Du kotzt mich an

schwarz-2016

Liebes 2016,

Du kotzt mich an. Du bist die Beziehung, die man so sehr bereut. Du bist die Grippe, die man im Sommer hat, während alle anderen im Schwimmbad Spaß haben. Du bist die Verwandtschaft, die einen immer kritisiert. Kurz um: Es würde einem besser gehen ohne dich.

Selbst ein Kampf mit Voldemord erscheint stellenweise verlockender als das Weltgeschehen in diesem Jahr. Aber kam jemals ein Brief aus Hogwarts? Nein.
Stattdessen hast du Helden meiner Kindheit und prägende Persönlichkeiten meiner Jugend genommen – vielen Dank dafür. Rickman, Schell, Wiesel, Spencer, Ali, Gentscher, Williemsen, Michael, Prince, Cohen, Bowie, Fisher und Wölli Rohde – um nur einige zu nennen.

Trump als Präsident der USA, Brexit, stätige wachsende AfD-Umfrage-Werte, immer größere Unterstützung von populistischen Parteien in ganz Europa, der Amoklauf in München, der Putschversuch in Istanbul und die Folgen, die Ermordung der Brexit-Gegnerin Jo Cox, Anschläge in Brüssel, Istanbul, Berlin, Würzburg, Orlando, Nizza, Ansbach, Bagdad, Tartus, Dschabl und noch so vielen anderen Orten, die aber kaum mediale Berichterstattung erfahren haben. Wirklich tolle Leistung.

Wenn ich nun eines von deinen Vorgängern gelernt habe, dann, dass solche Erlebnisse, sowohl unsere privaten Tragödien als auch die gesamtgesellschaftlichen Vorfälle, ihre Spuren hinterlassen werden. Ein paar werden uns nächstes Jahr noch beschäftigen, andere werden wir relativ schnell vergessen, manche werden wir jedoch nie aus unseren Gedanken löschen können, selbst wenn wir uns nichts mehr wünschen. Ich habe aber auch gelernt, dass Kämpfen gegen alle Widerstände die richtige Methode ist – immer.

Also kämpft! Lebt! Macht etwas aus dem nächsten Jahr, selbst wenn es genauso aussichtslos erscheint wie dieses. Ja, das Leben ist scheiße. Nicht nur das – es ist verdammt ungerecht, hinterhältig, anstrengend. Und die Menschen, die darin umherstolzieren, machen das Ganze oftmals nicht besser. Freunde aufgeben zu müssen, weil man erkannt hat, dass sie nie welche waren, schmerzt. Verlassen zu werden, obwohl man zutiefst davon überzeugt ist, für den anderen perfekt zu sein, schmerzt. Von jemand Abschied nehmen und erkennen zu müssen, dass es nie genug gemeinsam verbrachte Zeit gab, schmerzt. Das Leben ist keine Facebook-Chronik, bei der nur die schönen Bilder mit Filter geteilt werden. Das Leben ist voller Schmerz, voller Leid. Besonders dieses Jahr. Aber es ist bald vorbei – so wie alles vorübergeht, sein Ende findet. Das Leben ist viel fragiler und kürzer als wir es unter Klausurenstress, Rechnungsüberweisungen und der medialen Selbstinszenierung begreifen.

Also macht das Beste daraus! Findet Zeit, nicht Zeug. Genießt das Leben. Geht raus. Redet miteinander, anstatt per WhatsApp zu fragen, wie es läuft. Seid mutig, geht Risiken ein, macht die Dinge, vor denen ihr euch fürchtet, bezieht Stellung, tretet für andere ein, stellt euch eurem Herzschmerz und versucht weiter zu leben. Und nein, es ist nicht mutig, mit 20% Akku das Haus zu verlassen. Macht euch weniger zu Sklaven der Technik, Likes definieren nicht euer Selbst – genießt das reale Leben.

Rock am Ring 2015

Genießt das (reale) Leben: Pogt auf Festivals!

Pogt auf Festivals, schlendert über Weihnachtsmärkte, fahrt Achterbahnen in Freizeitparks. Lasst euch keine Angst machen. Nicht von Anschlägen, nicht von populistischen Parteien, die Flüchtlinge generalisieren und zur allgegenwärtigen Gefahr erklären. Diese Menschen fliehen vor unfassbarer Armut (die auch aus der westlichen Wirtschaftsweise resultiert) und Krieg. Für sie sind Anschläge Normalität. Für uns sollte es Normalität werden, solchen Menschen zu helfen. Genau jetzt ist die Zeit, für die Werte von Demokratie und Freiheit einzutreten. Gegen Hass und Gewalt. Ja, 2016 war in großen Teilen scheiße, aber es liegt an uns, das Beste aus 2017 zu machen.

Waldluft statt Parfüm oder: Zeit statt Zeug

Der Duft von frisch gefallenem Laub liegt in der kühle Waldluft: Besser als Parfüm? (Foto: Zeit statt Zeug)

Der Duft von frisch gefallenem Laub liegt in der kühle Waldluft: Besser als Parfüm? (Foto: Zeit statt Zeug)

Der Geruch von frisch gefallenem Laub und Holz liegt in der kühlen Waldluft. Die herbstlichen Farben der Blätter verblassen allmählich zu einem eintönigen Braun. Leise raschelnd bedecken sie den sandigen Weg und dämpfen jeden Schritt. Irgendwo weit entfernt ertönt der Ruf eines Vogels. Über den kahler werdenden Baumwipfeln thront der stahlblaue Himmel. Eine Atmosphäre, so einzigartig und besonders und dann doch wieder so alltäglich, dass wir sie kaum bewusst wahrnehmen. Und dabei würde es sich doch lohnen, das Parfüm einmal gegen frische Waldluft einzutauschen.

Das dachten sich auch die Mitarbeiter der Kreativagentur Scholz & Volkmer und riefen zu Weihnachten 2012 das Projekt „Zeit statt Zeug“ ins Leben, das nicht nur Ideen für eine nachhaltige Konsum- und Freizeitgestaltung liefert, sondern auch die Möglichkeit bietet, besondere Momente mit geliebten Menschen zu teilen.

Zoobesuch statt Stofftier, reparieren statt neu kaufen und Schrank ausmisten statt Shopping sind nur einige der Geschenkideen, die der Besucher der „Zeit statt Zeug“-Website an seine Lieben verschenken kann – ganz unkompliziert und kostenlos.

„Das Thema Nachhaltigkeit liegt uns sehr am Herzen“, erzählt Nanna Beyer, zuständig für den Nachhaltigkeitsbereich bei Scholz & Volkmer, „die Reduzierung des eigenen Konsums tut nicht nur der Umwelt gut, sondern wirkt sich auch positiv auf den Menschen aus. Denn Verzicht ist nicht nur schlecht – er befreit auch.“

Schülerin Sophia hätte Spaß daran: Kochabend statt Kochbuch (Foto: Zeit statt Zeug)

Schülerin Sophia hätte Spaß daran: Kochabend statt Kochbuch (Foto: Zeit statt Zeug)

Tatsache ist: 9 Mio. Kochbücher werden pro Jahr gekauft, 4,5 Mio. davon – also genau die Hälfte – bleiben ungenutzt. Wieso also nicht zum anstehenden Weihnachtsfest mal einen Kochabend statt eines Kochbuches verschenken?

Schülerin Sophia (15) kann sich das gut vorstellen: „Ich koche wirklich gerne, nur leider nicht so oft. Deshalb würde ich mich über einen Kochabend freuen.“ Gemeinsam mit ihren Freunden wäre das auch noch richtig lustig, ist sie sich sicher. Und am Ende würde hoffentlich auch etwas Leckeres dabei rauskommen. Auch gefällt ihr die Idee, einmal selbst Zeit statt Zeug zu verschenken: „Es bedeutet mir viel, mit den Menschen, die mir wichtig sind, etwas Schönes zu unternehmen. Leider geht das im Alltag oft unter, weil einfach nicht genügend Zeit da ist. Wenn man sich allerdings gezielt gemeinsame Zeit schenken würde, dann würde das sicher nicht passieren.“ Außerdem sei eine gemeinsame Unternehmung im Nachhinein wertvoller als etwas Materielles, weil man die Erinnerung immer in sich trägt, findet Sophia.

Auch Beyer bezeichnet Zeit als kostbares Gut – „Zeit ist limitiert und kann daher nur mit einem bewusst ausgewählten Kreis an Personen geteilt werden. Und genau dieses Bewusstsein beim Thema Zeit sollte auch auf den Konsum übertragen werden. Das möchten wir mit dem Projekt erreichen.“ Eine konkrete Zielgruppe gibt es laut Beyer nicht: „Wir versuchen immer, die Gesellschaft im Blick zu haben und wünschen uns, so viele Leute wie möglich zu erreichen. Wir möchte bei den gut Situierten das Bewusstsein für Nachhaltigkeit wecken, aber auch diejenigen ansprechen, die weniger Geld haben und trotzdem etwas Schönes verschenken wollen.“

Und für die Kleinen: Zoo statt Stofftier (Foto: Zeit statt Zeug)

Und für die Kleinen: Zoo statt Stofftier (Foto: Zeit statt Zeug)

Wie zum Beispiel Studentin Patricia (21). „Zeit statt Zeug“ ist für sie die „(fast) perfekte Lösung für das alljährliche Weihnachtsgeschenke-suchen-finden-Problem“, da sie zwar wenig Geld habe, ihren Liebsten zu Weihnachten aber trotzdem etwas ganz besonderes schenken möchte. „Da ich nicht mehr zu Hause wohne, finde ich gemeinsame Zeit besonders wertvoll“, erzählt sie, „als Geschenk für meinen Papa könnte ich mir gut vorstellen, ihm einen Gutschein über gemeinsame Zeit zu schenke, um ihm sein Laptop näher zu bringen. Bei anderen, wie meiner jüngeren Nichte, die erst elf ist, ist es etwas schwieriger, Zeit zu verschenken. Denn in diesem Alter hat man noch so viel Zeit, dass diese nicht viel zählt, da muss ich mir wohl etwas anderes ausdenken.“

„Eine Kleinigkeit an Spielzeug gehört dazu“, findet auch Samantha (25) im Bezug auf ihren vierjährigen Sohn. Zeit mit der Familie zu verbringen, zusammen essen, einfach beisammen sein und sich auszutauschen sei für sie jedoch das Wichtigste – vor allem an Weihnachten: „Drei Tage weg vom Alltag und nur Zeit für Privates haben – die Weihnachtszeit ist besser als Urlaub.“ Neben Spielzeug und einem Hund möchte das Model ihrem Sohn gemeinsame Zeit schenken. „Mein Sohn backt gerne. Deshalb werden wir kurz vor Weihnachten Plätzchen, Kuchen, Muffins und Cupcakes zusammen backen“, berichtet die junge Mutter stolz.

Noch gar keine Ideen, was er zu Weihnachten verschenken kann, hat Sandro (24). Der Jugend- und Heimerzieher bezeichnet sich selbst als „Kurz-vor-knapp-Einkäufer“. Seiner Meinung nach sind materielle Dinge weniger wert. Oft profiliere sich der Schenker auch noch wegen des Geldes, das er investiert hat. „Doch mit ein wenig Zeit und einer tollen Idee kann man jemandem das Gefühl vermitteln, wichtig zu sein“, ist sich Sandro sicher.

Wie wäre es mit: Reparieren statt neu kaufen? (Foto: Zeit statt Zeug)

Wie wäre es mit: Reparieren statt neu kaufen? (Foto: Zeit statt Zeug)

Ideen liefert das Projekt „Zeit statt Zeug“ jede Menge. Und auch die Umsetzung ist kinderleicht: Passendes Geschenk auswählen, den eigenen Namen sowie den Namen desjenigen eingeben, der beschenkt werden soll, zwischen diversen Möglichkeiten eine Gestaltung der Karte wählen, einen Text sowie Datum und Uhrzeit für das Stattfinden des Geschenks eintragen. Zum Schluss noch die E-Mail-Adresse des Empfängers angeben und schon erhält dieser die Karte als Link per E-Mail und kann nun angeben, ob er das Geschenk so annimmt oder aber einen anderen Terminvorschlag machen.

Kurz vor Weihnachten soll das Angebot des „Zeit statt Zeug“-Projektes noch um eine Wunschliste erweitert werden, wie uns Beyer verrät. „Mithilfe der Wunschliste kann ich zum Beispiel jemandem nahelegen, dass ich Hilfe beim Anbringen meiner Gardinenstange brauche. Erfüllt derjenige mir dann den Wunsch, könnte ich ihn im Gegenzug beispielsweise bekochen.“

Egal ob Stricken beibringen statt Pullover, Fußballspielen statt Konsole oder Nackenmassage statt Schal – wer noch auf der Suche nach dem passenden Weihnachtsgeschenk ist, findet bei „Zeit statt Zeug“ jede Menge kreative Anregungen!

Vorschau: Der Berliner Dennis Stephan hat sein erstes Buch „Der Klub der Ungeliebten“ veröffentlicht. Mit Face2Face spricht er offen über sein Erstlingswerk und seine Inspiration.