Von Boho bis Spinnennetz-Optik – Sommertrends 2016

Auch wenn der Sommer in Deutschland noch nicht so recht aus seinem Winterschlaf erwachen will, solltet ihr für die heißen Tage gewappnet sein. Doch was zieht ihr an, wenn draußen die Sonne scheint?

Von Boho bis Spinnennetz-Optik bringen die Sommertrends 2016 so einiges mit.

Boho-Chic

Spitzenreiter ist die romantische Mode im Hippie-Stil. Um verspielte Blusen und Kleider kommt ihr diesen Sommer nicht herum. Besonders süß ist die Kombination aus Spitze und Blumenprints.

Einfach Bombe

Gut zu Sommerkleidchen kombinierbar sind bunte Bomberjacken. Sie zählen zu den Trendstücken der Saison. Denn sie sind cool, unkompliziert und perfekt für den Übergang oder laue Sommerabende.

Must(er)-Haves

Ein weiteres Trend-Highlight sind Fransen. Für Modeliebhaber vielleicht nicht neu, im Sommer 2016 aber definitiv ein Muss. Beliebt sind Fransen an den Säumen von Kleidern, auch mittendrin darf es schön fransig sein.

Zu den trendigen Mustern wie großen Karos gesellen sich jetzt auch Streifen. Egal ob längs oder quer, dick oder dünn – Ringelshirts dürfen in keinem Kleiderschrank mehr fehlen. Sie sind  nicht nur bequem und sehr alltagstauglich, sondern mit einem Blazer drüber sogar fürs Büro geeignet.

Goldiger Sommer

Der deutsche Sommer bringt bisher zwar keine Glanzleistung – umso mehr darf es aber bei den Outfits glitzern. Der Metallic-Look ist gerade super in! Designer packen ordentlich Pailletten und Glitzer auf die Kleidung und haben auch bei Metallic-Stoffen nicht gespart. Freizeit- oder partytauglich wird der Modetrend in Kombination mit neutralen Tönen wie Schwarz, Weiß oder Grau.

Lingerie-Look

Schlafanzüge sind jetzt auch außerhalb der eigenen vier Wände tragbar? Eindeutig: Ja! Das sogenannte Slip-Dress war letzte Saison schon oft zu sehen, diesen Sommer noch häufiger. Es ist unkompliziert zu stylen und solange Seide und eine edle Tasche im Spiel sind, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen.

Hoch im Kurs stehen diesen Sommer außerdem semitransparente Stoffe mit Netzmustern. Bei manchen Designern werden sie sogar von Kopf bis Fuß eingesetzt – alltagstauglich sind die Klamotten in Spinnennetz-Optik eher nicht, aber am Abend definitiv ein Hingucker!

Farbenpracht

Bei den Trendfarben im Sommer 2016 ist für jeden Geschmack etwas dabei. Wer es dezenter mag, kann Kleidung in zarten Pudertönen oder kühlem Graublau tragen. Wer hingegen kräftige Farben liebt, darf zu tiefem Blau, Korall- oder warme Pfirsichtönen greifen.

Damit sind wir modisch bereit für die heißen Tage des Jahres – Sommer, das ist dein Stichwort!

Vorschau: Im August erfahrt ihr alle Tipps und Tricks rund um das Packen für eine Asienreise.

 

Ich packe meinen Mode-Koffer und nehme mit…

Ob man für ein paar Tage dem stressigen Alltag entkommen möchte oder vor dem unbeständigen, deutschen Sommerwetter flüchtet, um endlich ein paar Sonnenstrahlen zu erhaschen: Sommerzeit ist Urlaubszeit! Wenn das Reiseziel dann ausgewählt und das Hotel gebucht ist, steht zwischen Alltag und lang ersehntem Urlaub nur noch eines: lästiges Kofferpacken.

So sieht man sich jedes Jahr aufs Neue verzweifelt vor dem noch leeren Koffer mit der Frage konfrontiert: Was ziehe ich im Sommerurlaub bloß an? Worauf kann ich keinesfalls verzichten? Und was sollte lieber im heimischen Kleiderschrank bleiben?

Generell gilt beim Kofferpacken: weniger ist mehr! Bei Flugreisen liegt das maximal zulässige Koffergewicht in der Regel bei 20 Kilogramm. Überschreitet man dieses Maximalgewicht führt dies meist zu unnötigen und sehr ärgerlichen Mehrkosten. Besonders Schuhe oder Kleidungsstücke aus schweren Stoffen, wie beispielsweise Jeans, fallen stark ins Gewicht und sollten daher mit Bedacht und in geringer Stückzahl eingepackt werden.

Damit die Hälfte der Kleidung zudem nicht ungetragen auf die Heimreise geschickt wird, empfiehlt es sich, im Vorhinein für jeden der Urlaubstage ein komplettes Outfit, inklusive passender Schuhe und Accessoires, zusammenzustellen.


  • Die Kleidung
    Der Sommerurlaub ist in den meisten Fällen auch mit sommerlichen Temperaturen verbunden, somit sollte die Urlaubskleidung luftig und locker sein, um auch das heißeste Klima darin zu überstehen.
    Für einen heißen Tag am Strand braucht man zwar die meiste Zeit nicht viel mehr als Bikini oder Badehose, möchte man sich dennoch kurz mal etwas überwerfen, sind luftige Sommerkleider oder ein kurzer Jumpsuit ideal, da diese wegen der meist dünnen Stoffe im Koffer wenig Platz verbrauchen und dennoch sofort ein komplettes Outfit kreieren. Für warme, durchtanzte Nächte stellen kurze Jeansshorts und lässige Tops eine ideale Kombination dar.
  •  Die Schuhe
    Schuhe nehmen meist sehr viel Platz im Koffer ein und fallen schwer ins Gewicht, man sollte sich daher auf zwei bis drei Paar beschränken. Flache, offene Sandalen sind ideal, da sie leicht, bequem und luftig sind und im Sommerurlaub sowohl am Strand, als auch beim Sightseeing oder Ausgehen getragen werden können. Wer auch im Urlaub nicht auf sportliche Betätigung verzichten möchte oder größere Lauftouren geplant hat, sollte natürlich auch an festes, bequemes Schuhwerk denken.
  • Die Accessoires
    Am Strand dürfen Sonnenbrille und Strohhut keinesfalls fehlen. Sie verleihen jedem noch so schlichten Outfit den letzten Schliff und schützen zudem vor schädlicher UV-Strahlung und unschönem Sonnenbrand. Jegliche Art von Schmuck sieht auf der gebräunten Urlaubshaut natürlich noch schöner aus als sonst, jedoch sollte man bedenken, dass Meer- oder Poolwasser unschöne Verfärbungen hinterlassen können. Ansonsten sind der Accessoire-Wahl auch im Urlaub keinerlei Grenzen gesetzt!

Ist der Koffer dann gepackt, wünscht euch das gesamte Face2Face-Redaktionsteam einen wunderbar erholsamen Sommerurlaub!

Vorschau: Nächste Woche erwartet euch an dieser Stelle der zweite Teil unserer Serie über außergewöhnliche Mode mit dem Online-Shop „Colour me bad“.