Computerspielsucht – wenn aus Spiel Ernst wird

Videospielsucht ist ein in vielen Bereichen heiß diskutiertes Thema – sei es in der Politik, der Psychologie oder in den Medien. Trotz der zahlreichen Debatten und Diskurse ist das Gebiet der Computerspielsucht bis heute kaum erforscht. Ob es sich dabei um eine Sucht handelt, wie viele Menschen bereits abhängig sind und welche Gründe für das Suchtverhalten vorliegen – all diese Fragen werden noch immer diskutiert, erwiesen und wieder widerlegt. Sicher scheint nur, dass den Betroffenen dabei geholfen werden muss.

Computerspielsucht

Verhängnisvoll: Aus einem harmlosen Spiel kann eine Krankheit werden (© Gerd Altmann / pixelio.de)

Wie es zu der Krankheit kommt, ist durch zweierlei Faktoren bedingt – durch das Spiel und dem Spieler selbst. Videospiele basieren auf der Grundlage eines psychologischen Belohnungssystems. Nutzer werden dazu animiert, ein Spiel durchzuspielen und sich zu verbessern, um aufsteigen zu können. Aber auch der Spieler selbst kann prädestiniert für sein eigenes Suchtverhalten sein: Ist der Betroffene psychisch belastet, depressiv und mit seinem Leben unzufrieden, nimmt er die virtuelle Welt als neuen Rückzugs- und Fluchtort wahr. Das virtuelle Videospiel dient somit als Ersatzbefriedigung für reelle Bedürfnisse wie Sicherheit und Anerkennung.

Die Folgen einer Computerspielsucht unterscheiden sich dabei kaum von denen anderer Süchte: Die Leistungen im Beruf und in der Schule lassen nach, soziale Kontakte werden vernachlässigt oder wenden sich ab. Das Verhalten und die Gedanken der Betroffenen engen sich auf das Videospiel ein, so dass es zu Konzentrationsschwächen im Alltag kommen kann. Die negativen Auswirkungen auf das reale Leben steigern wiederum das Bedürfnis, sich immer weiter in das Computerspiel zurück zu ziehen. Auch Symptome wie Unruhe, Nervosität und Angst können dabei Symptome für eine Erkrankung sein. Oft geht mit dem Suchtverhalten eine Toleranzentwicklung, der Verlust der Selbstkontrolle und eines gesunden Zeitgefühls einher. Da der Tagesablauf sich nur noch nach dem Spielverlangen richtet, gehen geregelte Alltagsabläufe verloren. Die Sucht kann durch den Bewegungsmangel und die schlechte Ernährung weitere gesundheitliche Konsequenzen mit sich ziehen.

Daher ist es bei der Behandlung wichtig, zu strukturierten Tagesabläufen zurück zu finden und soziale Kontakte auszubauen. Das tägliche Spielpensum sollte dabei nach und nach eingeschränkt werden. Ein abrupter, völliger Entzug steigert nämlich die Gefahr eines Rückfalls. Hier lohnt es sich, Zeitpläne zu erstellen und sich der Spieldauer bewusst zu werden. Außerdem sollten Alternativen zum Spiel aufgesucht werden – so beispielsweise, reale soziale Kontakte, Hobbys und nicht digital geführte Freizeitbeschäftigungen. Zu normalen Schlaf- und Essensrhythmen zurück zu finden und die eigenen psychischen Probleme und Belastungen abzubauen fördert dabei die Heilungsmöglichkeiten. Vor allem professionelle, psychologische Hilfe in Form von Therapeuten, Behandlungszentren, Kliniken und Selbsthilfegruppen ist für eine erfolgreiche Behandlung unabdingbar.

Info:
Sabine Grüsser-Sinopoli Ambulanz für Spielsucht
Beratungshotline: 0800 1 529 529 (kostenlos)
Mo – Fr von 12.00 – 17.00 Uhr
Checkliste und Selbsttest der Universitätsmedizin Mainz

Vorschau: Nächste Woche erwartet euch hier ein leckeres Rezept für gefüllte Eier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.