21 Piloten im Kurs gen Underground

Seit 2009 mischt eine Band namens „Twenty One Pilots“ (zu Deutsch: 21 Piloten) aus den Staaten den Underground mächtig auf und blieb in Deutschland leider bisher unbekannt. Ihr Stil ist eine Zusammensetzung aus Klavier, Synthesizer, Schlagzeug und Gesang. Da sich ihre Musik nicht gänzlich in nur ein Musikgenre einordnen lässt, wird sie in der Szene daher als „Schizophrenic Pop“ beschrieben.

Die Gruppe gründeten Tyler Joseph, Nick Thomas und Chris Salih. Tyler kam damals auf den ungewöhnlichen Namen „21 Piloten”, da er das Buch „All my sons” von Arthur Miller ganz gerne mochte. Darin geht es um einen Mann, der im Zweiten Weltkrieg den Tod von 21 Piloten zugunsten seiner Familie und seines Geschäftes verursachte. Dieses moralische Dilemma war die Inspiration für den Bandnamen und die Musik der Jungs. Noch im Dezember des Gründungsjahres erschien ihr erstes Album namens „Twenty One Pilots” mit dem sie dann durch ganz Ohio tourten.

Im Jahr 2010 veröffentlichten sie zwei Tracks auf ihrem Sound Cloud Account. Die ursprünglich zum Download freien Titel hießen „Time to say Goodbye“ und „Jar of Hearts“, ein Cover von Christina Perri. Die kostenfreien Links wurden mittlerweile allerdings entfernt, die Tracks können jetzt nur noch online gekauft werden.

Mitte 2011 verließen dann Nick und Chris die Band, da sie keine Zeit mehr für Musik fanden. Nichtsdestotrotz posteten sie regelmäßig Notes auf ihre Facebook Fanpage. Joseph bekam dann Unterstützung von Josh Dun, dem Drummer von House of Heroes.

Das Duo besteht heute ausschließlich aus Tyler und Josh. Im März diesen Jahres erschien ihr aktuelles Album „Blurryface“, von dem sie bereits die Singles „Fairly Local“, „Tear in my Heart“ und „Stressed out“ veröffentlichten.

Vorschau: Am Samstag, dem 05. September, erwartet euch Teil 2 der Sommer-Coversongs.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.