„Daring makes you smart!“

Lena and Jettie – two young women that destabilize the World Wide Web with their Beauty and Lifestyle blog “Give the Bitch her Chocolate”. Since March 2010, the Düsseldorfers supply their readers with “topics relevant for beauty, commonplace-lunatic or food-related”, as they say themselves. Among other things, they have been talking about their styling ideals and the make-up trends of the upcoming winter to Face2Face – and of course there was a concrete styling tip, too.

Face2Face: What makes you experts for make-up?
Jettie: Nothing, after all. Occupying yourself with make-up a lot, toying with it and also daring to try things you previously had completely neglected – that makes you smart. That teaches you a many things, amongst other things, what suits you best and what you like – and what you don’t, either.
Lena:
I wouldn’t call myself an expert, rather someone who has a lot of fun using make-up and who can always get into new products, colours and brands. I learned to paint my face as most girls presumably have: By trying, practicing and finding one’s “thing”. Moreover, I copied a lot from diverse youtube videos.

Face2Face: Do you have a favourite styling and if so, what makes it special?
Jettie: I like to try many things, but I prefer unobtrusive eyes and a nice, glowing complexion. I also dabble in attempting the perfect blush application in regular intervals. (laughes)
Lena: I don’t have a favourite styling – not with clothes and certainly not with make-up. I create both at my whim: If I want to go to Aldi heavily smoky-eyed, I do so. As regards clothing, I focus on basics I can combine or vary with diverse accessories in everyday life.

Love Makeup: Lena (left) and Jettie (Photo: private)

Face2Face: According to you, what would be a no-go in matters of make-up?
Lena: For me, there is no actual no-go like “no blue eye shadow in any case” or so. It’s all a question of type and realization. I just find it fatal when there is a fault with care. The most awesome lipstick doesn’t come into its own if you can strip the lips of their skin. And I don’t like it when someone with an EMU (short for Eye make-up, editor’s annotation) does not bother to blur the lines or blur them properly, for that matter.
Jettie: Everything that pleases is legitimate!

Face2Face: Which prominent lady embodies your personal styling ideal and why?
Lena: I don’t have one. Naturally, there are many pretty prominent ladies, but none is my role model. Now and then, I let myself be inspired by a photograph or an advertisement campaign, but then that’s it.
Jettie: I like it to be inspired by various celebrities, but do not have a role model in that sense. Kim Kardashian and Megan Fox invariably wear make-ups that flatter them very much and are very sexy.

Face2Face: What make-up implements do belong into every beauty case?
Jettie: A good Kabuki (A Kabuki is a certain sort of brush for the application of Mineral Make-up. The hairs of the brush are shorter and more firmly bounded than in conventional brushes, editor’s annotation), some good eye brushes, a good nail file.
Lena: A fistful of reliable brushes, a pair of tweezers and cotton swabs.

Face2Face: What beauty brands do you swear by? Which are your favourite products?
Jettie: I am open to everything from drugstore brands to High-End labels, as long as the product is harmonious and does a good job in relation to the price. My declared favourite product is the “Russian Red” lipstick by “M.A.C.”. Every woman should have it and I have made some good efforts in the diffusion of this message. (laughes)
Lena: I don’t swear by any beauty brand, but am open to every label and pick out the cream of it. In numbers however, my collection features mostly “M.A.C.” items, since beautiful and sound products are always to be found here, especially as regards eye shadows and lipsticks. Admittedly, also the products by “Dior” – especially the lipsticks – average very well and make a great impression by appearance. Both my favourite products, however, curiously aren’t by any of those two brands: That would be the “Multiaction Smokey Eyes” by “Essence” and the “Soleil tan de Chanel” by “Chanel”.

Face2Face: Made-up men – what do you think of that?
Lena: Outside carnival season – precious little.
Jettie: I am accustomed to quite some things from Asia. This doesn’t give me a shock anymore!

Face2Face: What do you think are the make-up trends for the upcoming winter?
Jettie: Golden glittering eyes and pink lips, or slight smoky eyes in brown with blood-red lipstick. Also the slightly more dramatic alternative about the eyes and a discreet pink nude for the lips looks good on many girls.
Lena: Phew, honestly I’m not a real trendsetter that informs herself beforehand or ponders the question of what will be hip. I expect, though, one won’t go wrong using champagne or golden hues on the eyes and a red lipstick – preferably somewhat darker – as well as plenty of glint for the cheeks.

Face2Face: And finally, a wintery make-up tip for our readers:
Lena: This look is easy and quickly accomplished and therefore is perfect for everyday use. Furthermore, it can be combined wonderfully with gaudy red lipsticks.

Makeup-Trend for winter 2011: smokey and silver (Photo: private)

1. Found the complete mobile eyelid with “Brulé” (“M.A.C.”) up to the brow.

2. Dab the mobile lid with “Ricepaper” (“M.A.C.”) lightly.

3. Apply “Green Smoke” (“M.A.C.”) to the eyelid crease amply, and blur it properly.

4. Draw an eyeliner with “Fluiline Dark Diversion” (“M.A.C.”).

5. Paint over the eyeliner with the “Stylo Yeux Platine” (“Chanel”).

6. Apply mascara to your lashes – in my case with the “Multiaction Smokey Eyes” by “Essence”.

—————————————————————————————————————-

This was brought to you by our freelance translator Louisa van der Does.

„Ich bin wie saure Gurken mit Nutella“

Sie liebt es das Schubladendenken der Leute durcheinander zu bringen, hat Spaß am Fernsehen aber auch an Wirtschaftspsychologie – Annabelle Boom ist die neue Katze an der Seite von TV-Sternchen Daniela Katzenberger. Gegen 1000 Bewerberinnen setzte sich die blonde Heidelbergerin durch. Heute spricht sie mit Face2Face über Schönheits-Operationen, ihre Zukunft in Fernsehen und Uni, aber natürlich auch über ihren Traummann.

Face2Face: Wie hat sich dein Leben seit der Castingshow verändert?
Boom:
Ich arbeite jetzt an meinem eigenen Fernsehprojekt und stehe weiter viel vor der Kamera. Außerdem werde ich auf der Straße erkannt, habe meine eigenen Autogrammkarten und ich bin bei „Facebook“ eine sogenannte Person des öffentlichen Lebens – ich kann es selbst immer noch kaum glauben.

Mit Daniela Katzenberger auf derselben Wellenlänge: Annabelle Boom (Foto: www.schokoauge.de)

Face2Face: Wie würdest du die Beziehung zwischen Daniela und dir beschreiben?
Boom:
Daniela und ich verstehen uns sehr gut, wir schwimmen auf derselben Wellenlänge und haben denselben Humor.

Face2Face: Gibt es einen Mann in deinem Leben?
Boom:
Momentan leider nicht. Ich warte noch auf meinen Traumprinzen und hoffe, dass sich eines Tages ein Frosch als solch einer entpuppt (lächelt). Aber regelrecht auf der Suche bin ich nicht, denn das funktioniert so nicht – ich lasse mich lieber finden.

Face2Face: Wie kann man(n) bei dir punkten? Auf welchen Typ stehst du und was geht gar nicht?
Boom:
Das Wichtigste an einem Mann ist für mich, auch wenn das abgedroschen klingen mag, sein Charakter, seine Intelligenz, sein Humor und allem voran sein Ehrgeiz. Da ich selbst sehr ehrgeizig bin, erwarte ich das auch von meinem Traummann. Er sollte außerdem irgendwann mal heiraten und eine Familie gründen wollen und mich bei meinen Karrierepläne unterstützen, denn wenn die Ziele nicht übereinstimmen, kann man sich nicht in dieselbe Richtung entwickeln und nichts gemeinsam aufbauen. Natürlich wäre gutes Aussehen noch das Sahnehäubchen, aber wie gesagt, ich setze meine Priorität eher auf die inneren Werte.
Was gar nicht geht, sind arrogante Macho-Männer, die denken sie seien die absolute Krönung des Lebens einer Frau und ihr Dasein wäre der Grund zur vollkommenen Vergötterung.

Face2Face: Was denkst du über Schönheitsoperationen? Und würdest du dich trauen selbst eine zu machen beziehungsweise hast du schon einmal etwas machen lassen?
Boom:
Ich habe zu meinem 18. Geburtstag meine Ohren angelegt bekommen – ein Geschenk, an dem ich mein Leben lang Freude haben werde. Wobei ich sagen muss, dass ich mich seit dem Tag, an dem ich mich das erste Mal mit angelegten Ohren gesehen habe, sofort an das Bild gewöhnt habe. Es fühlt sich so an, als wäre ich damit geboren worden. Ich schließe keine weiteren Schönheitsoperationen in meinem weiteren Leben aus, auch wenn ich momentan keine konkreten Pläne habe.

Face2Face: Würdest du sagen Daniela Katzenberger und du seid gute Vorbilder für junge Mädchen? Und wenn ja, wieso?
Boom:
Von sich selbst zu behaupten, man sei ein gutes Vorbild für andere ist schon sehr anmaßend. Ich finde, das sollten die jungen Mädchen für sich selbst entscheiden. Daniela ist meiner Meinung nach auf jeden Fall ein gutes Vorbild, da sie ihren Weg geht, zu sich selbst steht, sich nicht verstellt, intelligent, sehr ehrgeizig und zusätzlich noch sehr erfolgreich ist. „Nothings gonna stop me now“ heißt ihr Song und genau das bringt es auf den Punkt.

Face2Face: In welchem Outfit, mit welcher Frisur und welchem Makeup fühlst du dich am wohlsten?
Boom:
Ich fühle mich momentan am wohlsten mit einem seitlichen Flechtzopf, schwarzem Lidstrich und Lipgloss. Dazu trage ich gerne verspielte Kleidchen und ganz wichtig High Heels.

Liebt das Spiel mit den Klischees: Die "neue Katze" (Foto: www.schokoauge.de)

Face2Face: Was sind deine Pläne für die Zukunft, sowohl beruflicher als auch privater Art?
Boom:
Nächstes Jahr steht mir mein Studienabschluss bevor. Das wird viel Zeit beanspruchen, denn ich möchte mein Studium natürlich erfolgreich beenden. Dann arbeite ich an meinem Fernsehprojekt. Ich möchte, dass die Leute mir gerne zusehen und mich gerne einschalten. Privat gefällt mir mein Leben sehr gut. Ich liebe es, dass ich meinen Traum leben kann und ich hoffe natürlich, dass ich trotz allem noch genügend Zeit mit meinen Freunden verbringen kann. Auch wenn ich viel vor habe: Natürlich würde ich mich freuen, wenn ein Frosch vorbeihüpft, der zu meinem Märchenprinzen wird (lächelt).

Face2Face: Was sind deine Beauty- und Wohlfühltipps für unsere Leserinnen?
Boom:
Ich tanke meine Kraftreserven mit einem regelrechten Gammel-Tag wieder auf: da igle ich mich mit Schlumpi-Klamotten richtig ein, bleibe den ganzen Tag im Schlafanzug und schaue Liebesschnulzen, telefoniere stundenlang, gehe baden, nehme mir Zeit für mich. Hauptsache ist: ich muss an solch einem Tag das Haus nicht verlassen. Dann kann ich förmlich meine Energiespeicher wachsen sehen. Meine Beautytipps sind nicht  neu:  regelmäßig viel schlafen, was ich selbst nicht schaffe, aber ein Gammeltag bewirkt auch Wunder, Sport treiben, gesunde, ausgewogene Ernährung, ausreichend trinken, jeden Abend – egal wie müde man ist – abschminken und nach jedem Duschen seinen Körper eincremen und allem voran: sein Leben so leben, wie man es möchte, sich mit den Menschen umgeben, die einem gut tun. Diese innere Zufriedenheit und das „Mit-sich-selbst-im-Reinen-sein“ verhilft zu mehr Schönheit als jede Antifalten Creme!

 
Vorschau:
Am Dienstag, 20. September, erwartet euch an dieser Stelle eine Reportage über die Internationale Automobilausstellung, kurz IAA, in Frankfurt.

Umstyling 2: Smokey eyes light

Was unterstreicht das geheimnisvolle Glitzern in den Augen einer Frau mehr als edle Smokey eyes? – Vermutlich nichts. Daher möchte ich heute – gemeinsam mit meinem Model Theresa und euch – dem Mythos Smokey eyes auf den Grund gehen.

 Bereits die ägyptische Pharaonin Kleopatra brachte die Männer mit rotem Kussmund und dunkel umrandeten Katzenaugen um den Verstand. Und auch heute noch strahlen Stars und Sternchen mit unterschiedlichen Varianten der Smokey eyes auf den roten Teppichen dieser Erde um die Wette. Wie aber lässt sich der schicke Abendlook ein wenig alltagstauglicher gestalten? Ganz einfach: Mit Smokey eyes in der Lightversion.

 Um euch möglichst genau zeigen zu könne wie das geht, habe ich meine Freundin Theresa gebeten, mein Model für sechs Minuten zu sein. Theresa ist ein eher dunkler Hauttyp, im Sommer wird sie schnell braun. Sie hat braune Augen und Haare, wobei beides für das Schminken von Smokey eyes kaum eine Rolle spielt, da diese so gut wie jedem Typ stehen. Im Video seht ihr die Verwandlung von einer eher unscheinbaren, aber auch natürlich hübschen Frau hin zu einer glamourösen Lady, deren Auftritt sicher jede Menge Blicke auf sich ziehen wird.

 Das Schminken der Grundlage ist im Video nicht zu sehen. Es wurde jedoch nur ein wenig Concealer – zum Abdecken von Hautunreinheiten und Augenringen – sowie Puder und Rouge verwendet.

 Für die Smokey eyes:

–       Weißen, grauen und schwarzen Lidschatten

–       Schwarzer Kajal  mit Pinsel/Gummi zum Verwischen (zur Not tut es auch ein Q-Tip)

–       Schwarze Mascara

 Für die Lippen:

–       Einen leicht rosé-farbenen Lippenstift (im Video verwende ich hierzu die Farbe 030 „Park Street“ von „p2 pure color“)

Und schon kann es losgehen! Hier geht´s zum UMSTYLING-VIDEO.

Vorschau: Nächste Woche erfahrt ihr an gewohnter Stelle wie ätherische und heilende Öle eingesetzt werden können.

———————————————————————-

Umstyling 1: Ein sommerliches Partymakeup

Umstyling 1: Ein sommerliches Partymakeup

Heute gibt es, wie angekündigt, ein kleines Umstyling-Video von mir. Mein Model für etwa sechs Minuten war hierbei Nadine. Wie viele andere junge Frauen begeht auch sie beim täglichen Schminken den einen oder anderen Fehler, den es im Video zu korrigieren gilt. Düster und etwas langweilig – so könnte man Nadines Makeup beschreiben. Deshalb habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, ihr mit frischen Farben einen natürlichen, sommerlichen Look zu verpassen. Damit man den Kontrast zwischen ihrer Art sich zu schminken und meiner gut erkennen kann, habe ich nur eine Hälfte ihres Gesichts geschminkt, die andere hat sie selbst übernommen.

Nadine: mein Model für sechs Minuten, ganz ungeschminkt (Foto: T. Gartner)

 Für den Anfang ist es wichtig zu wissen, dass Nadine ein eher heller Typ ist. Obwohl ihre Haare dunkel gefärbt sind, verraten die Augenbrauen, dass ihre Naturhaarfarbe ins Blonde geht. Daher ganz wichtig: Augenbrauen nachzeichnen, damit sie nicht im Nichts verschwinden (im Video hat das vorab meine Schwester übernommen). Wie das mit den Augenbrauen genau funktioniert, lest ihr HIER.

 Nadine betont ihre Augen gerne mit viel schwarzem Kayal und Mascara. Diese beiden Schminkutensilien sind zumeist auch die einzigen, die sie verwendet. Dem soll jetzt Abhilfe geschaffen werden. Da ihre Augen relativ klein sind, ihr Lippen dafür ein schöne Form und Fülle besitzen, habe ich mich dazu entschlossen letztere besonders zu betonen. Hier nun die von mir verwendeten Utensilien:

Für die Grundlage:
– Puder (Makeup ist im Fall von Nadine nicht notwendig, da sie eine sehr reine und       gleichmäßige Haut hat)
– Rouge (wird oft vergessen, ist aber sehr wichtig für ein frisches und gesund aussehendes Styling)

Für das Augenmakeup:
– Weißer und brauner Lidschatten
– Schwarzer Kayal mit Pinsel/Gummi zum Verwischen
– Schwarzes Mascara

Für die Lippen:
– Roter Lipliner
– Roter Lippenstift
–> Beides von der Farbe her zwischen einem knalligen und einem eher dunklen Rotton (beides geht leider im Video durch die schlechte Beleuchtung etwas unter); einfach im Drogeriemarkt auf dem Handrücken austesten, welche Farbe einem persönlich am besten gefällt. Zu dunkel wirkt allerdings schnell alt.

Was ihr nun mit dem ganzen Kram anfangen sollt, erfahrt ihr im folgenden Video. Viel Spaß dabei: UMSTYLING-VIDEO

Vorschau: Nächsten Sonntag gibt´s den nächsten Teil der Ausgehtipps Serie. Dort erfahrt ihr wie sich die “Liquid Lounge” in Speyer ihren Platz in der Serie verdient hat.

Kinderleicht ein paradiesisch-schönes Augenmakeup zaubern

Mal was Neues ausprobieren, die Augen mit bunten Farben betonen, aber nicht überschminken aussehen? – mit dieser Anleitung kinderleicht!In der kalten und grauen Jahreszeit (wer es immer noch verdrängt: auch wenn´s weh tut, einfach mal aus dem Fenster schauen), macht sich ein farbenfrohes, frisches Augenmakeup umso besser. Inspiriert wurde ich bei diesem Look durch Sängerin Rihanna in ihrer Anfangszeit., speziell in ihrem Musikvideo zu “If it´s lovin´that you want”. Also ab an´s Schminkköfferchen und ausprobiert!

Schritt 1:Mascara. Wimperntusche sollte man grundsätzlich mindestens zweimal auftragen. Meine Devise

Schritt 2: Den braunen Lidschattenton von Außen nach Innen auftragen (Foto: T. Gartner)

hier: Einmal bevor die ganze Chose losgeht und einmal ganz am Schluss, da der feinen Lidschattenstaub die Wimpern optisch noch ein bisschen mehr verlängern. Das Mascara immer in kleinen, ruckelnden Bewegungen vom Auge weg auftragen. Außerdem: Bevor man mit dem Schminken der Augen beginnt, immer erst die Grundierung – sprich Concealer, Abdeckstift, Puder und was man sonst noch so für´ganze Gesicht verwendet – auftragen.

Schritt 2: Grünäugige Mädels sollten wie Rihanna Orange/Gold- und Blautöne verwenden. Ladies mit blauen Augen sollten sich an braunen und grünen Lidschatten halten, wie ich es im Folgenden via Fotos dokumentieren werde. Die Braunäugigen und die mit Mischfarben haben es hier eindeutig am besten: Sie können frei wählen bzw. beides ausprobieren! Also: Nun den orangenen/goldenen bzw. braunen Lidschatten vom äußeren Rand des Augenlids nach innen verteilen. An der äußeren Seite des Auges sollte sich IMMER (auch bei anderen Augenmakeups) die dunkelste bzw. die meiste Farbe befinden. Die Farbe nach oben hin sanft auslaufen lassen.

Schritt 3: Jetzt den grünen Lidschatten auf den unteren und äußeren, oberen Wimpernkranz auftragen (Foto: T. Gartner)

Schritt 3: Jetzt mit einem dünneren Pinsel die blaue bzw. grüne Farbe am unteren Wimpernkranz auftragen. Außerdem auch noch ein kleines Stück (etwa 1/3) am oberen, äußeren Wimpernkranz entlang.

Schritt 4: Wer will, kann nun alá Rihanna noch einen schwarzen Kayal benutzen. Mein Tipp hier: Nur bei sehr großen Augen machen, da zu viel dunkle Farbe das Auge optisch kleiner wirken lässt!

Schritt 5: Zum Abschluss nochmal Mascara auftragen und mit einem breiten Puderpinsel überflüssigen Lidschattenstaub, der vom Auge herunter gebröselt ist, wegwischen. Und fertig ist das paradiesisch-schönes Augenmakeup für jeden Anlass!

Ich hoffe, ich konnte euch weiterhelfen! In der nächsten Woche erfahrt ihr, welches Kraut gegen Halsschmerzen und Grippe allgemein gewachsen ist.