Deutsch-russische Hochzeiten bestimmen den Berufsalltag

Was wäre eine Hochzeit ohne die passende musikalische Untermalung? Häufig sorgen Hochzeitsbands dafür, das Brautpaar und die Hochzeitsgäste bis in die späten Abendstunden mit romantischer, aber auch tanzbarer Musik zu unterhalten. Viktor, Olga, Artur und Valentina haben sich entschieden, Hochzeitspaare an ihrem ganz besonderen Tag musikalisch und moderativ zu begleiten. Als Familie sind sie seit 2011 als Hochzeitsband „ViO – Musik & Moderation“ gemeinsam unterwegs und haben sich auf deutsch-russische Hochzeiten spezialisiert. Wir haben mit dem 27-jährigen Artur Maurer über diesen Schwerpunkt und den Alltag in der Familien-Hochzeitsband gesprochen.

Face2Face: Wie kam es zur Gründung von „ViO – Musik & Moderation“?

Artur: Der Ursprung unserer Hochzeitsband liegt in den späten 1990er Jahren. Bereits 1997 begleiteten unsere Eltern Viktor und Olga als „Duett ViO“ kleine Hochzeiten von Freunden und Verwandten. Das kam gut an. Die Anfragen vermehrten sich und so stand der Gründung von „ViO – Musik & Moderation“ nichts mehr im Weg. Von klein auf wuchsen wir im Musikbusiness auf. Mit 16 Jahren stand ich zum ersten Mal selbst auf der Bühne und entdeckte meine Leidenschaft für das Moderieren. Seitdem sind das Mikrofon und ich unzertrennlich. Später ist auch Valentina mit ins Boot gekommen.

Face2Face: Wie ist der Name „ViO – Musik & Moderation“ zustande gekommen?

Artur: Das ist eine Zusammensetzung aus den Anfangsbuchstaben der Vornamen Viktor und Olga. Das „i“ dazwischen steht für das russische Wort „und“, was als „i“ ausgesprochen wird. Daraus ergibt sich ViO.

Face2Face: Es ist ja schon ziemlich ungewöhnlich, dass ihr als ganze Familie gemeinsam beruflich unterwegs seid. Wieso habt ihr euch dazu entschlossen?

Artur: So ungewöhnlich ist das für uns gar nicht, eher im Gegenteil. Die Zusammenarbeit als Familie war nicht zwangsläufig geplant, sondern kam von ganz allein. Wir sind als Kinder mit der Musik aufgewachsen. Ständig haben Viktor und Olga musiziert und gesungen. Als wir älter wurden, wollten unsere Eltern uns natürlich ihre Fähigkeiten weitergeben und die bis dahin aufgebaute Hochzeitsband erweitern. Da lag es nahe, dass meine Schwester und ich einsteigen würden. Außerdem klappt die Zusammenarbeit einwandfrei.

Deutsch-russische Hochzeiten bestimmen den Berufsalltag

Gemeinsam als Familie auf deutsch-russischen Hochzeiten unterwegs: Olga, Artur, Viktor und Valentina von ViO (v.l.n.r.; Foto: www.musik-vio.de)

Face2Face: Macht ihr das alle hauptberuflich?

Artur: Ich habe in Berlin Event-, Messe-, und Kongressmanagement studiert und bin hauptberuflich als Veranstaltungsmoderator tätig. Neben Hochzeiten begleite ich auch weitere Veranstaltungen, wie zum Beispiel Messen, Seminare oder Firmenevents. Die anderen Mitglieder sind nebenberuflich mit dabei. Olga arbeitet unter der Woche im Sekretariat, Viktor betreibt seine eigene Akkordeonwerkstatt und Valentina studiert Wirtschaftskommunikation.

Face2Face: Ihr konzentriert euch auf die musikalische Begleitung und die Moderation von deutsch-russischen Hochzeiten. Wieso gerade dieser Schwerpunkt?

Artur: Einerseits liegt das an unseren russischen Wurzeln. Viktor und Olga kommen ursprünglich aus Kasachstan und auch ich bin dort zur Welt gekommen. 1995 sind wir nach Deutschland ausgewandert, wo Valentina drei Jahre später geboren wurde. Am Anfang begleiteten Olga und Viktor nur russische Hochzeiten, doch mit den Jahren ist die russische Kultur abgeschwächt und die nächsten Generationen sind in Deutschland aufgewachsen. Daher der Umschwung und die Entscheidung, die deutsche und russische Kultur zu verbinden und gemischte Hochzeiten zu begleiten.

Face2Face: Was ist das Besondere an deutsch-russischen Hochzeiten?

Artur: Wie so oft, macht es die Mischung aus. Die Verschmelzung aus der eher ruhigen, gediegenen deutschen und der schrillen, aufgedrehten russischen Kultur macht diese Art von Hochzeiten zu etwas ganz Besonderem. Beide Seiten ergänzen sich sehr gut: Es wird nie langweilig und doch ist es nicht zu überfüllt. Es wird viel getanzt und getrunken, und trotzdem bleibt genug Zeit für Gespräche und eine Verschnaufpause.

Face2Face: Welche Traditionen gibt es bei deutsch-russischen Hochzeiten, die sich deutlich von einer ausschließlich deutschen Hochzeit unterscheiden?

Artur: Heutzutage werden sich deutsch-russische und deutsche Hochzeiten immer ähnlicher. Die Abläufe sind nahezu gleich. Trotzdem gibt es einige Traditionen, die bei den Deutschen so nicht üblich sind. Die wohl bekannteste russische Tradition ist der sogenannte „Brautschuhklau“. Wir haben diese Tradition über die Zeit ein wenig angepasst, mit dem Ziel, diese auch dem deutschen Publikum näherzubringen. Der Braut und dem Bräutigam wird jeweils ein Schuh „geklaut“ (mit vorheriger Absprache). Mithilfe von verkleideten Personen aus dem Publikum, die ich mir im Vorfeld aussuche und vorbereite, wird der Diebstahl dann angekündigt. Dabei stellen die Verkleideten die jeweiligen Verehrer/innen des Brautpaars dar. Durch die gestohlenen Schuhe soll die Hochzeit auf diese Weise sabotiert werden, denn ohne Schuh lässt es sich schließlich schlecht tanzen und weiterfeiern. Um die Schuhe wieder zurückzuerhalten, sind im nächsten Schritt die Trauzeugen gefragt. Denn als Aufpasser des Brautpaars sind sie natürlich für den Diebstahl verantwortlich und müssen das Ganze wiedergutmachen. Und an dieser Stelle kommt das Publikum ins Spiel. Dieses hat die Möglichkeit, um die Gunst der Trauzeugen zu bieten und sich im Umkehrschluss von ihnen einen Wunsch erfüllen zu lassen. Über Gesangs- bis hin zu Tanzeinlagen sind der Kreativität der Gäste keine Grenzen gesetzt. Die Trauzeugen müssen sich also verschiedenen Herausforderungen stellen und sich in diversen Disziplinen beweisen. Erst wenn die gewünschten Aufgaben erfüllt sind, erhält das Brautpaar die Schuhe zurück und die Hochzeit kann weitergehen.

Face2Face: Wie sieht ein typischer Arbeitstag als Hochzeitsband bei euch aus?

Artur: Einen gewöhnlichen Acht-Stunden-Arbeitstag haben wir nicht. Je nach Veranstaltungsort sind wir meistens drei Stunden vor Beginn der Hochzeit vor Ort. In der Location angekommen, wird das Equipment aufgebaut und alles Notwendige hergerichtet. Nach dem abschließenden Soundcheck machen wir uns schick und dann geht es los. Die meisten Hochzeiten beginnen gegen 15 Uhr und enden je nach Stimmung zwischen 2 und 4 Uhr. Das Ende legt am Schluss aber immer das Brautpaar fest. So kommt es auch schon mal vor, dass wir bis in die frühen Morgenstunden Musik machen. Bis dann letztendlich das Equipment wieder abgebaut ist, geht meistens auch schon die Sonne wieder auf.

Deutsch-russische Hochzeiten bestimmen den Berufsalltag

Deutsch-russische Hochzeiten gehören zu seinem Berufsalltag: Artur Maurer (Foto: www.musik-vio.de)

Face2Face: Wer übernimmt in eurer Familie bei den Hochzeiten welche Aufgaben?

Artur: Ich bin für die deutsche Moderation sowie die Organisation und Terminvereinbarungen zuständig. Olga ist für die russische Moderation sowie den russischen und deutschen Gesang verantwortlich. Viktor übernimmt die Live-Musik auf dem E-Piano und dem Akkordeon sowie den russischen Gesang. Mit seinem Akkordeon begleitet er beispielsweise den Sektempfang, der zu Beginn der Feier ansteht. Valentina wirkt bei der deutschen Moderation mit und legt als DJane auf. Angefangen bei den 1970ern, über die 1990er und 2000er, bis hin zu den aktuellen Charts, ist alles dabei.

Face2Face: Wie viel Zeit verbringt ihr im Vorfeld mit dem Brautpaar, um die Hochzeit vorzubereiten?

Artur: Das ist ganz individuell und hängt vom Brautpaar ab. Wir passen uns dabei immer den Wünschen an und bieten sowohl Telefonate, Skype-Gespräche als auch persönliche Termine an. Im Großen und Ganzen gibt es hier aber keine definierte Zeitspanne. Für jedes Brautpaar nehmen wir uns die Zeit, die notwendig ist.

Face2Face: Haben die Brautpaare in der Regel genaue und individuelle Vorstellungen, wie ihr das Programm gestalten sollt, oder geben sie das eher in eure Hand?

Artur: Unser Motto lautet: „Wir stellen euch das Fundament zur Verfügung und gemeinsam bauen wir dann das Häuschen – eure Hochzeit.“ Natürlich geben wir immer einen gewissen Rahmen vor. Dieser wird dann durch die Wünsche und Vorstellungen des Brautpaars vervollständigt, woraus sich schließlich das Programm ergibt.

Face2Face: Wie alt sind die Brautpaare, die ihr begleitet, durchschnittlich?

Artur: Im Durchschnitt sind die Brautpaare zwischen 25 und 35 Jahre alt.

Face2Face: Was war die außergewöhnlichste Hochzeit, die ihr je musikalisch begleitet und moderiert habt?

Artur: Eine der schönsten und mit Abstand außergewöhnlichsten Hochzeitsmoderationen, die ich machen durfte, war in Sizilien. Diese fand direkt am Meer in Palermo statt, mit freier Trauung und anschließender Feier. Die Atmosphäre war einfach überwältigend. Einerseits die Location, die sich direkt am Meer befand, andererseits aber auch die Stimmung und die Einzigartigkeit. Viele Brautpaare träumen nur davon, sich bei milden Mittelmeertemperaturen und Meeresrauschen das Ja-Wort zu geben. Das Brautpaar hatte sich genau diesen Traum erfüllt und ich hatte die Ehre, das Ganze zu moderieren.

Face2Face: Was war das Peinlichste, was dir je bei einer deutsch-russischen Hochzeit passiert ist?

Artur: Mir ist tatsächlich einmal die Hose im Schritt gerissen, doch dank Ersatzhose war das Ganze nicht weiter tragisch und ich habe es mit Humor genommen.

Face2Face: Was war der ungewöhnlichste Ort, an dem ihr je eine Hochzeit moderiert und musikalisch begleitet habt?

Artur: Eine umgebaute Scheune, die sowohl als Location, aber auch teilweise noch als Stall genutzt wurde. Dabei waren sogar durch eine riesige Glasscheibe die Kühe im Stall zu sehen. Die umherlaufenden Hühner waren dabei Nebensache.

Face2Face: Was ist das Schönste für dich, wenn du eine Hochzeit moderierst?

Artur: Das Schönste für mich ist die Arbeit mit den Menschen. Jede Woche stellt man sich dabei auf ein neues Publikum ein und lernt immer wieder neue Gesichter kennen. Keine Hochzeit ist wie die andere und somit ist jede Hochzeit etwas ganz Besonderes. Es ist schön, am Ende der Feier in lauter zufriedene und glückliche Gesichter zu blicken. Das bestärkt und motiviert uns immer wieder!

Mehr Infos zu „ViO – Musik & Moderation“ gibt es auf ihrer Homepage oder ihrer Facebookseite.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.