Plüschig und Rosa?! „Frauenfilme“ im Fokus

Plüschig und süß (Foto: Gabriela Prokop / pixelio.de)

Welche Kosmetikkonsumentin steht nicht darauf? Filme, bei denen man einmal so richtig heulen, träumen oder vergleichen kann. Hier ist eher selten etwas für den Freund dabei, denn wenn er den Namen Hugh Grant fallen hört, ist er meist schneller weg, als man schauen kann. Hierbei ist das Paradebeispiel „Tatsächlich … Liebe“– natürlich mich Hugh in einer der Hauptrollen… selten genug spielt er in anderen Genres. Außerdem dabei sind: Keira Knightley, – ein jeder kennt ihn – Colin Firth, Bill Nighy, Alan Rickman, Liam Neeson, Rowan Atkinson und – man fasst es kaum – Heike Makatsch. Damit wären nur die bekannteren, der zahlreichen Akteure genannt, die die Handlung bestreiten. Diese spielt um, nach und vor Weihnachten, was die Ausstrahlung jedes Jahr im Dezember erklärt. Im Mittelpunkt steht ohne Frage die Liebe. Wie man sie findet? Was passiert, wenn man sie wieder verliert? Oder – was noch weitaus schlimmer ist – sie nicht bekommen kann.

Sicher, fast jede romantische Komödie befasst sich genau mit diesen Problemen, und ist dazu noch fast nie wirklich lustig. „Tatsächlich … Liebe“ allerdings ist hier ein Gegensatz, an dem man sich schwer satt sehen kann. Beweise?! Er wird – wie bereits erwähnt – jedes Jahr erneut ausgestrahlt und macht damit Chevy Chase’s „Schöne Bescherung“ VIELLEICHT bei manchem Konkurrenz. Er war wohl auch der Startschuss für: „Er steht einfach nicht auf dich“ und „Valentinstag“ („Valentine’s Day“). Denn man hatte gemerkt, dass die „breite Masse“ darauf zu stehen scheint, viele bekannte Menschen in einem Film zusammengepfercht zu sehen, die alle irgendwie miteinander zu tun haben. (Und ja, wir stehen wirklich darauf!) Die „Remakes“, wenn man sie so bezeichnen möchte, sind jedoch leider nicht so gut, wie das „Original“. Ersterer wirbt mit Darstellern wie Jennifer Aniston, Ben Affleck, Scarlett Johansson und Drew Barrymore. Nun gut, klänge viel versprechend. Immerhin hat uns Drew Barrymore schon bei „Mitten ins Herz“ („Music & Lyrics“) bewiesen, dass sie für diese Art Film Talent hat. Und schon ist er zurück, Hugh Grant, denn hier spielt er den männlichen Part und damit den Traummann (?) unserer rothaarigen Sympathieträgerin. Auch Jennifer Aniston fühlt sich im Bereich der romantischen Komödie anscheinend am wohlsten, obwohl diese bei ihr selten wirklich gut sind. Denke man nur an „Trennung mit Hindernissen“ oder „Wo die Liebe hinfällt…“. So ist man leider auch bei „Er steht einfach nicht auf dich“ nur enttäuscht – zumindest beim ersten Mal. Er wird besser, je öfter er gesehen wird. Aber überhaupt über das eine Mal hinaus zu kommen, kostet Überwindung. Die Idee hinter dem Ganzen ist an sich wirklich interessant: Wie es dazu kommt, dass Frauen in jede Handlung der Männer etwas interpretieren, worüber sich das Maskulinum wiederum ärgert, es aber selbst nicht besser oder anders macht. Nur die Umsetzung der Story ist wenig zufrieden stellend. Ansehen ja, kaufen nein!

Mit „Valentinstag“ ist es eine ähnliche Sache, wobei hier die Talsohle verlassen wird.

Ein Muss ist auch die Verfilmung der Entstehung des Klassikers „Peter Pan“ – „Wenn Träume fliegen lernen“ – wobei der Schöpfer, Sir James Matthew Barrie, von Johnny Depp gespielt, auf die Inspiration seines Lebens trifft, man aber nicht sicher ist, ob sein eigenes Leben nicht daran zerbricht.

Um es mit den Worten der Band „A Fine Frenzy“ zu sagen: Hope for the Hopeless bietet der Film „Liebe kennt keine Ferien“ („The Holiday“) – mit Cameron Diaz, Kate Winslet, Jack Black und Jude Law in den Hauptrollen. Das Gefühl einsam zu sein und das es immer so bleiben wird, ist wohl schwer zu beschreiben, geschweige denn zu überwinden. Wenn es gar nicht mehr geht, ist dieser Film, auch wenn es absolut unwahrscheinlich ist, dass das Leben so verläuft oder funktioniert, der Lichtblick. Noch dazu ist „Liebe kennt keine Ferien“ tatsächlich lustig. Ein großer Pluspunkt!

Und wer glaubt, dass es mit Aufregung und Romantik – ist sie das wirklich? Entscheidet selbst! – im Alter vorbei ist, dann wäre „Was das Herz begehrt“ eine interessante Option der Unterhaltung. Wer danach von Diane Keaton noch immer nicht genug bekommen kann, sollte sich an „Von Frau zu Frau“ wenden. Hier bekommt man nicht nur Lauren Graham („Gilmore Girls“), Mandy Moore („How to Deal“) und Piper Perabo („Coyote Ugly“) dazu, sondern auch – neben dem ganzen Beziehungs- und Männerstress – spannende Aspekte von Mutter- Tochter- Bindungen.

Noch nicht genug? Dann seid ihr gut beraten mit einer der vielen Verfilmungen von Nicholas Sparks Büchern, wie z.B. „Wie ein einziger Tag“ oder „A Walk to Remember“. Nicht dass allein die Bücher schon gut wären, einer dieser Filme schafft es vielleicht, dass der eine oder andere eine Träne verdrückt.

Aber eins sei noch an die Männerwelt gerichtet: Rennt nicht immer, weg wenn die Angebetete mal eine Schnulze sehen möchte. In der Regel werden wir dann nämlich sehr anhänglich.

Und damit bis zum nächsten Mal.


Anm. d. Red.: Dieser Artikel wurde von unserem ehemaligen Redaktionsmitglied Franziska Stein verfasst.