Bayerisch – bloß ein Dialekt?

Eigenständig: Nicht nur die Mentalität der Bayern, auch ihre Sprache steht für sich allein

Eigenständig: Nicht nur die Mentalität der Bayern, auch ihre Sprache steht für sich allein (Foto: Capri23auto/pixabay)

Mia ham’s scho oiwei gwusst, d’Leit in Bayern san wos ganz wos Bsunders, sogar der erna Sproch is ganz wos anders ois des Deitsche. Wer jetzt eigentlich nur Bahnhof verstanden hat, der kann beruhigt sein. Denn das Bayerische mag zwar ein Dialekt des Deutschen sein, ist aber von der Standardsprache so weit entfernt, dass einige Linguisten sogar behaupten, das Niederländische sei dem Hochdeutschen näher als es das Bayerische ist. Da verwundert es wohl wenig, wenn nur Bayern oder langjährig in Bayern Lebende den ersten Satz verstehen, der auf hochdeutsch so viel bedeutet wie: Wir haben es schon immer gewusst, die Leute in Bayern sind etwas ganz Besonderes, sogar ihre Sprache ist ganz anders als das Deutsche.

Unterschiede auf allen Ebenen

Das Bayerische ist deshalb so weit von der Standardsprache entfernt, weil es sich nicht nur im Wortschatz vom Deutschen abhebt. Auch lautlich und grammatikalisch gibt es zahlreiche Unterschiede. Die andersartige Phonetik ist dabei wohl einer der Hauptgründe, warum man einen Zuagroasten, also Nichtbayern, problemlos erkennt, auch wenn er noch so gut die bayerischen Vokabeln kennt. Genauso aber verrät sich ein Bayer, wenn er augenscheinlich perfektes Hochdeutsch produziert.

Vokale und bayerisches R

Zentrum des Oberbayerischen: Die Münchener Spielart des Bayerischen ist überregional bekannt

Zentrum des Oberbayerischen: Die Münchener Spielart des Bayerischen ist überregional bekannt (Foto: flyupmike/pixabay)

Ein charakteristisches Merkmal des Bayerischen – oder hier genauer des Münchnerisch-Oberbayerischen – sind dabei die relativ dunklen Vokale. Alle Selbstlaute werden vergleichsweise weit hinten im Mundraum, fast schon im Rachen produziert, was dem bayerischen Dialekt einen etwas barschen und missmutigen Ton verleihen kann. Deswegen klingt für das ungeübte Ohr ein bayerisches „A“ oft ähnlich wie ein verschlucktes hochdeutsches „O“. Dieser Effekt wird dadurch noch verstärkt, dass viele Bayern die Lippen fast gar nicht runden, sodass „A“ und „O“ tatsächlich fast gleich klingen können. Ein anderer Aspekt ist das „R“. Während im Standarddeutschen das „R“ eher hinten im Mund entsteht, wird das „R“ im Bayerischen mit der Zunge leicht gerollt, fast schon ein bisschen wie im Italienischen, wenn auch deutlich kürzer. Das sind aber nur zwei Beispiele für das eigenständige Lautsystem des Bayerischen, es gibt noch zahlreiche weitere Abweichungen.

Wörterbuch Bayerisch-Deutsch

Doch auch die perfekten Kenntnisse der Aussprache reichen bei Weitem nicht aus, um als waschechter Bayer durchzugehen. Denn trotz perfekter Vokale, gerolltem „R“ und allen phonetischen Feinheiten fällt man sofort als Nichtbayer auf, wenn man in der Bäckerei ein Brötchen verlangt. Dieses Wort existiert im Bayerischen überhaupt nicht. Im Süden Deutschlands nennt sich das kleine Brotgebäck schlicht Semmel. Das ist aber nur das prominenteste Beispiel für den eigenständigen Wortschatz. Wer ein echter Bayer sein will, muss natürlich auch wissen, was ein Glubbal oder ein Biafuizl sind. Genauso muss man wissen, was der Bayer meint, wenn er etwas ganz griabig macht. Neugierig? Die Auflösung folgt ganz zum Schluss.

Eigenständige Grammatikphänomene

Als ob das alles noch nicht genug wäre, muss der arme Bayerisch-Student auch noch kräftig Grammatik pauken. Denn auch hier gibt es gravierende Unterschiede zum Standarddeutschen. Eines der harmloseren Phänomene ist das, was Linguisten „doppeltes Perfekt“ nennen. Der Bayer kennt nämlich keine Sätze wie Ich hatte das schon gemacht. Stattdessen benutzt man in München und Umgebung einfach zweimal die Vergangenheit: I hob des scho gmacht ghabt, hochdeutsch in etwa Ich habe das schon gemacht gehabt. Wer jetzt schon den Kopf schüttelt, der sei gewarnt: Es geht noch schlimmer.

Doppelte Verneinung

Arbeitsintensiv: Wer fließend Bayerisch sprechen möchte, muss fleißig lernen

Arbeitsintensiv: Wer fließend Bayerisch sprechen möchte, muss fleißig lernen (Foto: MonikaP/pixabay)

So bleibt für den Bayern nein immer nein, egal wie oft er es sagt. Ein typischer Satz könnte zum Beispiel lauten Des interessiert koa oide Sau net. Auf Hochdeutsch würde daraus Das interessiert keine alte Sau nicht. Diese doppelte Verneinung sorgt in der Standardsprache für totale Verwirrung. Es ist schwierig zu interpretieren, was denn gemeint ist, ob nun ja oder vielleicht doch nein. Im Bayerischen ist die Sache ganz klar, einmal nein bleibt immer nein. Mit zusätzlichen negativen Wörtern wird die Verneinung nur verstärkt. Deshalb sollte man unseren Beispielsatz besser so übersetzen: Das interessiert absolut keine alte Sau.

Kommunikative Bayern

Bereits diese wenigen Beispiele zeigen, dass Bayerisch tatsächlich mehr als bloß eine deutsche Mundart ist. Genauso klar wird, warum viele Deutschlerner vor einem Aufenthalt in Bayern so großen Respekt haben. Doch trotz der vielen sprachlichen Stolperfallen, die das Bayerische bietet, muss keiner Angst haben. Erstens verstehen alle Bayern Hochdeutsch, auch wenn manche es selbst nicht produzieren können. Zweitens sind die meisten Bayern sehr kommunikativ und versuchen mit dem Gegenüber klarzukommen, zur Not mit Händen und Füßen. Und wenn der Gesprächspartner dann vielleicht noch ein paar Wörter auf Bayerisch kann, dann ist das Eis ohnehin gebrochen. Ein netter Anfang sind unsere drei vorhin erwähnten Beispielwörter Glubbal, Biafuizl und griabig. Die heißen nichts anderes als Wäscheklammer, Bierdeckel oder Bier-Untersetzer und gemütlich, entspannt. Alles klar, oder?

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist und nicht das Glück hat, einen bayerischen Muttersprachler zur Hand zu haben, der kann unkompliziert auf http://www.bayrisch-lernen.de/ einen kleinen Einstieg wagen, auch wenn für die Aussprache ein echter Bayer als Lehrer wohl unentbehrlich bleibt.


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Wir schauen rein und verschlagwortet mit , , , , , von Sascha Resch. Permanenter Link zum Eintrag.
Sascha Resch

Über Sascha Resch

Jahrgang 1992. In München geboren und aufgewachsen, beendete er 2015 erfolgreich seine Ausbildung zum Fachinformatiker, Schwerpunkt Software-Development. Nebenbei sammelte er journalistische Erfahrungen in der Redaktion des TOUR-Rennradmagazins, beim Magazin der Jungen Presse Bayern, durch seine eigene Webseite Alpenvettern.de und natürlich seit 2012 auch bei Face2Face. Seit 2015 studiert er in München am Institut für „Deutsch als Fremdsprache“ und arbeitet parallel als Deutschlehrer in einer Schwabinger Sprachschule. Auch bei Face2Face ist er flexibel: Zunächst als Autor unterwegs, kümmert er sich jetzt zusammen mit Denis Pollach um die IT-Infrastruktur des Magazins.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.