The Passenger in Mons

Schon in den letzten beiden Jahren hat Face2Face euch die Kulturhauptstädte Europas 2013 und 2014 vorgestellt. Am 1. Januar 2015 erhielten den Titel Kulturhauptstadt die Städte Pilsen in Tschechien und Mons in Belgien. Am 13. Januar und heute stellt euch Face2Face die beiden Städte vor und zeigt, was sie für den Titel Europas Kulturhauptstadt 2015 würdig macht.

In das Jahr als Kulturhauptstadt ist Mons schon einmal mit einem Krachen gestartet. Doch leider nicht im positiven Sinne: Das 400.000 € teure Kunstwerk des belgischen Künstlers Arne Quinze „The Passenger“ musste abgebaut werden. Schon am Heiligabend hatte sich angedeutet, dass das straßenüberspannende Werk nicht den Wind und Wetterverhältnissen der Gegend stand hält, konnte aber vorerst noch behelfsmäßig repariert werden. Inzwischen hat die Stadt aber, auch zum Schutz der Anwohner und Häuser, beschlossen das Kunstwerk wieder abzutragen. Fünf Jahre hätte es eigentlich stehen bleiben sollen, wie es Quinze Installationen auch in anderen Städten tun.

Nichtsdestotrotz wird das Jahr als Kulturhauptstadt für Mons vor allem im Fokus der Kunst stehen. Van Gogh hat hier als kirchlicher Angestellter einst gelebt und auch die große Anzahl an Museen lässt die ca. 90.000 Einwohner große Stadt im Licht der Kunst erstrahlen. Ansonsten ist Mons geprägt von typischen roten Backsteinbauten sowie der gotischen Waltrudiskirche und dem unter Denkmalschutz stehendem Belfried aus dem 17. Jahrhundert.

Auch die Geschichte der Stadt wird im Mittelpunkt des Jahres stehen, da die Gegend um Mons schon vor 7000 Jahren besiedelt wurde und ebenfalls im Volkskunde Museum, im Museum du Centenaire sowieim naturhistorischen Museum behandelt wird.

Einen offiziellen Veranstaltungsplan findet ihr unter folgendem Link sowie eine Übersicht über Anfahrtswege und Eintrittspreise.

Vorschau: Am 17. Februar geht es weiter über die Metropole Lyon.


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Reise und verschlagwortet mit , , , , , von Konstantin Homolka. Permanenter Link zum Eintrag.
Avatar

Über Konstantin Homolka

Jahrgang 1989. Ist in Leonberg bei Stuttgart aufgewachsen und verbrachte nach seinem Schulab-schluss ein Jahr in Jerusalem/ Israel als Zivildienstleistender. Danach studierte er Soziologie und Germanistik an der Universität Mannheim. Seine ersten Medien-Erfahrungen sammelte er im Rahmen eines Praktikums beim SWR-Sportstudio in Stuttgart. Die Face2Face-Reiserubrik leitet er seit Gründung der Zeitschrift im Herbst 2010. Gerne unternimmt er Reisen und freut sich auf Begegnungen mit neuen Welten und Kulturen. Zurzeit ist er im Rahmen seines Masters der Wirtschaftssoziologie in Trier anzutreffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.