Selbstmachen versus kaufen – der Saftkur-Vergleich

Im Test: eine gekaufte und eine selbstgemachte Saftkur (Foto: T. Gartner)

Im Test: eine gekaufte und eine selbstgemachte Saftkur (Foto: T. Gartner)

Das Verdauungssystem entlasten, wieder bewusster essen und genießen – mit dieser Zielsetzung im Kopf machen wir – mein Freund Daniel und ich – uns an die Vorbereitungen für unsere dreitägige Saftkur. Anders als im letzten Jahr (HIER geht´s zum Bericht), wollen wir es dieses Mal etwas anders angehen: Daniel testet die Säfte von Yuicery*, ich mache alles selbst – im großen Saftkur-Vergleich.

18 Flaschen Saft per Express

Mit kaltgepressten, unbehandelten Säften den „Reset-Knopf“ drücken, um wieder zur gewohnten mentalen und körperlichen Leistung zurückzufinden – damit wirbt das Startup Yuicery. Seit 2014 produziert die Manufaktur in München Säfte aus 2 bis 2,5 kg Obst und Gemüse je Flasche. Durch das Kaltpressen und die sofortige Abfüllung mit möglichst wenig Sauerstoffkontakt enthält der Saft angeblich besonders viele Vitamine und Enzyme – und außerdem keine Konservierungsstoffe. Das kostet natürlich. 129 Euro bezahlen wir für die dreitägige HIGH POWER Protein-Saftkur, die Daniel testen wird. Wer die Säfte nicht in der Manufaktur abholen kann oder will, zahlt weitere 9,99 Euro für den Versand per Expresslieferung. Express deswegen, weil die Säfte nur wenige Tage haltbar sind. Die Online-Bestellung geht fix: Das Lieferdatum kann man auswählen. Bis 10:30 Uhr am gewählten Tag erhalten wir 18 Flaschen Saft – sechs pro Tag.

Obst- und Gemüseshopping

Meine Saftkur-Vorbereitungen sind da schon etwas umfangreicher: Ich fahre erstmal in die Markthalle für den Obst- und Gemüseeinkauf. Alles, was gefällt und schmeckt, wandert in meinen Einkaufskorb. Auch zwei Flaschen Saft mit 100%igem Fruchtgehalt dürfen mit. Mein Plan: Pürieren, pürieren, pürieren. Morgens und nachmittags jeweils ein halber Liter Smoothie, mittags und abends eine Suppe und zwischendrin ungesüßter Tee, Wasser und Saftschorle ohne Limit.

Hinkt der Vergleich?

Saft und Smoothies – das ist doch gar nicht vergleichbar, oder? Ich behaupte doch: Zum einen, weil wir unsere selbstgesteckten Ziele – Verdauungssystem entlasten und wieder bewusster essen – mit beidem erreichen können, denn die Verdauung hat logischerweise weniger Arbeit, wenn alles schon zerkleinert und flüssig ankommt. Zum anderen sind Saft 1 und Saft 6 bei der HIGH POWER Protein-Saftkur genau genommen keine Säfte. Das bestätigt uns auch Yuicery-Mitbegründer Oliver Neuzerling: „Durch eine Saftkur wird die Kalorienzufuhr stark reduziert. Damit vor allem Menschen, die sehr viel Sport treiben, das Saftfasten nicht ganz so schwerfällt, gibt es bei unserer Proteinkur morgens und abends einen etwas gehaltvolleren Smoothie, der Buchweizenflocken, Chia-Samen und pflanzliches Protein enthält.“

Ein Hauch von Normalität

Warm und lecker: Tomatensuppe mit Guacamole-Einlage während meiner selbstgemachten Saftkur (Foto: T. Gartner)

Warm und lecker: Tomatensuppe mit Guacamole-Einlage während meiner selbstgemachten Saftkur (Foto: T. Gartner)

Tag 1 fällt uns beiden besonders schwer – ein Sonntag, an dem wir außer einem kleinen Spaziergang hauptsächlich auf dem Sofa entspannen. Die Lust auf Chips oder Schokolade ist allgegenwärtig.

Tag 2 und 3 sind da schon leichter zu verkraften: Nach meinen obstlastigen und mit Haferflocken, Sonnenblumenkernen und Amaranth doch recht nahrhaften Frühstücksshakes freue ich mich täglich auf meine herzhaften Suppen – durch das Löffeln fühlt es sich fast wie ein normales Mittag- und Abendessen an. Daniels Säfte dagegen lagern im Kühlschrank. Der eine oder andere neidische Blick in Richtung meines dampfenden und duftenden Tellers entgeht mir natürlich nicht.
Während Daniel wie gewohnt alle zwei Tage im Fitnessstudio trainiert, beschränke ich mich auf kurze, morgentliche Yoga-Einheiten. Konzentrationsschwierigkeiten, zum Beispiel bei der Arbeit, haben wir nicht und fühlen uns auch sonst (bis auf das Hungergefühl, das aber an Tag 3 nicht mehr so nagend ist) ganz „normal“.

Welche Saftkur ist günstiger?

Rechnet man die Anschaffung der kompletten Zutaten meiner selbstgemachten Saftkur, kommt man auf etwa 60 Euro. Allerdings habe ich natürlich nicht ein komplettes 500g-Kokosmus-Glas verdrückt oder eine 1-kg-Packung Tiefkühl-Grünkohl, sondern immer nur einen kleinen Bruchteil davon. Trotzdem bin ich mit der Anschaffung sämtlicher Lebensmittel für meine dreitägige Saftkur weniger als halb so teuer weggekommen wie Daniel mit seiner gekauften für knapp 140 Euro. Weiterer Wehrmutstropfen bei der Saftkur von Yuicery: 18 Plastikflaschen. Bei so viel Müll blutet mein Herz – vor allem natürlich nach meinem letzten Selbstversuch, der Zero-Waste-Woche. Deshalb hebe ich natürlich ein paar der Flaschen auf, um sie später mal für Smoothies oder Ähnliches zu verwenden. Die Flaschen sind aus einem stabilen, hochwertigen Plastik und außerdem viereckig, sodass man sie gut stapeln kann. Auf Nachfrage kann mich Neuzerling wenigstens ein bisschen beruhigen: Sie sind nämlich bereits auf der Suche nach einer umweltfreundlicheren Lösung.

Unser Fazit

Ein Hochgenuss: das erste "richtige" Essen nach drei Tagen Saftkur (Foto: T. Gartner)

Ein Hochgenuss: das erste „richtige“ Essen nach drei Tagen Saftkur (Foto: T. Gartner)

Bleibt noch der Zeitfaktor: Obst und Gemüse teilweise schälen, in Stücke schneiden und pürieren kostet Zeit. Definitiv mehr Zeit, als sich eine Flasche Saft aus dem Kühlschrank zu holen. Mir persönlich hat das allerdings wenig ausgemacht. Da ich sonst fast täglich koche, wage ich zu behaupten, dass ich nicht wesentlich mehr Zeit in der Küche verbracht habe als sonst. Mehr Zeit spart man aber definitiv mit Daniels Lösung – der gekauften Saftkur.
Abgenommen haben wir übrigens auch – jeder zwischen einem und zwei Kilo. Das ist aber natürlich kein bleibender Effekt. Das, was wir erreichen wollten, ist aber auf jeden Fall geglückt: Die erste „richtige“ Mahlzeit nach der Saftkur (natürlich etwas Leichtes, um den Körper nicht zu überfordern) war ein Hochgenuss. Egal, ob gebratenes Gemüse oder Schokokekse – nach einer Saftkur schmeckt alles einfach nur gigantisch und man weiß den Wert eines guten Essens gleich so viel mehr zu schätzen!

*Die Face2Face-Tester haben die dreitägige HIGH POWER Protein-Saftkur von Yuicery aus eigener Tasche gezahlt – kein Sponsoring! Die Entscheidung für Yuicery und damit gegen andere Anbieter war eine persönliche Entscheidung der Tester.

Gewinnspiel

Auch Lust auf eine selbstgemachte Saftkur? Rezepte für Säfte, Smoothies und pflanzliche Gerichte gibt´s im Buch „Reboot with Joe“. Und ihr könnt das gute Stück gewinnen!

Gewinnt "Das Kochbuch zur Saftkur" (© 2018, Narayana Verlag GmbH; Coverlayout: Greenleaf Book Group; Cover Photo: © Richard Lohr Studios)

Gewinnt „Das Kochbuch zur Saftkur“ (© 2018, Narayana Verlag GmbH;
Coverlayout: Greenleaf Book Group; Cover Photo: © Richard Lohr Studios)

Was ihr für die Teilnahme am Gewinnspiel tun müsst: Schreibt bis einschließlich Samstag, 31. März 2018, 23:59 Uhr eine E-Mail an sabrina.holitzner@face2face-magazin.de mit dem Betreff „Saftkur“. In der E-Mail sollten euer Vor- und Nachname sowie eure Adresse enthalten sein, da der Unimedica-Verlag das Buch per Post an den glücklichen Gewinner senden wird. Verlost wird unter allen Einsendern. Mitarbeiter von Face2Face sowie der Rechtsweg sind von der Verlosung ausgeschlossen. Die Bekanntgabe des Gewinners sowie die Information derjenigen, die leider nicht gewonnen haben, erfolgt spätestens am Dienstag, 3. April 2018 via E-Mail.

Wir drücken die Daumen!

Nutzungsbedingungen

§ 1 Gewinnspiel
(1) Das Gewinnspiel wird vom Online-Magazin Face2Face durchgeführt. Den Versand des Gewinns übernimmt der Unimedica-Verlag.

§ 2 Teilnahme
(1) Teilnahmeberechtigt sind alle Spieler in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Hier und im Folgenden schließt die männliche Form die weibliche ein. (2) Eine Person nimmt am Gewinnspiel teil, indem sie eine E-Mail an die von uns angegebene E-Mail-Adresse schreibt und dort ihren Namen und die Adresse bzw. den Namen und die Adresse des möglichen Gewinners hinterlässt. (3) Zur Teilnahme am Gewinnspiel ist unbedingt erforderlich, dass sämtliche Personenangaben der Wahrheit entsprechen. Andernfalls kann ein Ausschluss gemäß § 3 (3) erfolgen. (4) Mitarbeitern von Face2Face ist es nicht gestattet beim Gewinnspiel teilzunehmen. Ihre Einsendungen können beim Gewinnspiel nicht berücksichtigt werden.

§ 3 Ausschluss vom Gewinnspiel
(1) Bei einem Verstoß gegen diese Teilnahmebedingungen behält sich das Online-Magazin Face2Face das Recht vor, Personen vom Gewinnspiel dauerhaft auszuschließen. (2) Ausgeschlossen werden auch Personen, die sich unerlaubter Hilfsmittel bedienen oder sich anderweitig durch Manipulation Vorteile verschaffen. Gegebenenfalls können in diesen Fällen auch nachträglich Gewinne aberkannt und zurückgefordert werden. (3) Wer unwahre Personenangaben macht, kann des Weiteren vom Gewinnspiel ausgeschlossen werden. (4) Nach Ablauf des Gewinnspielzeitraums können keine weiteren Einsendungen berücksichtigt werden und werden somit gelöscht. (5) Stehen in der E-Mail mehr als die Anzahl der vorgeschriebenen Namen können die Teilnehmer nicht am möglichen Gewinn berücksichtigt werden. (6) Ebenfalls bei mehrmaliger Einsendung findet ein Ausschluss vom Gewinnspiel statt.

§ 4 Durchführung und Abwicklung
(1) Die Gewinner werden von Face2Face am Tag der Bekanntgabe per E-Mail über ihren Gewinn informiert. (2) Eine Barauszahlung der Gewinne oder eines etwaigen Gewinnersatzes ist in keinem Falle möglich. (3) Der Anspruch auf den Gewinn oder Gewinnersatz kann nicht abgetreten werden. (4) Ist es aus zuvor nicht vorhersehbaren Gründen nicht möglich, dass der Gewinn vom Unimedica-Verlag an den Gewinner versendet wird, hat der Gewinner in diesem Fall keinerlei Anspruch auf Ersatz.

§ 5 Datenschutz
(1) Durch die Teilnahme am Gewinnspiel erklärt sich der Teilnehmer ausdrücklich damit einverstanden, dass Face2Face die dazu erforderlichen Daten für die Dauer des Gewinnspiels speichern darf. Es steht dem Teilnehmer jederzeit frei, per Widerruf unter der angegebenen E-Mail-Adresse die Einwilligung in die Speicherung aufzuheben und somit von der Teilnahme zurückzutreten. (2) Die Teilnehmer erklären sich dazu bereit, dass im Falle eines Gewinnes ihr Name (keine Adresse!) öffentlich bekannt gegeben wird, beispielsweise über soziale Netzwerke oder die offizielle Homepage von Face2Face. (3) Face2Face verpflichtet sich, die gesetzlichen Bestimmungen des Datenschutzes zu beachten und das Fernmeldegeheimnis zu wahren. (4) Nach Beendigung des Gewinnspiels werden alle eingesandten E-Mails wieder gelöscht.

§ 6 Sonstiges
(1) Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. (2) Es ist ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland anwendbar. (3) Sollten einzelne dieser Bestimmungen ungültig sein oder werden, bleibt die Gültigkeit der übrigen Nutzungsbedingungen hiervon unberührt.

Rohkost und Fitness – „FitnRaw“ im Selbstversuch

Fit werden mit Rohkost – geht das überhaupt? Sabine aus Remscheid, Gewinnerin des FitnRaw-Gewinnspiels, hat das für uns getestet. Vier Wochen lang „kochte“ und trainierte sich die 33-jährige Mediengestalterin durch das Fitness- und Ernährungsprogramm „FitnRaw“. Ihr unabhängiges Fazit – nur auf Face2Face.

Gesünder und ausgeglichener dank Rohkost?

Viermal die Woche mache ich Kraftsport – beim Fitness-Teil des Online-Kurses sehe ich also keine größeren Probleme auf mich zu kommen. Bauchschmerzen bereitet mir dagegen der Ernährungs-Part: Ich esse zwar bereits rein pflanzlich, aber komplett auf Rohkost umzustellen, wird sicher eine Herausforderung. Wieso ich „FitnRaw“ trotzdem unbedingt ausprobieren will?
Ich denke, dass ich mit dem richtigen Wissen über Rohkost noch einiges mehr an sportlicher Leistung und gesundheitlichem Wohlbefinden erreichen kann. Außerdem verspreche ich mir eine gesündere und ausgeglichenere Darmflora. Mal schauen, was sich innerhalb der kommenden vier Wochen tut!

Woche 1: Nicht zu streng mit sich sein

Kommt gut an: Rohkost-Pizza (Foto: Sabine)

Kommt gut an: Rohkost-Pizza (Foto: Sabine)

Mit einem Morgenritual in den Tag starten – das gefällt mir gleich zu Anfang richtig gut und lässt sich auch super in den Alltag integrieren. Bei den anderen Übungen fehlt es mir noch ein bisschen an Balance und Beweglichkeit, aber das kommt hoffentlich noch!
Eine Aufgabe der ersten Woche besteht darin, Rezepte für leckere Rohkost-Mahlzeiten zu suchen und sie dann auszuprobieren – das macht richtig Spaß. Weniger Spaß hatte ich dabei, meinem Partner warmes Essen vorzubereiten, während ich nur etwas Kaltes bekommen habe.
Der Appetit auf etwas Warmes war leider da – auch wenn alles, vor allem die grünen Smoothies, sehr lecker war. Außerdem hatte ich mit Verdauungsproblemen zu kämpfen und war zeitlich damit überfordert, meine Rohkosternährung richtig zu planen. Die erste Woche hat mich definitiv gelehrt, dass aller Anfang schwer ist. Aber ich habe auch gelernt, dass man nicht zu streng mit sich selbst sein darf, wenn etwas mal nicht so klappt. Also mache ich einfach weiter!

Woche 2: Altes loslassen und Platz für Neues schaffen

Die Rohkostpizza war ein Gedicht! Mein Partner war sogar neidisch, sodass ich am Wochenende nochmal eine zubereiten durfte. Neben Essen und Sport ging es die Woche auch ans Mindset: Bei einer Selbstdiagnose sollte ich unter anderem negative „Ich bin“-Aussagen treffen. Das ist mir eher schwergefallen, weil ich mich doch als sehr positiven Menschen bezeichnen würde.
Das Zubereiten der Speisen hat dagegen wieder sehr viel Spaß gemacht und ich bin wirklich überrascht, wie schnell man neue Gewohnheiten in seinen Alltag einbringen kann, wenn der Wille stark genug ist.
Ich fühle mich diese Woche viel besser als in der ersten. Die Verdauungsprobleme haben sich gelegt und ich spüre insgesamt eine Verbesserung.

Woche 3: Kleine Veränderungen, große Wirkung

Grüne Smoothie-Bowls: Richtig lecker, findet Sabine (Foto: Sabine)

Grüne Smoothie-Bowls: Richtig lecker, findet Sabine (Foto: Sabine)

Ich fühle mich super! In dieser Woche habe ich mich sehr mit Gewohnheiten und Veränderungen beschäftigt. Jeden Tag Liegestützen machen, das Handy auch mal auslassen oder den Schrank ausmisten – alles vermeintliche Kleinigkeiten, die aber doch richtig guttun.
Der sportliche Part hat mir die Woche auch sehr gut gefallen: Das leichte Beintraining ist super für zu Hause oder wenn man mal unterwegs ist, nicht so viel Zeit hat, sich aber trotzdem bewegen möchte. Insgesamt komme ich mit den Übungen gut zurecht, obwohl mir manchmal etwas die Puste fehlt. Da merke ich dann, dass Ausdauertraining auch wichtig ist.
Beim Essen bin ich zwiegespalten: Kürbissuppe schmeckt mir warm und mit Kokosmilch einfach besser als in der Rohkostversion. Dagegen waren die Zucchini-Karotten-Zoodles mit Tomatensauce und Hefeflocken richtig lecker.
Ich finde es toll, dass ich immer weiter an mir arbeiten kann, wenn ich nur erstmal die Blockaden in meinem Kopf löse.

Woche 4: Sonnengruß und Wirsing-Chips

Ich habe eine neue Lieblingsübung: Den Sonnengruß! Dabei kommt der Kreislauf in Schwung und der ganzen Körper wird gedehnt. Man kann die Übung auch einfach zwischendurch mal machen, wenn man sich gerade abgeschlagen oder müde fühlt, einem kalt ist und man sich etwas aufwärmen will. Perfekte Übung – Daumen hoch! Außerdem habe ich festgestellt, wie entspannend ein kleines Workout am Abend sein kann.
Essenstechnisch waren die marinierten Wirsing-Chips aus dem Dörrautomaten eine echte Offenbarung für mich: einfach eine super-leckere Knabberei für zwischendurch.

Fitter, frischer, wacher

Alltagstauglich: Sport im eigenen Wohnzimmer (Foto: Sabine)

Alltagstauglich: Sport im eigenen Wohnzimmer (Foto: Sabine)

Mein Fazit nach vier Wochen „FitnRaw“: Zu 100% Rohkost kann ich mir nicht vorstellen. Das wäre mir auf Dauer zu anstrengend. Vor allem das Essengehen mit Freunden und das spontane Eis in der Sonne oder Popcorn im Kino haben mir gefehlt.
Auf jeden Fall werde ich aber mehr Rohkost oder auch komplette Rohkosttage in meinen Alltag integrieren. Damit fühle ich mich einfach viel fitter, frischer und wacher.
„FitnRaw“ ist ein gutes Einsteigerprogramm: Nelly gibt einen spannenden Einblick in Sachen Rohkosternährung und Kay motiviert zum Sport und zu Veränderungen im gesamten Lebensstil.
Etwas gefehlt haben mir Angaben zu Kalorien, Nährstoffen und Vitaminen, damit ich auch weiß, wie viel von welchen Lebensmitteln ich zu mir nehmen sollte.
Was ich auf jeden Fall beibehalten werde, ist das Morgenritual, damit ich immer gut in den Tag starten kann, und die Motivation, etwas zu ändern, wenn ich es wirklich will.