Die Sache mit dem Doktor oder warum ich promovieren will

Warum Promovieren? Darum eben! (©S.Hofschlaeger / pixlio.de)

Warum Promovieren? Darum eben! (©S.Hofschlaeger / pixlio.de)

Mit dem Masterzeugnis in der Tasche wandere ich erst einmal zum Kopierer. Ich will mich aber nicht für irgendwelche Arbeitsstellen bewerben, nein, mein Plan ist es, erst einmal zu promovieren. Sobald ich das aber erzähle heißt es erst einmal: „Warum?“ Dicht gefolgt von „Jetzt?“ und „Was willst du später damit machen?“

Ja, es mag sich für manche etwas verrück anhören, wenn eine Mutter, die gerade erst ihr drittes Kind bekommen hat, sich nicht ein bis drei Jahre nur um eben dieses kümmert, sondern gleich wieder loslegen will. Auch in einer Zeit, in der Kindertagesstätten für Einjährige deutschlandweit zu finden sind und Väter ebenso Elternzeit nehmen können, wie Mütter. Doch das bin ich gewohnt, immerhin bin ich auch 2013, als meine Tochter geboren wurde, nach dem Mutterschutz wieder arbeiten und studieren gegangen. Mit Kind. Zum Glück kein Problem für meinen Arbeitsalltag. Und so konnte ich es auch schaffen in fünf Semestern meinen Master zu machen und zwei Kinder zu bekommen – vier Semester sind die Regel. Warum sollte ich also nicht jetzt promovieren?

Tatsache ist auch, was ich an der Uni bisher gemacht habe, macht mir großen Spaß. Das Analysieren von Texten, das Erarbeiten von Zusammenhängen, das liegt mir. „Du arbeitet ja nur theoretisch“, meinte mein bester Freund einmal kopfschüttelnd, aber für mich sieht die Sache anders aus. Ich finde, ich arbeite nur praktisch, am Objekt meiner Arbeit, dem Text. Am liebsten würde ich mein Leben lang nichts anderes machen, als so zu arbeiten. Davon abgesehen, dass zu promovieren und weiterhin an der Uni zu arbeiten mir eine gewissen Flexibilität gibt, die andere Berufe nicht haben und die ich als Mutter gut gebrauchen kann.

Promovieren an der Uni: Einen Versuch wert (©Birgit Winter / pixelio.de)

Promovieren an der Uni: Einen Versuch wert (©Birgit Winter / pixelio.de)

Aber, um das tun zu können, muss ich erst einmal promovieren und dann versuchen, weiter zu machen, was erstens finanziell problematisch wird (wenig Lohn) und auch logistisch kompliziert werden kann. Ein Grund es von vorneherein nicht wenigstens zu versuchen ist das aber nicht. Mein bester Freund – genau der, der findet, ich arbeite nur theoretisch – wollte sein Leben lang Fluglotse werden. Er schwärmte immer davon und traute sich nach dem Abitur dann doch nicht, sich zu bewerben, sondern studierte erst einmal etwas ganz anders. Kaum hatte er seinen Abschluss in der Tasche aber, wagte er den Versuch. Nein, er ist kein Fluglotse geworden, aber er arbeitet heute in einem ähnlichen Bereich am Flughafen und ist überglücklich, doch noch gewagt zu haben, seinen Traum wahr werden zu lassen.

Nur Theorie? Ansichtssache (©Bernd Kasper / pixelio.de)

Nur Theorie? Ansichtssache (©Bernd Kasper / pixelio.de)

Ich werde vielleicht nie Professorin, Bestsellerautorin oder gewinne den Pulitzer-Preis, aber das hindert mich nicht daran, weiter an mir zu arbeiten, mein Bestes zu geben und es immer wieder zu versuchen. Was wäre ich für eine Mutter, wenn ich das nicht meinem Kind vorleben könnte, was ich mir von ihm auch wünsche? Darum, darum jetzt und darum ist es nicht wichtig, heute zu wissen, was ich morgen damit machen will. Denn dann werde ich immer noch sagen können, ich bin meinem Weg gefolgt und bereue es nicht. Immerhin gibt ein Sprichwort, das auf Marc Twain zurückgeht, der gesagt hat: „In 20 Jahren wirst Du dich mehr ärgern über die Dinge, die du nicht getan hast, als über die, die du getan hast. Also wirf die Leinen und segle fort aus deinem sicheren Hafen. Fange den Wind in deinen Segeln. Forsche. Träume. Entdecke.“

Vorschau: Nächste Woche nimmt sich Anna für euch die Yoga-Klischees vor.


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Kolumne und verschlagwortet mit , , , , , , , , , von Eva-Maria Obermann. Permanenter Link zum Eintrag.
Eva-Maria Obermann

Über Eva-Maria Obermann

Jahrgang 1987. In Schifferstadt aufgewachsen, bestand sie im Mai 2012 den Bachelor of Arts mit Auszeichnung und beendet aktuell ihr Master-Studium an der Universität Mannheim. Ihr Gedichtband „Seelentropfen – 100 Gedichte“ erschien 2009, ihr Kinderbuch „In Mamas Bauch“ 2010. 2013 veröffentlichte sie die Sammlung „DichterZusammen“ als Mitherausgeberin und -autorin und ist außerdem in einigen Anthologien vertreten. 2017 erscheint ihr Fantasy-Roman "Zeitlose - Simeons Rückkehr" sowie ihr Liebesroman "Ellas Schmetterlinge". Sie schreibt für das „Schifferstadter Tagblatt“ und ihren Blog „Schreibtrieb“. Die dreifache Mutter ist seit 2012 verheiratet und hat auch schon für das dm-Glückskind-Magazin geschrieben. Für die Kolumne von Face2Face verfasst sie seit der Gründung Beiträge und genießt dabei die Themenvielfalt und den freien Stil. Als Rubrikenleiterin organisiert sie Themenfindung und -verteilung. Im Lektorat arbeitet sie mit mehreren Autoren und ihren vielseitigen Themen zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.