Das perfekte Oktoberfest-Outfit

„O´zapft is“  heißt es am Samstag in München.  Die Maß werden erhoben und Liter um Liter goldgelber Gerstensaft werden ab diesem Wochenende wieder in der Landeshauptstatt des Freistaats ausgeschenkt.  Auch in diesem Jahr werden wahrscheinlich wieder tausende Australier, Italiener, Asiaten und weitere Gäste aus aller Welt zum Oktoberfest nach Deutschland strömen, um zusammen das wohl bekannteste Volksfest zu feiern. An alle  Bierliebhaber, Feierwütige und Volksmusikfreunde: Das sind unsere Tipps für einen modischen Wiesn-Auftritt.

Ist die Lederhose wirklich ein Muss?

Auch wenn es prinzipiell keinen Dresscode gibt und jeder so willkommen ist, wie er auf der Wiesn erscheint, wirbt der Groß- und Einzelhandel die letzten Wochen fast überall mit Oktoberfestbekleidung in allen Fassetten. Allerdings ist diese zurzeit in einem seltsamen Wandel. Mein Vater, selbst Urbayer  durch und durch, erzählte mir von seiner Zeit in München, seinen Besuchen auf dem Oktoberfest und dem Schmunzeln, das seine Generation (Baujahr 1943) ihren Eltern und Trachtenvereinen entgegenbrachte. In den 60er und 70er Jahren war die Wiesn bereits weltweit bekannt. Sie hatte zwar nicht ansatzweise die Besucherzahlen von heute, war jedoch schon damals DAS Volksfest Deutschlands.

Jedoch waren Lederhosen und Trachtenhut, außer bei den vertretenen Trachtenvereinen, eher die Seltenheit. Der Großteil der Besucher kam in ganz normaler Alltagskleidung. Es galt als altbacken und unmodern überhaupt Trachten zu tragen. Die Rock kultur und der gesellschaftliche Wandel waren es, was die  Generation meines Vaters beeinflusste und man wollte nicht die Traditionsverbundenheit der Eltern übernehmen.

Trachten wieder alltagstauglich

Umso überraschender ist der  Wandel der letzten Jahre: Nicht nur, dass immer mehr junge Männer im schönen Chiemgau  Trachten wie selbstverständlich im Alltag tragen. Nein, auch immer mehr Ortschaften deutschlandweit veranstalten ihr eigenes kleines Oktoberfest.

Diese Tradition wird immer selbstverständlicher und man scheint sogar einen gewissen Stolz zu verspüren, solche Traditionen im Land zu haben.

Dazu hat auch die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 beigetragen: Das Motto „Die Welt zu  Gast bei Freunden“ lockerte das Bild des  humorlosen, strengen und arbeitswütigen Deutschen  auf, sodass man sich guten Gewissens wieder mehr mit seiner Heimat anfreunden konnte.

Doch was ist nun das perfekte Outfit?

Wie sieht also das perfekte Oktoberfest-Outfit für den Mann aus? Auf welche Details solltet ihr achten, um keinem Trachtenverein auf den Schlips zu treten? Und welche Bedeutung hat welche Stickerei an der Lederhose?

Doch eigentlich ist es nicht das, worauf es ankommt. Das perfekte Oktoberfest-Outfit ist nichts, was man von außen sehen kann. Weder Hut,noch  Lederhose,  Hemd oder das Schuhwerk sind relevant. Es ist eure Einstellung, mit der ihr das Fest besucht!

Der Wunsch eine schöne Zeit zu haben, der Wunsch mit Menschen aus aller Welt zu feiern und das Lächeln, das ihr dabei tragt, ist das Outfit mit dem ihr auf dem größten Volksfest Deutschlands nichts falsch machen könnt.  Bevor man sich in einem Discounter in Lederhosen aus China zwängt, nur um im betrunkenen Zustand eine Schlägerei anzufangen, trägt man lieber die abgewetzten Lieblingsjeans und schunkelt ein bisschen mit Freunden vom anderen Ende der Welt.

Vorschau: