst, sondern eher daran, dass es mit Kraftausdrücken ist, wie mit Werkzeugen, sind sie doch Werkzeuge der Sprache – man sollte sie erst benutzten, wenn man weiß wie. Mein Sohn lernt im Kindergarten mit der Schere zu schneiden, aber wie lernt er, wann ein lautes „Scheiße“ Frustabbau ist und wann fehl am Platz? Und dabei drängt sich mir noch eine ganz andere Frage auf: Habe ich das selbst gelernt?

Sprache verbindet? Unsere Wortwahl ist bestimmt von sozialem und kulturellem Umfeld, von unserer Erziehung und unserem Geschlecht (©Barney O'Fair/pixelio.de)

Sprache verbindet? Unsere Wortwahl ist bestimmt von sozialem und kulturellem Umfeld, von unserer Erziehung und unserem Geschlecht (©Barney O’Fair/pixelio.de)

Wie viele Menschen bin ich mit einer Fülle an Ausdrücken gesegnet, die nicht gleich den Inhalt meiner Toilette bezeichnen. Mist, Dreck, Depp, doof oder blöd. Meine Mutter pflegt „Scheibenkleister“ zu sagen, wenn ihr das „Sch“ schon über die Lippen gekommen ist. Sind wir Generationen von Kraftausdruck-Unterdrückern? Mein Mann jedenfalls hat keine Probleme, „Scheiße“ zu sagen. Und da sind wir beim Kern der Sache: Kraftausdrücke tragen nicht umsonst „Kraft“ in sich. Und obgleich wir in der Zeit der Gleichberechtigung leben, Frauen Karriere machen und Männer zu Hause bleiben können, gehören die Kraftausdrücke noch immer den Männern.

Sprache verrät viel über den Sprecher. Sie sagt aus, aus welchem Land wir kommen, aus welchem sozialen und kulturellen Milieu, aber auch welchem Geschlecht wir angehören. Und das nach Jahren des Feminismus und dem Kampf der Frauen um Gleichberechtigung. Scheiß drauf. Es ist Zeit diese Hürde zu nehmen. Sprache gehört uns allen. Die gesprochene wie die geschriebene Sprache, denn noch viel weniger als hören, kann man Kraftausdrücke lesen. Sie gehören zur Mündlichkeit und Dialektalem. Im Mundartlied „PälzerBu“ gibt es eine ganze Strophe, die allein aus Schimpfwörtern besteht, in Werken des literarischen Kanons dagegen kann man die Ausdrücke an einer Hand abzählen.

Wie gerne würde ich auch mal schreiben, dass ich Twilight nicht nur dämlich, sondern richtig scheiße finde, dass Homophobie nicht nur intolerant, sondern einfach beschissen ist oder Germanys Next Topmodel nicht nur niveaulos, sondern meiner Meinung nach echt kacke ist. So ein tiefes, subjektiv gefärbtes und absolut argumentfreies Schimpfwort trägt zwar zu Diskussion wenig bei, legt aber Standpunkte ziemlich gut klar und auch deren Unumstößlichkeit. Darum: Mehr Mut zu Kraftausdrücken und Schimpfwörtern, redet euch mal frei, schreibt was ihr wollt und schluckt es nicht einfach runter. Sprache gehört uns allen, auch die kräftige.

 

Vorschau: Nächste Woche schreibt Sascha für euch über den literarischen Kanon und fragt sich, ob wir das heute überhaupt noch brauchen.


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Kolumne und verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , von Eva-Maria Obermann. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Eva-Maria Obermann

Jahrgang 1987. In Schifferstadt aufgewachsen, bestand sie im Mai 2012 den Bachelor of Arts mit Auszeichnung und beendet aktuell ihr Master-Studium an der Universität Mannheim. Ihr Gedichtband „Seelentropfen – 100 Gedichte“ erschien 2009, ihr Kinderbuch „In Mamas Bauch“ 2010. 2013 veröffentlichte sie die Sammlung „DichterZusammen“ als Mitherausgeberin und -autorin und ist außerdem in einigen Anthologien vertreten. 2017 erscheint ihr Fantasy-Roman "Zeitlose - Simeons Rückkehr" sowie ihr Liebesroman "Ellas Schmetterlinge". Sie schreibt für das „Schifferstadter Tagblatt“ und ihren Blog „Schreibtrieb“. Die dreifache Mutter ist seit 2012 verheiratet und hat auch schon für das dm-Glückskind-Magazin geschrieben. Für die Kolumne von Face2Face verfasst sie seit der Gründung Beiträge und genießt dabei die Themenvielfalt und den freien Stil. Als Rubrikenleiterin organisiert sie Themenfindung und -verteilung. Im Lektorat arbeitet sie mit mehreren Autoren und ihren vielseitigen Themen zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.