Do-It-Yourself-Projekt: Fotos als Holzprint

Porträts, Panoramen oder Momentaufnahmen – im Nu lassen sich durch die Linse flüchtige Augenblicke dauerhaft auf Fotos festhalten. So kreativ, wie man dabei mit der Kamera umgeht, lässt sich ebenso mit dem Motiv verfahren: ob nun im Album verwahrt, auf Leinwand gemalt oder als Seife getarnt. Selbst bei der Reproduktion bieten sich außergewöhnliche Möglichkeiten, die Bilder zu verewigen. Daher verrät die Tipps&Tricks-Redaktion, wie sich Fotos ganz einfach als Holzprint auf unterschiedlichste Materialien übertragen lassen.

Benötigte Materialien:

Kinderleicht: Mit nur wenigen Mitteln lassen sich Fotos auf Holz übertragen (Foto: Onat)

  • Holz – alternativ glatte und helle Unterlagen, Größe und Breite spielen dabei keine Rolle
  • Photo Patch Transfermedium aus dem Kreativ-, Hobby- oder Bastel-Bedarf
  • Laser- oder Tintenstrahl-Drucker – alternativ ein horizontal gespiegelt ausgedrucktes Motiv
  • ein Schwamm
  • Wasser

Vorgehen:

  1. Das gewünschte Motiv mit einem Laser- oder Tintenstrahldrucker horizontal gespiegelt ausdrucken. Die Spiegelung lässt sich mit wenigen Klicks in Bildbearbeitungsprogrammen sowie bei Windows Paint bewerkstelligen.
  1. Den fett- und staubfreien Untergrund mit einem Schwamm reichlich mit dem Transfermedium Photo Patch bestreichen. Als Material eignen sich dabei vor allem helle und glatte Oberflächen wie Holz, Glas, Keramik oder Stoff.
  1. Auch das ausgedruckte Bild mit einem Schwamm mit genügend Photo Patch versehen.
  1. Zügig beide Teile aufeinanderlegen, fest andrücken und glattstreichen.
  1. Das Photo Patch anschließend für mindestens eineinhalb Stunden – bestenfalls mehrere Stunden, beispielsweise über Nacht – trocknen lassen.

    Dekorativ: Fotos als Holzprint (Foto: Onat)

  1. Nun mit einem angefeuchteten Schwamm das Papier vorsichtig abrubbeln. Dabei sollten das Motiv und der Schwamm stetig mit Wasser benetzt werden, damit sich lediglich die obere Papierschicht auflöst.
  1. Zum Schluss den Holzprint trocknen lassen und mit einer weiteren Schicht Photo Patch – mit dem Schwamm aufgetragen – wasserfest versiegeln.

Vorschau: Am Sonntag, den 9. April, bietet die Tipps&Tricks-Redaktion Starthilfe für alle, die auf eine vegane Ernährung umstellen möchten.

Do-It-Yourself-Projekt: Silvester-Geschenke für Party-Gänger

Bunt gemischt: Silvester-Geschenke (Foto: Onat)

Bunt gemischt: Silvester-Geschenke (Foto: Onat)

Neben der alljährlichen „Dinner for One“-Ausstrahlung und unzähligen Jahresrückblicken im Fernsehen darf eine feucht-fröhliche Feier zum Jahreswechsel nicht fehlen. Während das neue Jahr mit einem Glas Sekt willkommen geheißen wird, lassen sich die Gäste mit individuellen Präsenten verabschieden. Kleine Silvester-Geschenke erhalten schließlich nicht nur die Freundschaft, sondern erinnern – auch nach dem hoffentlich guten Rutsch – an die gemeinsame Zeit. Daher verrät die Tipps&Tricks-Redaktion, was bei keiner gelungenen Überraschung fehlen darf.

Die Verpackung:

Kreativ verpackt: Auch die Optik soll bei Silvester-Geschenken nicht zu kurz kommen (Foto: Onat)

Kreativ verpackt: Auch die Optik soll bei Silvester-Geschenken nicht zu kurz kommen (Foto: Onat)

Das Auge schenkt mit: Ob die Silvester-Geschenke als Stimmungsgarant oder als Notfallset gegen Feier-Blessuren dienen sollen – richtig verpackt können bereits aus Kleinigkeiten wahre Hingucker werden. Die individuellen Präsente können den Gästen entweder als Wundertüten getarnt, in Erste-Hilfe-Taschen gesteckt oder in handlichen Kinderkoffern gereicht werden. Auch altmodische Elemente wie Marzipan-Figuren werden durch kreative Verpackungen neujahrstauglich gemacht.

Der Inhalt:

Vielseitig: Silvester-Geschenke lassen sich individuell anpassen (Foto: Onat)

Vielseitig: Silvester-Geschenke lassen sich individuell anpassen (Foto: Onat)

Rein darf, was gefällt: Sekt, Wunderkerzen, Feuerwerkskörper, Konfetti und Konfetti-Pistolen versprechen eine gelungene Silvester-Party. Glückskekse, Marzipanfiguren wie Schweine und Schornsteinfeger und persönliche Neujahrswünsche verheißen ein glücksbringendes Neujahr. Neben Münzen als Notgroschen, Aspirin gegen die Katerstimmung, Pflaster gegen kleine Blessuren, Traubenzucker als Energielieferant und Taschentücher gegen die Tränen, lässt sich der Rutsch mit Lippenbalsam und Ferrero-Küsschen für den Mitternachts-Kuss etwas sinnlicher begehen. Mit den richtigen Silvester-Geschenken dürfte einem gelungenen Start in das neue Jahr nichts mehr im Weg stehen.

Die Tipps&Tricks-Redaktion wünscht Euch frohe Festtage und einen guten Rutsch.

Mit Caught in the Act, Colbie Caillat und Michael Bublé in die Festtage

Morgen, den 18. Dezember 2016, darf schon die vierte Kerze am Adventskranz angezündet werden. Damit steht Weihnachten kurz bevor. Für manche beginnt genau jetzt die stressige Phase: Plätzchen müssen gebacken werden, der Weihnachtsbaum ist noch nicht dekoriert und ein paar Geschenke für die lieben Verwandten fehlen auch. Da wird es Zeit, sich zwischendrin einmal zu entspannen und mit passender Weihnachtsmusik allmählich in Feststimmung zu kommen. Die folgende Auswahl hilft euch dabei.

Neu aufgelegter Klassiker

„Last Christmas“ zählt sicherlich zu den bekanntesten Weihnachtsliedern und wurde schon von vielen Künstlern neu interpretiert. Im Original stammt der Song vom Duo Wham!, dessen Mitglieder Andrew Ridgeley und George Michael waren. Letzterer schrieb das Lied 1984. Eine sehr gelungene Version von „Last Christmas“ haben nun Caught in the Act herausgebracht. Diese ist auf ihrem neuen Album „Back For Love“ zu finden. Dabei handelt es sich um ihre erste Platte seit ihrem Comeback an Silvester 2015.

Festliche Stimmung: Hell erleuchteter Weihnachtsbaum (Foto: S. Holitzner)

Festliche Stimmung: Hell erleuchteter Weihnachtsbaum (Foto: S. Holitzner)

Sonnige Weihnachten

2012 ist der Weihnachtssong „Christmas in the Sand“ von der US-amerikanischen Sängerin Colbie Caillat auf den Markt gekommen. Dieser stammt von ihrem gleichnamigen Album. Das Lied handelt davon, dass man Weihnachten auch mal ohne Schnee und Kälte, bei Sonne und am Strand, verbringen kann. Beim Hören kommt da also gleichzeitig auch etwas Urlaubsstimmung auf.

Für jeden etwas dabei

Der kanadische Sänger Michael Bublé hat 2011 ein ganzes Weihnachtsalbum mit dem Titel „Christmas“ veröffentlicht. Darauf hat er 16 bekannte Weihnachtssongs, wie zum Beispiel „It’s Beginning To Look A Lot Like Christmas“ und „Christmas (Baby Please Come Home)“, neu interpretiert. 2012 erschien eine Deluxe-Version der Platte mit drei zusätzlichen Liedern. Damit schaffte es Bublé auf den ersten Platz der deutschen Albumcharts. Mittlerweile wurde er dafür bei uns sogar mit Vierfach-Platin ausgezeichnet. Außerdem zählt „Christmas“ zu den beliebtesten Weihnachtsalben, denn es wurde weltweit schon rund sieben Millionen Mal verkauft. Bei der großen Auswahl findet garantiert jeder einen Favoriten, um entspannt in die Festtage zu starten.

Die Musik-Redaktion wünscht euch eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit!

Vorschau: Nächsten Samstag erfahrt ihr hier mehr über das Konzert von Cro in der SAP Arena in Mannheim.

Do-It-Yourself-Projekt: Dufte Motive mit Foto-Seife

Fotos versprühen einen besonderen Zauber: Sie lassen vergangene Zeiten wieder lebendig werden, konservieren und archivieren die Vergangenheit – ganz gleich, ob es sich um Urlaubsbilder, bedeutungsgeladene Momentaufnahmen oder spontane Schnappschüsse handelt. Dabei lassen sich die abgelichteten Erinnerungen in Form von Foto-Seife nicht nur kreativ, sondern buchstäblich „hautnah“ miterleben. Der Gang ins Badezimmer wird so zum Besuch einer ganz besonderen Galerie, die sich mit allen Sinnen erfassen lässt.

Benötigte Materialien:

Waschecht: Foto-Seife (Foto: Onat)

Waschecht: Foto-Seife (Foto: Onat)

  • transparente Rohseife – im Bastelladen erhältlich
  • Duftöl oder Parfüm
  • Fotos auf Fotopapier oder Bilder auf transparenter Folie
  • Silikonformen oder aufgeschnittene Tetrapaks und Plastikbecher
  • Wasser zum Kochen
  • ein Topf, eine Schüssel, ein Messer und ein Schneebesen

Vorgehen:

1. Für die Foto-Seife die transparente Rohseife – je nach benötigter Menge – mit einem Messer würfeln und in eine Schüssel geben. Wasser in einen Topf geben und auf mittlerer Hitze erwärmen. Die Schüssel darauflegen und die Seife über dem Wasserbad zum Schmelzen bringen.

2. Wenn die Seife flüssig geworden ist, nach Belieben Duftöl oder Parfüm für den Geruch hinzufügen und mit einem Schneebesen verrühren. Wer etwas Farbe mit ins Spiel bringen möchte, kann auch Lebensmittelfarbe hinzufügen. Zu großzügig sollte man mit der Dosierung jedoch nicht sein, da die Motive sonst nicht gut zu erkennen sind.

3. Die Flüssigkeit nun zur Hälfte in die Silikonformen beziehungsweise in die Tetrapaks oder Plastikbecher gießen und aushärten lassen. Während sich Tetrapaks für eckige Seifen eignen, erhält man durch Plastikbecher runde Formen. Der Härte-Vorgang wiederum lässt sich im Kühlschrank beschleunigen.

4. Wenn die Seife fester geworden ist, das Foto oder die bedruckte Folie darauf platzieren. Die übrige Seife erneut über dem Wasserbad schmelzen und in die Form gießen. Nur noch alles an der Luft oder im Kühlschrank abkühlen lassen und die fertige Foto-Seife vorsichtig aus der Form lösen.

Tipp: Auch getrocknete Blätter, Blüten, Kaffeebohnen und Zitrusfrüchte-Scheiben lassen sich – in Seife gegossen – waschecht verewigen.

Vorschau: Nächste Woche gibt es hier einen Erfahrungsbericht zur Saftkur im Selbsttest.

Schaurig-schöne Halloween-Geschenke

Kreativ: Halloween-Geschenke (Foto: Onat)

Kreativ: Halloween-Geschenke (Foto: Onat)

Neben verkleideten Kindern und geschnitzten sowie gekochten Kürbissen dürfen makabre Gerichte und Süßigkeiten an Halloween nicht fehlen. Der Brauch um die Häuser zu ziehen und um „Süßes oder Saures“ zu bitten hat dabei seinen Ursprung im irischen „All Hallows’ Eve“: Die Geister der Verstorbenen, die in der Nacht vor Allerheiligen umherzögen, sollten durch Speisen besänftigt und vor dem Eintritt abgehalten werden. Doch durch die gruseligen Halloween-Geschenke der Tipps&Tricks-Redaktion lassen sich nicht nur Untote, sondern auch hungrige Gäste und Kinder besänftigen.

Schaurige Schokolade:

Schokoladig: Halloween-Schokoladen-Monster (Foto: Onat)

Schokoladig: Halloween-Schokoladen-Monster (Foto: Onat)

Mit selbstgemachten Süßigkeiten lassen sich die Herzen von Jung und Alt erfreuen: Etwas Schokolade über dem Wasserbad schmelzen, auf ein mit Folie oder Backpapier ausgelegtes Blech gießen, mit allerlei Süßigkeiten und Streuseln verzieren und hart werden lassen. Essbare Augen und farbige Candy Melts- oder Schokoladen-Spritzer lassen aus den einzelnen Blöcken richtige Monster zum Vernaschen werden.

Eklige Einmachgläser:

Eingemacht: Halloween-Süßigkeiten (Foto: Onat)

Eingemacht: Halloween-Süßigkeiten (Foto: Onat)

Wer noch Einmachgläser aus der vergangenen Saison übrig hat, kann diese mit gruseligen Gummitieren wie Fledermäusen, Würmern, Spinnen, Schlangen und Fröschen befüllen und wieder verschließen. Etwas Dekoration verwandelt die leeren Gläser in leckere Souvenirs zum Mitnehmen, durch die man sich gerne an die Halloween-Nacht erinnert.

Durstige Dämonen:

Bunt: Halloween-Getränke (Foto: Onat)

Bunt: Halloween-Getränke (Foto: Onat)

Auch altbekannte Getränke lassen sich im neuen Gewand als Halloween-Geschenke verkleiden: Hierfür kalte oder warme Getränke mit Lebensmittelfarbe einfärben oder bereits farbige Getränke nehmen, diese in Flaschen füllen und mit dekorativen Elementen als Zaubertränke, Gift, Blut oder Dämonen tarnen. Mit kleinen Hexenbesen aus Salzstangen, Käse und Lauch wird dem Trank auch etwas zum Beißen für Zwischendurch geboten. Erwachsenen kann man so eine kleine Freude mit alkoholischen Getränken machen, Kindern mit süßen und bunten Säften.

Gesunde Gespenster:

Fruchtig: Halloween-Obst-Gespenter (Foto: Onat)

Fruchtig: Halloween-Obst-Gespenter (Foto: Onat)

Wer lieber neben den Süßigkeiten Kindern auch etwas Obst mit auf den Weg geben möchte, kann dieses geschickt als Gespenst dekorieren: Die Erdbeeren mit geschmolzener, weißer Schokolade überziehen und mit dunkler Schokolade Augen und Münder der Gespenster anmalen. Ganz ohne Schokolade werden dabei grüne Äpfel zu Geistern verwandeln, indem man ihnen essbare Augen, Erdbeer-Zungen und Sonnenblumenkern-Zähne anbringt.

Sportliche Last-Minute-Geschenke

Verdammt, morgen ist Weihnachten! Wie jedes Jahr kommt dieser Feiertag viel zu schnell. Es fehlen noch ein paar Geschenke? Dann habt ihr hier die Last-Minute-Geschenkideen für sportbegeisterte Väter, Onkel, Brüder, Mütter, Tanten oder Schwestern – zusammengestellt von der Sportredaktion.

Gutscheine.
Gutscheine gelten als sehr, sehr unkreativ, haben aber schon so manche Familienfeier vor dem Totalkollaps bewahrt. Wenn du nicht gerade zwischen drei und 13 Jahre alt bist und weniger als zehn Euro Taschengeld von deinen Eltern bekommst, sind selbst gebastelte Gutscheine NICHT MEHR OKAY! Fast in jeder gut sortierten Tankstelle gibt es alle möglichen Gutscheine, zum Beispiel IKEA, Spotify, Galeria Kaufhof oder Karstadt, mit denen man seinen Liebsten eine Freude machen kann.
Probeabos von Zeitungen und Zeitschriften, wie 11Freunde, Kicker oder SportBILD, eignen sich übrigens super als Weihnachtsgeschenk für die fußballbegeisterten Familienangehörigen.

Bücher.
Bücher rangieren auf der Beliebtheitsskala für Geschenke gefühlt direkt hinter Socken. Aber das Schöne ist: der Bücherwurm unter den zu Beschenkenden ist für JEDES Buch dankbar, egal wie schlecht es eigentlich ist. Vor allem im Bereich Sport gibt es alle möglichen Arten von Büchern: Romane, Autobiographien, zum Beispiel die Biographie von Zlatan Ibrahimovic: „Ich bin Zlatan“, oder auch Sachbücher, die überaus interessant sein können. Eine kleine Auswahl unserer Lieblingsbücher haben wir euch im November anlässlich des Bundesvorlesetags vorgestellt. Wagt euch in die Buchhandlung eures Vertrauens und lasst euch von den Verkäufern beraten!

Basteln.
Selbstgebasteltes fällt ebenso wie Gutscheine unter die Kategorie „wenn du nicht mehr zwischen drei und 13 Jahre alt bist…“ ist aber immerhin kreativer als ein Gutschein. Wagemutige Bastelkandidaten suchen heute Abend noch Fotos zusammen und überraschen Oma und Opa oder Mutti am 24. mit einem selbstgebastelten Fotokalender.

Fotokalender zum selbst gestalten gibt es sowohl bei Rossmann als auch bei DM und oft auch in größeren Einkaufszentren von Edeka oder Rewe. Darum sich am 24. noch mal in die Stadt zu wagen, kommen Bastelfreunde nicht herum. Vor allem wenn weder Kleber noch Schere vorhanden sind. Für die Sportfans: Ausschnitte aus Stadionheften, Zeitungsschnipsel und alles, was mit der Lieblingsmannschaft zusammenhängt auf einem DIN A4-Blatt arrangieren und eine Collage basteln. Das Ganze dann noch in einen schönen Rahmen ist ein super-schönes Last-Minute-Geschenk, wenn der Beschenkte Fan einer bestimmten Mannschaft ist.

DVDs / Blu-Rays / Spiele für Spielekonsolen.
Es gilt ähnliches wie bei Büchern: die Auswahl ist riesig. Bitte unbedingt auf die passende Spielkonsole achten! Nein, PlayStation 4-Spiele passen nicht in die Xbox360. Passend zum Weihnachtsgeschäft kommen jedes Jahr die größten Sportklassiker in der neusten Version heraus: Fifa 16 – VÖ 24.09.2015, ProEvolutionSoccer 2016 – VÖ 15.09.2015, Handball 2016 – VÖ 27.11.2015. Aber es muss auch nicht immer das neuste Spiel einer Reihe sein! Auch Klassiker wie Fifa 2001 feiern ein Revival bei vielen Gamern.

Last-Minute-Schenker sollten am 24. Dezember vor allem auf die Öffnungszeiten der verschiedenen Geschäften achten. Diese variieren nämlich von Bundesland zu Bundesland, von Stadt zu Stadt. Am besten früh aufstehen. Und immer dran denken: Ihr seid sicherlich nicht die einzigen, die Weihnachten mal wieder „vergessen“ haben. Noch ein paar kleine Tipps:

Nehmt die Hilfe von Verkäufern an und seid bitte freundlich, denn die Verkäufer können nichts dafür, dass ihr euch am 24. noch mal in das Weihnachtschaos stürzen müsst. Außerdem: Macht euch nicht verrückt! Ihr werdet bis zur Bescherung vielleicht nicht mehr das passende Geschenk finden, aber eure Eltern haben euch sicherlich trotzdem lieb. Und zum Schluss: Genießt es mit eurer Familie zusammen zu sein, auch wenn es anstrengend sein kann. Schließlich sind Geschenke ja nicht das Wichtigste zum Fest der Liebe.

Fröhliche Weihnachten. Merry Christmas. Joyeux Noël. Feliz Navidad. Buon Natale. عيد ميلاد مجيد. God Jul. счастливого Рождества. Mutlu Noeller. hyvää joulua.

Vorschau :  Jahresrückblick: Die besten Sprüche aus dem Sport im
Jahr 2015

DIY-Projekt: Süße Advents- und Weihnachts-Präsente

Von Herzen: Selbstgemachte Präsente für Jung und Alt (Foto: Onat)

Von Herzen: Selbstgemachte Präsente für Jung und Alt (Foto: Onat)

Da der Advent zum Greifen nahe ist, verrät die Tipps&Tricks-Redaktion diese Woche, wie ihr im Handumdrehen kleine aber feine Präsente für die Weihnachtszeit herzaubern könnt: Ein schokoladiges Hand- und Fuß-Peeling sorgt für genügend Pflege in der kalten Jahreszeit. Wärme in den vier Wänden garantiert wiederum selbstgemachte Trinkschokolade samt Löffel, die sowohl optisch als auch geschmacklich begeistert. Doch auch Tee-Trinker kommen nicht zu kurz, da die mit Herzen dekorierten Zuckerwürfel jedes Herz höher schlagen lassen.

Zuckersüß: Mit Herzen dekorierter Würfelzucker versüßt jedes Getränk. (Foto: Onat)

Zuckersüß: Mit Herzen dekorierter Würfelzucker versüßt jedes Getränk. (Foto: Onat)

Zutaten und Materialien für Zuckerherzen:

  • Puderzucker
  • Wasser
  • Zuckerdekor in Herzform
  • Zuckerwürfel
  • Schüssel, Löffel, Zahnstocher

Zubereitung der Zuckerherzen:

Etwas Puderzucker in eine Schüssel geben und einige Tropfen Wasser hinzufügen. Alles mit einem Löffel verrühren, bis eine klebrig-zähe Masse entsteht. Hierfür je nach Konsistenz den Guss mit mehr Puderzucker oder mehr Wasser anreichern. Nun den Zahnstocher in dem Zuckerkleber eintunken und auf dem Zuckerwürfel anbringen. Schließlich wird das Zuckerdekor darauf angeklebt und für eine halbe Stunde zum Trocknen liegen gelassen. Als Geschenk kann der Zucker in Einmachgläser gefüllt und mit Schnüren verziert werden.

Schokoladig: Warme Trinkschokolade ist in der kalten Winterzeit genau das richtige Geschenk. (Foto: Onat)

Schokoladig: Warme Trinkschokolade ist in der kalten Winterzeit genau das richtige Geschenk. (Foto: Onat)

Zutaten und Materialien für Schokoladenlöffel:

  • Schokolade oder Kuvertüre
  • Wasser
  • je nach Belieben Zimt, Vanille, Rum und Chili für den Geschmack
  • zum Dekorieren nach Belieben Zuckerdekor, Marshmallows und Schokoladenraspel
  • Schale, Topf, Löffel, Eiswürfelform oder Schnapsgläser

Zubereitung der Schokoladenlöffel:

Die Schokolade in eine Schale geben und über dem Wasserbad zum Schmelzen bringen. Hierfür Wasser in einen Topf füllen, dieses zum Kochen bringen und die Schokoladen-Schale darauflegen. Nach Belieben kann die Schokolade dabei mit Gewürzen und Aromen angereichert werden. Die flüssige Kuvertüre anschließend in die Form geben. Für runde Trinkschokolade eignen sich dabei Schnapsgläser, für eckige wiederum Eiswürfelformen. Die Schokolade etwas fester werden lassen und erst dann die Löffel und Dekorationselemente dazugeben. So wird garantiert, dass nichts in der Schokolade versinkt, der Löffel stabil positioniert wird und nichts beim Herauslösen abbricht. Wenn die Schokolade schließlich fest geworden ist, diese vorsichtig aus der Form lösen und als Geschenk in Klarsichtbeuteln verpacken.

Süße Versuchung: Mit dem schokoladigen Hand- und Fuß-Peeling lässt sich die Haut im Winter optimal pflegen. (Foto: Onat)

Süße Versuchung: Mit dem schokoladigen Hand- und Fuß-Peeling lässt sich die Haut im Winter optimal pflegen. (Foto: Onat)

Zutaten und Materialien für ein schokoladiges Hand- und Fuß-Peeling:

  • zwei Esslöffel weißen Zucker
  • zwei Esslöffel braunen Zucker
  • ein Esslöffel Kakaopulver
  • ein halber Esslöffel Oliven- oder Kokosöl
  • flüssige Handseife
  • Schüssel und Löffel

Zubereitung des schokoladigen Hand- und Fuß-Peelings:

Den weißen Zucker, den braunen Zucker, das Kakaopulver und das Öl in eine Schüssel geben und grob mit einem Löffel mischen. Nun etwas flüssige Handseife hinzugeben und alles miteinander vermengen, bis ein angenehmes Peeling daraus entsteht. Sollte dieses zu grob sein, einfach etwas mehr Handseife hinzufügen. War wiederum zu viel Seife im Spiel, kann man dieses durch Zucker wieder grobkörniger gestalten. Als Geschenk kann das Peeling mit geraspelter Schokolade oder Schokoladenstücken dekoriert, in Einmachgläser gefüllt und mit Schnüren verziert werden.

Alle Jahre wieder – Deutschland im Weihnachtskaufrausch

Es beginnt wieder. Oder eigentlich muss ich sagen, dass es sich schon vor einer ganzen Weile ankündigte. Etwa in Form von Scharen in der Innenstadt herumwuselnder Menschen. Auffällig bepackt mit bunten Einkaufstüten der unterschiedlichsten Warenhäuser gleichen sie emsigen Ameisen, die ihren Beitrag zum prachtvollen Ameisenhaufen leisten. Was im übertragenen Sinne sogar zutrifft – Denn Weihnachten steht vor der Tür! Und da hat jeder gefälligst seinen Beitrag zu leisten. Am besten in Form von überteuerten und besonders kreativen Geschenken.

Glitzernde Geschenke: Zur Weihnachtszeit bleibt der Gang ins Kaufhaus meist nicht erspart (© Helene Souza  / pixelio.de)

Glitzernde Weihnachten: Zur Weihnachtszeit bleibt der Gang ins Kaufhaus meist nicht erspart (© Helene Souza / pixelio.de)

Ich habe mich damit abgefunden, dass es ab Oktober Lebkuchen und andere Weihnachtsgebäcke zu kaufen gibt und reagiere auch nicht mehr völlig verstört, wenn im Supermarkt das erste Weihnachtslied ertönt, ich selbst aber noch meinen Gedanken an den Sommer nachhänge. Doch woran ich mich nie gewöhnen werde, sind die Menschen, die schon im November beginnen, sich den Kopf über Weihnachtsgeschenke zu zerbrechen. Menschen die mir drei bis vier Wochen vor Weihnachten, damit auf die Nerven gehen, dass sie noch nicht alle Geschenke zusammen haben. Ich kann beim besten Willen nicht nachvollziehen, wie jemand sich für das Fest der Liebe, solch einem Stress aussetzt und zum Sklaven seiner selbst macht.

Okay, verständlich, dass den meisten Christen etwas darin liegt, ein besinnliches Weihnachten im familiären Kreise zu feiern, und dafür nun mal auch viel Zeit für Vorbereitungen und Besorgungen aufgeopfert wird.

Doch es ist sicherlich niemandem entgangen, dass in den letzten Jahren die Zahl der kaufsüchtigen Zombies, die zur (Vor)Weihnachtszeit in der Stadt herumtingeln, überhandgenommen hat. Ich kann die Unruhe dieser Zombies, die mit ihren glühenden Augen alles nach potenziellen Geschenken absuchen, förmlich spüren und weiche automatisch aus, sobald mir ein solcher über den Weg läuft. Ich mache das aus dem ganz einfachen Grund – Ich muss mich schützen. Ich habe Angst, dass mich diese Zombies mit ihrer Panikmache und ihrem krankhaften Kaufverhalten anstecken.

Besinnliche Weihnachten? So richtig Weihnachtsstimmung will gar nicht aufkommen, wenn alles sich nur ums Geschenke kaufen dreht (© Julien Christ  / pixelio.de)

Besinnliche Weihnachten? So richtig Weihnachtsstimmung will gar nicht aufkommen, wenn sich alles nur ums Geschenke kaufen dreht (© Julien Christ / pixelio.de)

Zur Vorweihnachtszeit scheinen die meisten nur noch damit beschäftigt ellenlange Geschenkelisten notorisch abzuarbeiten. Schnell ein, zwei, drei Tassen Glühwein runterkippen, um den Stress für einen Moment zu entkommen und sich selbst vorzutäuschen, dass die Vorweihnachtszeit ja im Grunde eine ganz besondere, besinnliche Zeit ist. Mit dem Duft von Zimt in der Nase und dem zirkulierenden Alkohol im Blut wird die Lüge glaubhafter. Dann geht der Shopping-Marathon auch schon in die zweite Runde.

Was ist passiert, dass sich zu Weihnachten bei einigen alles nur noch um die Geschenke zu drehen scheint?

Gehen wir ein paar Jahrtausende zurück. Weshalb beschenken wir uns überhaupt zu Weihnachten? Das Sich-Beschenken zur Weihnachtszeit geht ursprünglich zurück auf Bischof Nikolaus. Dieser Heilige soll um 280 nach Christi an der türkischen Mittelmeerküste gelebt haben und es ranken sich allerhand Legenden um seine Person. Er soll ein sehr großzügiger Mann gewesen sein, der sich zum Beispiel den Armen annahm. Sein Todestag, der 6. Dezember, wurde fortan ihm zu Ehren gefeiert und die Kinder erhielten Geschenke.

Endlich Heiligabend: Vor allem Kinder könen es bis zur Bescherung an Heiligabend  kaum abwarten  (© Lupo  / pixelio.de)

Endlich Heiligabend: Vor allem Kinder können es bis zur Bescherung an Heiligabend kaum abwarten (© Lupo / pixelio.de)

Martin Luther und die evangelische Kirche wollten Mitte des 16. Jahrhunderts im Zuge der Reformation die Verehrung Heiliger ganz abschaffen. Damit die Bescherung aber nicht ganz wegfiel, wurde diese auf Weihnachten verlegt. Plötzliche war es das Christkind, das den Kindern die Geschenke unter den Weihnachtsbaum legte. Nach und nach stoß dies sowohl bei Protestanten als auch Katholiken auf Anklang. Das Sich-Beschenken zur Weihnachtszeit blickt also schon auf eine lange Tradition zurück auch wenn die Beweggründe dafür nicht ganz so durchschaubar scheinen.

Der ganze heutige Wahnsinn, der Weihnachten begleitet, ist wohl dem Kapitalismus und seinen folgenreichen Auswüchsen, wie dem zunehmenden Materialismus, zu Schulden. Ich für meinen Teil beginne eine Woche vor Weihnachten langsam mir Gedanken über das ein oder andere Geschenk zu machen. Ich finde auch nichts Verwerfliches daran, Menschen mit einem Geschenk eine Freude zu machen. Bis jetzt bin ich aber eben immer gut damit gefahren, mich von diesem Weihnachtsstress nicht anstecken zu lassen und einen kühlen Kopf zu bewahren. In diesem Sinne: Ein frohes und vor allem besinnliches Weihnachten.

Vorschau: Eva berichtet nächste Woche davon, warum sie kein großer Freund von Silvester ist.

Weihnachten im Wandel – Wie erlebten wir das Fest als Kind, wie erleben wir es heute?

Christbaumschmücken, Geschenke auspacken, in die Kirche gehen, deftig Essen. All diese und viele weitere Traditionen gehören für einige Menschen zur Weihnachtszeit dazu. Die drei Mitglieder der Panorama-Redaktion haben sich für das Weihnachtsspecial Gedanken darüber gemacht, wie sie das Geschehen rund um den Heiligen Abend mit Kinderaugen betrachtet haben und wie sie heute darüber denken und empfinden. Tatjana, Julia und Rebecca berichten:

Tatjana: Romantische Gedanken eines Gewohnheitstieres

Tadi_1993

Voller Vorfreude: Tatjana an Weihnachten 1993 (Foto: privat)

Weihnachten ist mein Lieblingsfest – das hätte ich gesagt, wenn man mich als Kind gefragt hätte, auf welche Feierlichkeit im Jahr ich mich am meisten freue. Was würde ich wohl heute antworten? – Genau dasselbe! Obwohl ich mir fast sicher bin, dass weder Weihnachtsmann noch Christkind die Geschenke bringen und trotz dem ganzen Stress, den Weihnachten nun mal so mit sich bringt – kreative Geschenkideen entwickeln, Geschenke kaufen und verpacken, unzählige Weihnachtsfeiern besuchen – ist und bleibt das „Fest der Liebe“ meine Nummer 1. Aber wieso? Als meine Schwestern und ich noch klein waren, hieß es am Nachmittag des 24. Dezember: Ab in den Kindergottesdienst! Singen, beten und natürlich das Krippenspiel. Über die Jahre nahmen wir so ziemlich jede Rolle ein, die das Krippenspiel so hergibt – Engel, Hirten, Erzähler. Danach ging´s ab nach Hause zur Bescherung. Im Anschluss gab es Fondue – lecker! Und heute? Auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole, lautet die Antwort auch hier: Genau dasselbe! An unserem Weihnachtsfest hat sich nichts, aber auch gar nichts verändert und das ist das Wunderbare daran. Nüchtern betrachtet könnte man sagen, ich liebe Weihnachten, weil ich ein Gewohnheitstier bin. Aber ich bevorzuge diese Formulierung: Ich liebe Weihnachten, weil es mir die Möglichkeit gibt mit den Menschen, die ich liebe, zusammenzukommen – in einem vertrauten (man könnte auch sagen „gewohnten“) und deshalb umso schöneren Rahmen – und ihnen in Form von Geschenken, Gesten und Gesprächen etwas von dem zurückzugeben, was sie mir tagtäglich und wie selbstverständlich zuteilwerden lassen. In diesem Sinne wünsche ich euch allen ein frohes Fest!

Weihnachten_2013_Tadi, Steffi und Caro_ Schwestern

Familiäres Weihnachten 2013: Tatjana (links) mit ihren Schwestern Steffi (Mitte) und Caro (rechts) (Foto: privat)

Julia: Kein Stück Festlichkeit im Blechbehälter zurücklassen

Tage vor dem Fest wurde bei uns bereits der Weihnachtsbaum in unserem Wohnzimmer aufgestellt. Meine jüngere Schwester und ich tanzten um den noch schmucklosen Baum und freuten uns über den Duft der Tanne. Der grüne Baum überragte uns Kinder um viele Zentimeter und wir reckten unsere Köpfe, um die Tannenspitze zu sehen, auf der später ein Stern Platz nehmen sollte. Dann ging es an Heiligabend ans Schmücken: Unsere Mutter bewahrte in vielen bunten Keksdosen, die sie auf dem Dachboden über das Jahr stapelte, unzählige Kugeln, Strohmännchen, Sterne, Lametta, Lichterketten und Kerzenhalter für den Baum auf. Meiner Schwester und mir war es wichtig, dass jede Dose mit Schmückmaterial leer wurde, sodass wir sicher sein konnten, kein Stück Festlichkeit im Blechbehälter zurück zu lassen.

Julia und Andrea 1998

Warten auf den Weihnachtsmann: Julia (rechts) und ihre Schwester Andrea 1998 (Foto: privat)

Bereits ab vier Uhr nachmittags wurden wir ganz hibbelig, liefen von unserem Kinderzimmer hin zum geschmückten Baum und wieder mit langen Gesichtern zurück in unser Zimmer – da noch immer keine Geschenke für uns unter dem Baum bereit lagen. Es dämmerte schon, als Papa das Festmahl auf den gedeckten und dekorierten Tisch stellte und wir kräftig zulangten. Traditionell gab es in unserer Familie nach dem Essen zunächst gemütliches Zusammensitzen beim Weihnachtsbaum, Tee und gegebenenfalls ein paar süße Kekse zwischen die Zähne. Als wir Kinder die Spannung kaum noch ertragen konnten, durften wir in unserem Zimmer warten – denn gleich sollte der Weihnachtsmann die Geschenke bringen. Wir drängten uns dicht an die Zimmertür, die direkt an das heimische Wohnzimmer anschloss, schielten durch das Schlüsselloch, um Blicke auf den Rauschebart zu erhaschen. Es gelang in keinem Jahr. Roter Mantel, Rute und Geschenksack waren immer schon wieder verschwunden, als Mama mit einem kleinen Glöckchen klingelte, das für uns das Zeichen für wildes und lautes Herausstürmen aus dem Kinderzimmer war. Alle Geschenke waren mit Namen versehen und ganz versunken, saßen wir zu Füßen des Baums und packten andächtig unsere Geschenke aus. Das Schönste war Spielzeug, mit dem man sogleich spielen wollte. Gemeinsames Singen, Sitzen und Sprechen folgte weit später am Abend, als wir Kinder das erste Vergnügen mit den neuen Sachen zu spielen, vorerst etwas ausgekostet hatten.

Julia und Andrea 2013

In weihnachtlicher Stimmung: Julia (rechts) und Andrea 2013 (Foto: privat)

Heute fahre ich an Heiligabend selbst erst zu meiner Familie, weil ich arbeiten muss. Ich genieße die Zugfahrt, um zur Ruhe zu kommen und freue mich auf leckeres Essen, Entspannung und Elterngespräche. Endlich hat die Familie Zeit miteinander zu sprechen und sich über alles Erlebte intensiv auszutauschen. Am Telefon ist das nicht immer ergiebig. Ich freue mich viel mehr darauf, meine Lieben zu beschenken, als dass ich mich auf meine Präsente freue. Sobald ich in meiner Heimatstadt ankomme, vergesse ich Unistress, Abgabetermine und Nebenjob – vor der Haustür der Eltern kann Weihnachten endlich beginnen.

Rebecca: Die Magie von Weihnachten

Weihnachten1992

Auf dem Sofa nach der Bescherung: Rebecca (rechts) mit ihrer Schwester Vanessa 1992 (Foto: privat)

ich und mama 2013

Kleiner Baum, große Freude: Rebecca (links) und ihre Mutter Veronika an Weihnachten 2013 (Foto: privat)

Weihnachten war schon immer etwas Magisches. Als Kind habe ich mich schon lange vorher auf die Geschenke gefreut – sie waren das Highlight der Weihnachtszeit. Sobald das Glöckchen an Heilig Abend läutete, also das Christkind sein Hab und Gut unter dem echten Nadelbaum mit den roten und goldenen Christbaumkugeln verteilt hatte, war es Zeit für die Bescherung. Ich kann mich an Wäschekörbe voller Geschenke erinnern – meine Eltern haben mir und meinen Geschwistern keinen Wunsch abgeschlagen. Ich erinnere mich auch an viel Schnee und lustige Schlittenfahrten, an die Weihnachtsfilme von Walt Disney oder an den Duft einer ausgeblasenen Adventskranzkerze. Wir haben zusammen Lieder wie „O Tannenbaum“ und „O du Fröhliche“ gesungen. Manchmal haben wir Kinder den Erwachsenen auch etwas vorgetragen, ein kleines Theaterstück einstudiert oder auf der Flöte Weihnachtslieder geträllert. Es war immer schon ein Fest der Familie – hieran hat sich bis heute nichts geändert. Jahr für Jahr freue ich mich auf unser traditionelles Weihnachtsessen: Spätzle mit Schweinelende in einer Camembert-Pilz-Soße und Salat. Lecker! Davor und danach gibt es die besten Vanillekipferl und Marmeladeplätzchen auf der ganzen Welt – gebacken von meiner Mama. Heute besteht der Weihnachtsbaum aus künstlichen Nadeln und trägt blauen und silbernen Schmuck. Das Glöckchen wird traditionell immer noch geläutet, allerdings von uns „Kindern“, eher aus Spaß und zur Erinnerung an alte Zeiten. Ich freue mich heutzutage vor allem auf das Zusammensein mit der Familie, da wir ja nicht mehr zu Hause wohnen und uns dementsprechend selten sehen. Die Vorweihnachtszeit finde ich wunderbar, die Weihnachtsmärkte laden einen geradezu zu Glühwein und Waffeln ein. Die Geschenke an Heilig Abend sind mittlerweile eher zweitrangig geworden, aber trotzdem freue mich natürlich darüber. Vor kurzem bin ich Tante geworden und freue mich jetzt schon darauf, meine Nichte zu sehen, wie sie Ihr erstes Weihnachten bewusst wahrnimmt, den Tannenbaum mitschücken darf und das erste Weihnachtsgeschenk auspackt. Zwischen all der Weinachtsplanung und dem Geschenkekaufen liegt für mich immer noch ein wenig Magie: Die Erinnerung an die Kindertage oder die funkelnden Augen der Nichten, Neffen und irgendwann vielleicht die der eigenen Kinder.

Vorschau: Am Dienstag, 30. Dezember erwartet euch im Panorama unser Silvesterspecial – lasst euch überraschen.

Weil auch die äußeren Werte zählen – zumindest bei den Weihnachtsgeschenken

Aus der Gourmetküche kennt man den Spruch „Das Auge isst mit“. Wenn es um Mode geht, sagt man „Kleider machen Leute“. Warum also nicht auch bei den Weihnachtsgeschenken ein klein wenig auf die Verpackung achten? Vorfreude – so sagt man – ist die schönste Freude. Und ein Päckchen, das bereits von außen viel hermacht, lässt auf einen ebenso tollen Inhalt hoffen. Zudem sehen viele wundervoll eingepackte Geschenke unter dem Weihnachtsbaum sehr festlich aus.

Foto 3

Geschenkbänder in vielen Variationen: So werden die Geschenke einzigartig und festlich (Foto: A. Schwalb)

Das A und O ist, dass die verschieden Materialien ein wenig aufeinander abgestimmt sind. Geschenkpapier, Deko-Elemente und Geschenkbänder sollten farblich zueinander passen, sodass man viele Kombinationsmöglichkeiten hat.

Zusätzlich könnt ihr zum Beispiel darauf achten, dass ihr ein Papier wählt, welches auf beiden Seiten einen schönen Aufdruck hat – beziehungsweise zwei verschiedene Farben. So bringt iht von vornherein mehr Vielfalt ein, ohne Unmengen an Material zu kaufen.

Dinge, die ihr zum Verzieren nehmen könnt, findet ihr praktisch überall. Wie wäre es mit ein paar Tannenzapfen? Diese könnt ihr zusätzlich mit Farbe einsprühen, sodass alles farblich harmoniert. Oder ihr klebt Tortenspitze auf das eingepackte Geschenk, um es noch einzigartiger zu machen. Sie sieht ein wenig nach Schneeflocken aus und erinnert somit an eine weiße Weihnacht. Auch sehr festlich zum Verzieren sind Tannenzweige, Christbaumschmuck oder Ornamente, wie kleine Engel oder Weihnachtsmänner.

Das Tolle an selbsteingepackten Geschenken ist, dass man auch eine persönliche Widmung mit einfließen lassen kann. Soll es etwas Romantisches sein? Schreibt einen Brief – handschriftlich oder mit Computer – und packt das Geschenk darin ein. Bestimmte Passagen kann man mit besonderen Farbakzenten hervorheben. Vielleicht solltet ihr zur Sicherheit eine weitere Kopie anfertigen, falls er bei hastigem Auspacken zerrissen wird.

Viel Spaß beim Einpacken und ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest wünscht die Tipps & Tricks-Redaktion!

Vorschau: Nächste Woche gibt es einen weiteren Teil unserer „Gesunde Snacks“-Reihe.