Ankündigung: Das neue Face2Face Magazin kommt

Diesen Beitrag zu beginnen, ist gar nicht so leicht. Er bedeutet ein Ende und einen Anfang. Als Tatjana mir vor Jahren im Café EO der Universität Mannheim die Idee eines gemeinsamen Online-Magazins vorgestellt hat, hätte ich nicht gedacht, dass wir so weit kommen. Wir haben andere zum Schreiben gewonnen, sind versierter geworden, haben uns ausgetestet und unser Konzept immer weiterentwickelt. Es gab immer kleine Probleme, die jeder kennt mit einem eigenen Magazin oder Blog im Internet: Reichweite, Finanzierung, Ausfälle. Bis heute schreiben wir auf Face2Face ehrenamtlich. Damit wir unabhängig bleiben können, niemandem nach dem Mund schreiben müssen und unser eigener Stil nicht verloren geht.

Was endet?
face2face-logo

Face2Face: Wir haben euch nicht vergessen. (Grafik: Face2Face)

Mit diesem Artikel geht viele zu Ende, aber dieser Punkt wird weiterbestehen: Wir bleiben unabhängig, eigenständig, frisch. Allerdings haben uns die letzten Wochen gezeigt, dass es so nicht weitergehen kann, wie bisher. Wir haben uns verändert, ihr habt euch verändert. Das Internet ist schnelllebig. Die Themen, die euch interessieren, Formate, die euch ansprechen, generell die Art, wie Bloggen und das Führen eines Online-Magazins heute funktionieren. Darum ist es hier momentan so still. Veränderungen beginnen in der Tiefe, im Geheimen. Face2Face wird sich verändern. Natürlich bleiben euch auch unsere alten Beiträge erhalten. Ihr findet sie im Archiv und bei den jeweiligen Autoren.

Was ist neu?

Fast abgeschlossen: Unsere Umbauarbeiten am Konzept (Foto: geralt / pixabay.de)

Wir haben uns verkleinert, aber gefestigt. Schon im Juni sind wir wieder für euch da. Mit neuem Design, neuer Aufstellung, neuen Ideen. Unsere alten Kategorien verschwinden. Auch unser Format wird sich verändern. Weil es thematisch naheliegt und besser zu uns passt, werden wir ab Juni als Lifestyle-Magazin auftreten. Jeden Monat behandeln wir in vier Beiträgen ein gemeinsames Thema. Ab jetzt gibt es also wöchentlich einen tollen Artikel, auf den ihr euch freuen könnt. Und damit ihr wisst, was ihr bei uns findet, haben wir uns neue Kategorien überlegt. Mal wird es kritisch, mal starten wir den Selbstversuch, haben Interviews für euch und mehr. Im Juni legen wir mit dem Thema „Vegan“ neu los. Freut euch unter anderem auf den Selbstversuch eines leidenschaftlichen Fleischessers und veganes Bullshit Bingo.

Wozu?

Wir bleiben wir: unabhängig, vielfältig, einzigartig. (Foto: Freepht / pixabay.de)

Face2Face sollte von Anfang an ein Format sein, das für euch schreibt und anders ist, als andere Magazine. Nicht nur unabhängig, sondern auch in der Lage, Themen aufzugreifen, die andere übersehen oder meiden. Das neue Konzept erlaubt es uns, intensiver zu arbeiten, verschiedene Richtungen aufzuzeigen und wirklich ‚mehr‘ zu sein. Für uns bedeutet das, dass wir enger zusammenarbeiten, durchdachter, intensiver. Für euch heißt es, dass ihr mehr bekommt. Mehrere Sichtweisen, mehrere Ansätze, mehr Artikel zu einem Thema. Wir freuen uns über Rückmeldungen, über Verbesserungsvorschläge und Themenideen, zu denen ihr gerne mehr lesen würdet. Wir schreiben noch immer für euch. Face2Face.

150 DJs auf zwölf Floors – der World Club Dome 2015

Nicht mehr lange, dann ist Weihnachten! Und wer jetzt so kurz vor Weihnachten doch noch eine Geschenkidee braucht und mal was anderes schenken will, der liegt mit einem Ticket für den World Club Dome goldrichtig.

Der World Club Dome ist ein Festival, das im Juni nächsten Jahres an drei Tagen stattfinden wird. Genauer gesagt vom 5. bis 7. Juni. Wo? In der Commerzbank Arena in Frankfurt am Main. Was euch dort geboten wird? Über 150 DJs auf über zwölf Floors heizen jedem Partybegeisterten ein. Vornehmlich wird House, Techno und Dubstep gespielt, aber die großen DJs bringen natürlich auch ihre Mainstream- Chartstürmer mit.

Bei Festivals sind die Hände wichtig: zum Hochreißen und Mittanzen (Foto: L. Holfelder)

Bei Festivals sind die Hände wichtig: zum Hochreißen und Mittanzen (Foto: L. Holfelder)

Seit 2013 organisiert der Radiosender „You FM“ und dessen Show „Big City Beats“ den World Club Dome, der anfangs noch „World Music Dome“ hieß und nur einen Tag ging. 2014 wurde das Festival erstmals an zwei Tagen ausgetragen und bekam seinen jetzigen Namen. Die Commerzbank Arena in Frankfurt wird an den Festivaltagen zur Partylocation umfunktioniert. Innerhalb der Arena befindet sich die Hauptbühne. Pluspunkt der Location: Sobald das Wetter nicht mehr mitspielt, lässt sich das Dach der Arena schließen, so dass auch der heftigste Regenschauer der guten Laune nichts anhaben kann. Um die Arena herum gibt es verschiedene Dancefloors, auf denen verschiedene DJs ihre Musik spielen. Und für Essen und Trinken ist ebenfalls gesorgt, es gibt reichlich Essens- und Trinkstände. Wichtig ist dabei nur, dass man sich zu Beginn Verzehr-Karten holt, denn auf dem Festival wird überall mit Märkchen bezahlt. Diese lassen sich aber jederzeit nachholen oder auch umtauschen, falls man am Ende doch noch ein paar Märkchen über hat.

Jetzt aber zum Wichtigsten: Wer tritt denn überhaupt auf? You Fm und Big City Beats.FM halten sich mit diesen Informationen immer etwas bedeckt und geben nur häppchenweise Künstler bekannt. Im letzten Jahr zählten Hardwell, Tiësto, Steve Aoki, Martin Garrix, Alesso, Dada Life, Krewella, Dimitri Vegas & Like Mike und David Guetta als Schlussact zu den bekanntesten Acts.

Und für nächstes Jahr gibt es schon mal einen kleinen Vorgeschmack. Denn erst vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass kein geringerer als Avicii freitags das Festival eröffnen, und David Guetta sonntags das Festival schließen wird.

In den letzten zwei Jahren waren rund 30.000 Menschen auf dem Festival. Schon jetzt gibt es nur noch wenige Early Bird Tickets. Nach Ausverkauf dieser Tickets steigt der Preis. Beim Kauf der Tickets kann man zwischen verschiedenen Kategorien wählen, das günstigste kostet etwa 100 Euro. Mit diesem Ticket hat man freien Zugang zu allen Floors und, als Neuerung zu den letzten Jahren, auch Zugang zu den Sitzplätzen. Um nicht nur im Innenfeld feiern zu können, sondern direkt an der Hauptbühne, also im Front-Stage-Bereich, gibt es das so genannte „Club Ticket Deluxe“ für etwa 170 Euro.

Der World Club Dome 2014 - viele Menschen und gute Laune (Foto: L. Holfelder)

Der World Club Dome 2014 – viele Menschen und gute Laune (Foto: L. Holfelder)

Für alle Interessierten, die nicht aus der Umgebung von Frankfurt am Main kommen: Leider gibt es keine Zeltmöglichkeiten, Big City Beats stellt aber auf der offiziellen World Club Dome-Seite eine Auswahl an Schlafmöglichkeiten vor.

Wer jetzt Lust bekommen hat, kann sich auf der offiziellen Seite des Festivals umschauen: http://www.worldclubdome.com/

Preview: Juni 2012

Vielseitigkeit – wirft man einen Blick auf die Themen des vergangenen Monats, so scheint das das Thema der Face2Face-Redaktion gewesen zu sein: Die Moderedaktion startete mit einer neuen Serie „Haute couture – nein danke!“, in den Mai. Wie „Mode mal anders“ aussehen kann, zeigt Teil 1 am Beispiel des Karlsruher „X-Trax“-Shop – viele weitere, spannende Serienteile folgen in den nächsten Wochen!

Wie man seinen Urlaub besser genießen kann, indem man ihn im Voraus plant, durftet ihr in der Reiserubrik erfahren. Und im Panorama metzelte sich Chefredakteurin und Amateur-Gamerin Tatjana Gartner durch das Rekordspiel „Diablo III“.

Auch im Juni versorgt euch das Redaktionsteam wieder mit spannenden Themen: Mit dem Mannheimer Krempelmarkt stellt euch die FilmKunstKultur-Redaktion den wohl größten Kultflohmarkt der Rhein-Neckar-Region vor. In der Sportrubrik erwartet euch eine Analyse der Fußball-Europameisterschaft und unsere Kolumnisten beschäftigen sich unter anderem mit dem Thema „Dildoparty“. Die Musikredaktion ist auf dem „Latin Festival“ unterwegs und liefert euch ein Interview mit dem spanisch-englischen Indie-Musiker „Elly Eja“. Was in keiner Reiseapotheke fehlen sollte, lest ihr in der Reiserubrik. Bachelor und was dann? – diese Frage möchte die Tipps&Tricks-Redaktion mithilfe einer Umfrage klären. Hilfestellung bei der Kleiderwahl zur derzeitigen Hochzeitssaison findet ihr in der Moderubrik. Mit einem ganz anderen Phänomen des Auftretens setzen sich die Mitarbeiter der Tier&Umweltrubrik auseinander: Dort geht es im Juni unter anderem um Warnfärbung und Albinismus.

Die neue Literaturrubrik auf Face2Face startet am Sonntag, 3. Juni!

Du schreibst gerne Gedichte oder Kurzgeschichten? Bist sprachlich gewandt und kreativ? Dann schick uns deine Texte! Ab Sonntag, 3. Juni wird eine Literaturrubrik das „Face2Face“-Angebot komplettieren. Wenn auch du deine Texte den „Face2Face“-Lesern präsentieren möchtest, schreib einfach eine E-Mail mit deinem Namen und deinem Text an eva-maria.obermann@face2face-magazin.de. Wir freuen uns auf deinen Beitrag!