Bio – Alles besser (für die Tiere)? Teil 2: Bio-Fleisch

Wer Fleisch essen will, kauft es meist im Supermarkt. Dass das Fleisch aus der Theke dort aus der Intensivtierhaltung (korrekter Begriff für die Massentierhaltung) stammt, ist bekannt.
Wer nun nicht möchte, dass das tote Tier auf dem Teller sein Leben in Qualen verbracht hat sondern es frische Luft atmen, Sonne auf der Haut fühlen und frisches Gras fressen konnte weicht vielleicht auf Fleisch mit einem Bio-Siegel aus. Was versprechen diese Siegel? Was hat Bio-Fleisch für eine Auswirkung auf den Organismus? Was an Bio-Fleisch ist also besser?

Die Frage, ob Bio-Fleisch besser für die Gesundheit des Menschen ist, ist schnell beantwortet. Wenn es mir um die Gesundheit geht, ich genetisch verändertes Essen ablehne und nicht von meinem Organismus abgebaut wissen möchte, dann entscheide ich mich für Bio-Fleisch. Das Forschungsinstitut für die Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere belegt in einer Langzeitstudie, dass das Fleisch von Biorindern doppelt so viele gesunde Omega-3-Fettsäuren enthält als das von Artgenossen in konventioneller Haltung. Die Tiere auf Höfen mit Siegeln von der EU, Naturland, Demeter und Co sind nachweislich mit gentechnikfreiem Futter aufgezogen worden. Diese Siegel sind, trotz seltener Skandale in den letzten Jahren, doch vertrauenswürdig.

Ebenfalls unterstützt der verminderte Einsatz von Antibiotika die Gesundheit von Mensch und Tier. Hier wird nicht wie in der konventionelle Tierhaltung bei Krankheitsfall vorsorglich der gesamte Bestand mit einem Antibiotikum behandelt, sondern die Tiere ausgesondert und behandelt. So entstehen weniger Antibiotika-Resistenzen im Tier, welche beim Fleischverzehr vom Menschen aufgenommen werden.

Einer Schätzung der Bundesregierung zufolge werden Schweine durchschnittlich sechsmal pro Jahr mit Antibiotika behandelt, Milchrinder und Mastkälber etwa zweimal pro Jahr. Während eines Hühnerlebens kommt es im Schnitt zwei Mal zur Behandlung mit Antibiotika.

Geht es mir darum, dass es dem Tier während der Aufzucht besser erging als den Tieren auf engstem Raum in dunklen Hallen, so bieten verschiedene Siegel unterschiedliche Vorteile: Beim EU-Bio-Siegel haben die Tiere mehr Platz zur Verfügung, oft sind ein paar wenige Beschäftigungsmöglichkeiten vorhanden, die tierquälerische Kastenhaltung von Säuen beispielsweise wird unterbunden. Viele Tiere (nicht alle!) haben Freilauf an einigen Tagen der Woche. Es ist allerdings nach EU-Recht möglich, auf ein- und demselben Hof konventionelle Tierhaltung parallel zur biologischen Tierhaltung zu betreiben. Hier ist der Unterschied dann meist ausschließlich im gentechnikfreien Futter zu suchen.

696481_web_R_B_by_Katharina Wieland Müller_pixelio.de
(c) Katharina Wieland Müller, www.pixelio.de

Beim Siegel von Demeter, Naturland etc. gibt es strengere Vorgaben. Die Tiere haben viel Freilauf, werden oft in kleinen Gruppen gehalten, konventionelle Tieraufzucht gibt es auf diesen Höfen nicht parallel, Tierrechte werden stärker berücksichtigt. Der Einsatz von Antibiotika, welcher in konventioneller Tierhaltung über alle Maßen ausgeführt wird und damit mit uneinschätzbaren Folgen Mensch und Tier schadet, ist in Bio-Betrieben sehr eingeschränkt.
Natürlich werden auch diese biologisch aufgezogenen Tiere nicht zu Tode gestreichelt, aber sie führen ein würdiges Leben bis zu ihrem Tod.


Wie kann ich mir sicher sein, dass das Fleisch, das ich kaufe, auch wirklich aus guter Tierhaltung kommt? Ganz einfach: Im Supermarkt kann ich mir, egal welches Siegel auf dem Fleisch ist, nie sicher sein. Einige Skandale bestätigen dies. Um sicher gehen zu können sollte ich mich in regionalen Ställen selbst umsehen, bevorzugt Ställe, in denen die Tiere besichtigt werden können. Da freut sich das Gewissen, und ich unterstütze noch den kleinen Bauern statt der Agrarfabrik, die Mensch und Tier ausbeutet.

Die meisten Regionen besitzen mindestens einen zertifizierten Hof, wo auch Gemüse, Milchprodukte und einiges mehr erstanden werden kann – in bester Bio-Qualität, versteht sich. Mit etwas Glück werden diese Produkte wie beispielsweise in Hannover dann auch noch wöchentlich zugeliefert. In Süddeutschland gibt es die Vorzeige-Biohöfe wie Herrmannsdorfer (www.herrmannsdorfer.de) und Co, welche an Tierfreundlichkeit in der Aufzucht nicht zu übertreffen sind. Des Weiteren existieren Geschäfte wie „Meine kleine Farm“, wo genau nachzuvollziehen ist, welches Teil von welchem Tier man kauft. Transparenter und tierfreundlicher ist dann nur noch die eigene Aufzucht und Schlachtung im Hinterhof.

Natürlich ist Bio-Fleisch teurer als konventionelles Fleisch. Wem jedoch die eigene Gesundheit am Herzen liegt und wen auch das Tierwohl nicht kalt lässt der reduziert seinen Fleischkonsum allerdings sowieso. Und dann kommt am Ende keine teurere Lebensweise, sondern eine gesündere dabei heraus.

Eine Serie auf Face2Face zu dem Thema „Vegetarismus“ findet ihr hier:

https://face2face-magazin.de/2011/05/22/vegetarisch-essen-teil-1-fakten-fakten-fakten/

Am 31.7. beschäftigt der kommende Artikel von Bernd sich mit Gedankenstudien.Im dritten Teil dieser Bio-Reihe im August wird es dann um Bio-Obst und Gemüse gehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.