Das Geschenk: richtig, wahr und immer mehr

Das Geschenk: oft eine halbherzige Sache (©Tim Reckmann / pixelio.de)

Das Geschenk: oft eine halbherzige Sache (©Tim Reckmann / pixelio.de)

„Bekomm ich dann auch Geschenke“, fragt mein Ältester mit großen Augen. Es geht um den Familiengeburtstag, den er sich mit mir jedes Jahr teil, weil wir nur eine Woche nacheinander Geburtstag haben. Ich nicke, er strahlt – Kind sein ist so schön. Von meiner Warte her sieht das ganze schon etwas anders aus. Denn: Jedem, er mir etwas schenkt, schenke ich ja auch etwas. Übers Jahr verteilt, aber am Ende ist es wie an Weihnachten. Ein Übertrumpfen an Wertigkeit der Geschenke bei den Kleinen, ein Ausgleich bei den Großen. Manchmal, ja, manchmal denke ich, da können wir das doch gleich lassen. Anstatt Geld und Zeit zu investieren, einfach Geschenke abschaffen und gut ist.

Oh, jetzt kommt der große Aufschrei. Es geht doch nicht ums Geld, nicht um den Wert an sich, sondern um Zeit und Mühe. Ja, ja, alles schon gehört. Doch was ist mit Zeit und Mühe, wenn das Geschenk absolut nicht gefällt oder gebraucht werden kann? Verloren?! Ein dritter Geldbeutel, der doch wieder zu klein ist, ein Buch, das schon im Regal steht, Duschgel, das meine Haut nicht verträgt. Und das von Menschen, die es besser wissen sollten. Ja, es mag undankbar erscheinen, frech und egoistisch solche Worte zu Papier zu bringen. Aber wehe ich komme mit so etwas an, dass ernte ich verdrehte Augen, ein großes „Aber“, oder ein ironisches „Toll“. Erzählt mir, was ihr wollt, aber wenn nach Weihnachten große Umtauschaktionen sind, dann nicht von ungefähr.

Geld als Geschenk? Als lieblos verpöhnt (© I-vista / pixelio.de)

Geld als Geschenk? Als lieblos verpöhnt (© I-vista / pixelio.de)

Und auch mit einem gefüllten Briefumschlag wird doch kaum noch jemand froh. Unkreativ und langweilig nennt es der Volksmund und steckt die Scheine dann doch so schnell wie möglich ein. Nur Bares ist Wahres. Dass ich da die Lust auf Geschenke und Schenken verliere ist vielleicht ja doch zu verstehen. Ein Geschenk ist nicht nur eine unausgesprochene Aufforderung, ebenfalls zu schenken, es verliert in unserem Alltag das Magische der Überraschung, die Freude der unerwarteten Belohnung und den Reiz der Seltenheit. Denn neben dem Problem, was denn im Päckchen so drinnen sein mag, gibt es noch den Faktor der Masse. Und die Masse macht‘s eben auch hier.

So werden bei uns zu Ostern, Weihnachten, Nikolaus und Geburtstagen auch mal ganze Transportkörbe mit Eingepacktem gefüllt. Völlig Überfordert sitzen die Kinder in einem Meer aus Geschenkpapier und wissen gar nicht mehr, was sie alles bekommen haben und wann sie damit spielen sollen. Das Ergebnis ist eben kein zufriedenes Kind, sondern eines, das die Regale voll hat und jeden Tag quengelt „Mir ist langweilig“. Reizüberflutung mit Plastikschleife. Und nein, für uns große wird es nicht besser, nur anders. Denn mir laufen sämtliche Nachrichteneingänge schon Wochen vor diesem oder jenen Festtag heiß, womit mir denn eine Freude gemacht werden könnte. Von wegen also kreativ und sinnvoll.

Geschenkeflut: tückische Überforderung ©Lupo / pixelio.de)

Geschenkeflut: tückische Überforderung ©Lupo / pixelio.de)

Ja, ich stänkere, ich bin genervt, bis über beide Ohren. Und doch, ich könnte mir auch gut vorstellen, solche Festtage ohne Geschenke zu verbringen, weder von mir noch für mich. Ich würde meinen Kindern gerne die Konsumgeilheit aus den Familienfeiern ziehen und einfach nur mit den Menschen, die ich mag eine schöne Zeit verbringen. Geht nicht, ich hab‘s versucht. „Ja, ist doch nur ne Kleinigkeit“, heißt es dann. Ermüdend, oder? Ein Wettrennen ohne Sieger und irgendwie kein Land in Sicht. Wir verziehen uns selbst, erwarten immer mehr, werden undankbar und wissen auch Kleinigkeiten, liebe Gesten, nicht mehr zu würdigen.

Und dann, dann ist dieser Text nur die Folge des Geschenk-Crescendo, logisch, ein Gefühl, das Viele kennen, und sich doch zum nächsten Fest wieder ins Chaos werfen. Nein, aufgeben will keiner. Und das ewige Mantra lautet mehr, mehr, mehr.

Vorschau: Anne schreibt hier nächste Woche über Leistungsdruck und was er mit uns macht.

Du Arbeit, ich Kinder?

Ich Kinder, du Arbeit? Leider oft Alltag (©Wilhelmine Wulff / pixelio.de)

Ich Kinder, du Arbeit? Leider oft Alltag (©Wilhelmine Wulff / pixelio.de)

Neulich las ich in „Papa kann auch stillen“ von einem Paar, das von sich behauptet, alles gerecht zu teilen. Kindererziehung, Hausarbeit, Geldverdienen. Mit einem 50/50-Prinzip, dass offensichtlich beide zufrieden macht. Und ich kam ins Grübeln. Denn mal abgesehen davon, dass 50/50 mit kleinem Kind eben oft heißt, dass beide nur Teilzeit arbeiten, im besten Fall also eine dreiviertel Stelle haben, und so der Lebensunterhalt eine Rechenaufgabe wird, ist Gleichberechtigung in der Partnerschaft deutscher Haushalte eben selten 50/50.

Noch immer gehen die meisten Frauen, egal wie gut und erfolgreich sie gelernt haben, nach der Geburt des Kindes in Elternzeit. Männer nehmen oft nur die zwei sogenannten Vätermonate in Anspruch, wenn überhaupt. Dann geht die Familie nochmal genüsslich in Ferien, oder der Mann geht ein lang geplantes Projekt an. Von wegen Vätermonate. Und selbst wenn die Elternzeit nur ein Jahr dauert, reicht das, um das System, „du Haus, ich Arbeit“ in den Alltag einziehen zu lassen. Die Frau ist ja ohnehin zu Hause. Und das Kind läuft doch nebenher oder, wie schon unsere Großväter schunkelten „Das bisschen Haushalt macht sich von allein“.

Geteilte Arbeit: Heißt auch mehr Zeit für sich (© Cornelia Menichelli / pixelio.de)

Geteilte Arbeit: Heißt auch mehr Zeit für sich (© Cornelia Menichelli / pixelio.de)

Dass das nicht stimmt, weiß jeder, der wirklich mal mit einem kleinen Kind zu Hause war. Neulich waren meine beiden jüngsten krank und ich war stolz wie selten, als ich es endlich geschafft hatte ein Fach der Spülmaschine auszuräumen. An dem Tag, als ich nach der Geburt meines Sohnes endlich wieder an die Uni gegangen bin, hat mein Mann nach zwei Stunden angerufen und lauthals gefleht, ich solle wieder kommen. Ja, der zweite Tag war schon viel besser und er hat es richtig genossen, Zeit mit dem Kind zu verbringen. Ordentlicher wurde es in unserer Wohnung nicht. Und ja, meine Kinder sind nicht immer krank. Trotzdem ist das frühzeitige Ausräumen der Spülmaschine zwischen Kindern, Arbeit, Promotion und Ich-selbst-sein immer noch die Kür.

50/50 ist eine tolle Sache, wenn das Paar es sich leisten kann und beide bereit sind, dafür einzustehen. Mein Mann und ich bewegen uns etwa auf 60/40, an einem guten Tag. Schon allein, weil er eben die Vollzeitstelle hat und ich (auch) von zu Hause aus arbeiten kann. Das ist schwierig, denn von zu Hause aus zu arbeiten sieht für Außenstehende oft wie Freizeit aus. Doch Freizeittechnisch sind wir dann wieder sehr gleichberechtigt, bei maximal 1% pro Tag.

Viel Wert! Von Familienzeit profitiert jeder (©Rolf Handke / pixelio.de)

Viel Wert! Von Familienzeit profitiert jeder (©Rolf Handke / pixelio.de)

Viel wichtiger als das „wir teilen uns alles“ ist doch das „bei uns hat alles den gleichen Wert“. Wenn eine Beziehung es schafft, Hausarbeit, Kindererziehung und Heimarbeit einem täglichen Brotverdienst den gleichen Wert zuzuschreiben, dann fühlt sich auch keiner zurückgedrängt oder unten an gestellt. Und damit das in allen Beziehungen funktioniert, muss dieser Gedanke auch Eingang in unsere Gesellschaft finden. Nein, ich will nicht, dass Frauen nur noch zu Hause bleiben – um Gottes willen. Und dass das Betreuungsgeld keine Wahl ermöglicht, sondern eine klare Tendenz hat, weil Familien statt Geld für einen KiTa-Platz zu bezahlen auch noch welches bekommen, wenn sie keinen nehmen, ist ein erschreckendes Zeichen der Familienpolitik unseres Landes.

Vielmehr möchte ich noch einmal auf die Idee von Teilzeit/Teilzeit zurück. Paare, bei denen beide Teilzeit arbeiten gehen und beide gleichermaßen Kindererziehung und Haushalt teilen, das wären in meinen Augen glückliche Familien, in denen Mama noch Frau und erfolgreich sein kann und Papa nicht nur der neue Kaffeetrinker am Sonntagstisch ist. „Ohana“ heißt es im Disney-Film Lilo und Stitch „heißt Familie, Familie heißt, alle halten zusammen.“ Und wirklich zusammenhalten können wir nur, wenn Frau und Mann in einer Beziehung wie in der Gesellschaft nicht nur gleiche Rechte haben, sondern auch den gleichen Wert. Wenn Kindererziehung ebenso angesehen ist, wie die tägliche Arbeit. Wenn das Ausräumen der Spülmaschine so wichtig ist, wie die Aufgabe vom Chef.

Träumen wir nicht, dieser Tag ist noch nicht erreicht. Aber wir können aufschreien und etwas ändern. Bevor wir im Kreislauf der Rollenmodelle gänzlich gefangen sind. 50/50 kann funktionieren, wenn wir es wollen. Und ich jedenfalls will.

Vorschau: Nächste Woche lässt sich Anne hier über Hipster aus.

Schule aus?!

Nie wieder Schule? Eine der größten Lebenslügen (©Dieter Schütz / pixelio.de)

Nie wieder Schule? Eine der größten Lebenslügen (©Dieter Schütz / pixelio.de)

Ich weiß noch, es gab diese Zeit, da jubelten wir „nie wieder Schule“ und ließen die Tore der Bildungsstätte, an der wir unseren Abschluss gemacht hatten, hinter uns. „Nie wieder Schule“ – ein Satz, den jeder mal sagt, eine der größten Lebenslügen schlechthin. Denn nicht nur diejenigen, die eine Lehre beginnen und zur Berufsschule (aha) gehen, sind das Bildungswesen noch lange nicht los. Studenten können ihre Schule gerne Universität nennen, in Zeiten von Bachelor und Master ist das Studium dermaßen verschult, dass kaum eine Wimper mehr zucken wird, wenn die Uni „Schule“ genannt wird. Immerhin passiert es mir oft genug, dass mir von älteren Mitbürgern gesagt wird „Ah, sie gehen noch auf die Schul?!“, wenn ich von meinem Studium erzähle.

Der Beruf des Lehrers: Eine Schulzeit, die kein Ende kennt (©knipseline / pixelio.de)

Der Beruf des Lehrers: Eine Schulzeit, die kein Ende kennt (©knipseline / pixelio.de)

Ganz böse hat es aber die getroffen, die aus unerfindlichen Gründen beschlossen haben, Lehrer zu werden. Lehrer? Also ehrlich. In einer Gesellschaft, in der ein Bundeskanzler Lehrer einst mit faulen Säcken verglich und die Gemeinschaft glaubt, ein Lehrer hätte ja schön viel Freizeit und würde Noten würfeln. Noch dazu mit einer Bezahlung, die immer weniger gesichert ist, denn Verbeamtungen werden in nahezu allen Bundesländern zurückgefahren. Lehrer werden angestellt, zu den Sommerferien entlassen und mit etwas Glück danach wieder an der gleichen Schule eingestellt. Vielleicht aber auch nicht.

Mein Mann ist Lehrer. Mehr kann ich eigentlich schon gar nicht sagen, denn viel mehr darf ich nicht wissen, um Schule und Staat zu schützen. Tut mir Leid, hier gibt es keine witzigen Geschichten über Schüler zu lesen, die ihren Namen nicht richtig schreiben können oder Kollegen, die Angst haben, ihre Klassen zu betreten. Aber darum soll es hier auch nicht gehen. Stilblüten kann jeder überall sammeln. Aber einen Lehrer zum Ehemann zu haben ist mitunter keine leichte Aufgabe, vom Lehrersein ganz zu schweigen. Um mal die gängigsten Klischees abzuarbeiten:

Lehrer und Klischees: Nicht nur in der Schule ein Thema (©Stefan Bayer / pixelio.de)

Lehrer und Klischees: Nicht nur in der Schule ein Thema (©Stefan Bayer / pixelio.de)

Um einst ist Feierabend? Pustekuchen. Dann folgen Besprechungen, Konferenzen, Vorbereitungen, Korrekturen, Elterngespräche, Elternemails (am liebsten so gegen 20:00). Ein Lehrer hat nie Feierabend. Er fängt übrigens auch oft vor der eigentlichen Arbeitszeit an. Vertretungsplan erstellen, Material besorgen, Kopien machen und dann noch vor der nervigen Kollegin, die jede Sekunde Zuspätkommen gleich im Direktorat vorträgt, im Klassenzimmer sein.

Mindestens sechs Wochen Ferien? Pustekuchen. Nachbereitungen, Vorbereitungen, neues Material sichten, Stundenplan erstellen, allzeit abrufbereit sein, gegebenenfalls Ferienprüfungen. Was unter der Woche gilt, gilt auch an Wochenenden und zu Ferienzeiten, Feierabend ist ein Gerücht. Da wird manch Lehrer auch schon mal für die Ferienwoche gesperrt, sprich, hat eben keine Freizeit, sondern Anwesenheit an der Schule.

Dass Lehrer bei diesem Aufwand nicht faul sein können, sollte klar sein. Dass ein Normalsterblicher bei diesem Druck und Arbeitsaufwand schnell die Grenzen des Möglichen erreicht, auch. Wie mein Mann es da schafft, noch mit etwas Elan und Engagement jeden Morgen zur Schule zu fahren, ist mir ein Rätsel. Und ehrlich: Als Schüler hat er mit Sicherheit nicht so viel für die Schule getan.

Erster Schultag: Davon erleben viele mehrere (©Tim Reckmann / pixelio.de)

Erster Schultag: Davon erleben viele mehrere (©Tim Reckmann / pixelio.de)

Schüler, das ist seit einer Woche auch unser Ältester, was unsere zukünftige Ferienplanung so ziemlich in die Schranken weist. Denn jetzt müssen wir uns nicht nur an die Ferienzeiten eines Bundeslandes halten, sondern haben gleich zwei Jahrespläne, aus denen wir so schnell nicht mehr herauskommen. Und wo mein Mann erschöpft um vier nah Hause kommt und mit einem müden Lächeln nach einer Kaffeepause im Arbeitszimmer verschwindet, hole ich das Schulkind um 12 von der Schule oder um 14 Uhr von der Betreuung ab, er strahlt, macht mit Begeisterung seine Hausaufgaben (dauern momentan noch keine 10 Minuten) und erzählt immer wieder, wie schön die Schule ist. Nie wieder Schule? Pustekuchen! Wer Kinder hat wird früher oder später wieder Fuß in diese Einrichtung setzten müssen, der er abgeschworen hat, wird sich mit Lehrern und anderen Eltern rumärgern. Und bei all dem bin ich vor allem eines: neidisch. So als Erstklässler war der Ernst des Lebens doch wirklich gemütlich.

Vorschau: Nächste Woche erzählt euch Sascha hier, wie es so ist, ohne Taktgefühl durchs Leben zu tänzeln.

Zwischen Wahn und Sinn: die Weltmeisterschaft

Der Ball ist rund - An Weisheit mangelt es den Fußballwahnsinnigen nie, schon gar nicht zur Weltmeisterschaft (©Rainer Sturm / pixelio.de)

Der Ball ist rund – An Weisheit mangelt es den Fußballwahnsinnigen nie, schon gar nicht zur Weltmeisterschaft (©Rainer Sturm / pixelio.de)

Oh weh! Wir sind alle hoffnungslos verloren. In den nächsten Wochen werden Züge zu spät kommen, Schulstunden werden ausfallen und das Grillfleisch im Supermarkt zur hochgesuchten Mangelware. Die WM steht vor der Tür. Und mir ihr kommen Autokorsos, die Tote wecken könnten, brasilianische Schokoriegel und ein Farbenmeer aus Schwarz-Rot-Gold. Wahnsinnig, wahnsinnig sind wir alle und am wahnsinnigsten sind die, die meinen, unbeteiligt davon zu kommen.
Auf meinem Esstisch türmen sich die Fußball-WM-Sammelkarten, meine Tochter mischt sie jeden Tag, wirft sie durch die Luft und tunkt sie in ihre Essen, wenn sie satt ist. Meine Tochter ist eins und, ohne es zu wissen, schon Teil des grassierenden WM-Fiebers. Auch den Spielplan, den ich mir im Wohnzimmer vorsorglich zurecht gelegt habe, zerpflückt sie regelmäßig und ich falte ihn artig wieder zusammen. Ja, ich bin es, die meine Familie mit den Namen der Spieler und den Terminen der Spiele vertraut macht, immerhin will ich auch diesmal wieder einen lyrischen Kommentar zu den deutschen Spielen auf meiner Facebookseite bieten. Doch ich fiebere auch wirklich mit, wenn Klose aufs Tor zustürmt, Schweinsteiger die Vorlage liefert und Neuer hinten die Schussrichtungen der Gegner vorhersagen kann.
Schuld daran ist mein Vater, dessen „Tor“-Rufe mich schon als Kind nachts aus dem Schlaf gerissen haben. Mein Mann dagegen lächelt gütig, wenn ich rechtzeitig zum Startschuss vor dem Fernseher sitzen will. Er zuckt mit den Schultern. Fußball, na und? Schön finde ich das, denn wie die meisten Pseudo-Fußball-Verrückten sind mir Bundesligaspiele ziemlich egal. Den leichten Patriotismus von Weltmeisterschafts-Länderspielen aber, finde ich gut und gesund. Immerhin hat sich vor der WM in Deutschland 2006 kaum jemand getraut, eine deutsche Fahne in seinem Garten zu hissen. Heute schmückt das gute Stück Autospiegel, Hauswände und Wangen.

Ausstaffiert? Die Wochen der Weltmeisterschaft dominieren die Aussicht in Deutschland (©Timo Klostermeier / pixelio.de)

Ausstaffiert? Die Wochen der Weltmeisterschaft dominieren die Aussicht in Deutschland (©Timo Klostermeier / pixelio.de)

Wie immer treiben wir Deutsche es bunt, bunter, am buntesten. Das Gastgeberland Brasilien bietet für den „normalen“ Deutschen, für den das Internet Neuland ist und Snowden so ein komischer Amerikaner, genug Fernländisches und Exotisches, um mit dem Vuvuzelawahn der WM in Südafrika mithalten zu können. Wann immer es um die anstehende WM geht, sehen wir halbnackte Tänzerinnen, bekommen geschärftes Grillfleisch und mit exotischen Früchten versehene Schokolade vorgesetzt. Als wären ballrunde Mini-Würstchen und Schokolinsen in den Farben der Deutschlandfahne nicht schon ein Wink mit dem Zaunpfahl. Mensch, Leute, es ist WM. Habt ihr wirklich gedacht, ihr kommt drum rum?
Mal ehrlich. Wer glaubt schon daran, die Ergebnisse des Turniers nicht brühwarm von Arbeitskollegen, Kommilitonen, dem Nachbarn am Gartenzaun oder der Autokarawane, die hupend durch die Straßen fährt, mitgeteilt zu bekommen. Froh sein kann, wessen Nachbar vom letzten Feuerwerk nicht noch ein paar Knaller aufgehoben hat, um eventuellen Torschüssen zu huldigen. Und all denen, die jetzt schon sagen, sie wollen nicht, aber auch gar nichts von der WM zu hören bekommen, rate ich sämtliche Nachrichtenplattformen und soziale Netzwerke in den nächsten Wochen zu meiden. Am besten ihr versteckt euch mit einer „Nichts-sehen-nichts-hören“-Brille im Bett und wartet, bis die Welt das WM-Fieber ausgeschwitzt hat.

Öffentliches Zusehen? Eintauchen in das Meer von Zuschauern zur Weltmeisterschaft(©Steffen Kowalski/ pixelio.de)

Öffentliches Zusehen? Eintauchen in das Meer von Zuschauern zur Weltmeisterschaft (©Steffen Kowalski/ pixelio.de)

Nein, schön ist das nicht mehr. Öffentliches Fußballgucken kann aber auch amüsant sein. Die Bilder aus den Nachrichten, wenn tausende Menschen mit offenen Mäulern auf die Leinwandstarren, gemeinsam die Arme nach oben werfen oder sie enttäuscht wieder fallen lassen zeigen: wir sind Hühner auf der Stange, Lemminge auf den Weg in den Abgrund. Die Diskussionen um den Austragungsort Brasilien sind nicht vom Tisch, aber doch weit im Hintergrund. Und mal ehrlich, das ist nicht in Ordnung, das ist Mist, es ist weder fair noch gerecht, was in Brasilien vor sich geht. Die unwürdigen Baubedingungen der WM-Stadien sind bereits vergessen, die Proteste gegen miese Bezahlung und miese Behandlung sind Bilder von Menschen, die das Medienaufgebot auszunutzen scheinen. Pustekuchen. Die Brasilianer protestieren immerhin nicht erst seit gestern. Und von unserem hohen Ross einer Nation, die gerade den Mindestlohn einführt, ist schnell ein mitleidiger Blick in Richtung Südamerika geworfen.
Ein bitterer Nachgeschmack, den die Weltmeisterschaft uns bietet. Und doch ist es mit ihm, wie mit der WM selbst. Wir können nicht nicht darauf reagieren, denn selbst die, die die Proteste eiskalt ignorieren zeigen nur ihre Ignoranz. Wir sind Wahnsinnige, Fußballwahnsinnige, die bereit sind, wegzuschauen, um hinschauen zu können. Mit Würstchen in Ballformat und kleinen Gummi-Fahnen als Nascherei. Wer gewinnt, wollt ihr jetzt noch wissen? Auf keinen Fall die brasilianische Bevölkerung, die diversen Anbieter der WM-tauglichen Produktpaletten auf jeden Fall, und der Wahnsinn sowieso. Denn eines wissen wir alle: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel.

Vorschau: Nächste Woche erklärt Sascha euch hier, warum manche Sportler trotz Doping-Verstößen noch Vorbilder für ihn sind.

Trennung auf Zeit – Kindergarten mit eins

Muttersein: Schön und schwierig (©Hannelore Louis / pixelio.de)

Muttersein: Schön und schwierig (©Hannelore Louis / pixelio.de)

Es ist nicht leicht, eine gute Mutter zu sein. Da ist man hin und her gerissen zwischen Pflichterfüllung, Mutterliebe und dem Wunsch nach einer eigenen Karriere. Noch immer sehen viele Frauen in der Mutterwerdung gleichzeitig ein Ende der beruflichen Wünsche. Pustekuchen, sage ich. Ja, es geht nicht immer, aber wer Glück hat und sich seiner Sache sicher ist, findet einen Weg. So konnte ich auch meine Tochter nach dem Mutterschutz, sprich mit zwei Monaten, einfach mit zur Arbeit nehmen und später, mit einem halben Jahr, auch mit in meine Seminare. Mein Chef war sogar begeistert und nun, da sie nicht mehr mitkommt, wird sie regelrecht vermisst.

Doch eine Einjährige hat andere Ansprüche, die sich eben nicht darauf beziehen, eine Stunde lang im Kinderwagen zu schlummern oder an einer Brezel zu lutschen. Nein, sie will spielen und die Welt erfahren. Toll ist es, wenn ich daran teilhaben kann. Toll ist es, dass sie mir jeden Tag zeigt, wie sehr sie mir vertraut. Toll ist es aber auch, wenn ich jetzt bei der Arbeit wieder die Hände frei habe und meine Tochter in guten Händen weiß, bis ich selbst wieder bei ihr bin.

Abschied? Ein paar Stunden ohne Mama können auch gut tun (©Rainer Sturm / pixelio.de)

Abschied? Ein paar Stunden ohne Mama können auch gut tun (©Rainer Sturm / pixelio.de)

Nein, es ist nicht selbstverständlich sein Kind mit einem Jahr in eine Kindertagesstätte zu geben. Trotz gesetzlich garantiertem Platz. Erst kürzlich hat mir eine Bekannte, die im Alter meiner Mutter ist, im Zug erklärt, dass sie glaubt, den Kindern geht dann etwas in der Entwicklung verloren. Und wieder: Pustekuchen! Wer einmal gesehen hat, wie Kinder – auch Einjährige – miteinander spielen und die Welt erfahren, der weiß, dass Erwachsene da oft eine untergeordnete Rolle spielen. Die sind dann nur noch da, um aufzupassen, dass sich niemand im Eifer des Gefechts den Kopf einrennt. Da wird miteinander gelacht, gefühlt, gefasst und voneinander gelernt. Auf eine Art und Weise, wie ein Erwachsener – auch eine Mutter – das nie könnte. Allein zu sehen, wie mein Sohn (5) mit seiner Schwester spielt, beweist mir, dass die Nähe zu anderen Kindern sich auf meine Tochter positiv auswirken kann.

Kann, denn sie muss es natürlich nicht. Wenn das Miteinander in der KiTa stimmt, gibt es noch unzählige Faktoren, die wichtig sind. Die Erzieherinnen beispielsweise müssen auf Eltern und Kinder eingehen (können). In unserer Einrichtung habe ich die Erfahrung vom Kindergartenleben meines Sohnes, der jetzt in die Schule kommt und weiß, das funktioniert da. Aber am allerwichtigsten ist, dass Betreuung nicht am Kindergartentor anfängt und aufhört. Auch wer arbeiten geht muss nach Geschäftsschluss die Elternrolle weiterführen. Ein Arbeitstag ist stressig, ein Kindergartentag ob man‘s glaubt oder nicht auch. Gemeinsame Auszeiten stärken die Bindung zu den Eltern und schaffen Raum auch am Feierabend noch zusammen viel zu erleben und Familie zu sein. Das brauchen übrigens nicht nur Einjährige.

Miteinander: Nach der KiTa ist viel gemeinsame Zeit für alle wichtig (Foto: Obermann)

Miteinander: Nach der KiTa ist viel gemeinsame Zeit für alle wichtig (Foto: Obermann)

Ich habe den Vorteil, das ich meine Tochter nur die halbe Woche in die KiTa bringen muss, die anderen Tage bin ich zu hause und kann mich um sie kümmern. Gerade diese Zeiten müssen umso mehr genutzt werden. Wer weiß, wie schnell sie lieber in der KiTa bei ihren Freunden ist, als zu hause bei Mama. Das wird nicht leicht werden, denn, seien wir mal ehrlich, mindestens so schwer wie den Kleinen die Entwöhnung von Mama fällt, fällt Mama die Entwöhnung von den Kleinen (Papa übrigens auch). Meine Mutter berichtet mir immer wieder von dem kleinen Stich im Herzen, als ich an meinem ersten Kindergartentag wie selbstverständlich „Tschüs“ sagte und spielen ging, ohne mir Sorgen zu machen. Ein Kind, das weint, weil es die Eltern nicht gehen lassen will, ist aber nicht leichter zurück zu lassen. Je kleiner das Kind, desto komplizierter wird die ganze Angelegenheit dann auch noch. Zu Hause zu bleiben und Betreuungsgeld zu kassieren ist dabei, meiner Meinung nach, eine denkbar schlechte Alternative. Mal davon abgesehen, dass ich für einen KiTa Platz für eine Einjährige zahlen muss, aber Betreuungsgeld bekäme, bliebe ich zuhause, was eindeutig die Mütter unserer Tage in eine gewisse Richtung drängt, ist die Selbstständigkeit, die ich mir als Frau bewahre, unbezahlbar. Das klingt kalt und unmütterlich? Im Gegenteil! Ich zeige meinen Kindern damit, dass Familie und Beruf sehr wohl zu vereinbaren sind, dass kleine Kinder kein Karrierehindernis sind, dass sie ohne mich klar kommen, schon jetzt ein bisschen und später noch mehr. Ich zeige ihnen täglich, dass ich sie liebe, wenn wir zu hause spielen, vorlesen, knuddeln und wir uns nach einem Kindergartentag wieder in die Arme schließen. Eigentlich bereite ich meine Kinder so auf die Welt vor, in einer möglichst besten Weise. Und am schwersten, das weiß ich schon jetzt, wird es mir fallen, später los zu lassen, nicht ihnen jetzt.

Vorschau: Nächste Woche schreibt Sascha hier, wie er in der Smartphone-Welt gelandet ist.

Logo LEGO!

Nur für Kinder? Kinder sind wir alle (Foto: Obermann)

Nur für Kinder? Kinder sind wir alle (Foto: Obermann)

Mein Küchenschrank ist leergeräumt. Alle flachen Schüsseln und Tupperdosen liegen im Wohnzimmer auf den Regalen verteilt. In ihnen sind kleine und größere Steinchen schön ordentlich sortiert, dort die grauen, hier die schwarzen und da drüben die weißen. Nicht genug, dass im Kinderzimmer das Baby den Inhalt der Duplokiste auf dem Boden verteilt hat und ich regelmäßig über die Steine stolpere, auf unserem Regal über dem Sofa thront seit zwei Wochen ein halbfertiges Prachtstück aus LEGO.

Nein, mein Großer wurde nicht auf Bauklötzchenentzug gesetzt. Seine Feuerwache ist im Spielzimmer einsatzbereit, denn endlich hat er den Dreh raus und baut tatsächlich selbst. Auch wenn er danach mit seinem Gebauten wenig anzufangen weiß. Das gute Stück im Wohnzimmer gehört dem größten Kind bei uns. Und das ist meine Schuld: Denn ich habe meinem Mann zum dreißigsten Geburtstag (liest sich erschreckend erwachsen) das ultimative Geschenk besorgt. Den LEGO Star Wars Todesstern.

Wir haben sie doch alle, diese eigentlich kindischen Wünsche, die wir uns selbst nie erfüllen würden. Eben weil sie kindisch sind, Spielzeug, auf gewissen Weise eben unnötig. Völliger Humbug sage ich und habe darum meinem Mann zu Weihnachten auch noch ein eigenes Laserschwert besorgt. Wir leben nur einmal und solche Träume sollte keiner auf die Seite schieben, nur weil er schon Geld verdient oder nicht mehr in der Kinderabteilung einkaufen kann. Das Kind in uns, in uns allen, darf nicht einfach todgeschwiegen werden.

Nützliches Ding: Im Spiel werden auch Große wieder klein und freuen sich (Foto: Obermann)

Nützliches Ding: Im Spiel werden auch Große wieder klein und freuen sich (Foto: Obermann)

Das Phänomen ist nicht neu. Bereits in der Romantik wurde das Motiv des goldenen Zeitalters als idealer Zustand gesehen. Das goldene Zeitalter war aber nicht unbedingt ein Jahr, es war die Zeit der Kindheit. Die Kindheit mit ihrem großen Staunen, ihrem Spaß an Neuem, der Neugier und Zufriedenheit. Und mit ihrem Spieltrieb. Und mal ganz plakativ: Schon Jesus sagt: Bringt die Kinder zu mir. Wer das Reich Gottes nicht annimmt wie ein Kind, und so weiter.

Immerhin ist unser Leben schon „erwachsen“ genug. Wir müssen morgens aufstehen, zur Arbeit gehen, Geld verdienen, um Rechnungen zu bezahlen. Wir müssen einkaufen und kochen, aufsaugen und das Klo putzen, vom Babypopo abwischen ganz zu schweigen. Irgendwann brauchen wie Anti-Falten-Creme und zupfen uns graue Haare aus. Und deswegen sollen wir jetzt einfach aufhören zu spielen oder Star Wars Todessterne aus LEGO zu bauen? Auf keinen Fall. Indem ich also meinem Mann einen Wunsch erfülle, der ihn wieder zum Kind werden lässt, erlaube ich mir selbiges auch.

Damit meine ich jetzt keine Konkurrenzspiele, von Mensch ärger dich nicht zu Fußball. Diese Spielchen befreien nicht, viel mehr engen sie uns immer wieder in Machtstrukturen ein. Aber zwangloses Schaukeln, konzentriertes Bauen, befreiendes Malen – was auch immer wir schon als Kinder gerne gemacht haben. Spiele, bei denen wir unseren wild denkenden Kopf endlich mal abschalten können.

20140122_095151

Spieltrieb oder Entspannungsnot? Warum nicht beides (Foto: Obermann)

Daneben hat das Bauen mit LEGO beinahe schon therapeutische Züge. Wie schön da ein Steinchen auf das andere passt und sich zu einem großen Ganzen fügt. Die Zeit verfliegt, die Beutelchen werden leerer und man selbst ruhiger. Was könnte es besseres geben für gestresste Arbeitnehmer, Studenten oder Auszubildende? Wo Kinder Zusammenhänge lernen und Formen begreifen, finden Erwachsene Ruhe und Entspannung. Und mal ehrlich: Wenn das Gebaute dann fertig vor einem steht haben auch wir ein kleines Erfolgserlebnis. Und die sind im Leben doch selten geworden. Mal ganz davon abgesehen, könnte so ein kleiner Todesstern vielleicht nochmal nützlich werden. Irgendwann, vielleicht. In dem Sinne: Möge die Macht …

Vorschau: Sascha schreibt nächste Woche von den Momenten, in denen das Internet ausfällt.

Scheiß drauf – über Kraftausdrücke in Sprache und Schrift

Schei-. Das sagt man doch nicht (©Rainer Sturm/pixelio.de)

Schei-. Das sagt man doch nicht (©Rainer Sturm/pixelio.de)

„So eine verdammte Schei –“, gerade kann ich mich noch bremsen. Im Kinderstuhl schreit das Baby, mein Sohn schaut mich mit großen Augen an und auf dem Boden türmen sich Frühstücksflocken, die munter weiter aus der Packung kugeln, die gerade vom Schrank gefallen ist. Ich beiße mir auf die Lippe und denke mir den Rest.

Dabei würde es gerade am Liebsten aus mir herausbrechen, die Flut an Worten, die in Gegenwart kleiner Kinder nicht gesagt, und noch viel weniger geschrieben werden sollen. In einer amerikanischen Serie nutzt einer der Protagonistinnen stattdessen „Bieberkacke“, in einer anderen wird „Grinch“ anstatt einer Beleidigung gesagt. Manchmal scheint es allein in Elfriede Jelineks Dramen trauen sich die Leute noch Kraftausdrücke zu verwenden.

Gut, ich will natürlich nicht, dass mein Fünfjähriger „Scheiße“, „beschissen“ oder andere Schimpfworte nutzt. Das liegt aber weniger an den Wörtern selbst, sondern eher daran, dass es mit Kraftausdrücken ist, wie mit Werkzeugen, sind sie doch Werkzeuge der Sprache – man sollte sie erst benutzten, wenn man weiß wie. Mein Sohn lernt im Kindergarten mit der Schere zu schneiden, aber wie lernt er, wann ein lautes „Scheiße“ Frustabbau ist und wann fehl am Platz? Und dabei drängt sich mir noch eine ganz andere Frage auf: Habe ich das selbst gelernt?

Sprache verbindet? Unsere Wortwahl ist bestimmt von sozialem und kulturellem Umfeld, von unserer Erziehung und unserem Geschlecht (©Barney O'Fair/pixelio.de)

Sprache verbindet? Unsere Wortwahl ist bestimmt von sozialem und kulturellem Umfeld, von unserer Erziehung und unserem Geschlecht (©Barney O’Fair/pixelio.de)

Wie viele Menschen bin ich mit einer Fülle an Ausdrücken gesegnet, die nicht gleich den Inhalt meiner Toilette bezeichnen. Mist, Dreck, Depp, doof oder blöd. Meine Mutter pflegt „Scheibenkleister“ zu sagen, wenn ihr das „Sch“ schon über die Lippen gekommen ist. Sind wir Generationen von Kraftausdruck-Unterdrückern? Mein Mann jedenfalls hat keine Probleme, „Scheiße“ zu sagen. Und da sind wir beim Kern der Sache: Kraftausdrücke tragen nicht umsonst „Kraft“ in sich. Und obgleich wir in der Zeit der Gleichberechtigung leben, Frauen Karriere machen und Männer zu Hause bleiben können, gehören die Kraftausdrücke noch immer den Männern.

Sprache verrät viel über den Sprecher. Sie sagt aus, aus welchem Land wir kommen, aus welchem sozialen und kulturellen Milieu, aber auch welchem Geschlecht wir angehören. Und das nach Jahren des Feminismus und dem Kampf der Frauen um Gleichberechtigung. Scheiß drauf. Es ist Zeit diese Hürde zu nehmen. Sprache gehört uns allen. Die gesprochene wie die geschriebene Sprache, denn noch viel weniger als hören, kann man Kraftausdrücke lesen. Sie gehören zur Mündlichkeit und Dialektalem. Im Mundartlied „PälzerBu“ gibt es eine ganze Strophe, die allein aus Schimpfwörtern besteht, in Werken des literarischen Kanons dagegen kann man die Ausdrücke an einer Hand abzählen.

Wie gerne würde ich auch mal schreiben, dass ich Twilight nicht nur dämlich, sondern richtig scheiße finde, dass Homophobie nicht nur intolerant, sondern einfach beschissen ist oder Germanys Next Topmodel nicht nur niveaulos, sondern meiner Meinung nach echt kacke ist. So ein tiefes, subjektiv gefärbtes und absolut argumentfreies Schimpfwort trägt zwar zu Diskussion wenig bei, legt aber Standpunkte ziemlich gut klar und auch deren Unumstößlichkeit. Darum: Mehr Mut zu Kraftausdrücken und Schimpfwörtern, redet euch mal frei, schreibt was ihr wollt und schluckt es nicht einfach runter. Sprache gehört uns allen, auch die kräftige.

 

Vorschau: Nächste Woche schreibt Sascha für euch über den literarischen Kanon und fragt sich, ob wir das heute überhaupt noch brauchen.

Last man sceptic – Noch irgendwelche Zweifel?

Vor einigen Jahren hatte ich einen Freund.

Nein, was jetzt folgt, ist keine pathosüberladene, herzzerreißende Trennungserfahrung aus meinen jungen Jahren – das hier ist lediglich der erste Anreiz für einen Skeptiker, um seinen Job zu erfüllen, das heißt, um eventuelle Zweifel anzubringen. Wer weiß, womöglich habe ich diesen Freund ja bloß erfunden, damit er als Einleitung in das Thema dieser Woche herhalten kann?

Ja, sie sind manchmal schon unfassbar nervtötend, diese ewig Zweifelnden: Wie sie nicht einmal banalste Fakten als gegeben hinnehmen, sondern alles, wirklich alles bis ins Detail dargelegt und verifiziert haben müssen. Eingefleischte Anhänger des Skeptizismus würden an dieser Stelle fotografische Beweise einfordern, die die Existenz dieser Jugendliebe belegen. Sie ließen nicht locker, ehe ich in der Mottenkiste nach alten Erinnerungsstücken gekramt oder gar eine Kontaktadresse von diesem Ex-Lebensabschnittsgefährten – weiß Gott, was der Kerl heutzutage eigentlich macht –aufgetrieben hätte. Ich wäre so lange mit der Suche nach Beziehungsrelikten beschäftigt, dass diese Kolumne wahrscheinlich gar nicht erst fertig geworden wäre.

Affenfamilie

Wie im Affenhaus: Skeptikern ist das wilde Durcheinander vertrauter als das familiäre Miteinander.( Foto: T.Gartner)

Da ich mir von meiner Leserschaft allerdings etwas mehr Vertrauen erhoffe, erlaube ich mir an dieser Stelle, wieder dort anzusetzen, wo meine Geschichte ursprünglich ihren Ursprung nehmen sollte: Bei meinem damaligen Freund aus der Schulzeit. Wann immer ich das Vergnügen hatte, ihn Zuhause zu besuchen, kam ich nicht umhin, mindestens eine Mahlzeit am langen Esszimmertisch mitsamt allen Mitgliedern der sechsköpfigen Großfamilie einzunehmen. Wann immer ich mir zwischen Kauen und Schlucken die Zeit nahm, um mich intensiver in der Runde umzusehen, überkamen mich befremdliche Gefühle. Mit diesen Gefühlen von Unbehagen und – ich kann es nicht anders sagen: Skepsis – gingen häufig Fragen einher, die in meinem Kopf Autoscooter fuhren. Ist diese Familienidylle nur gespielt? Sind seine Eltern wirklich so verliebt und glücklich miteinander, wie sie sich zeigen, während sie ihm die Butter reicht? Wann bricht denn endlich der große Streit zwischen seinen Geschwistern aus?

Noch während ich mich dabei ertappte, wie ich Beziehungsstrukturen in Frage stelle, die mich zweifelsohne eigentlich überhaupt nichts angehen und somit nicht einmal gedanklich tangieren sollten, fühlt sich ein Teil von mir direkt wie der Menschenfeind schlechthin. Schließlich ist es nicht nur skeptisch, sondern vor allem auch absolut zynisch von mir, in einem so harmlosen Moment wie diesem einen vermeintlich schönen Schein entlarvt sehen zu wollen. Käsestulle und Pfefferminztee entlocken dem Vater ja auch nicht auf der Stelle den herrischen Haustyrann mit Alkoholproblem, der Mutter die Langzeitaffäre mit dem Dorfpfarrer und den Kindern die hörigen Lemminge, die sie unter Umständen ja sein könnten. Oder, und das wäre für jemanden, der Skepsis längst zu seiner Paradedisziplin erklärt hat, schier undenkbar: Es handelt sich bei dieser Tischrunde schlicht und ergreifend um eine heile Familie. Sie mag ihre Probleme haben, was nur allzu menschlich wäre, aber ist dabei im Großen und Ganzen dennoch zufrieden in ihrer aktuellen, zwischenmenschlichen Konstellation.

Ich vermute, die ewige Skepsis in mir ist – nach Sigmund Freud – meiner eigenen Familiensituation geschuldet, denn die war, wie man es heutzutage nicht selten innerhalb der Gesellschaft vernimmt, eine nicht immer ganz einfache.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Stets wachsam: Der professionelle Skeptiker deckt zwischenmenschliche Problematiken noch vor allen anderen auf. (Foto: C.Gartner)

Kurzum: Geschiedene Eltern führten zu Patchwork führten dazu, dass ich heute annehme, es wäre an jeder Ecke Vorsicht geboten, an der es nach Friede, Freude, Eierkuchen riecht. Hinzu kommt – wie könnte es anders sein – der mediale Einfluss, welcher ganz gewiss dazu beigetragen haben muss, dass meine idealistische Vorstellung von Mutter-Vater-Kind(ern) allmählich getrübt wurde. Sitcoms wären schließlich um einige Lacher ärmer, Spielfilme hätten einige sesselpupsende Kinobesucher und namhafte weltliterarische Werke einige Buchseiten weniger, würde nicht latent Kritik am althergebrachten Familienalltag geübt werden. Allerdings wären die jungen Konsumenten von heute, die schon morgen potentielle Familiengründer sein könnten, ohne jene Unterhaltungsmedien auch weitaus weniger prüfend in ihrem Urteil über eine heile Familie.

Im Falle meines späteren Ex-Freundes kam ich zu einem vernichtenden Urteil, das bei allen Skeptikern jedoch zu jähem Frohlocken führen dürfte: Die Familie hatte Probleme. Der Vater unterjochte seine Sprosse, die Mutter interessierten ihre Haustiere mehr als ihre eigene Ehe, der älteste Bruder entpuppte sich als gehässig und mein Freund leider als kleinlaute Niete. Zumindest hatten sie, nachdem ich der ohnehin recht kurzweiligen Beziehung ein ebenso schnelles Ende setzte, ein Problem – meint, einen scharfen und heimlichen Kritiker – weniger. Ich wollte schlussendlich sowieso weder „Super Nanny“ noch eine weniger prominente Hobby-Sozialarbeiterin sein. Zu einer weniger leidenschaftlichen Zweiflerin hat mich diese Erfahrung aus meiner Jugendzeit jedenfalls nicht gemacht. Eher noch fühlte ich mich seitdem bestätigt darin, dass Skepsis hin und wieder angebracht ist und womöglich sogar einen aufmerksamen Beobachter ausmachen kann. Die kommen doch selbst in den besten Familien vor – oder?

Vorschau: Aus brandaktuellem Anlass hat Kolumnist Sascha in der kommenden Woche die Qual der Wahl – an der Urne.

Mit Tragetuch zum Geisterberg – Familienurlaub in Österreich

Vier Sterne für Familien: Hotel Lerch in Sankt Johann im Pongau

Vier Sterne für Familien: Hotel Lerch in Sankt Johann im Pongau (Foto: Obermann)

Früher oder später musste er ja kommen: der erste Familienurlaub. Nur wie? Schön nostalgisch, wie wir ihn aus unserer eigenen Kindheit kennen, mit dem Auto durch den Stau über ein oder zwei Grenzen, selten mehr. Oder doch exotischer mit dem Flugzeug, dem Schiff oder zu Fuß um den halben Globus? Wer mit kleinen Kindern in Urlaub fährt, hat ganz andere Ansprüche, als jemand, der einfach nur die Welt sehen will. Kultur, Land und Leute, einmalige Erlebnisse und erstaunliche Naturschauspiele müssen plötzlich mit Wickelgelegenheiten, Spielplätzen und kindertauglichen Wegen kombiniert werden.

Wir fingen dieses Jahr klein an und fuhren für eine Woche mit Sohn (fünf Jahre) und Tochter (fünf Monate) nach Sankt Johann im Pongau, Österreich. Eine Stunde hinter Salzburg liegt der Alpenort. Damit wirklich jeder von uns zumindest teilweise auf seine Kosten kommt, quartierten wir uns im vier Sterne Hotel Lerch ein. Denn mit den Kindern kommt auch die Erkenntnis, wie erlösend eine Woche ohne selber kochen, Wäsche waschen und aufräumen ist. Das Hotel bietet für jeden Geldbeutel passende Zimmer, die für Paare oder Familien gedacht sind. Zwei Schwimmbecken locken an heißen Tagen zur Abkühlung, ein großer Spielplatz mit Kinder-Bauernhaus und Streichelzoo sorgt für die Kinder-Bespaßung. Dazu gibt es wöchentlich ein ausgedehntes Programm mit Kutschfahrten, Ponyreiten, Kinderkino, Nachwanderungen, Traktorfahrten, und und und.

Die Berge: ein Ausblick der sich lohnt (Foto: Obermann)

Die Berge: ein Ausblick der sich lohnt (Foto: Obermann)

Doch auch um Sankt Johann herum zeigt sich ein buntes Feld an Aktivitäten, die für Familien gemacht sind. Der nahe gelegene Geisterberg ist eine ideale Kombination von gemütlicher Wanderung für die Erwachsenen sowie Spiel und Spaß für die Kinder. Mehrere Spielgelegenheiten, ein Rundweg mit kleinen Stationen und zwei gemütliche Hütten für die Jause, den Imbiss beim Wandern, sind vorhanden. Alle, die gerne noch etwas mehr Bewegung wollen, sparen sich einfach den Geisterzug, der von der Gondel zum Geisterdorf führt. Wer mit kleinen Kindern unterwegs ist, kommt dabei um eine Frage nicht herum: Kinderwagen oder Tragetuch. Wir entschieden uns für das Tragetuch und waren damit erstaunlicherweise in der Minderheit. Dabei finde ich das Tragetuch praktisch und ideal für Wanderungen. Auch etwas unebene Wege können leicht passiert werden, das Kind fühlt sich auch wach sicher und die Gefahr, dass es anfängt zu quengeln, ist minimal. Freie Hände und im Notfall auch eine Stillmöglichkeit während des Laufens sind weitere Pluspunkte. Auch Gondeln, Busse oder Züge sind mit Tragetuch oft leichter zu nutzen, vor allem beim Andrang in den Sommerferien.

Naturschauspiel: Der Wasserfall in der Lichtensteinklamm (Foto: Obermann)

Naturschauspiel: Der Wasserfall in der Lichtensteinklamm (Foto: Obermann)

Auch die Lichtensteinklamm bietet sich für Familien mit Kindern an. Mit dem Kinderwagen kommt man hier allerdings nicht durch. Wir suchten uns extra den heißesten Tag unseres Aufenthaltes aus, denn in der Schlucht ist es durchweg kühl. Der rauschende Bach und der tosende Wasserfall, der uns am Ziel erwartete, taten ihr Übriges. Die extra gekauften Regenjacken blieben indes unbenutzt. Im Herbst oder Frühjahr, wenn mehr Wasser den Berg herunter fließt, wird man beim Weg durch die Klamm aber doch ganz schön nass.

Etwas weiter von Sankt Johann entfernt liegt Wagrain, das mit dem Grafenberg eine weitere kinderfreundliche Attraktion bietet. Ein riesiger Spielplatz ist aber nicht das Einzige, was die fleißigen Gondelfahrer erwartet. Eine Kinderalm mit Streichelzoo, ein lehrreicher Bienenpfad, auf dem man das Leben der Honigbienen besser kennenlernen kann, sowie Hängebrücke und kleine Fähren über den Bergsee laden zum Verweilen ein. Wer dennoch etwas wandert, wird belohnt: Ein Seilgarten zum Klettern, eine riesige Rutsche, ein Barfußpfad, Wasserspiele, Jausehütten, und vieles mehr gibt es zu entdecken, je nachdem, wie weit man kommt.

Noch etwas weiter weg befindet sich der Nationalpark Hohen Tauern. Noch davor liegt ein Wildpark mit allerlei heimischen Tieren zum Bestaunen. Aber auch in Salzburg gibt es einiges zu erleben. Das Freilichtmuseum beispielsweise, der Salzburger Zoo, das Spielzeugmuseum oder aber das Haus der Natur fasziniert nicht nur die Kinder. Wir entschieden uns für Letzteres und staunten nicht schlecht. Flora und Fauna werden gezeigt und erklärt, ein kleiner Reptilienzoo gehört dazu, eine Weltraumausstellung, sowie eine Körperausstellung mit kleinen Stationen zum Mitmachen lässt den Besuch kurzweilig erscheinen. Im Extra-Trakt gibt es für kleine und große Forscher außerdem das Science Center mit Laboratorien, Sonderschau und allerlei zum Entdecken.

IMGP5013

Bewegungsfreiheit? Mit dem Tragetuch klappt nicht nur das Wandern spielend (Foto: Obermann)

Wichtig ist, immer wieder Pausen einzuplanen. Zum Stillen, Wickeln, aber auch, dass die älteren Kinder kurz durchatmen können. Ein kleiner Snack sollte immer griffbereit sein und vor allem die Getränke dürfen nicht vergessen werden. Bei all dem Wandern und Spielen brauchen auch die größeren Kinder Ersatzkleidung. Und neben all dem Neuen, was es in kurzer Zeit zu entdecken und erfahren gilt, sollten Eltern immer darauf achten auch den eigenen Bauch und die Kinder zu hören. Ein Tag Pause passt vielleicht nicht immer in den Reiseplan, hilft aber bei nörgeligen Kindern oder schlaflosen Säuglingen. Und wer dann Schwimmbecken, Streichelzoo und Spielplatz im Hotel hat, kommt auch bei einem Tag Pause noch voll auf seine Kosten.

Ein guter Tipp für alle, die den nächsten Familienurlaub planen und noch nicht genau wissen, wo es hingehen soll, ist „Reisen mit Kindern“ von Geraldine Friedrich. Ob Afrika, Frankreich oder Amerika, ob Campen, Wandertour oder Skikurs, hier gibt es Erfahrungsberichte und nützliche Ideen.

Vorschau: Am 03.September folgt hier der Mentalitätscheck zum Land, wo die Zitronen blühen, Italien.

 

Brust zeigen – vom Leben als Stillende

Stillzeit: intimie Momente zwischen Mutter und Kind (Foto: Obermann)

Stillzeit: intimie Momente zwischen Mutter und Kind (Foto: Obermann)

Seit vier Monaten gehöre ich zu einer besonderen Spezies Mensch – zu den Stillenden. Und obwohl Ärzte, Mütter, Werbung und die Welt- Gesundheits- Organisation (WHO) mittlerweile einstimmig proklamieren, dass Stillen das Beste für ein Baby ist, ist der Anblick einer Stillenden oft immer noch befremdlich. Immerhin war Stillen noch in den 80er Jahren eher verpönt. Die neu emanzipierten Mütter wollten ihre Unabhängigkeit bewahren und bei den weniger emanzipierten scheiterte der Versuch dann oft an falschen Informationen. Noch heute bekommen viele jungen Mütter schnell gesagt, sie hätten zu wenige Milch, wenn das Kind mal ein oder zwei Tage öfter Hunger hat. Tatsächlich hat jedes Kind Wachstumsschübe, in denen es vermehrt trinkt, Tage, an denen es einfach keinen Hunger bekommt, und gerade im Sommer einfach nur viel Durst. Auch Babys sind eben Menschen.

Hunger? Viele Neugeborene versuchen gleich nach der Geburt das erste Mal an der Brust zu trinken (Foto: Obermann)

Hunger? Viele Neugeborene versuchen gleich nach der Geburt das erste Mal an der Brust zu trinken (Foto: Obermann)

Zum Stillen gehört also immer noch viel Selbstsicherheit. Wer sich von dem ganzen Gerede unserer Großmütter, Väter, Bekannten nicht aus der Ruhe bringen lässt, ist schon mal klar im Vorteil. Richtig ist allerdings, dass etwas Unabhängigkeit erst mal flöten geht – Unabhängigkeit dem Neugeborenen gegenüber, denn Stillen kann nur die Mutter. Doch auch hier gibt es Möglichkeiten, wie Abpumpen und Muttermilch einfrieren. Funktioniert bestens und so kann auch mal der Papa „stillen“. Denn die intime Stillbeziehung zwischen Säugling und Mutter wird von manchem Vater auch sehr eifersüchtig beäugt.

Dass Stillen für das Kind gesund ist, wird uns oft gesagt. Tatsächlich erfährt der Säugling durch die Abwehrstoffe in der Muttermilch etwa sechs Monate lang den sogenannten Nestschutz, der vor den meisten Krankheiten schützt. Immer wieder werden statistische Untersuchungen durchgeführt, die dem gestillten Kind ein niedrigeres Potential für Allergien, Übergewicht und sonstige Probleme nachweisen. Selbst die Intelligenz soll angeblich durch das Stillen angeregt werden. Inwieweit aber solche statistischen Erhebungen tatsächlich stimmen, bleibt immer die Frage. Richtig ist aber, dass auch die Mutter vom Stillen profitiert. Das Brustkrebsrisiko sinkt erheblich und auch die angefutterten Schwangerschaftskilos schmelzen geradezu dahin.

Doch nicht alles am Stillen ist eitel Sonnenschein. Die ersten Tage sind die Brustwarzen schmerzlich gereizt, können mitunter sogar leicht reißen und bluten. Umso sorgfältiger müssen sie gepflegt werden, um Brustentzündungen zu vermeiden. Hat die Mutter viel Milch, fängt die zweite Brust oft an zu tropfen, während das Kind noch an der  ersten Brust trinkt. Ich laufe regelmäßig aus. Nebenbei ist es auch gar nicht so leicht, praktikable und hübsche Stillkleidung zu finden. Will ich als Stillende dann auch mal für mehr als zwei Stunden meine Wohnung verlassen, muss ich mir überlegen, ob ich unterwegs auch stillen kann und will.

Einfach natürlich - Gestillt werden kann immer und überall wie hier beim Arbeiten in Asien (©RK by Jerzy Sawluk/ pixelio.de)

Einfach natürlich – Gestillt werden kann immer und überall wie hier beim Arbeiten in Asien (©RK by Jerzy Sawluk/ pixelio.de)

Glücklicherweise gibt es auch viele gute Tipps und Ratschläge, die helfen können. Beispielsweise kann ein Kind im Notfall auch im Tragetuch, einem für mich unerlässlichem Helfer bis zum dritten Lebensjahr, gestillt werden. Und die Stillbibel, das Stillbuch von Hannah Lotrop, ist voller Informationen. Nicht nur der frühere Umgang mit dem Stillen wird beschrieben, auch Anlegetechniken oder homöopathische Mittel werden erklärt.

Wer stillt, muss sich aber gleich die Frage stellen: Wie lange möchte ich stillen? Mein erstes Kind hat sich mit zwei Jahren selbst abgestillt. Bis dahin hat er morgens nach dem Aufwachen immer noch etwas genascht, und irgendwann hat er nicht mehr danach gefragt. So ein sanftes Abstillen ist meiner Meinung nach wichtig. Keinem von beiden  tut es gut, wenn zu einem Zeitpunkt von 100 auf 0 umgestellt wird. Auch meinem zweiten Kind will ich die Gelegenheit bieten, selbst zu entscheiden, wann es genug hat. Schwierig wird das vor allem in der Zeit des Zahnens. Jedes Kind versucht dann, oft auch aus dem Schmerz heraus, in den Nippel zu beißen. Bei meinem Sohn hat ein klares „Nein“ Wunder gewirkt. Die Kinder merken schnell, dass sie damit niemandem einen Gefallen tun, auch sich selbst nicht. Manch einer Mutter wird es dann aber auch zu viel und sie schwenkt auf Flaschennahrung um. Und andere Kinder werden von der ersten richtigen Schimpfe so eingeschüchtert, dass sie plötzlich Angst vor der Brust haben.

Bei allem Hin und Her war für mich auch vor meiner ersten Schwangerschaft klar, dass ich stillen will. Einmal hat mir die Natur (und Gott, wenn man es so betrachten will) die Milchdrüsen nicht einfach so gegeben, sie haben ja einen Nutzen. Zum anderen gibt es kaum etwas Schöneres, als die Freude im Gesicht deines Kindes, wenn es die Brust sieht und schwungvoll anlegen kann. Wirklich.

Vorschau: Nächste Woche schreibt Alexandra hier über die fortschreitende Kategorisierung unsers Lebens.