Auf zur Dildoparty

Kennt ihr Tupperpartys? Diese seltsamen Versammlungen von Hausfrauen, die nichts interessanter finden, als verschließbare Plastikbehälter für Pausenbrot, Backofen oder Tiefkühltruhe. Es wird gequatscht, oft etwas mithilfe der Tupperware zubereitet, wie beispielsweise selbstgemachten Sahnelikör, und schnellstmöglich verzehrt. Solche Partys gibt es aber auch für Schmuck, Duftkerzen, Unterwäsche. Und mittlerweile auch für Sexspielzeuge. Die sogenannten Dildopartys sorgen für rote Wangen, kichernde Frauen, und angeblich auch für mehr Spaß im Schlafzimmer.

Auf zur Dildoparty

Spielzeug für intime Stunden: gibts auf der Dildoparty … auch (©chrisandre/pixelio.de)

Das Konzept ist dabei das gleiche, wie bei Tupperpartys. Verschiedene Unternehmen wie Dildofee, PepperParties oder Liebesengel, bei deren Namen man schon aufhorcht, versammeln eifrige Beraterinnen unter sich. Diese kommen zu den Gastgeberinnen nach Hause, stellen dort vor den gespannten Gästen die Produkte vor, verteilen Proben, erklären die Produkte, beantworten Fragen. Immerhin wollen die Frauen (tatsächlich ein Beruf, bei dem es kaum Männer gibt) auch was verkaufen. Die interessierten Gäste können im Katalog blättern und nach Herzenslust bestellen. Sobald die Ware da ist, kommt sie zur Gastgeberin, wo die Neukunden in handlichen Päckchen mit Heim nehmen, was sie sich ausgesucht haben.

Das Ganze klingt schon leicht versaut, wenn wir bedenken, welche Produkte namensgebend sind. Dildos eben. Und Dildos sind Spielzeuge, die in den Nachttisch gehören, aber nicht unbedingt von Hand zu Hand wandern sollten. Um dem Ganzen auf den Grund zu gehen, habe ich mich – ausschließlich für die Face2Face-Recherche natürlich – auf so eine Party geschlichen und Mäuschen gespielt. Denn Sex gehört zum Leben, ist eigentlich ja ganz normal. Oder?

Auf zur Dildoparty

Ein Grund zum Lachen? Das Thema Sex löst auch auf einer Dildoparty allerlei Kichereien und rote Wangen aus (©Jürgen Schöpe/pixelio.de)

Als Tochter einer Tupper-Tante fielen mir gleich die Unterschiede zu anderen Vorführungen auf. Zum einen sind die Produkte bei einer Dildoparty versteckt, liegen also unter einem Tuch und werden nicht, wie in anderen Fällen, ansehnlich drapiert. Außerdem werden die Bestellungen in einem Nebenraum aufgenommen. So bleibt die Sache doch etwas anonym, nicht jeder weiß gleich, was ich mir kaufen will. Irritiert war dagegen nicht nur ich, als Feuchttücher auf den Tisch gestellt wurden. Wir wurden aber gleich aufgeklärt, dass die nur zum Abwischen der verschiedenen Öle da seien. Und natürlich reagieren die Gäste doch anders, als wenn ihnen eine neue Mikrowellenkanne gezeigt wird. Von roten Wangen über lautes Kichern bis hin zu verlegenen Blicken war alles dabei. Auf der Party, die ich besucht habe, waren tatsächlich nur Frauen. Immerhin verspricht eine Dildoparty dem Mann im ersten Moment wenig Praktisches, als vielmehr Lustiges.

Tatsächlich ist der Name irreführend. Die ersten zwei Produkte, die uns gezeigt wurden, waren zwar tatsächlich Dildos, die per Saugnapffuß gleich mal an die Fenster gehängt wurden, doch auch für Paare und für Ihn hätte es einiges zu entdecken gegeben. Schließlich können auch Dildos, oder die motorisierten Vibratoren, von denen dann doch mehr auf den Tisch kamen, im gemeinsamen Liebesspiel genutzt werden. Penisringe sind da zwar noch mehr für den männlichen Endverbraucher gedacht, aber wer weiß schon, was uns unter der Bettdecke so alles gefällt. Vom Vibrator zum Auflegen, für alle, die nur an, aber nicht in sich so etwas wissen wollen, meinte die Beraterin schließlich, dass auch Männer sehr davon angetan wären. Ebenso von den Analketten.

Auf zur Dildoparty

Sinnlich und lecker – Liebe geht eben durch den Magen (©Joujou/pixelio.de)

Ihr seht, da war dann doch für jeden etwas dabei. Auch Liebeskugeln, von denen ich euch schon einmal geschrieben habe, versuchte die Verkäuferin an die Frau zu bringen. Da war ich dann doch leicht schockiert, wie skeptisch die übrigen Gäste waren. „Bringt das wirklich was“?, wollten sie wissen. Und: „Sind die nicht viel zu groß?“ Mehr Anklang fanden da die Riech- und Schlecköle, denn Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen. Von Schokolade  bis Kirschgeschmack war alles dabei. Erst massieren, dann ablecken. Auch Körperfarbe zum Verzehr machte die Runde und jeder durfte mal kosten. Begeistert waren Viele auch vom Gleitgel, vom dem eine Kundin gleich verriet, dass sie es als Handcreme täglich verwendet. Warum auch nicht. Körperschaum und Kerzen, deren geschmolzenes Wachs Massageöl ist – wir kamen aus dem Riechen gar nicht mehr heraus. Sinnlich kommt eben von Sinne, und die wollen angesprochen werden.

Beim Testen des Stimulierungsgels kam dann ans Licht, wie viel Aufklärung so eine Damenrunde überhaupt verträgt. Rote Wangen bei der einen Testerin, die andere schrieb gleich versteckt eine Kurznachricht. Und ich kann verraten: Das Zeug wirkt. Die durchwachsenen Reaktionen zeigen aber, dass vielleicht doch nicht alle zu so einem Abend eingeladen werden können. Tatsächlich, so verriet die Beraterin, seien die älteren Damen versauter, aber auch die besseren Kunden. Während die jungen viel drucksen, aber kaum bestellen, wissen die älteren, was sie wollen und holen es sich auch. Und das ist für die Verkäuferin nur von Vorteil. Immerhin bekommt sie gerade mal 20 Prozent Provision, was nicht wirklich als Nebenerwerb reicht. „Ich mach das eher just for fun“, sagte unsre Beraterin, die seit etwa einem Jahr dabei ist. Immerhin sei sie flexibel in den Arbeitszeiten, weswegen ihr Hauptberuf nicht in Mitleidenschaft gezogen wird. Aber auch sie sei erstaunt, wie verklemmt manche beim Thema Sexspielzeug so sind.

Eine Dildoparty ist in jedem Fall ein lustiger Abend. Das Testen der Vibrationen an der Nasenspitze kann bei vielen das Eis brechen. Zu lachen gibt es auf jeden Fall etwas. Ob jetzt der Hund einen Dildo als Kauspielzeug missbraucht oder die Wasserfestigkeit des Vibrators in der durchsichtigen Schüssel auf dem Tisch präsentiert wird – so was sehen wir nicht alle Tage. Weswegen ich mir auch überlege selbst mal so eine Party zu veranstalten. Das Schöne für die Gastgeberin ist ja, dass sie, je nach Umsatz, einen Gutschein geschenkt bekommt. Und bei der Auswahl findet garantiert jeder was.

Vorschau: Nächste Woche geht es hier um das liebe Geld, und warum wir es nicht immer so wichtig nehmen sollten.


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Kolumne und verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , von Eva-Maria Obermann. Permanenter Link zum Eintrag.
Eva-Maria Obermann

Über Eva-Maria Obermann

Jahrgang 1987. In Schifferstadt aufgewachsen, bestand sie im Mai 2012 den Bachelor of Arts mit Auszeichnung und beendet aktuell ihr Master-Studium an der Universität Mannheim. Ihr Gedichtband „Seelentropfen – 100 Gedichte“ erschien 2009, ihr Kinderbuch „In Mamas Bauch“ 2010. 2013 veröffentlichte sie die Sammlung „DichterZusammen“ als Mitherausgeberin und -autorin und ist außerdem in einigen Anthologien vertreten. 2017 erscheint ihr Fantasy-Roman "Zeitlose - Simeons Rückkehr" sowie ihr Liebesroman "Ellas Schmetterlinge". Sie schreibt für das „Schifferstadter Tagblatt“ und ihren Blog „Schreibtrieb“. Die dreifache Mutter ist seit 2012 verheiratet und hat auch schon für das dm-Glückskind-Magazin geschrieben. Für die Kolumne von Face2Face verfasst sie seit der Gründung Beiträge und genießt dabei die Themenvielfalt und den freien Stil. Als Rubrikenleiterin organisiert sie Themenfindung und -verteilung. Im Lektorat arbeitet sie mit mehreren Autoren und ihren vielseitigen Themen zusammen.

5 Gedanken zu “Auf zur Dildoparty

  1. Ich habe eine Dildoparty bei Beate Uhse Ladies Night gebucht. Superschöne Produkte und wirklich ein toller Abend. Auch der Service stimmte: Jede einzelne Bestellung in der Sammelbestellung wurde diskret und einzeln verpackt. So konnte beim Verteilen keine Frau sehen, was die andere bestellt hab. http://ladiesnight.beate-uhse.com/

  2. Anscheinend versuchen derzeit viele in dieses noch relativ junge Branche einzusteigen. Ich habe damals an einer Dildoparty von http://www.ann-joy.de/ teilgenommen und muss sagen, dass ich trotz meiner anfänglichen Nervosität einen wunderschönen Abend mit meinen Freundinnen hatte. Bin mal gespannt wie sich das ganze entwickelt im Moment sind die Meinungen noch geteilt zu diesem Thema aber die Beliebtheit von den erotischen Homeparties steigt im Moment immer mehr

  3. Warning: If you a part during installment, any information on the part faculty be erased. Be trusty to side up any information you essential to fix before you commence.

  4. Ich habe inzwischen mehrere Dildopartys selbst veranstaltet und bisher hatte ich bei jeder viel Spaß. Es gab nur einen Anbieter der wirklich hervor stach und das war X-Sin.de. Hier war sowohl das telefonische Vorgespräch, als auch die Party samt Dildoberaterin, bis hin zum Preis/Leistungsverhältnis einfach alles perfekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.