Die Magie der Realität – Bettina Belitz über ihren Roman ‚Vor uns die Nacht‘

Der neue Roman von Bettina Belitz: Liebe mal anders mit einer einzigartigen Sprachmelodie und vielen Einflüssen (mit freundlicher Genehmigung der Autorin)

Der neue Roman von Bettina Belitz: Liebe mal anders mit einer einzigartigen Sprachmelodie und vielen Einflüssen (mit freundlicher Genehmigung der Autorin)

In ihrem neuen Roman Vor uns die Nacht betritt die Autorin Bettina Belitz, die für ihre Fantasyreihen Splitterherz und Luzie und Leander bekannt ist, neues, wenn auch nicht ganz unbekanntes Terrain. Die Liebesgeschichte spielt in der realen Welt und überzeugt dabei mit realistischen Details. Face2Face sprach mit der Autorin über ihren Roman und die Zukunft.

face2face: Bettina, du hast mit Vor uns die Nacht diesmal einen Roman geschrieben, der nicht in einer Fantasie-Welt spielt. Warum hast du die Entscheidung getroffen, die reale Welt als Hintergrund zu wählen?
Bettina Belitz: Mit ist aufgefallen, dass viele Leser gerne in die Fantasy-Welten meiner Bücher geflüchtet sind und am liebsten gar nicht mehr heraus wollten. Das hat mir zu denken gegeben, weil ich finde, dass auch in der Realität viel Magisches existiert. Ich wollte mit dem Roman auch zeigen, wie wundervoll es ist, Mensch zu sein.

.

face2face: Im Roman wird die Sprache des Herzens für den Werdegang der Heldin Ronia entscheidend. Ist die Herzsprache auch ein besonders Anliegen deinerseits?
Bettina Belitz: Mein Kopf denkt unheimlich gerne, aber ich habe mich in den letzten Jahren durch das Schreiben wieder zur Herzsprache entwickelt. Das ist träumerischer und poetischer. Da schwingt mein Herz mit und ich hoffe, auch das Herz der Leser zu erreichen. Im Schreiben versuche ich ja auch, Dinge zu beschreiben, die sich den Worten entziehen. Das spielt besonders in Vor uns die Nacht eine Rolle. Auch Ronia muss erst lernen, die Herzsprache, die jedes Kind noch beherrscht, wieder zu entdecken.

Ein Herz, das schwingt: Autorin Bettina Belitz schreibt mit einer Herzsprache, die den Leser erreicht (Foto:  Fabian Stürtz)

Ein Herz, das schwingt: Autorin Bettina Belitz schreibt mit einer Herzsprache, die den Leser erreicht (Foto: Fabian Stürtz)

face2face: Da könnte der Leser ja schon eine Gemeinsamkeit zwischen dir und deiner Figur erkennen. Gibt es denn tatsächliche Parallelen zwischen deinem Leben und der Romanhandlung?
Bettina Belitz: Eigentlich nicht. Manchmal kommt natürlich ein kleines Anekdötchen mit hinein, aber zu eigenem erlebten fehlt dann doch die Distanz, die für einen Autor meiner Meinung nach gut ist. Trotzdem ist ein Buch immer wie ein Baby, es ist immer ein Stück von mir selbst. Im regionalen Bezug sieht man da mehr Gemeinsamkeiten. Wie Ronia habe ich eine Zeit lang in Heidelberg studiert und Vorlage für die namenlose Heimatstadt im Roman war Speyer. Der Fluss, an dem Ronia laufen geht, war in meiner Vorstellung immer der Rhein.

face2face: Dein Roman zeigt ja neben der besonderen Sprache auch viele Motive. Woher kommen denn die vielen religiösen Verweise?
Bettina Belitz: Die haben sich auch zu meiner Überraschung eingeschlichen. Während einer nötigen Pause wegen Erschöpfung habe ich viel Meditatives gemacht und das ist fester Bestandteil meines Lebens geworden. Ich setze mich auch mit den damit verbundenen Themen auseinander. Das hat mich wohl unbewusst beeinflusst und für eine gewisse Spiritualität zwischen Ronia und Jan, dem Mann, in den sie sich verliebt, gesorgt. Aber ich finde, das passt gut zum Roman und den Figuren.

face2face: Ziemlich entgegen gesetzt sind ja die durchaus erotischen Momente, wenn Ronia und Jan aufeinandertreffen. Hattest du keine Angst, „Vor uns die Nacht“ könnte als Erotikroman abgestempelt werden?
Bettina Belitz: Eher weniger davor, dass die Leser das tun, als davor, dass die Presse und Kritiker darauf aufspringen. Das ist aber nicht passiert. Wobei es schon ein komisches Gefühl ist, wenn die eigene Mutter dann dieses Buch liest. Aber die tiefere Bedeutung in diesen Szenen scheint klar geworden zu sein.

Regionaler Bezug und weltoffene Geschichte: Bettina Belitz vereint in ihrem neuen Roman viele Elemente zu einer berauschenden Liebesgeschichte (Foto: Fabian Stürtz)

Regionaler Bezug und weltoffene Geschichte: Bettina Belitz vereint in ihrem neuen Roman viele Elemente zu einer berauschenden Liebesgeschichte (Foto: Fabian Stürtz)

face2face: Daneben gibt es auch großen psychologischen Einfluss auf die Geschichte. Auch Ronias und Jans anfängliches Unvermögen, miteinander zu reden, fällt da rein. Ist das denn Absicht?
Bettina Belitz: Der psychologische Einfluss kommt bei mir immer automatisch. Ich bin überzeugt davon, dass jeder Mensch sein Päckchen trägt und das es in jeder Familie ein Geheimnis gibt, das ans Licht kommen muss. Im Roman ist Jan da ganz wichtig, weil er Licht auf den Staub wirft und einen Reifeprozess für Ronia anstößt. Das Problem der mangelnden Kommunikation betrifft ja auch nicht nur Jan und Ronia, sondern alle Beziehungen in Ronias Leben, zu ihren Eltern, ihren Freunden, ihrem Professor. Meine Lieblingsszene ist darum auch die, wenn Jan in Ronias Badewanne liegt und die zwei endlich miteinander reden. Da zeigt Jan etwas Bodenständiges, aber auch etwas Weiches. Wenn zwei Menschen etwas aneinander liegt, ist es wichtig auf sprachlicher Ebene zusammen zu finden. Insofern ist das Buch durchaus ein Plädoyer für Gespräche und Kommunikation.

face2face: Zum Schluss noch: Gibt es denn schon einen Ausblick auf deinen nächsten Roman?
Bettina Belitz: Der ist bereits geschrieben und wird im Frühjahr 2015 erscheinen. Viel darf ich noch nicht verraten, aber es wird wieder ein Liebesroman für junge Erwachsene mit ungewöhnlichen Helden. Handwerklich wird er allerdings etwas anderes sein, als die bisherigen Romane.

Vor uns die Nacht ist im März 2014 bei Script5 erschienen als gebundene und elektronische Ausgabe.

Weitere Infos zur Autorin:
Blog
Facebook

Vorschau: Nächste Woche durchleuchten wir  die deutsche Fernsehkultur und fragen uns: Was schauen wir nach der Fußball WM?

Duocarns – Pat McCraw / mit Gewinnspiel

Leseprobe: Doucarns – Die Ankunft

Sie waren auf Weltraum-Patrouille.
Gelangweilt drehte Solutosan eine seiner langen Haarsträhnen um den Finger und ließ den Blick über den Hauptschirm des Duocarns-Raumkreuzers schweifen.
Diese eintönigen Kontrollflüge nervten ihn, und wenn Solutosan in die Gesichter seiner Krieger sah, wusste er, dass es den vier Duocarns und dem Navigator, Chrom, ebenso erging wie ihm.

Chrom flegelte sich auf dem Pilotensitz und kratzte mit seiner ausgefahrenen Kralle ein kleines Schild in Duonalisch von seiner Konsole. »So ein Schwachsinn«, grummelte er. »Wie kann man nur auf die Haupt-Steuerung On/Off schreiben? Wer hat sich das nur ausgedacht?« Nebenbei navigierte er so, dass sie möglichst viele Teile des Planetensystems und des Weltalls im Blick behalten konnten.

»Warum nimmst du nicht die Fangzähne und nagst es ab? Geht vielleicht schneller.« Meodern streckte seine beiden Zeigefinger rechts und links an seinen frech verzogenen Mund.
»Nur kein Neid«, grunzte Chrom.
Kleine Wortgeplänkel waren an der Tagesordnung, denn, wie alle Beobachtungsflüge zuvor, war auch dieser ungeheuer öde und die Zeit schien sich endlos zu dehnen. Solutosan sah sich im Kontrollraum um.

Tervenarius hatte einen Arbeitstisch über seine Konsole geklappt und einige kleinere Behälter dort aufgebaut. Er tunkte zwei Finger in den weißen Salbentopf mit seiner Anti-Säure Hautpflegecreme, strich sich testweise etwas auf den Arm und rührte wieder in dem Tiegel. Beide Arme waren schon völlig beschmiert. Er kratzte sich am Kopf und kleckerte unabsichtlich auch noch etwas Creme auf seinen silbern-weißen Haarschopf.

Die langen Beine auf Tervs Kommunikationsstation gelegt, zog Xanmeran ein Stück seiner Dermastrien ab und platzierte sie dann möglichst genau wieder auf seinem Arm. Eigentlich völliger Quatsch, denn das konnte er mit Willenskraft, aber er wusste augenscheinlich nicht wohin mit seinen Händen während der Warterei. Er hob den kahlen, roten Schädel und blickte zu Patallia, der in aller Ruhe seine medizinischen Berichte las – wie immer, wenn es nichts zu tun gab.

Solutosan seufzte und wandte sich erneut dem Hauptschirm zu. Das duonalische Planetensystem war schön und es aus dem Weltall zu sehen, tröstete ihn ein wenig über die langweiligen Phasen seiner Bacani-Jagd hinweg. Die vier Monde und Duonalia schwebten im All, umgeben von ihren zartbunten Energieschleiern, beleuchtet von der fahlgelben Sonne, wie kosmische Spielzeuge einer mächtigen Gottheit. Ein friedlicher Planet, den es zu beschützen galt.

Was hätte er in diesem Moment darum gegeben, einen Tipp zu bekommen, wann und wo die Bacanis wieder zuschlagen wollten. Die Duocarns wären dann sofort in Aktion getreten. Aber nicht mit einem weiteren Abschuss im Weltall, sondern in einem Kampf Angesicht in Angesicht. Es juckte ihn in den Fingern, einen der bacanischen Parasiten mit seinem Sternenstaub ausmerzen zu können. Wenn es nur nicht so verdammt schwer gewesen wäre, die Bacanis auf frischer Tat zu ertappen – sie zu schnappen, wenn sie sich zu schlafenden Duonaliern schlichen und ihre Spiralvenen gierig in die Leiber bohrten, um deren Energien zu saugen. Sie konnten die Angreifer ihres Volkes nur erwischen, wenn sie mit ihren kleinen, wendigen Raumschiffen von den Tatorten flohen. Die von den Duocarns so begehrten Nahkämpfe fanden in den seltensten Fällen statt.

Ha! Da bewegte sich etwas! Solutosan kniff die Augen zusammen. Da waren sie! Ein Bacani-Raumschiff versuchte den östlichen Mond als Deckung zu benutzen, um sich ungesehen aus dem Staub zu machen.
Er sprang auf. »Chrom! Siehst du sie?«
»Nein!« Chroms Blick irrte auf dem Schirm umher.
»Verdammt! Links!«

Solutosan machte einen riesigen Satz zum Bildschirm und tippte mit dem Finger auf die linke Ecke. In diesem Moment verschwand der kleine schwarze Punkt für einige Sekunden in den bunten Schleiern zwischen den Monden, tauchte aber wieder auf.
»Jetzt?«

Chrom nickte, er hatte sie erfasst und seine Finger flogen über die vier Tastaturen auf der Hauptkonsole.

Zufrieden registrierte er, dass seine Männer nun alle aufmerksam in den Startlöchern standen. Von Schläfrigkeit keine Spur mehr. Alle brachten ihre Stationen auf den neusten Stand, um den bevorstehenden Angriff vorzubereiten. Die schleppende Langeweile hatte sich schlagartig in eine knisternd geladene Spannung verwandelt.

»Die schießen wir nicht ab. Wir kapern, Leute«, befahl Solutosan. Er wollte versuchen, den Duocarns doch einmal wieder einen Nahkampf zu verschaffen. »Ich will deren Bordcomputer. Vielleicht finden wir dort ein paar brauchbare Daten über neue Angriffe! Meo, mach die Waffen klar. Ein Schuss in den Antrieb sollte sie stoppen.« Er schwang sich in seinen Drehsessel. Er hasste es, wenn ihm in solchen Momenten sein Raumanzug zu eng wurde. Er wusste, dass er sich das nur einbildete, deshalb konnte er das Gefühl noch weniger leiden.

»Die haben aber dieses Mal einen guten Navigator!« Tervenarius sah dem gekonnten Hakenschlagen des Bacani-Schiffs mit Bewunderung zu.
Chrom hob den Kopf. »Bacanis sind eben die besten Piloten«, knurrte er. »Deshalb habt ihr ja auch mich.«
Solutosan musste trotz seiner Anspannung grinsen. Ja, in der Tat, Chrom war der beste Navigator, den die Crew je besessen hatte. Ein Bacani, der ein loyaler Weggefährte der Duocarns geworden war und der nun mit ihnen zusammen seine eigene Rasse jagte.

»Wo die wohl hin wollen?« Xanmeran war hinter seinen Stuhl getreten, um einen besseren Blick auf den Bildschirm zu haben.
»Das werden wir sehn. Chrom, halte Abstand! Die haben uns vielleicht noch nicht entdeckt!«
»Verdammter Zickzack-Kurs!« Chroms Klauen rasten über die Tastaturen in einem Tempo, zu dem normalerweise nur Meodern fähig war.
»Xan, sind die Andockklammern bereit? Wir schießen ihnen den Antrieb weg, ziehen sie in die Atmosphäre und knacken sie auf.« Solutosan blickte zu dem Duocarn mit dem roten Glatzkopf. »Die denken wohl sie wären clever – aber wir sind schneller und schlauer!«

Doucarns - erotische Fantasy (Foto: McCraw)

Doucarns – erotische Fantasy (Foto: McCraw)

©Pat McCraw

Die Autorin

Pat McCraw bezeichnet sich selbst als „Überbleibsel aus der Hippiezeit“. An ihrem Hang zu bunten Indien-Kleidern, Räucherstäbchen und psychedelischer Musik sowie dem lockeren Leben der 60iger hat sich bis zum heutigen Tag wenig geändert. Dieses wilde Leben ließ kaum Raum zum Schreiben, so dass lediglich einige Kurzgeschichten entstanden sind. Nach dem Tod ihrer großen Liebe kam sie zur Ruhe. Es entstand Raum um die 7-teilige Erotic Fantasy & Gay Romance Romanreihe „Duocarns“ zu schreiben und das Schreibhandwerk weiterzuentwickeln. Seitdem hat McCraw fast 2000 Seiten geschrieben, einen Verlag gegründet und arbeitet nun als Autorin, Redakteurin und Kolumnistin.

Zu Gewinnen

Exklusiv auf Face2Face verlosen wir zwei Exemplare des Romans „Doucarns – die Ankunft“. Was ihr zum Gewinnen tun müsst: Schreibt bis einschließlich Sonntag, 30. Juni, 23:59 eine Mail an eva-maria.obermann@face2face-magazin.de. In der Mail enthalten sein sollte eurer Vor- und Nachname, euer Alter und natürlich eure Adresse. Mitarbeiter von Face2Face, sowie der Rechtsweg sind von der Verlosung ausgeschlossen. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt via Mail.

Nutzungsbedingungen

§ 1 Gewinnspiel (1) Das Gewinnspiel wird von der Online-Zeitschrift Face2Face durchgeführt.

§ 2 Teilnahme (1) Teilnahmeberechtigt sind alle Spielerinnen und Spieler in Deutschland, Österreich und der Schweiz. (2) Eine Person nimmt am Gewinnspiel teil, indem sie eine E-Mail an die von uns angegebene E-mailadresse schreibt und dort ihren Namen bzw. die Namen der möglichen Gewinner hinterlässt. (3) Zur Teilnahme am Gewinnspiel ist unbedingt erforderlich, dass sämtliche Personenangaben der Wahrheit entsprechen. Andernfalls kann ein Ausschluss gemäß § 3 (3) erfolgen. (4) Mitarbeitern von Face2Face ist es nicht gestattet beim Gewinnspiel teilzunehmen. Ihre Einsendungen können beim Gewinnspiel nicht berücksichtigt werden.

§ 3 Ausschluss vom Gewinnspiel (1) Bei einem Verstoß gegen diese Teilnahmebedingungen behält sich die Online-zeitschrift Face2Face das Recht vor, Personen vom Gewinnspiel dauerhaft auszuschließen. (2) Ausgeschlossen werden auch Personen, die sich unerlaubter Hilfsmittel bedienen oder sich anderweitig durch Manipulation Vorteile verschaffen. Gegebenenfalls können in diesen Fällen auch nachträglich Gewinne aberkannt und zurückgefordert werden. (3) Wer unwahre Personenangaben macht, kann des weiteren vom Gewinnspiel ausgeschlossen werden. (4) Nach Ablauf des Gewinnspielzeitraums können keine weiteren Einsendungen berücksichtigt werden und werden somit gelöscht. (5) Stehen in der E-Mail mehr als die Anzahl der vorgeschriebenen Namen können die Teilnehmer nicht am möglichen Gewinn berücksichtigt werden. (6) Ebenfalls bei mehrmaliger Einsendung findet ein Ausschluss vom Gewinnspiel statt.

§ 4 Durchführung und Abwicklung (1) Die Gewinner werden von Face2Face am Tag der Bekanntgabe per Telefonanruf, über den schriftlichen Postweg oder E-Mail über ihren Gewinn informiert. Kann der Gewinner nicht telefonisch erreicht werden, wird der jeweilige Gewinner über seine angegebene E-Mail Adresse oder Postanschrift über seinen Gewinn informiert. (2) Eine Barauszahlung der Gewinne oder eines etwaigen Gewinnersatzes ist in keinem Falle möglich. (3) Der Anspruch auf den Gewinn oder Gewinnersatz kann nicht abgetreten werden. (4) Ist es aus zuvor nicht vorhersehbaren Gründen nicht möglich, dass das Meet&Greet, Konzert oder die Veranstaltung durchgeführt werden kann, hat der Gewinner in diesem Fall keinerlei Anspruch auf Ersatz. (5) Ist aus zuvor nicht vorhersehbaren sicherheitstechnischen Gründen nicht möglich den Besuch im Backstagebereich durchzuführen, besteht kein Anspruch auf Ersatz.

§ 5 Datenschutz (1) Durch die Teilnahme am Gewinnspiel erklärt sich der Teilnehmer ausdrücklich damit einverstanden, dass Face2Face die dazu erforderlichen Daten für die Dauer des Gewinnspiels speichern darf. Es steht dem Teilnehmer jederzeit frei, per Widerruf unter der angegebenen E-Mail-Adresse die Einwilligung in die Speicherung aufzuheben und somit von der Teilnahme zurückzutreten. (2) Die Teilnehmer erklären sich dazu bereit, dass im Falle eines Gewinnes die Namen öffentlich bekannt gegeben werden, beispielsweise über soziale Netzwerke oder die offizielle Homepage von Face2Face. (3) Face2Face verpflichtet sich, die gesetzlichen Bestimmungen des Datenschutzes zu beachten und das Fernmeldegeheimnis zu wahren. (4) Nach Beendigung des Gewinnspiels werden alle einsandten E-Mails wieder gelöscht.

§ 6 Sonstiges (1) Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. (2) Es ist ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland anwendbar. (3) Sollten einzelne dieser Bestimmungen ungültig sein oder werden, bleibt die Gültigkeit der übrigen Nutzungsbedingungen hiervon unberührt.

 

BDSM – „An erster Stelle kommt die Einvernehmlichkeit“

In Lack und Leder gehüllte Menschen, die mit Peitschen schwingen und sich gegenseitig quälen. Das sind die Stereotypen, denen man innerhalb der Gesellschaft begegnet, wenn es um sexuelle Vorlieben im BDSM-Bereich geht. So einheitlich die Vorurteile der BDSM-Szene gegenüber auch sein mögen – umso facettenreicher ist dafür der BDSM selbst. Neigungen zu Fesselung und Disziplin, Dominanz und Submission, Sadismus und Masochismus werden darin eingeschlossen. Der 58-jährige Matthias T. J. Grimme kennt diese Vielfalt nicht nur bestens, sondern lebt sie ebenfalls seit fast 25 Jahren aus. Als Verleger und Sachbuchautor, aber auch als Künstler und Lehrer hat er sich im SM- und Bondage-Bereich einen Namen gemacht.

Erfolgreich: Ob als Autor, Performer oder Fotograf – Matthias T. J. Grimme beweist sich als wahrer Allrounder (Foto: privat)

Face2Face: Wie kamen Sie auf die Idee, BDSM-Handbücher zu schreiben?
Grimme: Auf den ersten Partys vor mehr als 20 Jahren sah ich so manches, was ich für gesundheitsgefährdend oder schlicht problematisch hielt. Zu der Zeit gab es neben ein paar englischen Handbüchern und einem schmalen Band deutscher Übersetzungen zum Thema Sicherheit fast nichts. Dadurch entstand die Kolumne in unserem Magazin Schlagzeilen „Das SM-Sicherheitsbrevier“.

Face2Face: Viele Menschen träumen von BDSM-Praktiken. Wie lässt sich da zwischen bloßer Fantasie und sexueller Vorliebe unterscheiden?
Grimme: Ich glaube, es ist unnötig zu unterscheiden. Manche wollen ihre Träume als Träume behalten und andere wollen sie ausprobieren. Fantasien sind ja meist der erste Ansatzpunkt sich mit dem Thema zu beschäftigen.

Face2Face: Sollte man den Partner in einer neuen Beziehung gleich am Anfang mit seinen Neigungen konfrontieren?
Grimme: Ich würde das nicht sofort machen. Man muss den anderen ja erst einmal als Person kennen lernen. Aber wenn man mit seiner Vorlieben zu lange hinter dem Berg hält, sind Probleme vorprogrammiert. Ich würde eher vorsichtig an das Thema herangehen und damit beginnen, sich gegenseitig erotische Fantasien mitzuteilen. Man kann dabei Gelegenheiten schaffen, in denen man wie zufällig auf das Thema kommt. Etwa, wenn man sich zusammen einen Film wie „Eyes wide shut“ oder „Tokyo Decadence“ anschaut. Oder, indem man einen Bildband mit entsprechenden Fotos herumliegen lässt – und dann anmerkt, ob der andere sich vorstellen kann, das mal real auszuprobieren.

Face2Face: Sie schreiben in Ihren Handbüchern, dass Sicherheit vorgeht – auch wenn ein gewisses Verletzungsrisiko besteht. Wie weit darf sich ein Laie dann hervorwagen? Und was sollte von Anfängern besonders beachtet werden?
Grimme:Nicht nur Sicherheit ist wichtig. An erster Stelle kommt die Einvernehmlichkeit. Die meisten Unfälle beim BDSM lassen sich vermeiden, wenn man informiert ist. Es ist sinnvoll, vorher zu recherchieren, worauf man achten sollte. Man steigt ja auch nicht einfach in ein Auto und fährt los, sondern nimmt erst einmal Fahrstunden.

Zwischen Erotik und Kunst pendelnd: Matthias T. J. Grimme bei einer Bondage-Performance (Foto: bondageproject.com)

Face2Face: Welche Vorkehrungen sollten für eine Session mit einem Unbekannten getroffen werden?
Grimme: Ich würde den Unbekannten an einem öffentlichen Ort treffen, bevor man irgendwo hingeht. Am besten sich auch eine Kopie des Personalausweises geben lassen. Wenn der Ort feststeht, würde ich das jemandem mitteilen. Vorher würde ich mit ihm einen Code ausmachen, mit dem ich ihn anrufen kann und ihm signalisieren kann „Alles in Ordnung“ oder „Komm vorbei und hol‘ mich hier raus“.

Face2Face: Inwieweit lohnt sich der Besuch von BDSM-Stammtischen für Interessierte?
Grimme: Zum einen ist das eine gute Möglichkeit Gleichgesinnte kennen zu lernen und das zu fragen, was man wissen will. Zum anderen kann man so Leute treffen, mit denen man etwas zusammen unternehmen kann. Dann ist man zum Beispiel nicht alleine auf einer Party. Ungeeignet sind Stammtische, wenn man glaubt hier seinen Traumpartner zu finden.

Face2Face: Wäscheklammer statt Nippelkette: Wieso sollte man auf teures Fetisch-Zubehör zurückgreifen, wenn der Baumarkt um die Ecke die günstigere Alternative ist?
Grimme: Man kann ja auch SM ganz ohne irgendwelche Spielsachen betreiben, wenn alles mehr innerhalb der Kopf-Schiene bleibt oder wenn man seine eigenen Hände zum Festhalten, Kneifen, Knebeln und Schlagen benutzt. Es gibt eigentlich keinen Grund, warum man nicht das eine mit dem anderen verbinden kann. Ich stehe auf ganz normale Wäscheklammern. Aber bei Seilen würde ich dann doch lieber keine aus dem Baumarkt nehmen und bei Schlagwerkzeugen sollte man auf vernünftige Qualität achten. Das heißt : Lieber etwas mehr ausgeben statt Pressleder-Peitschen zu benutzen, die ganz schnell auseinander fallen. Manches kann man sich auch sehr gut selber basteln, wie etwa Fesseln aus zerrissenen Bettlaken oder Baumwolltüchern. Der Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt.

Kontakt:
Matthias T. J. Grimme
www.schlagzeilen.com
www.bondageproject.com
www.diequaelerei.de

Vorschau: Am Sonntag, 11. Dezember, verrät euch Face2Face was man gegen kalte Hände und Füße tun kann.

„Man muss alles im Leben ausprobieren – sonst kann man nicht mitreden“

Erotikmodel Micaela Schäfer im Interview: „Ich ficke auch nicht anders!“

Sie hat ihren Realschulabschluss auf einem Gymnasium gemacht, danach eine Ausbildung zur pharmazeutisch-kaufmännischen Assistentin abgeschlossen und wollte eigentlich ihr Abitur nachholen, um anschließend Pharmazie zu studieren – doch dann kam alles ganz anders: Micaela Schäfer – ihres Zeichens Model, TV-Sternchen und neuerdings auch Schlager-Sängerin – wird wohl kaum jemandem wegen ihres medizinischen Wissens in Erinnerung bleiben. Mit Face2Face sprach die 24-Jährige unter anderem über den Unterschied zwischen sexy und billig, über das Gerücht sie habe einen Porno gedreht und über ihre Zukunft als Sängerin.

Mit erotischen Fotos, TV-Auftritten und Musik erfolgreich: Micaela Schäfer (Foto: Steffen Herbst)

Face2Face: Sie waren bereits in diversen TV-Formaten zu sehen, unter anderem bei „Germanys Next Topmodel“ und „Big Brother“. Würden Sie sagen, Sie sind kamerafixiert?
Schäfer: Es ist mein Job kamerafixiert zu sein – und den mache ich auch sehr gut. Ein Bäcker konzentriert sich auf seine Backwaren, ein Pianist auf die Noten und so weiter…und ich konzentriere mich eben auf die Kamera. (lächelt)

Face2Face: Erst vor Kurzem sind Sie bei der Castingshow „Das Supertalent“ als strippender, schwarzer Schwan aufgetreten. Wie haben Sie sich beim Auftritt gefühlt und empfanden Sie die Kritik der Jury als gerechtfertigt?
Schäfer: Ich habe das gemacht, was mein Job ist: entertained. Ich finde, man sollte sich selbst nicht zu ernst nehmen und einfach Spaß im Leben haben. Natürlich ist singen nicht meine Stärke, aber der Gesamtauftritt hat ein großes Medienecho hervorgerufen und ich habe positive Resonanz bekommen. Supertalent ist eine Show, die die Leute unterhalten soll – und das habe ich gemacht.

Face2Face: Sie haben in letzter Zeit viele erotische Fotos gemacht – es gibt sogar einen Kalender mit sexy Aufnahmen von Ihnen zu kaufen. Hartnäckig hält sich das Gerücht Sie hätten bereits einen Porno gedreht. Wie stehen Sie zu Aussagen wie dieser? Und käme es für Sie jemals infrage tatsächlich einen Erotikfilm zu drehen?
Schäfer: Das Gerücht mit dem Porno ist Quatsch. Wenn es einen gäbe, hätte man diesen doch schon längst veröffentlicht. Ich finde es sehr unfair, dass Leute einem so etwas unterstellen, nur weil man erotische Fotos macht. Das ist ein riesengroßer Unterschied. Es gibt genug andere Frauen die Pornos drehen – da muss ich nicht noch dazu kommen. Ich ficke auch nicht anders!

Face2Face: Wo ist für Sie der Unterschied zwischen sexy und billig?
Schäfer: Den Unterscheid prägen auch Charakter, Einstellung und Ausstrahlung. Weniger ist manchmal mehr. Ich zeige entweder Bein, Po oder Busen und achte immer auf einen lasziven Gesichtsausdruck. Sexy ist man oder auch nicht. Sexy sind für mich zum Beispiel Stars wie Jessica Alba oder Scarlett Johannsen.

Face2Face: Am Sonntag, 2. Oktober endete die Erotikmesse „Venus“ in Berlin. Sie waren das Gesicht der Veranstaltung. Welches Resümee ziehen Sie?
Schäfer: Die Messe war wirklich das Highlight für mich in diesem Jahr. Das Spektrum Erotik und Lifestyle ist so vielfältig. Ich selbst habe viel eingekauft – was verrate ich natürlich nicht…

Face2Face: Sie haben bereits einige Schönheitsoperationen durchführen lassen. Bereuen Sie eine davon?
Schäfer: Ich bereue keine einzige. Ich habe jetzt große Brüste und eine Stupsnase. Ich fühle mich pudelwohl damit und stehe auch dazu.

Face2Face: Sie waren zusammen mit dem im Januar diesen Jahres verstorbenen Pornosternchen „Sexy Cora“ im „Big Brother“-Haus. Was hielten Sie von ihr?
Schäfer: Ich habe Cora nie richtig kennengelernt, da ich das Haus nach zwei Wochen freiwillig verlassen habe und Cora im armen und ich im Luxus-Bereich war. Sie hat auf mich jedoch einen sehr lieben und zurückhaltenden Eindruck gemacht. Ich kann mich noch gut an ihren Auftritt letztes Jahr beim „Venus“-Award erinnern, als sie einen Preis entgegengenommen hat. Sie sah bezaubernd aus und hat auf mich den Eindruck des kleinen, schüchternen Mädchens gemacht. Ich hätte sie gerne besser kennengelernt.

Auf der Suche nach einem Mann mit Humor: TV-Sternchen Micaela Schäfer (Foto: Steffen Herbst)

Face2Face: Haben Sie einen festen Freund?
Schäfer: Ich bin seit über drei Jahren Single. Manchmal glücklich, manchmal auch nicht. Es ist heutzutage nicht mehr einfach einen aufrichtigen Partner zu finden. Die Beständigkeit fehlt, wie ich finde. Ich mag Männer mit Humor und solche, die wissen wie man eine Frau überrascht.

Face2Face: Würden Sie sagen, dass Sie ein gutes Vorbild für junge Mädchen sind? Und gibt es auch für Sie jemanden, den Sie als Ihr großes Vorbild bezeichnen würden?
Schäfer: Ich habe niemanden zum Vorbild. Ich selbst bin sicherlich ein gutes Vorbild für Mädchen, die auch in das Erotikbusiness einsteigen wollen und Klasse haben.

Face2Face: Oben-ohne-DJane und Schlagersängerin – welchen Stellenwert hat Musik in Ihrem Leben?
Schäfer: Ich liebe Musik und ich möchte mich auch nicht festlegen. Das Auflegen als Djane „La Mica“ macht mir großen Spaß und es sind auch Singleauskopplungen geplant. Zum Ballermann werde ich im nächsten Jahr gehen. Mal sehen, wie ich dort ankomme. Man muss alles im Leben ausprobieren – sonst kann man nicht mitreden.

Face2Face: Welche drei Dinge bedeuten Ihnen in Ihrem Leben am meisten? Und wieso gerade diese?
Schäfer: Meine Familie, meine Bodenständigkeit und mein Meerschweinchen . Auf diese drei Dinge bin ich sehr stolz und hoffe, dass sie mir noch lange erhalten bleiben.

Face2Face: Welches sind Ihre nächsten Projekte und Ziele für die Zukunft?
Schäfer: Ich möchte als Djane „La Mica“ weiterhin die Clubs unsicher machen und als Erotikmodel noch mehr Erfolge feiern dürfen – vielleicht auch eine Erotiksendung moderieren und eine eigene Dessous Kollektion herausbringen.

Face2Face: Sie waren auch beim „Galileo Glücksreport“ zu sehen. Würden Sie sagen, dass Sie seit Ihrer Teilnahme daran glücklicher sind?
Schäfer: Die Teilnahme hat mir wirklich sehr geholfen. Ich freue mich über alles Positive und ignoriere das Negative. Ich setze mich jetzt auch mehr durch – das habe ich früher nicht gemacht. Es wollen immer zu viele Leute über einen entscheiden – ich entscheide nun wie es weitergeht und das macht mich selbstsicherer und glücklicher.

Kontakt:
www.micaelaschaefer.de

Vorschau: Im Panorama gibt es am Dienstag, 8. November erstmalig das Rätsel des Monats, sowie am Dienstag, 15. November das Portrait eines jungen Mannes, der an einer schweren Erbkrankheit leidet, die bereits dazu führte, dass ihm eine Lunge transplantiert werden musste.