Höflichkeit bekommen wir abgewöhnt

Erst kürzlich las ich einen Artikel, indem darauf gedrängt wurde, dass Eltern ihre Kinder zu Höflichkeit erziehen sollen. Die Grundlage war ein Plakat, in dem die Eltern zur Verantwortung aufgerufen wurden. Verantwortung gegenüber ihren Kindern, Verantwortung gegenüber der Erziehung. Das Plakat, das in verschiedenen Sprachen durchs Internet flatterte, stammt dabei scheinbar aus einer portugiesischen Schule und führt als ersten Punkt auf, dass Kinder „hallo, danke, gern geschehen, Entschuldigung und danke“ im täglichen Gebrauch verwenden sollen. Die Meldung hat mich wütend gemacht, und auch traurig.

Das Kind ist unantastbar?
Mitziehen oder antreiben? Helikoptereltern fehlt das richtige Maß (Grafik: OpenClipart-Vectors / pixabay.de)

Mitziehen oder antreiben? Helikoptereltern fehlt das richtige Maß (Grafik: OpenClipart-Vectors / pixabay.de)

Mit seiner Grundaussage hat das Plakat leider vollkommen recht. Was Erziehung ist und wie sie gestaltet werden sollte, ist dabei so vielseitig, wie die Menschen an sich. Die sogenannten Helikoptereltern, die ihre Kinder nie aus den Augen lassen, sind da gar nicht die Vorreiter. Erzieher wie Lehrer klagen, dass sie keine Autoritätspersonen mehr sein können, wenn ihre Kritik am Verhalten des Kindes, genauso wie dessen schlechte Leistungen, von Eltern wiederum als Kritikpunkt am Lehrer/Erzieher vorgebracht wird. Das Kind kommt im Unterricht nicht mit? Schuld ist der Lehrer. Das Kind stört andere? Schuld ist der Lehrer. Die Unantastbarkeit des eigenen Kindes ist der krasse Gegenentwurf zur Unantastbarkeit der Lehrkraft. Und beides ist Mist. Seltsam, oder? Wo die einen ihren Sprössling noch bis in den Vorlesungssaal der Uni begleiten, könnte anzunehmen sein, sie rissen sich um Verantwortung. Dabei geht es hier nicht um Verantwortung. Es geht um Kontrolle. Wer alle Entscheidungen des Kindes trifft, muss nie verantworten, es auch mal eine falsche treffen zu lassen. Eins aber ist auf den ersten Blick klar: Weder Lehrer und Erzieher haben an diesen Extremeltern ihre Freude, noch die Kinder. Helikoptereltern stehen denen, die ihr Kind am Kindergartentor abgeben und dann geflissentlich ignorieren in dem Punkt also in nichts nach.

Der andere Strang
Kleines Wort, große Wirkung: ein höfliches Danke (Foto: artemtation / pixabay.de)

Kleines Wort, große Wirkung: ein höfliches Danke (Foto: artemtation / pixabay.de)

Und jetzt fahr ich mal einen Ganz zurück. Denn es gibt sie noch. Die ganz normalen Eltern, die ihre Kinder hinfallen lassen und nicht gleich bei jedem Problem mit dem Anwalt drohen. Ich kenne eine ganze Menge davon. Und denen wird jetzt mal so über den Kamm vorgeworfen, dass ihre Kinder kein „Bitte“ und „Danke“ sagen können. Grausig zum einen ist, wie die Medien das Original-Plakat einfach für ihre Zwecke benutzen. Es gibt eine große Meldung zur fehlenden Höflichkeit und irgendwo klein steht dann, dass der Ursprung eine kleine Schule in Portugal ist. Das ist eine mediale Begeisterung, die Klicks sucht, Überschriften, aber keine Inhalt. Mit Journalismus hat das wenig zu tun. Und daneben wird lediglich das angebliche Unvermögen von Eltern angeprangert, deren Kinder unhöflich sind. Ein allgemeiner Jammer des Bildungssystems, das bisweilen berechtigt, aber eben auch nicht so ganz korrekt ist.

Erziehung ist Gemeinschaftsaufgabe
Zwischen KiTa und Zuhause? Erziehung ist Gemeinschaftssache! (Foto: Obermann)

Zwischen KiTa und Zuhause? Erziehung ist Gemeinschaftssache! (Foto: Obermann)

Ein kleines Beispiel: Ich habe drei Kinder, die je zu unterschiedlichen Zeitpunkten in ihrem Leben in die KiTa gekommen sind. Bei jedem wurde ich noch in der Eingewöhnung darauf angesprochen, wie höflich die Kleinen doch seine, gerade WEIL sie immer „Bitte“ und „Danke“ sagten. Nach zwei Wochen in der KiTa war das vorbei. Ja, im Kindergartenalltag geht es hektisch zu, da werden auch mal Anfragen der Kinder schnell angefertigt. Doch immer wieder kämpfe ich darum zu Hause für „Bitte“ und „Danke“. Ein endloser Kreislauf. Ich bin absolut dafür, Kindern ein Grundmaß an Höflichkeit mit zugeben. Die Mitmenschen reagieren viel freundlicher, wenn ich ihnen diesen kleinen Respekt erweise und mir tut es ganz bestimmt nicht weh. Doch wenn das Bildungssystem, die Medien oder ein einzelner Alter auf seinem Schaukelstuhl darüber meckert, dass die heute Jugend unhöflich sei, soll er doch einfach mal das unhöfliche Getue lassen und mitmachen. Kinder werden zu Hause erzogen – aber nicht nur. Dafür sorgen auch Ganztageskindergartenplätze, Ganztagesschule, Hort, Tageseltern.

Der große Mentalitätencheck, Teil 1: Thailand

Wie sieht es in einem fremden Land aus? Sind Impfungen notwendig, um dorthin zu reisen? Und: Was kann man dort unternehmen? Das sind nur einige der Fragen, die man sich vor Antritt einer Reise nur allzu häufig stellt. Mit eine der interessantesten Fragen ist jedoch die nach dem Verhalten der Einheimischen, ihren Bräuchen und Sitten, ihrem Umgang mit Fremden – kurzum: die Frage nach ihrer Mentalität. Im großen Mentalitätencheck stellt euch die Face2Face-Reiseredaktion daher die Bevölkerung der verschiedensten Länder der Erde und ihre individuellen Mentalitäten vor. Heute: Thailand.

„Villa Germania – forever young“ – seit Ende Mai feuert diese Doku-Soap jeden Mittwochabend ein farbenprächtiges Klischee-Feuerwerk ab: Im Mittelpunkt stehen die deutschen Auswanderer Horst und Ingo. Die beiden Rentner vergnügen sich in den Rotlichtvierteln Pattayas als gäbe es kein Morgen mehr.

Wie das Beispiel der „Villa Germania“-Protagonisten zeigt, geraten neben dem unbestreitbar vorhandenen Sextourismus andere Wesenszüge Thailands oftmals völlig ins Hintertreffen. Dieser Artikel soll daher aufzeigen wie sehens- und liebenswert Thailands Bewohner abseits des Rotlichtmilieu sind.

Immer ein Lächeln auf den Lippen: Die Thailänder (Foto: T. Gartner)

Thailand – das Land des Lächelns. Keine Beschreibung könnte es treffender formulieren. Ob es der Kellner im Restaurant ist, der etwas aufdringliche Straßenverkäufer, der Hotelangestellte, der Zollbeamte – alle bringen sie ihrem Gegenüber das einladendste Lächeln entgegen. Gastfreundlichkeit und Höflichkeit werden in Thailand großgeschrieben. Als Deutscher kommt man sich tatsächlich vor als befände man sich in einem Paradies der Zwischenmenschlichkeit. Bestes Beispiel: Das Speisen im Restaurant. Keine launige, unfreundliche Bedienung, niemals langes Warten auf Essen oder Bezahlen, selbst die Getränke werden ohne Aufforderung und stets mit einem Lächeln nachgeschenkt.

Obwohl der Lebensstandard der Thai auf uns Deutsche unterdurchschnittlich wirken mag – die Kellner im Restaurant erhalten oftmals keinen festen Arbeitslohn, sondern überleben nur mittels Trinkgeld – so erscheinen doch die wenigsten der Einheimischen unglücklich oder resigniert. Selbst Bettler scheint es kaum mehr zu geben als hierzulande.

Die Mentalität der Thai spiegelt sich auch in ihrer Religion – der wahrscheinlich tolerantesten Glaubensrichtung der Erde – wider. Über 90 % der Thailänder gehören der buddhistischen Glaubenslehre an. Tempel werden als Zeichen der Demut meistens barfuß betreten (Anm. d. Red.: Meist ist ein entsprechendes Hinweisschild vor dem Tempel positioniert), bei Frauen gelten weitere Regeln: Sie dürfen buddhistische Mönche und Priester nicht berühren oder ihnen etwas übergeben. Möchte eine Frau einem Mönch etwas reichen, so kann dieser es in einem Taschentuch oder seiner Robe, also durch eine indirekte Berührung, entgegennehmen, oder aber ein Mann reicht die Gabe weiter.

Kurios: Um nicht noch brauner zu werden, verdecken die Thai selbst in der prallen Sonne am Strand möglichst viel ihrer Haut (Foto: T. Gartner)

Eine weitere Kuriosität für uns Deutsche ist der Wunsch der thailändischen Frauen sich eine blasse Hautfarbe zu erhalten. Verzückte Ausrufe beim Blick unter die weiße Achsel einer Nicht-Thailänderin während einer Massage sind keine Seltenheit. Während sich die jungen Frauen hierzulande mehrmals pro Woche einen Solariumbesuch gönnen, wickeln sich die Thailänderinnen bei mindestens 30 Grad im Schatten in Tücher, tragen Hüte, Handschuhe und Sonnenbrillen, um ihre Haut vor den UV-Strahlen zu schützen. Angeblich machen in Thailand Produkte mit Bleicheffekt im Bereich der Gesichtspflege mehr als 60 Prozent des Umsatzes der Kosmetikindustrie aus.

Die Gelassenheit und Zuversicht der thailändischen Bevölkerung sollte auch von Touristen gewahrt werden: Aggressivität und Wutausbrüche werden – übrigens ebenso wie die Benutzung eines Messers (Anm. d. Red.: In Hotels gibt es selbstverständlich trotzdem Messer, in außerhalb liegenden Restaurants jedoch eher selten) – als Akt der Feindseligkeit empfunden.

Genießt Respekt und Hochachtung in Thailand: Der Buddhismus (Foto: T. Gartner)

Neben Buddha genießt das thailändische Königshaus höchste Verehrung und Hochachtung durch die Bevölkerung. Kritik – erst recht durch Ausländer – wird daher nicht gerne gesehen.

Das Englisch der thailändischen Bevölkerung ist für uns Deutsche meist schwer verständlich. Immer mal wieder gibt es aber auch Thai, die sich die deutsche Sprache auf eigene Faust beibringen – ein weiteres Zeichen ihrer Gastfreundlichkeit.

Schlussendlich noch eine kulturelle Geste, welche die Mentalität der Thai mehr als alles vorher Genannte widerspiegelt: Der Wai. Der Wai ist der thailändische Gruß und ein Zeichen des Respekts, den der Grüßende seinem Gegenüber entgegenbringt. Hierbei werden die Handflächen aneinandergelegt und der Kopf geneigt. Mit dem Wai geht meist das Wort „Sawad-di“ einher, was einen guten Wunsch, wie bei uns vergleichsweise „Guten Morgen“ oder „Guten Abend“, ausdrücken soll. Gibt ein Thai einem Touristen einen Wai, sollte dieser ihn als Zeichen des Respekts und der Höflichkeit erwidern.

In diesem Gruß, dem Wai, vereint sich die Mentalität der Thai: Gastfreundlichkeit, Höflichkeit und respektvolle Zurückhaltung.

Mehr über die thailändische Insel Koh Samui lest ihr HIER.

Vorschau: In zwei Wochen geht es direkt weiter mit dem nächsten Teil der Mentalitätencheck-Serie. Am Dienstag, 3. Juli erfahrt ihr mehr über Rumänien.