Musik aus den Niederlanden – The Common Linnets und Dotan

Flandern und die Niederlande waren in diesem Jahr gemeinsamer Ehrengast der Frankfurter Buchmesse. Doch nicht nur die Literatur aus den Niederlanden wird hierzulande immer beliebter, sondern auch die Musik. Grund genug, einen genaueren Blick auf eine niederländische Band und auf einen niederländischen Sänger zu werfen, die auch das deutsche Publikum mit ihrer Musik begeistern.

Der „Eurovision Song Contest“ als Sprungbrett

Ganz in ihrem Element: Ilse DeLange und JB Meijers von der Band The Common Linnets (Foto: S. Holitzner)

Ganz in ihrem Element: Ilse DeLange und JB Meijers von der Band The Common Linnets (Foto: S. Holitzner)

Seit ihrer Teilnahme im Mai 2014 für Niederlande am „Eurovision Song Contest“ – kurz ESC genannt – kennen viele in Deutschland die Band The Common Linnets. Beim ESC erreichten sie mit ihrem Song „Calm After The Storm“ den zweiten Platz. Die Single schaffte es bis auf den dritten Platz der deutschen Charts und wurde im September 2015 zudem mit Platin ausgezeichnet. Auch ihr im Mai 2014 veröffentlichtes Debütalbum „The Common Linnets“ war hierzulande äußerst erfolgreich. Die im Herbst 2015 erschienene zweite Platte „II“ konnte an diesen Erfolg anknüpfen. Auf „II“ ist die musikalische Weiterentwicklung von The Common Linnets deutlich zu hören. Großartige Songtexte und beeindruckende Instrumentierungen zeichnen das Album aus. Einen weiteren Hit hatten The Common Linnets Ende letzten Jahres zusammen mit der Band The BossHoss: Gemeinsam nahmen sie eine neue und musikalisch überzeugende Version des Dolly Parton-Klassikers „Jolene“ auf. Im November 2016 sind The Common Linnets wieder live auf großer Deutschlandtour zu erleben.

„Home“ auch in Deutschland

Sänger Dotan war in den Niederlanden schon erfolgreich, bevor er in Deutschland mit seiner Musik ebenfalls auf begeisterte Resonanz stieß.

Mit Spaß dabei: Sänger Dotan (Foto: S. Holitzner)

Mit Spaß dabei: Sänger Dotan (Foto: S. Holitzner)

Seine Platte „7 Layers“ ist in seiner Heimat bereits Dotans zweite Albumveröffent-lichung und erschien dort Anfang 2014. Hier musste man bis Mai 2015 auf das Werk warten. Zuvor brachte Dotan seine Singleauskopplung „Home“ heraus, die es unter anderem in die Top-Ten-Liste der deutschen iTunes-Charts geschafft hat. Ende letzten Jahres konnte der Sänger das Publikum auch live auf seiner Deutschlandtour überzeugen.

The Common Linnets und Dotan sind nur zwei Beispiele dafür, dass es in den Niederlanden großartige Künstler gibt, die auch international mit ihrer Musik begeistern können. Da bleibt nur zu hoffen, dass es weitere niederländische Musiker schaffen, sich in der Musiklandschaft Deutschlands zu etablieren.

Hurra, die Welt geht unter!

K.I.Z., kurz für Kannibalen in Zivil, haben einst den Deutschrap revolutioniert. Als die Berliner 2005 ihr erstes Album „Das RapDeutschlandKettensägenMassaker” veröffentlichten, war klar, dass nichts mehr so sein würde wie vorher. Rapper durften plötzlich ihre Gefühle zeigen. Emotionen wie Liebe, Zuneigung und Empfindsamkeit waren keine Schimpfworte mehr. Homosexualität war nur eine ihrer mannigfaltigen Ideen. Es durfte auch mal wieder gelacht werden im deutschen Rap. Es durfte randaliert und gepöbelt werden.

Mit einem Mal wurde auch auf Rap-Konzerten wieder gepogt und viele der heutigen Bands und Rap-Formationen wären ohne K.I.Z., den Erfinder von deutschem Humor, gar nicht denkbar.

Nun zeigen K.I.Z. wieder, wie KLF (Anmerk. d. Red.: The KLF (Kopyright Liberation Front oder auch Kings of Low Frequency) waren eine in der elektronischen Tanzmusik einflussreiche britische Musikgruppe in den späten 1980er und frühen 1990er Jahren) auf Deutsch funktioniert. Das passiert mit fundamentalistischer Kapitalismuskritik. Es geht um Geld, Sex und Gewalt. Zwischen bloßem Hass und seelischen Abgründen erfolgt die nüchterne Analyse eines Systems, das nicht reformierbar ist.

K.I.Z. veröffentlichen die Tracklist ihres kommenden Albums „Hurra die Welt geht unter“. Genau genommen veröffentlicht iTunes sie. Das 13 Tracks starke Album der Kannibalen soll am 10. Juli erscheinen. Das gaben die vier Berliner nach Ablauf eines Countdowns auf ihrer Webseite bekannt. Das „Kannibalenlied“ gab es bereits zu hören. In diesem Trailer zum neuen Album inszenieren sich K.I.Z. als skurrile welterobernde Miliz. Und das auch noch mit einer eigenen Hymne, auf der die vier Mitglieder jedenfalls selbst gar nicht zu hören sind.

Damit ist auch klar: Überlegungen, ob K.I.Z. es nach dem Vorbild diverser US-Kollegen wagen würden, ein Album ohne große Vorankündigung zu veröffentlichen, sind hinfällig. Dabei wäre die Crew einer der wenigen Deutschrap-Acts, bei dem so ein Schritt durchaus funktionieren könnte.

Dass die Berliner an einem neuen Album arbeiten, war bereits seit längerem bekannt. Auch darüber, dass es bereits fertig gestellt sein soll, wurde spekuliert. Das letzte Album von Tarek, Maxim, Nico und DJ Craft „Urlaub fürs Gehirn” datiert auf 2011. 2013 erschien das Mixtape „Ganz oben“, das (fast) ausschließlich über den Krasserstoff-Shop (Anmerk. d. Red.: online Shop für Merchandise, Tickets und Ton- und Datenträger) verkauft wurde und trotzdem in die Top 100 der Albumcharts einsteigen konnte.

Zum Mixtape war das Video „Ich bin Adolf Hitler” mit Comedian Oliver Polak erschienen, das für Diskussionen gesorgt hatte. Unter anderem hatte Fler sich geärgert, dass K.I.Z. für den Song ein Vocalsample von ihm verwendet hatten.

Vorschau: Am Samstag erwartet euch der fünfte Teil unserer Reihe „Musik für jede Lebenslage“.

Nicki Minaj und der pinke Entwurf

„The Pink Print“ ist das dritte Studioalbum der US-amerikanischen Rapperin Nicki Minaj und von ihren Labeln Young Money, Cash Money und Republic Records und ist zum 15. Dezember zur Veröffentlichung geplant.

Im Unterschied zu ihrem letzten Album „Pink Friday: Roman Reloaded“ aus dem Jahr 2012 bewegt sich Minaj von Dance-Pop-Elementen mehr zum traditionellen Hip Hop, wo auch die Wurzeln ihrer Karriere liegen und sie deshalb den Namen „The Pink Print“ (zu Deutsch: Ursprung) ausgewählt hat.

Die aus Trinidad stammende Künstlerin arbeitete mit Produzenten wie Boi-1 da, Cirkut, Da Internz, Dr. Luke und Polow da Don zusammen, um ihren gewünschten Sound zu erlangen.

Singles wie „Pills n Potions“, „Anaconda“, „Only“ und „Bed of lies“ wurden bereits released. „Anaconda“ landete auf Platz 2 der US-amerikanischen Billboard Hot 100 und ist damit Minaj bislang erfolgreichster Hit.

Auf itunes kann das Album bereits vorbestellt werden.

Vorschau: Nächste Woche stellen wir euch Charity Songs zur Weihnachtszeit vor, alles unter dem Motto „Do they know its christmas time?“.

Mariah, die undefinierbare Sängerin

Darling, es ist wieder soweit! Nach fünf Jahren bringt Soul- und RnB-Sängerin Mariah Carey mit „Me, Mariah. The Elusive Chanteuse” ihr 14tes Studioalbum raus. Seit dem 23. Mai 2014 ist das 15-Single Werk bei iTunes erhältlich.

Haben Fans in sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Instagram monatelang über ein Release der Diva spekuliert, kündigte Mariah bereits im diesen Jahr ihr Album an und steuerte sogar eine ihrer Zeichnung, welche sie im Alter von vier Jahren zeichnete, für das Albumbooklet und die Promotion ihres Albums bei.

Es zeigt Mariah selbst als niedliches, blondes Mädchen, als sei ihr damals bereits klar gewesen, dass sie eines Tages zur Diva unserer Generation heranwachsen würde.

Der Titel spiegelt eine sexy und gleichzeitig aufregende Autobiografie der gebürtigen New Yorkerin wider, in der Liebe und Kummer thematisiert werden.

Fans und Follower konnten tagtäglich die Arbeit im Studio durch Bilder und Beiträge mitverfolgen und zeigen die Ehefrau von Produzent und Moderator Nick Cannon stets fleißig in ihrem mobilen Aufnahmestudio, wo sie ihre Songs immer dann aufnahm und an ihnen feilte, wenn sie dafür die Zeit fand.

Das Album ist am Puls der Zeit, ohne die typische Note der Sängerin zu vernachlässigen.

Das Acht-Oktaven-Wunder arbeitete unter anderem mit Größen wie Jermaine „Jay-D“ Dupri, Rodney „Darkchild“ Jerkins, Q-Tip, Hit-Boy und Miguel zusammen und liefert eine gesunde Mischung an RnB, Soul, Black und Gospel!

Den Song „Supernatural“ haben ihre drei-jährigen Zwillinge Monroe und Morocco mit Mama Mariah aufgenommen. Der Song ist eine supersüßes Liebeserklärung von Mariah an ihre größte Liebe, ihre Kinder. Die beiden kichern abwechselnd und sagen herzerwärmende Dinge wie „I love you Mommy“.

Ihr erster releaster Song „#beautiful“ kam bereits letztes Jahr heraus, ein etwas ungewohnter Titel trägt den Namen „Thirsty“ und klingt wie ein softer Twerk-Song (Anmerkung der Redaktion: Twerk ist ein aktueller Tanztrend aus den Staaten).

Mit ihrer Arbeit hat Mariah nach über zwei Jahrzehnten Musikbusiness wieder einmal bewiesen, dass sie als 44 jährige Ehefrau und Mutter von Zwillingen immer noch fähig ist, in der ersten Woche auf Platz drei der US-amerikanischen Billboard Charts aufzusteigen.

Das Album ist, wie die Sängerin stets selbst betont, ein Geschenk an ihre treuen Lambs (Anm. d. Red.: Mariah nennt ihre Fans Lambs, das englische Wort für Lämmchen) und läutet rechtzeitig den Sommer an.

Vorschau: Am kommenden Samstag erscheint ein Bericht zum letzten Mal Rock am Ring am Nürnbergring.