Hinter dem Dauergrinsen: #fürmehrrealitätaufinstagram

Süßigkeiten statt Obst, Kopfschmerzen statt Dauergrinsen – fünf Tage lang habe ich auf meinem Instagram-Profil unter dem Hashtag #fürmehrrealitätaufinstagram Bilder und Geschichten veröffentlicht, die sonst vermutlich niemals den Weg dorthin finden würden. Ein Selbstversuch, der so gar nicht in die perfekt inszenierte Insta-Welt passen will. Ein Grund mehr ihn durchzuziehen!

Heile Insta-Welt

Themen anzusprechen, die einem selbst unangenehm sind, Bilder zu posten, die einen in einer „ungeschickten“ Situation zeigen, zuzugeben, dass man einen Fehler gemacht hat – über Social Media etwas von sich preiszugeben, das man sonst eher für sich behält oder nur mit der Familie und den engsten Freunden teilt, ist eine Herausforderung. Denn genau das Gegenteil ist es, wofür vor allem Instagram immer wieder angeprangert wird: Eine heile, viel zu perfekte Welt – gelebt und geliebt von Mädels und Jungs, die weder Pickel, noch Falten, noch Poren haben. Die wunderschön sind – auch wenn sie (angeblich) gerade erst aufgewacht sind, die dreimal in der Woche nicht nur leckere Cupcakes backen, sondern diese dann auch noch so ablichten, dass das Backergebnis der Nachahmer optisch nur enttäuschen kann und die ein geradezu asketisches Leben zwischen Reisen, Sport und gesunder Ernährung führen. Ein Träumchen, oder?

Raus aus der Komfortzone!

Mein erster Schritt, um zu zeigen, dass es auch anders und irgendwie realitätsnäher geht: Überlegen, was ich preisgeben kann und möchte. Wer jetzt mal in sich geht und überlegt, was er alles nicht über Social Media mit „der Welt“ teilt, kann sich vielleicht vorstellen, dass das alles andere als leicht war. Daher auch der spontane Entschluss aus einer ganzen Woche täglichen Postings auf fünf Tage zu verkürzen. Dann konnte es aber auch endlich losgehen:

Tag 1: Kopfschmerzen statt Dauergrinsen

Hinter dem Dauergrinsen: #fürmehrrealitätaufinstagramMeine Kopfschmerzen habe ich bisher immer fein säuberlich aus meinem Instagram-Profil herausgehalten. Trotzdem: Als ich den Text zum Bild geschrieben habe, habe ich für mich festgestellt, dass alle bisherigen Lächel-Bilder von mir nicht gestellt oder gar gelogen waren. Sie halten einen Moment fest, in dem ich die Kopfschmerzen vergesse und einfach nur glücklich bin.

Tag 2: Plastiktüten-Alarm statt Zero Waste

Hinter dem Dauergrinsen: #fürmehrrealitätaufinstagramNeben meinem Vespertüten-Geständnis habe ich an Tag 2 alles, was mir an Verpackungen im Laufe des Tages so über den Weg gelaufen ist, in meiner Story festgehalten. Beim Abendessen dann das dicke Ende: Eingeschweißte Wraps, Bohnen aus der Dose, doppelt und dreifach verpackte Avocados. Kein guter Tag für mein Gewissen, aber immerhin einer, der mir gezeigt hat, dass es noch Luft nach oben gibt. Und Herausforderungen mag ich ja bekanntlich.

Tag 3: Süßigkeiten statt Obst

Hinter dem Dauergrinsen: #fürmehrrealitätaufinstagram„Lieblingstag“ – denkt ihr euch jetzt vielleicht mit dem beruhigenden Gedanken im Hinterkopf, dass jeder mal „sündigt“. Und in Sachen Lieblingstag kann ich nur zustimmen: Da ich des Öfteren gesagt bekomme, dass ich zu dünn sei (und doch mal „was Gescheites“ essen solle), war es ein absolutes Gefühl der Genugtuung, mal zeigen zu können, dass ich genauso wie viele andere auch Süßigkeiten esse – sogar seeeeehr gerne!

Tag 4: Palmenabsturz statt Profipose

Hinter dem Dauergrinsen: #fürmehrrealitätaufinstagramNatürlich gibt es neben dem „Absturzbild“ auch eine schöne Variante, in der ich aufrecht und lächelnd auf der Palme throne, aber ich lache eben gerne auch mal über mich selbst. Dass das Bild schon ein paar Jahre alt ist, hat mir diesen Part allerdings erleichtert.

Tag 5: Sushi statt plantbased

Hinter dem Dauergrinsen: #fürmehrrealitätaufinstagramDem habe ich vorerst nichts mehr hinzuzufügen.

Der perfekte Moment

Die Bilder aus meiner Selbstversuch-Woche haben weniger Likes erzielt als meine sonstigen Beiträge. Das liegt unter anderem sicher auch daran, dass ich nur wenige und keine allgemeinen Hashtags verwendet habe. Obwohl ich etwas Gegenteiliges erwartet hätte, hat mein Account an Reichweite und Impressionen zugelegt. Ob das nun daran lag, dass ich täglich gepostet habe oder an der „Ehrlichkeit“ der einzelnen Beiträge kann ich nicht beurteilen. Das Feedback über die Kommentare war in jedem Fall positiv. Und eine Followerin hat sich nach meinem Vorbild sogar selbst getraut ein Bild #fürmehrrealitätaufinstagram zu veröffentlichen. Darüber habe ich mich ganz besonders gefreut!
Fazit: Einmal hinter die Fassade aus gesunden Obsttellern und traumhaften Urlaubsbildern zu blicken, scheint eine willkommene Abwechslung in der von Perfektion geprägten Insta-Welt zu sein. Wie auch schon vor meinem Selbstversuch #fürmehrrealitätaufinstagram werde ich in Zukunft darauf achten, realitätsnahe Bilder und Geschichten zu veröffentlichen – vielleicht sogar noch ein bisschen ehrlicher und persönlicher als zuvor. Perfekt ist wahrscheinlich einfach nichts und niemand, aber ein kleiner Moment kann es auf jeden Fall sein. Die Erinnerung daran, zum Beispiel in Form eines Bildes, kann einem auch Jahre danach noch ein Lächeln ins Gesicht zaubern, motivieren weiter zu machen und mehr zu erreichen. Und genau diese Momente machen mein Instagram-Profil für mich aus.


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Wir testen und verschlagwortet mit , , , , , , , , von Tatjana Gartner. Permanenter Link zum Eintrag.
Tatjana Gartner

Über Tatjana Gartner

Jahrgang 1989. Sie ist in Heidelberg geboren und in Speyer aufgewachsen, schloss ihr Germanistik-Studium an der Universität Mannheim 2012 mit dem Bachelor, ihr Medien- und Kommunikationsmanagement-Studium an der SRH Hochschule Calw 2013 mit dem Master ab. Während ihres Studiums absolvierte sie mehrere Praktika, unter anderem bei der Rheinpfalz, dem ZDF und der Deutschen Presse-Agentur. Im Herbst 2010 gründete sie gemeinsam mit Kommilitoninnen an der Universität Mannheim „Face2Face – das Online-Magazin“, das sie bis heute leitet. Sie schreibt am liebsten über spannende Persönlichkeiten und bewegende Schicksale, aber auch „leichte Koste“, wie Tutorials und Tipps und Tricks, zählen zu ihrem Repertoire. Und wenn ein Lifestyle-Thema auf den Prüfstand muss, stellt sie sich auch gerne mal einem Selbstversuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.