Preview: August 2014

Der Juli geht zuende und der August wartet vor der Tür. Zeit für uns auf die Highlight des vergangenen Monates zu schauen und euch zu verraten, was euch im August bei Face2Face erwartet.

Im Juli konntet ihr den zweiten Teil der Do-it-Yourself Reihe lesen und habt erfahren, wie ihr schöne Kissen selber nähen könnt. Und natürlich haben wir das Thema WM behandelt und über den vierten Stern für Deutschland berichtet.

Im August wartet wieder ein spannendes Programm auf euch. Die Musik Redaktion berichtet unter anderem von den besten Festivals des Sommers im In-und Ausland. Unsere Sport-Redaktion nutzt die Sommerpause in vielen Ligabetrieben um sich anzuschauen, wie sich Profi-Sportler auf die neue Saison vorbereiten. Im Panorama lest ihr im August einen Beitrag zum Heimwegtelefon und die Tier&Umwelt Redaktion führt ein Interview mit Michael Schieferstein von FoodFighters.

Gesunde Snacks für Schule, Uni und Arbeit verraten euch die Tipps&Tricks-Mädels im August und die Reise-Redaktion berichtet über Cinque Terre. Unsere Technik Rubrik beschäftigt sich im August mit der Vorstellung des Zoom H1 Audio Recorders. Die Kolumne macht Ferien und fragt sich dabei Wohin mit der Zeit? Was tun, wenn der Urlaub zu lang wird? Ihr seht, viele spannende Themen warten auf euch im August bei Face2Face.

Viel Spaß bei Face2Face! Wenn ihr Anmerkungen oder Kritik habt, dürft ihr uns natürlich jederzeit schreiben.

Ihr möchtet auf eurer Facebook-Startseite immer die aktuellsten Face2Face-Artikel angezeigt bekommen? Dann liked unsere Facebook-Seite!

 

Preview Juli 2014

Der Juni mit dem WM-Start, gutem Wetter und ersten Urlaubsgefühlen geht zu Ende und der Juli steht vor der Tür. Im Juni haben wir euch – passend zur WM – schwarz-rot-goldene Rezepte verraten und – passend zum tollen Wetter – die Sommertrends 2014 vorgestellt.

Auch im Juli wartet wieder ein tolles Programm auf euch bei Face2Face. Im Sport dreht sich auch bei und natürlich alles zur Fußball WM in Brasilien. Die Tier&Umwelt Redaktion wird im Juli besonders schlau und stellt euch „Neuronade- Das Denk- Getränk“ vor. Die FilmKunstKultur Redaktion berichtet im Juli über die slawische Mythologie mit ihrer Welt der Wasser und Waldgeister

In der Kolumne geht es im Juli um den Sparwahn und die Mode entführt euch auf die Designmessen. Im Panorama dreht sich im Juli alles um das Thema Mediennutzung auf dem Smartphone. Die Tipps&Tricks Mädels berichten im Juli über nerdige Speisen.

Die Technik Rubrik berichtet im Juli über Facebook Seitenbeiträge planen und die Reise-Redaktion entführt euch nach Genua.

Viel Spaß im Juli mit Face2Face! Wenn ihr Anmerkungen oder Kritik habt, dürft ihr uns natürlich jederzeit schreiben.

Ihr möchtet auf eurer Facebook-Startseite immer die aktuellsten Face2Face-Artikel angezeigt bekommen? Dann liked unsere Facebook-Seite!

Preview: Mai 2014

Der April ist bald vorbei und der Wonnemonat Mai steht vor der Tür. Wie immer ist das bei Face2Face die Zeit, in der wir auf den vergangenen Monat zurückblicken und euch erzählen, was euch im neuen Monat bei uns erwartet.

Der April schrieben die Face2Face-Autoren unter anderem Berichte über die den Arbeitsplatz der Zukunft und den Mannheimer Jungbusch. Auch im Mai warten wieder viele neue und spannende Themen, sowie ein tolles Gewinnspiel auf euch!

Die Tipps&Tricks-Mädels helfen passend zum Frühling euren Hormonen beim Durchdrehen und berichten über das Thema Onlinedating. Spannend wird es in der Tier&Umwel-Rubrik: Böse Tiere heißt hier das Thema. Im Panorama könnt ihr im Mai einen Artikel über alternative Wohnformen in der Gemeinschaft Schloss Tempelhof lesen und die Reise-Redaktion ist  „Unterwegs auf Island“.

In der Sport-Rubrik dreht sich alles um das Runde, das ins Eckige muss. Das große Final-Triple: DFP-Pokal, Europaleague und CL werden hier behandelt. „Sprachnotstand an der Uni: Studenten können keine Rechtschreibung mehr” – diese These kann die FilmKunstKultur-Redaktion nicht so einfach stehen lassen und fragt nach. Um das Thema „ich wähle und werde gewählt” geht es im Mai in der Kolumne und mit dem Eurovision Song Contest beschäftigt sich die Musik-Redaktion.

Damit der Mai noch schöner beginnt, könnt ihr bei Face2Face auch etwas gewinnen. Wer bis zum 3. Mai teilnimmt, hat die Möglichkeit ein „Fan-Paket” der Band Traversay, bestehend aus einer CD und einem Poster zu gewinnen!

Viel Spaß mit Face2Face! Wenn ihr Anmerkungen oder Kritik habt, dürft ihr uns natürlich jederzeit schreiben.

Ihr möchtet auf eurer Facebook-Startseite immer die aktuellsten Face2Face-Artikel angezeigt bekommen? Dann liked unsere Facebook-Seite!

 

Preview: April 2014

Ein interessanter Monat bei Face2Face – eurem Onlinemagazin neigt sich dem Ende zu. Doch bevor wir euch zeigen, was euch hier im April erwartet, schauen wir erst einmal auf die März-Highlights zurück. Wir berichteten über (fast) ausgestorbene Sprachen und neu entdeckte Flussdelfinarten und passend zur einsetzenden Frühjahrsmüdigkeit gab es dazu noch Tipps für einen erholsamen Schlaf.

Doch jetzt heißt es aufwachen, denn der April bei Face2Face wird spannend und abwechslungsreich. Die Tipps&Trickslerinnen geben euch ein leckeres Smoothie-Rezept mit auf den Weg, auf den euch die Reise-Rubrik nach Luxemburg-Stadt entführt. Mal schauen, ob ihr schon alles über die Hauptstadt unseres kleinen Nachbarn wisst. Futuristisch wird es im Panorama, hier berichten wir über den Arbeitsplatz der Zukunft.

Hässliche Tiere gibt es im April in der Tier&Umwelt-Rubrik zu bestaunen und die Kolumne beschäftigt sich mit dem Thema Vergesslichkeit. Ihr seht: Es ist wieder viel Spannendes zu erwarten bei Face2Face im April.

Viel Spaß bei Face2Face! Wenn ihr Anmerkungen oder Kritik habt, dürft ihr uns natürlich jederzeit schreiben.

Ihr möchtet auf eurer Facebook-Startseite immer die aktuellsten Face2Face-Artikel angezeigt bekommen? Dann liked unsere Facebook-Seite!

 

Preview: März 2014

Wieder geht ein spannender Monat bei Face2Face zu Ende und wir geben euch heute die Vorschau auf den März. Aber zuerst schauen wir zurück. Im Februar konntet ihr passend zur startenden Faschingszeit lesen, wie ihr ein tolles Faschingskostüm selber gestaltet. Auch die Sportbegeisterten konnten im Februar auf ihre Kosten kommen bei einem Nachbericht über die Viertelfinalspiele der Champions League. Im März sind wieder viele spannende Themen bei Face2Face geplant:

Im Panorama fragen wir uns im März: „Corporate Happiness – gibt´s das überhaupt?“. Die Tipps&Tricks Mädels verraten euch nächsten Monat nach all der Faschingsfeierei ihre Tipps für einen erholsamen Schlaf. Den Bericht über die Entdeckung einer neuen Flussdelfinart könnt ihr im März in der Tier&Umwelt-Rubrik lesen und die Sport-Redaktion berichtet über den Doping-Fall Evi Sachenbacher-Stehle.

Über die Aktion „Blogger schenken Lesefreude“  anlässlich des Welttages des Buches berichtet die Kolumne nächsten Monat und die FilmKunstKultur-Redaktion führt ein Interview mit einer Rigaerin über Riga als Kulturhauptstadt 2014.

Viel Spaß im März bei Face2Face! Wenn ihr Anmerkungen oder Kritik habt, dürft ihr uns natürlich jederzeit schreiben.

Ihr möchtet auf eurer Facebook-Startseite immer die aktuellsten Face2Face-Artikel angezeigt bekommen? Dann liked unsere Facebook-Seite!

 

Preview: Dezember 2013

Der Dezember beginnt und auch Weihnachten rückt mit großen Schritten näher. Zeit für uns euch zu zeigen, was ihr letzten Monat alles lesen konntet und worauf ihr euch im Dezember freuen könnt.

Im November konntet ihr unter anderem ein Update zu Atom-Politik bekommen und euch unsere Tipps zur Vorbereitungen für die Skisaison durchlesen.

Auch im Dezember erwartet euch bei Face2Face eine bunte und vorweihnachtliche Themenvielfalt. Wie ihr die Weihnachtstage stressfrei übersteht, verraten euch die Tipps&Tricks-Mädels und die Panorama-Redaktion fragt euch: “Wie gestaltest du deinen Weihnachtsabend?” Noch mehr weihnachtliche Vorfreude verbreitet die Reise-Rubrik mit einem Weihnachtsmärkte-Special. Auch die Tier&Umwelt-Redaktion ist im Weihnachtsrausch und berichtet von den Weihnachtsinselkrabben.

Die FilmKunstKultur-Redaktion beschäftigt sich hingegen im Dezember mit Dracula, dem berühmtesten Vampir der Literaturgeschichte. In der Mode-Redaktion lest ihr ein kleines How-to des Modebloggings und unsere Sportler berichten vom letzten Gruppen-Spieltag und dem Abschneiden der deutschen Teams in der UEFA Championsleague.

Mit der Offenheit im Zwischenmenschlichen beschäftigt sich die Kolumne im Dezember und die Musik-Redaktion stellt sich schon mal aufs neue Jahr ein und verrät euch ihre Partytipps für Silvester.

Viel Spaß bei Face2Face im Dezember und euch allen ein ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest wünscht euch euer Face2Face-Team.

Ihr möchtet auf eurer Facebook-Startseite immer die aktuellsten Face2Face-Artikel angezeigt bekommen? Dann liked unsere Facebook-Seite!

Preview: Oktober 2013

Schon wieder ist ein Monat vorbei und mit dem Oktober zieht bald auch der Herbst ins Land. Face2Face, euer Onlinemagazin, versüßt euch die bunte Herbstzeit mit vielen spannenden Themen.

Doch zunächst schauen wir auf den vergangenen Monat zurück: Wir haben im September unter anderem über die Artenvielfalt der Haie berichtet und euch einen Vergleich der bekanntesten Mediatheken geboten.

Im Oktober könnt ihr euch bei Face2Face eurem Onlinemagazin so richtig schön gruseln: Die Tipps&Tricks-Mädels zeigen euch, wie ihr die richtige Halloween-Schminke auftragt. Im Panorama lest ihr einen Bericht über eine Frau, die ihr Hobby – das Basteln – zum Beruf machen will. Die Musik Redaktion erfreut euch im Oktober mit einem Review zum Amsterdam Music Festival. Einen Bericht über Lemminge könnt ihr im Oktober in der Tier&Umwelt Redaktion lesen und die FilmKunstKultur-Redaktion berichtet von der Frankfurter Buchmesse.

Ein spannendes Thema hat sich die Wirtschafts&Politik Redaktion im Oktober ausgesucht: Die Bundestagswahlen 2013. In die Ferne schweift der Blick der Mode Redaktion im Oktober bei Face2Face. Hier lest ihr einen Bericht zur Vancouver Fashion Week.

In der Sport Redaktion lest ihr einen Bericht über die Tischtennis-EM und in der Reise Rubrik lest ihr über einen Urlaub bei den Römern in Trier.  Viel Spaß mit den Artikeln im Oktober wünscht euch Face2Face euer Onlinemagazin.

Ihr möchtet auf eurer Facebook-Startseite immer die aktuellsten Face2Face-Artikel angezeigt bekommen? Dann liked unsere Facebook-Seite!

Ein Jahr im Reich der Mitte

Nanning von oben

Beeindruckender Ausblick: Nanning von oben (Foto: Schröder)

Sein Auslandsjahr hat ihm mehrmals einen Schock beschert. Max Schröder (28) studiert „International Business Management East Asia“ mit dem Schwerpunkt „China“ am Ostasieninstitut der Hochschule Ludwigshafen. Zwölf Monate lang hat er sich in das Reich der Mitte – genauer in die Stadt Nanning, befindlich in der Provinz Guangxi (Südchina) – begeben und hierbei allerlei Fremdartigkeiten erlebt. Welche kulturellen Unterschiede den Austauschstudenten eiskalt erwischten, erzählt er Face2Face im Interview.

Face2Face: Wie sah ein typischer Tagesablauf in China aus und was verlief anders als in Deutschland?
Max: Im Vergleich verlief ein Tag in China gar nicht viel anders als in Deutschland. Normalerweise hatten wir von 8.40 Uhr bis 12 Uhr Chinesischvorlesungen. Anschließend haben meine Kommilitonen und ich uns meist an den Essensständen der Uni etwas zu Essen geholt und sind dann nach Hause in unsere Wohnung um zu essen, uns auszuruhen, zu lernen oder was eben gerade so anstand. Am Wochenende haben wir diverse Bars oder Discos aufgesucht.

Face2Face: Welche Sprache hast du am meisten verwendet? Gab es Schwierigkeiten mit der Verständigung?
Max: Chinesisch, denn mit Englisch kommt man nicht weit. Der wohl einzige Ort in China, in dem man mit Englisch gut zu Recht kommt, ist Hong Kong, weil es über 150 Jahre unter englischer Fremdherrschaft stand. Vereinzelt schlägt man sich auch noch in Shanghai oder in Peking mit Englisch durch. Es konnte passieren, dass man auf Leute traf, die kaum zu verstehen waren, weil sie ihrem Dialekt verfallen sind. Ein Beispiel: Unser Vermieter benötigte einmal eine eigene Übersetzerin, weil ihn selbst die Chinesen nicht einwandfrei verstanden haben. Wer also Land und Leute sehen und verstehen will, sollte zumindest rudimentäre Chinesisch-Kenntnisse mitbringen.

Essen gehen

Sie lassen es sich gut gehen: Max und seine Kommilitonen beim Essen (Foto: privat)

Face2Face: Wie ist die chinesische Mentalität im Vergleich zur Deutschen?
Max: Sehr viel entspannter als in Deutschland würde ich sagen. Es ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, wie relaxt die Chinesen mit der Zeit umgehen. Was heute nicht passiert, passiert eben morgen. Vielleicht kann die Einstellung der Chinesen ja auch als Vorbildcharakter für den gestressten Europäer dienen. Ebenfalls erwähnenswert: Für die meisten Chinesen ist ein (westlicher) Ausländer etwas Besonderes, da sie viele nur aus Film und Fernsehen kennen. Entsprechend wird man auf der Straße angestarrt oder gerne um ein gemeinsames Foto gebeten.

Face2Face: Vermisst du die chinesische Küche?
Max: „Die“ chinesische Küche gibt es genauso wenig, wie es „die“ europäische Küche gibt. Stattdessen hat jede der 23 chinesischen Provinzen traditionell ihre eigene Küche. Jede lässt sich mehr oder minder den Geschmacksrichtungen süß, sauer, salzig oder scharf zuordnen. Viele der Gerichte fehlen mir, vor allem weil man sie hierzulande schwer in entsprechenden Restaurants bekommt. Es ist fast unmöglich an Bāozi (Anm. d. Red.: die gefüllten Hefebrötchen sind ein klassisches chinesisches Frühstück), Jiǎozi (Anm. d. Red.: gefüllte Teigtaschen), Lāmiàn (Anm. d. Red.: von Hand gezogene Nudeln) oder ähnliches zu kommen. Was man dazusagen muss: Die meisten Restaurants aus China müssten wegen mangelnder Hygiene in Deutschland wohl zwangsschließen. Es passiert schon mal, dass in der (einsehbaren) Küche Ratten oder Mäuse herumspringen, während man im Gastraum isst. Nach einiger Zeit ist das aber auch für uns kein Grund mehr gewesen, die Essstäbchen aus der Hand zu legen, da wir wussten, dass alles durchgegart wird und die Konkurrenz auch nicht besser ist. Man gewöhnt sich an alles.

Markt 2

Gewöhnungsbedürftig: Ein Markt in China (Foto: Schröder)

Face2Face: Wie sind die Wohnverhältnisse? Wie hast du gehaust – in einer WG oder alleine?
Max: Die chinesischen Kommilitonen wohnen meist im unieigenen Wohnheim, in den Unterstufen zu sechst oder acht auf gerade mal 15 bis 20 Quadratmeter, in höheren Stufen zu zweit. Auslandsstudenten können im Auslandsstudentenwohnheim oder Dozentenwohnheim wohnen – selbes Zimmer, aber allein. Ich habe mir außerhalb des Campus´ mit Kim, meiner deutschen Mitstudentin, eine Wohnung von 130 Quadratmetern geteilt, die uns pro Person nicht ganz 150 Euro im Monat gekostet hat – Möbel inklusive. Qualitativ ist das natürlich nicht mit deutschem Standard zu vergleichen: Null Isolierung, sehr dreckig und durch die hohe Luftfeuchtigkeit gerne auch mit Schimmel versehen.

Face2Face: Typisch China – typisch Deutschland: Was wäre für Deutschland ein Tabu, was in China Gang und Gebe ist und umgekehrt?
Max: Wer das erste Mal nach China kommt, merkt wahrscheinlich, dass es für die – meist älteren, männlichen – Chinesen keinesfalls ein Problem darstellt, lautstark den Rotz hochzuziehen, um ihn neben sich auszuspucken oder mit hochgekrempeltem T-Shirt bauchfrei über die Straße zu laufen. Es ist auch normal, wenn man im Restaurant beim Essen Reste wie Knochen einfach unter den Tisch spuckt und dabei laut schmatzt. Für uns wäre das schlechtes Benehmen, aus chinesischer Sicht ist das aber entweder gesundheitsfördernd oder ein Kompliment an die Küche.
Ein ganz klares Tabu ist es für uns Deutsche beispielsweise Hitler lobend zu erwähnen, was Chinesen oft nicht nachvollziehen können, weil er – nach chinesischer Sichtweise – doch so ein guter Führer war. Sobald jemand mitbekommen hat, dass du Deutsch bist, gab es meist nur drei Themen: Autos, Fußball, Hitler. Wobei gebildete Chinesen durchaus wissen, dass letzterer in Europa heute kaum mehr Anklang findet und das Thema meiden.

Hong Kong bei Nacht

Atemberaubend: Hongkong bei Nacht (Foto: Schröder)

Face2Face: Was vermisst du am meisten in Deutschland, das es in China gibt?
Max: Spontan würde ich sagen Säfte und Tees. Die konnte man zwischen 50 Cent und 1,50 Euro überall frischgepresst oder -gebrüht kaufen und waren echt super in der südasiatischen Hitze. Auch die Straßenstände mit allerlei Früchten, Gemüse oder Speisen hatten ihren eigenen Charme. Generell ist die Kultur des Essengehens in China weit ausgeprägter.
Außerdem konntest du dich viel besser und spontaner mit Fremden in Diskotheken anfreunden, als es in Deutschland möglich ist, was vielleicht auch am „Ausländerbonus“ liegt, den man meist genießt. Die Chinesen sind sehr gastfreundlich – wenn du mit jemandem ein paar Worte wechselst, wirst du direkt zum Trinken und Spielen an den Tisch gebeten.

Face2Face: Würdest du sagen, du hast einen Kulturschock erlitten, als du in China angekommen bist oder gar als du wieder die Heimreise nach Deutschland angetreten hast? Wenn ja, kannst du definieren, was diesen Schock ausgemacht hat beziehungsweise welche Differenzen besonders stark sind zwischen Deutschland und China?
Max: Ohja! Ich bin von Frankfurt nach Peking geflogen – ich war vorher noch nie in Ostasien und hatte nur ungefähre Vorstellungen. Aber Peking war dann doch ein Schock: Mein Hotel lag am Hauptbahnhof, dem wohl schlimmsten Fleck der Stadt. Es war nicht nur sehr laut, voll, dreckig und stinkig, es war auch voller obdachloser Bettler und Kindergangs. Am Tag darauf bin ich weiter nach Shanghai – dort war es schon wesentlich angenehmer. Peking hat sicher seine schönen Ecken, nur habe ich diese in der kurzen Zeit nicht zu Gesicht bekommen. Mein Kulturschock hielt also nur einige Stunden an. Der Reverse-Kulturschock trat ein, als ich nach Deutschland zurück gekommen bin, und dauerte etwas länger. Ich brauchte beispielsweise einige Zeit, bis ich nicht mehr in Versuchung kam, quer durchs Lokal nach der Bedienung zu rufen, was in China ganz normal ist. Dass ich nicht mehr so extrem auf der Straße angestarrt werde, ist ebenfalls ziemlich neu und mit dem Euro musste ich manchmal etwas herumrechnen.

Mehr zum Thema findet ihr in unserer Reiserubrik.

 Vorschau: Im nächsten Panorama-Artikel werden die bekanntesten Mediatheken im Internet – darunter etwa ARD, ZDF, Arte, Pro 7, RTL und 3 Sat – unter die Lupe genommen.

Preview: September 2013

Die Zeit verfliegt und schon wieder ist ein spannender und unterhaltsamer Monat bei Face2Face eurem  Onlinemagazin vorbei. Im August berichteten wir von der Computerspielmesse gamescom in Köln,  gaben euch Tipps für schöne Urlaubsfotos und erzählten euch vom Holi Festival of Colors in Mannheim.

Der September bei Face2Face eurem Onlinemagazin wird wieder interessant und abwechslungsreich, aber auch ernste Themen, mit kritischen Untertönen sind diesmal dabei. So berichtet etwa die Wirtschafts&Politik Redaktion von den neuen Verhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern und die Sport-Rubrik kommentiert die Anti-Homosexuellenpolitik Russlands und ihre Auswirkungen in der Sportlerwelt. Auch die Tier&Umwelt-Rubrik befasst sich mit einem ernsten Thema. Hier könnt ihr einen Artikel zum Massenfischsterben in diesem Jahr lesen.

Für Erheiterung nach all den ernsten Themen sorgt die FilmKunstKultur-Redaktion mit ihrer Kritik zum Film “Feuchtgebiete”. Die Tipps&Tricks-Mädels verwöhnen euch im September mit einem Video für die richtige Frisur. Diesmal erklären sie den Undone-Dutt aka Vogelnest. Im Panorama berichtet Face2Face-euer Onlinemagazin im Sempember von einem Studenten, der nach einem Auslandsjahr in China wieder zurück nach Deutschland kommt. Die  “no-gos” des Sommers verrät euch die Mode-Redaktion nächsten Monat und die Kolumne berichtet vom NSA-Skandal.  In der Reise-Rubrik lest ihr im September einen Mentalitätencheck Italien und die Musik-Redaktion verwöhnt euch mit einem Review zum Toten Hosen Konzert in Hamburg. Viel Spaß mit den Artikeln im Semptember wünscht euch Face2Face euer Onlinemagazin.

Ihr möchtet auf eurer Facebook-Startseite immer die aktuellsten Face2Face-Artikel angezeigt bekommen? Dann liked unsere Facebook-Seite!

Preview: August 2013

Wieder geht einspannender Monat bei Face2Face-eurem Online-Magazin zuende. Im Juli konntet ihr unter anderem einen spannenden Bericht von der Berlin Fashion Week lesen und euch über das Thema Foodsharing informieren.

Auch im August bietet euch Face2Face- eurer Online-Magazin wieder spannende Beiträge. Die Tipps&Tricks Mädels erklären euch was gegen die aktuelle Mückenplage hilft, wie man sich vor Stichen schützt und was hilft, wenn einen die fiesen Stechlinge doch einmal erwischt haben. In der Panorama-Rubrik könnt ihr im August lesen, ob Youtube sich als Karriereleiter eignet. Dazu könnt ihr ein Interview mit einer Youtuberin lesen, die versucht mithilfe der Internetplatform durchzustarten. Auch die Mode Redaktion verwöhnt euch mit einem spanneden Interview. Die Designerin Natascha Witzleb vom Modelabel Miss T steht unseren Redakteuren Rede und Antwort. Neue Fossile Arten- Paläontologie 2013 lautet das Thema im August in der Tier&Umwelt-Rubrik. Unsere Reise Redaktion enführt euch im August zu einem Besuch auf der Insel Santorini: Urlaubsfeeling inklusive. Für die sportliche Unterhaltung sorgt die Sport Redaktion mit ihrem dritten Teil der Outdoor Serie. In unserer FilmKunstKultur-Rubrik erfahrt ihr, was es mit dem Museum der unerhörten Dinge in Berlin auf sich hat.

Auch ein Gewinnspiel läuft noch bis in den August hinein.  Bis Freitag, 2. August, könnt ihr eine Autogrammkarten von Model Samatha Stone mit persönlicher Widmung gewinnen.Viel Glück dabei und viel Spaß im August bei Face2Face- eurem Online-Magazin.

Ihr möchtet auf eurer Facebook-Startseite immer die aktuellsten Face2Face-Artikel angezeigt bekommen? Dann liked unsere Facebook-Seite!