5 Unternehmungstipps für den goldenen Oktober

Die ersten Wollpullover und kuschligen Stricksocken wurden wieder aus den Tiefen der Schränke hervorgeholt, der Regenmantel ist zur Zeit der ständige Begleiter und ein Blick auf die Uhr zu dämmernder Stunde zeigt, dass es, trotz der nun wieder immer früher einsetzenden Dunkelheit eigentlich noch lange nicht Zeit ist, ins Bett zu gehen. Face2Face hat für euch fünf Unternehmungstipps für den Monat Oktober herausgesucht, für die es sich doch lohnt, das Haus auch bei herbstlichem Wind und Wetter zu verlassen. Und wer weiß, vielleicht lässt sich die Sonne auch noch einmal blicken – und dann hat der „goldene Oktober“ auf jeden Fall so einiges zu bieten!

1. Einen Spaziergang im Wald machen

741829_original_R_K_B_by_twinlili_pixelio.de

Lädt mit seiner Farbenpracht zum Spazieren ein: Der Wald im Herbst. (Quelle: twinlili/pixelio.de)

Ganz vorneweg führt ein Spaziergang im Wald die Liste der Dinge an, die man im Oktober unbedingt gemacht haben sollte. In keiner Zeit des Jahres zeigt sich die Natur atemberaubender, als in diesen Wochen. Der langsame Wandel von grün zu einem Meer aus rotbraun und dunklem gelb ist ein Spektakel der Natur und lässt keine Zweifel mehr daran, warum man den zehnten Monat im Jahr auch den „goldenen Oktober“ nennt.

2. ….und dabei Kastanien sammeln

Und was gehört genauso zu einem Waldspaziergang im Oktober? Natürlich, das Kastanien sammeln! Viele kennen die kleinen braunen Kügelchen nur schon fertig geröstet in einer kleinen handlichen Papiertüte auf dem Volksmarkt, aber wohl nur wenige haben diese herbstlichen Köstlichkeiten zuvor aus ihrer stacheligen Hülle befreit! Nach einem ausgiebigen Spaziergang an der frischen Herbstluft die selbstgesammelten Kastanien im Ofen rösten und dann mit den Liebsten eingemummelt in kuschelige Kleidung genießen – so kann man sich mal richtig mit der Natur verbunden fühlen!

610989_original_R_by_Rike_pixelio.de

Gehört zu den „Klassikern“ im Herbst: Das Drachen steigen lassen. (Quelle: Rike/pixelio.de)

3. Einen Drachen steigen lassen

Ebenfalls nicht von einer echt herbstlichen „To-Do-Liste“ wegzudenken ist selbstverständlich das Drachen steigen lassen! Zugegeben, diese Aktivität verbindet man zuerst einmal mit kleinen Kindern, die mehr oder weniger erfolglos versuchen, einen widerspenstigen Drachen unter ihre Kontrolle zu bringen. Meist endet der Versuch mit einem schreienden Kind und einem hoffnungslos verhedderten Drachen-Schnur-Gebilde. ABER: Sich auch im „Erwachsenenalter“ mal an den kleinen Dingen des Lebens zu erfreuen und sich auch einfach mal wieder wie ein Kind zu fühlen tut jedem einmal gut! Also, schnappt euch eure Freunde und lasst das innere Kind mal wieder mitsamt einem – hoffentlich fliegenden – Drachen in die Lüfte steigen!

4. Das Oktoberfest besuchen

Es ist aus dem Monat, nach dem es benannt ist, nicht mehr wegzudenken: Das Oktoberfest. Schon Wochen zuvor sind bereits die Dirndl, Lederhosen, Stulpen, Trachtentaschen und was nicht noch alles zur perfekten Ausstattung von „Bua“ und „Madl“ gehört in den Schaufenstern zu bewundern und sobald es dann am Eröffnungstag heißt „O zapft is!“ kennt der „Wiesn-Wahnsinn“ kein Halten mehr! Tausende von Menschen konsumieren abertausende von Litern Bier, sitzen gemeinsam zu Blasmusik in einem rießigen Zelt, schunkeln und haben einfach eine schöne Zeit. Dazu noch ein „Lammhax’n“ oder ein „Brathendl“ und die Welt auf der Wiesn ist in Ordnung! Und als kleiner Tipp: Wem es zu weit ist, den Weg in die Hauptstadt Bayerns auf sich zu nehmen – inzwischen gibt es ja beinahe in jedem kleinen Dorf ein eigenes Oktoberfest. Zwar nicht das Original, aber Dirndl, Lederhosen, Bier und freudige Stimmung sollte auch dort zu finden sein.

5. Sich mal wieder so richtig verwöhnen (lassen)

Und wenn man dann von den ganzen Aktivitäten völlig ausgepowert ist folgt zu guter Letzt natürlich auch noch der gute Rat, sich mal wieder so richtig verwöhnen zu lassen! Unsere Haut ist von der vielen Sonne im Sommer schon ganz strapaziert und sollte besser auf die Zeit mit Heizungsluft und spröden Lippen vorbereitet werden. Welche Zeit eignet sich also besser zum Verwöhnen als der Übergang von Sommer in Winter? Dabei muss es nicht einmal das deluxe Wellness-Wochenende im fünf-Sterne Hotel mit zwanzig Beauty-Behandlungen sein! Wir hetzen meist so durch den Alltag, dass wir völlig vergessen, dass man sich zwischendurch auch mal wieder etwas Gutes tun muss, um fit zu bleiben. Also, wie wäre es mal mit einem Massage-Termin, einer kleinen Kosmetik-Behandlung oder einfach einem Wellness-Abend mit der besten Freundin? Danach fühlt man sich vom Stress erholt, die Energiereserven sind aufgetankt und man kann auch ohne Winterschlaf auch die kälteren Jahreszeiten gut überstehen.

Vorschau: Im nächsten Artikel wird über ein Projekt der Uni Leipzig, das Videospiele sammelt, berichtet werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.