Sommer, Sonne, Bodyshaming

Die Temperaturen klettern seit ein paar Wochen regelmäßig über 30 Grad, die Ferien haben begonnen, die Saison der knappen Kleider, Badesachen, nackter Haut ist da. Es ist doch wirklich toll, wenn die warmen Sonnenstrahlen auf unsere Haut treffen, Vitamin D gebildet wird und wir uns besser fühlen. Das Sonnenlicht steigert unsere Abwehrkräfte, sorgt für gute Laune, kurbelt Hormonbildung und Stoffwechsel an. Das klingt alles wirklich gut. Zu viel Sonne – das wissen wir alle – ist gefährlich, denn Hautkrebs ist keine Kleinigkeit. Aber selbst eingecremt mit Lichtfaktor 100 gibt uns das Sonnenlicht ein Wohlgefühl. Außerdem ist mir bei 30 Grad schon bis zur Schmerzgrenze warm, alles danach wird unerträglich. Kleidung stört dann. Weg damit.

It’s getting hot out there

Sommer und viel anzuziehen? Bodyshaming sagt uns, wie kurz unsere Kleider sein dürfen (Foto: Free-Photos / pixabay.de)

Wer auch bis 40 Grad im Schatten in Pulli und langen Hosen rumlaufen möchte und sich damit wohl fühlt – oder aus anderen Gründen, wie einer Sonnenallergie, darauf angewiesen ist – soll das tun dürfen. Daran stört sich niemand, außer seltsame Vertreter der Gattung homo germanicus, die Angst vor verschleierten Frauen haben. Aber wie sieht das anders herum aus? Sobald mensch sich leicht bekleidet in der Öffentlichkeit zeigt, gibt er sich einer Realversion von Next Topmodel deluxe preis. Shorts bei den Beinen? Kein Foto für dich. Trägerhemd und kräftige Arme? Sommerkleid, aber über Kleidergröße 38? Zu weiße Haut, zu haarige Beine – alles was nicht nach Hochglanzmagazinmodel aussieht wird mit rollenden Augen aufgenommen. Wir werden aufs Derbste auf unsere Körper degradiert und dort auf angebliche Schwächen. Das ist Bodyshaming. Wir sollen uns bitte für unsere Körper schämen, die anderen so sauer aufstoßen!

You’re body is no wonderland

Dünn, Dünner, Sommerkleider? Bodyshaming ist Alltag und wir merken es kaum (Foto: Survivor / pixabay.de)

Jeder schwitzt im Sommer. Hunde stellen ihr Maul auf und hecheln, weil sie nicht schwitzen können. Das stinkt, aber der Hund muss es machen, sonst überhitzt er. Wollen wir wirklich andere zu langen Kleidern zwingen, nur weil ein Schönheitsideal uns diktiert wer kurze Kleidung anziehen darf und wer nicht? Denn nichts anderes als dieses Ideal ist schuld. Wir haben Hollywoodfilme gesehen, in denen es fast nur untergewichtige Schauspieler gibt, Heidi Klum schaut sich Mädchen, die mehr als Größe 34 tragen, gar nicht erst an und die Modeindustrie macht fleißig mit. Das ist Gehirnwäsche. Und diskriminiert nicht nur alle, die nichts „gegen“ ihr Gewicht machen können, sondern auch alle, die glücklich mit ihrer Figur sind, die abseits der Norm liegt. Wir feiern die Vielfalt, die die Ehe für alle uns bringt und erlauben unseren Figuren nicht einmal kleine Abweichungen. Klingt komisch, ist aber so.

Do be so shy

Keine Frauensache. Bodyshaming betrifft auch Männer und Kinder ( Foto: cocoparisienne / pixabay.de)

Bodyshaming ist kein Problem mehr, das nur Frauen betrifft. Die äußerliche Norm des Mannes ist längst beim harschen Ton angekommen. Essstörungen und Depressionen gibt es bei Männern ebenso oft – auch wenn sie noch immer seltener diagnostiziert werden. Essstörungen sind meist Symptome einer Depression. Die Folge einer unbehandelten Depression ist signifikant oft der Selbstmord. Männern begehen häufiger als bei Frauen Selbstmord. Längst ist vielen klar, dass hier ein direkter Zusammenhang besteht. Bodyshaming definiert klar, dass Gewicht, Figur und Aussehen wichtig sind, wichtiger als das, was wir können, denken, wissen, mögen. Dass Bikinis nur angezogen werden sollen, wenn der Bauch flach ist und kurze Röcke und Hosen nur gehen, wenn die Beine schmal und enthaart sind. Es nervt mich kolossal. Wir sind alle unterschiedlich, wir sind alle schön und haben unsere Besonderheiten und mir wird ernsthaft schlecht vor Wut, wenn irgendwo irgendwer sagt, man müsse so oder so aussehen.

I’m in love with your bodies

Vielfalt ist immer schön! Schämt euch deswegen nicht (Foto: strecosa / pixabay.de)

Ich gestehe gerne jedem zu, das eine oder andere schön zu finden und andere Dinge eher ungern zu sehen. Geht mir auch so. Das ist aber kein Grund, anderen ihr Recht zu verwehren, anzuziehen, was sie anziehen möchten. Das ist im Übrigen unabhängig vom Wetter, fällt aber im Sommer umso mehr auf. Menschen sind mehr als ihre Körper, Körperlichkeit ist mehr als Ästhetik, Ästhetik ist mehr als Schönheit, Schönheit ist mehr als die Norm. Und mal ehrlich, Norm ist langweilig. Wenn wir das wollten, müssten wir auch alle mit den gleichen Kleidern, der gleichen Frisur und am besten den gleichen Namen herumlaufen, denn der ist dann auch egal. Vielleicht richten wir gleich eine Formschablone ein, lassen uns operieren und genetisch verändern, damit auch wirklich alle gleich aussehen. Dann ist Bodyshaming kein Problem mehr und das funktioniert doch bestimmt leichter, als wenn wir uns die Mühe machen, umzudenken und Vielfalt zuzulassen.

Basenfasten – Raus aus der Übersäuerung!

Akne, Kopfschmerzen und Zellulitis – in der heutigen Zeit haben wir mit mindestens einem dieser Problemen zu kämpfen. Sei es in der Pubertät oder im Erwachsensein. Wer eines dieser Krankheitsbilder aufweist, weiß wie schwer es ist, die Beschwerden loszuwerden. Daher versuchen wir es mit aggressiven Waschcremes, starken Tabletten oder teuren Lasertherapien, um unsere Gesundheit wieder auf Trab zu bringen – vergeblich. Denn die Beschwerden werden durch diese Methoden meist nur oberflächlich bekämpft, und tauchen deshalb immer wieder auf. Es ist ein Teufelskreis, in dem wir uns bewegen. Allerdings gibt es vielleicht doch noch eine Lösung: Basenfasten…

Der Säure-Basen-Haushalt ist für den Mensch ein wichtiger Regulierungsmechanismus, der unsere körperlichen Funktionen aufrechterhält. Befindet sich dieser, aufgrund einer Stressphase, nicht mehr im Gleichgewicht, so wird der Körper kurzfristig übersäuert und reagiert z.B. mit einer Erkältung. Das ist jedoch völlig normal und gehört zum Leben dazu. Was aber passiert, wenn wir dauerhaft übersäuert sind? Die Folgen können Migräne, Hautunreinheiten, Zyklusstörungen, Gelenkentzündungen, Osteoporose und vieles mehr sein. Dabei liegt die Hauptursache einer chronischen Übersäuerung bei falscher Ernährung und Dauerstress.

Vitaminreich: Diese Obst- und Gemüsesorten sind nicht nur gesund, sondern auch köstlich (Foto: Privat)

Vitaminreich: Diese Obst- und Gemüsesorten sind nicht nur gesund, sondern auch köstlich (Foto: Privat)

Genau in diesem Moment denken sich die meisten, dass sie sich „normal“ ernähren. Und unter „normale“ Ernährung versteht sich: Weißmehl-, Milchprodukte, Fleisch, Süßigkeiten, Alkohol und so weitere. Doch der Schein trügt: All das sind nur Säurebildner und haben nichts mit gesunder Ernährung zu tun. Eine Hilfe kann es sein das Basenfasten in den Alltag einzuplanen. Durch diese Ernährungsumstellung wird der Körper stabilisiert. Sabine Wacker, Heilpraktikerin und Autorin (Basenfasten für Eilige) gibt als Tipp in ihrem Buch: „Optimal wäre es aber, wenn unsere tägliche Ernährung aus 80% Basenbildnern bestehen würde, also aus Obst und Gemüse.“

Nahrungsmittel, die zu 100% basenbildend sind, reagieren im Körper neutral, wie Wasser oder Pflanzenöle. Verzichtet man für eine bestimmte Zeit völlig auf die säurebildende Ernährung, so werden die im Körper abgelagerten Säuren aufgelockert und mit ausreichender Wasserzufuhr ausgeschwemmt. Somit wird der Körper entgiftet.

Basenfasten bedeutet jedoch nicht sich ausschließlich von Obst und Gemüse zu ernähren. Wichtig ist es einen gesunden Lebensstil zu pflegen.
In erster Linie sollte man am Tag zwei bis drei Liter stilles Wasser zu sich nehmen. Dadurch werden Lymphe und Nieren komplett durchgespült und lästige Stoffe aus dem Körper ausgeschieden. Zusätzlich sollte pro Tag mindestens eine Tasse Heiltee, wie zum Beispiel Brennnesseltee getrunken werden.

Darüber hinaus sollte auf ausreichende Bewegung in der Basenzeit geachtet werden. Es genügt vollkommen, sich mit Joggen oder Laufen 30 bis 45 Minuten am Tag fit zu halten. Die Ausdauer wird dadurch gestärkt und das Herz-Kreislauf System verbessert sich.

Schließlich darf auch die Erholung nicht zu kurz kommen, die dazu dient, den ganzen Organismus zu entsäuern. Die Voraussetzung dafür sind mindestens acht bis neun Stunden Schlaf, und vor Mitternacht zu Bett zu gehen. Die Haut und das Nervensystem danken uns dafür.

Ziel des Basenfastens ist es, sich im Alltag zu 80 % aus Basen- und zu 20 % aus Säurebildnern zu ernähren. So bleibt der Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht, der Körper ist dann säurefrei und somit weniger anfällig für Krankheiten.

Wer etwas Gutes für seine Gesundheit tun möchte und sich für diese Art der Ernährungsumstellung entschieden hat, sollte es nicht müssen, sondern wollen. Allerdings ist Basenfasten nicht nur eine grobe Umstellung der Ernährung. Vielmehr geht es hierbei darum einen gesunden Lebensstil zu erkennen und dauerhaft zu pflegen. Und das tut nicht nur dem Körper gut, sondern eben auch dem Geist und der Seele.

Eine Liste der Basenbildner:

• Alle obst- und Gemüsesorten – sofern sie reif sind und gerade Saison haben
• Alle Gemüsesorten der Saison: außer Spargel, Rosenkohl und Artischocken
• Alle Blattsalate der Saison
• Alle essbaren Pilze, auch Trüffel
• Alle Kräuter und Gewürze: außer Knoblauch
• Alle frischen Sprossenarten
• Alle frisch gepressten Säfte, auch Obst-Gemüse Saftmischungen
• Alle Trockenfrüchte -bitte nur ungeschwefelte
• Alle kaltgepressten Öle
• Alle stillen Wassersorten, die mineralienarm sind
• Alle Kräutertees, die keine Aromazusätze, keine Früchte wie Hagebutten enthalten,          keinen Rotbusch und frei von schwarzem, grünem und weißem Teeanteil sind
• Folgende Nüsse: Mandeln, frische Walnüsse, Makadamianüsse, Paranüsse, Pistazien,     Zedernüsse
• Samen wie Sesamsamen, Hanfsamen, Kürbiskerne, Leinsamen, Sonnenblumenkerne,     Ölsaatenmischung
• Kokosnuss, Kokosnussmilch
• Maronen
• Sesampalz
• Blütenpollen
• Apfelsaftkonzentrat
• Apfel-oder Birnenkraut
• Agaven- oder Birnendicksaft

(Quelle: Sabine Wacker: Basenfasten für Eilige – Das 7-Tage-Erfolgsprogramm, Trias, Stuttgart 2012)

Vorschau: Florian Leithmann ist zusammen mit seinem Hund Rusty Deutscher Meister im Geländelauf geworden. Mehr über das Team lest ihr am Mittwoch, den 13. Mai.

Entspannung pur? Schluss mit den Yoga-Klischees

Wer hat eigentlich das lächerliche Gerücht in die Welt hinausposaunt, Yoga sei entspannend? Es hält sich nämlich hartnäckig. Erst kürzlich kam mir so ein Kommentar wieder zu Ohren. Ich war gerade vom Yoga nach Hause gekommen, hatte mich frisch geduscht und wollte meine Freundin in Empfang nehmen. Eher beiläufig erwähnte ich, dass ich ziemlich erschöpft sei. Was mir mit meinen roten Bäckchen durchaus abzukaufen war! Sie blickte mich darauf ungläubig an. „Vom Yoga etwa?“ „Das ist doch entspannend, oder?“ Da wunderte ich mich, nicht zum ersten Mal darüber, wieviel Unwissen und Skepsis über die Yoga-Praxis herrscht. Ich muss allerdings gleich zu Beginn anmerken – eigentlich habe ich mit Yoga erst vor wenigen Monaten begonnen. Ich bin also alles andere als eine Yoga-Expertin. Ich habe allerdings genügend Einblicke erhalten, es quasi am eigenen Körper erfahren, um klarstellen zu können – Yoga ist alles andere als Entspannung pur! Aber beginnen wir von Anfang an:

Meditation und der Geruch von Räucherstäbchen: Wer glaubt, darum gehe es im Yoga ausschließlich, der hat weit gefehlt.(©Paulwip  / pixelio.de)

Meditation und der Geruch von Räucherstäbchen: Wer glaubt, darum gehe es im Yoga ausschließlich, der hat weit gefehlt! (©Paulwip / pixelio.de)

Das Yoga eine uralte philosophische Lehre ist, die aus Indien stammt, ist den Meisten wohl bekannt. Yoga beruht auf sehr alten Schriften – die älteste geht dabei auf das zweite Jahrhundert nach Christus zurück. Diese heiligen Schriften von verschiedenen Gelehrten, bilden heute das Grundgerüst einiger Yoga-Arten. Die Körperübungen, sogenannte Asanas, gesellten sich erst sehr viel später dazu, machen heute aber einen bedeutenden Teil des Yogas, wie er zumindest in westlichen Ländern gelehrt wird, aus. Gegenwärtig existiert eine breite Fülle an Yoga-Ausrichtungen, welche sich in den Übungen und in der Intensität in der Asanas ausgeführt werden, wesentlich unterscheiden. Das Tolle daran ist – für jeden Geschmack ist etwas dabei! Für diejenigen, die Spaß an körperlichen Herausforderungen haben, aber auch für jene, die es lieber ruhiger angehen lassen. Noch toller: Yoga lässt sich problemlos in den Alltag integrieren. Matte ausgerollt und los geht‘s! (zugegeben eine gehörige Portion Motivation gepaart mit Disziplin ist unabdingbar!)

Ganzheitliche Beansprunchung: Yoga verlangt viel Körperbeherrschung und Disziplin von einem ab (©Philipp Wiebe  / pixelio.de)

Ganzheitliche Beanspruchung des Körpers: Yoga verlangt viel Körperbeherrschung und Disziplin von einem ab (©Philipp Wiebe / pixelio.de)

Ich übe mich im Hatha-Yoga, einer sehr körperbetonten, klassischen Yoga-Form, in der die Übungen langsam und bewusst im Wechsel mit Entspannungsphasen ausgeführt werden. Dieses Yoga eignet sich besonders für Anfänger, da Fehlhaltungen von den „Yogis“ (so nennen sich die, die Yoga praktizieren, sich allerdings schon auf einem fortgeschrittenen Level befinden) schnell erkannt werden. Wer ordentlich schwitzen will, sollte sich im Ashtanga-Yoga probieren, welches viel Kondition erfordert und in dem die Übungen in einer flotten Tempoabfolge durchgeführt werden. Schwitzen ist also Programm! Und wer Schwitzen im wortwörtlichen Sinne versteht, sollte mal eine Runde Bikram-Yoga in Erwägung ziehen – In einem auf 40 Grad Celsius aufgeheizten Raum, werden 26 Asanas in einer genauen Abfolge ohne Pause vollführt. Klingt nach purer Entspannung, oder? Wer aber wirklich die Absicht hat, im Yoga zur Ruhe zu kommen, dem sei Kundalini-Yoga ans Herz gelegt. Hier wird der spirituellen Seite des Yogas viel Raum gegeben und die Meditation steht im Vordergrund. Wer gerne dem Beispiel von Prominenten wie etwa Madonna folgt, der könnte Freude am dynamischen Jivamukti-Yoga haben. Hier werden kraftbetonte Übungen in einem fließenden Ablauf praktiziert und mit der Lehre von heiligen Schriften und Mediation vereint. Jivamukti setzt sich aus Jiva (Seele) und mukti (Befreiung) zusammen und bedeutet so viel wie „Befreiung der Seele“. Klingt doch vielversprechend, oder?

Und irgendwann kommt dann die Erleuchtung? Sicher ist Yoga ist wohltuend für Körper und Geist! (©Thorben Wengert  / pixelio.de)

Und irgendwann kommt dann die Erleuchtung? Sicher ist – Yoga ist wohltuend für Körper und Geist! (©Thorben Wengert / pixelio.de)

Yoga bedeutet weitaus mehr als ausschließlich verrenkende, fast akrobatisch anmutende Körperübungen zu vollführen. Vielmehr ist es die philosophische Lehre auf der alles begründet. Gerade in heutigen Zeiten, wo ein häufiges Volksleiden Stress ist und nie dagewesene Krankheitsbilder wie Burn-Out auftauchen, wo Menschen gehäuft an körperlichen Beschwerden leiden, scheinen die Yoga-Studios Hochkonjunktur zu verzeichnen. Nicht umsonst ist mittlerweile bei vielen Krankenkassen Yoga als Präventionsmaßnahme anerkannt.

Wer seine Vorurteile einmal von Bord wirft und sich auf Yoga einlässt wird bemerken, dass Yoga neben schweißtreibenden Übungen, auch ein völlig neues Lebensgefühl verleiht. Yoga lehrt den Mensch, auf sich Acht zu geben, seine Gedanken zu fokussieren, zugleich aber auch die eigenen Grenzen und Ängste zu überwinden und sich so vom „inneren Leiden“ zu heilen. Und deshalb ein kleiner Wink an denjenigen, der dieses unsinnige Gerücht, von wegen Yoga sei entspannend, in die Welt setzte: Yoga wirkt sogar entspannend UND anstrengend zugschleich! Schreib dir das gefälligst hinter die Ohren. Namaste!

Vorschau: Eva setzt sich nächste Woche mit einem hochaktuellen Thema auseinander: 70 Jahre nach Ausschwitz gibt es AfD und Pegida.