Hauptsache, es bleibt drinnen – wenn Hyperemesis gesundes Essen erst mal nebensächlich macht

Kein rohes Fleisch, viel Calcium, viel Trinken sowieso und wenig Industrieprodukte. Wer schwanger ist, bekommt von allen Seiten eine ganze Palette an Lebensmittel genannt, die es zu meiden gilt oder solche, die unbedingt täglich auf dem Speiseplan landen sollen. Aber was, wenn das alles nebensächlich wird, weil es nicht im Körper bleibt? Hyperemesis gravidarum macht jede Mahlzeit zum Kampf und manchmal überfordert selbst Wasser den Körper.

Schwanger und krank

Schwangerschaftsübelkeit ist eine normale Begleiterscheinung mit vor allem hormonellem Hintergrund, die nach den ersten drei Monaten wieder abebbt. Viele merken nur ein leichtes Unwohlsein, manche bleiben ganz verschon. Doch es gibt auch Schwangere, die jeder Bissen aufs Klo treibt, die jeder Geruch würgen lässt und die bis in den Kreißsaal eine Spucktüte in der Tasche haben. So eine Schwangere war ich. Dieselbe Erkrankung, die ungefähr fünf Prozent aller Schwangeren betrifft (genaue Zahlen fehlen, da Hyperemesis nicht immer diagnostiziert wird) und die auch Herzogin Kate bei ihren Schwangerschaften ins Krankenhaus trieb, sorgte dafür, dass ich vor fast genau einem Jahr an einem Tropf hing. Ich war schwanger und ich war krank.

Hauptsache, es bleibt drinnen - wenn Hyperemesis gesundes Essen erst mal nebensächlich macht
Intravenös – Hyperemesis gravidarum macht oft Infusionen nötig ( Foto: Obermann)

Eine Krankheit, die alles möglich macht

Im Krankenhaus fand sich ein Medikament, das mir half, Flüssigkeit und Nahrung wieder bei mir behalten zu können. Es wird normalerweise nach einer Chemotherapie eingesetzt. Darüber habe ich auf meinem Blog geschrieben. Doch auch mit den Tabletten konnte ich noch nicht das essen, was sonst auf meinem Teller landet. Alles Cremige machte mir große Probleme. Milch, Joghurt, Quark, aber auch Suppen, Brei oder Eis (bis auf eine spezielle Sorte). Da weder die Ursachen von Hyperemesis gravidarum geklärt sind, noch welche Therapiemöglichkeiten es gibt, wird meist von Fall zu Fall getestet, was hilf. Akkupunktur und Homöopathie, leichte Medikamente gegen Übelkeit oder auch verschiedene Nahrungsmittel. Manchen Frauen hilft es, quasi gar nicht mehr mit dem Essen aufzuhören. Ich konnte noch nicht einmal Wasser bei mir behalten.

Hauptsache, es bleibt drinnen - wenn Hyperemesis gesundes Essen erst mal nebensächlich macht
Schwanger und krank: Hyperemesis beeinträchtigt manchmal die gesamte Schwangerschaft (Foto: Obermann)

Darfst du das überhaupt?

Bei Schwangerschaftsübelkeit werden verschiedene Tricks genannt. Schon im Bett essen, kleine Portionen, trinken, statt essen. Bei Hyperemesis sind diese Strategien machtlos. Im Gegenteil, manchmal sind es gerade solche Nahrungsmittel, die eigentlich in der Schwangerschaft verpönt sind, die Erkrankte besser bei sich behalten können. Chips zum Beispiel, fettige Pommes oder Fruchtgummi. Ausgerechnet frisches Obst und Gemüse sind oft keine Option. Dieser Umstand bringt es mit sich, dass den Frauen immer wieder vorgeworfen wird, sie würden ihre Übelkeit nur vorspielen. Auch die Medikamente sorgen bei den Mitmenschen oft für Unverständnis. Doch bei Hyperemesis gravidarum handelt es sich nicht um einfache Übelkeit. Betroffene verlieren oft bis zu zehn Prozent ihres Körpergewichts und dehydrieren stark. Der Zustand kann zu einer extremen Gefahr für die Schwangere und das Ungeborene werden.

Hauptsache, es bleibt drinnen - wenn Hyperemesis gesundes Essen erst mal nebensächlich macht
Gesunde Ernährung in der Schwangerschaft? Bei Hyperemesis gravidarum ist erst mal wichtig, dass überhaupt etwas im Körper bleibt (Foto: Obermann)

Sozialer Druck

Unsere Ernährung ist immer wieder Grund für sozialen Druck. Wieviel und was wir essen wird schnell für andere zum Anstoß, über uns zu urteilen. Schwangere stehen dabei noch mehr im Fokus, als andere Menschen. Dabei weiß die Umwelt nie, was dahintersteckt. Eine Schwangerschaft ist immer eine enorme Veränderung. Hyperemesis gravidarum dazu eine ernste Erkrankung, die die Betroffene auch psychisch fordert. Hinzu kommt der soziale Druck durch fremde Meinungen, die glauben, der Schwangeren diktieren zu müssen, was „richtig und falsch“ ist. Vielleicht lassen wir die anderen lieber essen, was sie essen möchten, ohne das zu kommentieren oder die Augenbrauen hochzuziehen. Das gilt übrigens auch, wenn sie nicht schwanger sind.


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Wir für Euch und verschlagwortet mit , , , von Eva-Maria Obermann. Permanenter Link zum Eintrag.
Eva-Maria Obermann

Über Eva-Maria Obermann

Jahrgang 1987. In Schifferstadt aufgewachsen, bestand sie im Mai 2012 den Bachelor of Arts mit Auszeichnung und beendet aktuell ihr Master-Studium an der Universität Mannheim. Ihr Gedichtband „Seelentropfen – 100 Gedichte“ erschien 2009, ihr Kinderbuch „In Mamas Bauch“ 2010. 2013 veröffentlichte sie die Sammlung „DichterZusammen“ als Mitherausgeberin und -autorin und ist außerdem in einigen Anthologien vertreten. 2017 erscheint ihr Fantasy-Roman "Zeitlose - Simeons Rückkehr" sowie ihr Liebesroman "Ellas Schmetterlinge". Sie schreibt für das „Schifferstadter Tagblatt“ und ihren Blog „Schreibtrieb“. Die dreifache Mutter ist seit 2012 verheiratet und hat auch schon für das dm-Glückskind-Magazin geschrieben. Für die Kolumne von Face2Face verfasst sie seit der Gründung Beiträge und genießt dabei die Themenvielfalt und den freien Stil. Als Rubrikenleiterin organisiert sie Themenfindung und -verteilung. Im Lektorat arbeitet sie mit mehreren Autoren und ihren vielseitigen Themen zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.