Von Spanferkel zu Tofu – ein Selbstversuch

Startschuss: Das große Fleischfressen vor der anstehenden veganen Woche (Foto: D. Pollach)

Der Grill knistert, die Hitze ist fast unerträglich. Immer wenn das Fett aus der angeschnittenen Schwarte des Spanferkels tropft, zischt es kurz. Und es durftet einfach so gut! Meine Vorfreude auf´s Essen ist unbeschreiblich groß – kein Wunder, nachdem ich „mein Schwein“ zehn Stunden lang immer wieder liebevoll mit einem Gemisch aus Apfelsaft und Salz eingepinselt habe. Und jetzt das: Eine Woche lang kein Fleisch und keinerlei tierische Produkte. Ein Selbstversuch.

Herausforderung angenommen!

Neben meiner Tätigkeit als IT-Manager bei Face2Face koche ich leidenschaftlich gerne. Natürlichkeit und Qualität ist mir dabei sehr wichtig. Nichts ist schrecklicher als ein schlechtes Essen, ein billiges Fleisch oder zu stark künstlich aufgezogenes Gemüse. Eine Woche lang auf Fleisch zu verzichten, stelle ich mir nicht so schwierig vor – aber auf Eier, Milch, Sahne und vor allem Käse? Könnte eine Herausforderung werden. Für euch dokumentiere ich jeden Tag meiner veganen Woche:

Tag 1:

Ein guter Start! Die Pizza Buscetta schmeckt, ist aber auch sehr nah an der Pizza, die ich sonst immer esse, nur eben ohne Mozzarella. Morgens gab es mein übliches Frühstück bestehend aus einem Apfel und einer Karotte.

Tag 2:

Frühstück wie immer, mittags einen Gazpacho-Salat und abends ein Gericht aus Tofu und Chicorée. Auch wenn die Kombination von Chicorée und Gemüse gut passt – Tofu ist einfach nicht mein Geschmack. Weder die Konsistenz sagt mir zu noch irgendetwas sonst. Durch das Marinieren schmeckt es zwar nach was, aber Eigengeschmack – Fehlanzeige.

Werden keine Freunde: Das Soja-Hack und ich (Foto: D. Pollach)

Tag 3:

Nachdem es mittags in der Firmenkantine vegane Paella gab, stand abends eine Gemüse-Lasagne auf dem Plan – mit Soja-Hack und Sour Cream aus Cashewnüssen. Dieses Mal war das Soja weit weniger schlimm als am Tag davor. Die Konsistenz war besser und man hat nur leicht gemerkt, dass es kein Fleisch ist. Die Sour Cream hingegen schmeckte komplett anders als echte, aber nicht schlecht. Geschmacklich wirklich spannend – das werde ich auch in mein Koch-Repertoire aufnehmen. Wie ich mich fühle? Satt!

Tag 4:

Heute Mittag musste ich eine kleine Ausnahme machen. Mitten in Basel unter Zeitdruck und mit knurrendem Magen habe ich mich dann zu Sandwiches mit Frischkäse verleiten lassen. Vegetarisch, aber eben nicht vegan. Ich denke das ist auch eine der größten Schwierigkeiten mit veganer Ernährung: Es ist nicht leicht sie überall und ohne große Mühen bzw. Vorbereitung hinzubekommen.
Zum Abendessen gab es dann Polenta mit Pilzen – ein gutes Gericht, bei dem mich auch die Sauce in veganer Variante überzeugt hat.

Tag 5:

Lecker! Den Kichererbsen-Eintopf mochte ich sehr! Ein bisschen Brot dazu, um es später in die Saucenreste zu dippen, macht das Gericht perfekt.

Vegan und lecker: Frischer Spinat, Linsencurry und Wildreis (Foto: D. Pollach)

Tag 6:

Das Linsen-Spinat-Curry, das es heute gab, kannte ich so ähnlich schon – ein gutes Gericht! Wie häufiger in der indischen Küche fällt dank der starken Würzung kaum auf, dass es vegan ist.

Tag 7:

Zum Abschluss der veganen Woche gab es Süßkartoffel-Pommes mit der Sour Cream aus Cashew-Nüssen und Salat. Im Plan ist es ursprünglich so vorgesehen, dass die beiden Gerichte mit der Cashew-Sour Cream direkt nacheinander kommen, sodass man nicht zweimal welche machen muss. Sie hält sich im Kühlschrank allerdings auch ein paar Tage.
Pommes sind für mich prinzipiell eher eine Beilage und keine vollwertige Mahlzeit, deshalb hat mir bei diesem Gericht tatsächlich noch etwas gefehlt. Vielleicht eine Tarte oder Ähnliches.

Nicht schlecht, aber anders

Mein Fazit nach einer Woche Selbstversuch: Veganes Essen schmeckt nicht schlecht, aber eben anders. Bestes Beispiel ist die Sour Cream aus Cashews: Sie schmeckt sehr gut, aber eben anders als eine normale Sour Cream und ist daher kein Ersatz, sondern eben ein anderes Gericht. Ich koche oft mit Käse, Schmand, Milch und Eier und habe diese Lebensmittel schon ein bisschen vermisst.
Das Soja-Hack enthält außerdem einige künstliche Stoffe – da glaube ich, dass das Schwein, das artgerecht aufgezogen und geschlachtet wurde, wahrscheinlich doch gesünder und natürlicher ist.

Vegan essen – ja oder nein?

Die größte Herausforderung ist mein Berufsalltag, da ich viel reise. Wenn ich mich da vegan ernähren würde, hieße das, dass ich beispielsweise auf Geschäftsessen mit Kollegen verzichten beziehungsweise mich bei der Wahl der Gerichte extrem stark einschränken müsste.
Es war toll neue Geschmackseindrücke zu bekommen, trotzdem könnte mich nichts dazu bewegen mich zukünftig ausschließlich vegan zu ernähren. Ich liebe einfach die Variation beim Kochen und Essen – da möchte ich mich nicht einschränken.

Vegan mit Plan

Der Plan hat mir bei meiner veganen Woche sehr geholfen! Alle Lebensmittel waren einfach zu bekommen und übersichtlich auflistet. Die Mengenverhältnisse kann man individuell anpassen, so dass ich zum Beispiel bei der Lasagne die doppelte Menge Soja-Hack verwendet habe. Aber die Rezepte waren einfach und verständlich und speziell die Anordnung der Gerichte hat es mir sehr leicht gemacht die Woche durchzukochen.

Ihr wollte den Plan für die vegane Woche für zehn Euro kaufen? Dann klickt bitte HIER für weitere Infos.

 

Teile dies auf:
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.