Polizei eingeschaltet: Streit zwischen Frankhauser und Stone geht weiter

Verstehen sich nicht: Model Samantha Stone (links) und Katzenberger-Schwester Jennifer Frankhauser (Foto Stone: Jürgen Wegner, Foto Frankhauser: privat)

Verstehen sich nicht: Model Samantha Stone (links) und Katzenberger-Schwester Jennifer Frankhauser (Foto Stone: Jürgen Wegner, Foto Frankhauser: privat)

Im Streit zwischen Katzenberger-Schwester Jennifer Frankhauser (21) und Model Samantha Stone (26) (wir berichteten) wird weiter mit harten Bandagen gekämpft. Nachdem Frankhauser am vergangenen Mittwoch auf ihrem Facebook-Profil den Screenshot einer angeblich von Stone versendeten Nachricht postete, wendete sich Stone an die Polizei: Die Nachricht habe sie nicht geschrieben. Es geht um die Worte „Das hast du davon du arrogantes Stück! Hab doch gesagt ich mach dich fertig. Mit mir sollte man sich nicht anlegen!“

Beziehen könnte sich diese Nachricht auf die öffentliche Auseinandersetzung der beiden jungen Frauen, in der es um den Freund von Stone geht. Nach Angaben des Models hat sie im Dezember eine Nachricht von Frankhauser erhalten, in der diese angab, ein Verhältnis mit Stones Freund zu haben. Screenshots, um ihre Aussagen zu beweisen, legte Stone der Redaktion vor. Allerdings seien diese laut Frankhauser gefälscht.

Frankhauser ist sich jedoch sicher, dass Stone mit den Vorwürfen das Ziel verfolgt, in die Schlagzeilen zu gelangen.

Was die beiden jungen Frauen selbst dazu zu sagen haben, teilten sie uns per Video-Botschaft und Textnachricht mit:

Der große Seriencheck Teil II: Dramaserien

Welche Serien sind wirklich sehenswert? Was kann man im deutschen Free-TV sehen und wofür lohnt es sich Video-on-Demand Portale zu bemühen, oder gleich die ganze DVD-Box zu kaufen? Diese Fragen beantworten wir euch regelmäßig hier in der Kultur-Rubrik von Face2Face. In Teil I des Serienchecks haben wir euch bereits populäre Frauenserien vorgestellt. Diesmal im Fokus: Dramaserien. Neben „Mad Men“, „Breaking Bad“, „True Blood“ und „Homeland“, die alle schon im Free-TV zu sehen sind, werden auch die folgenden Serien von Kritikern hochgelobt:

Game of Thrones

Wer noch nichts von „Game of Thrones“ gehört hat, hat die letzten zwei Jahre wohl unter einem Stein gelebt. Trotzdem kommt es in Deutschland immer wieder zu dem Phänomen, dass vermeintlich populäre Serien der breiten Masse der Zuschauer verborgen bleiben, wie in Teil I des Serienchecks erklärt wurde.
„Game of Thrones“ basiert auf der Fantasy-Romanreihe „Das Lied von Eis und Feuer“ von George R. R. Martin, die derzeit fünf Bände umfasst. Zwei weitere sollen noch folgen. Die Handlung dreht sich um die Adelsfamilien des fiktionalen Kontinents Westeros und deren Machtkampf um die Kontrolle über das Königreich. Martins fiktionale Welt erinnert an das europäische Mittelalter, Fantasy-Elemente werden nur pointiert eingesetzt. Im Vordergrund stehen jedoch die Intrigen und dunklen Machenschaften der Adelshäuser. Die Romanvorlage liefert den Serienmachern David Benioff und Daniel Weiss eine komplexe Story mit mehrschichtig verflochtenen Handlungssträngen.

Der Machtkampf der Adelsfamilien ist kein simples Gut gegen Böse Spiel, sondern ein Zusammenspiel vielschichtiger Charaktere mit eigenen Interessen und Handlungsmotiven. Aufgrund dieser hohen Komplexität entschied sich George R. R. Martin bewusst für die Umsetzung in Serienform, anstatt lukrative Filmdeals anzunehmen. Der US-Sender HBO, bekannt für Dramaserien wie „The Sopranos“, bietet dafür die perfekte Plattform. Stolze sechs Millionen Dollar soll den Sender die Produktion einer einzigen Folge kosten – die des Serienpiloten sogar zehn Millionen Dollar. Gefilmt wird unter anderem in Island, Kroatien, Irland, Marokko und Malta. In Deutschland ist „Game of Thrones“ im Pay-TV bei TNT Serie und Sky Atlantic zu sehen. Am Sonntag, den 19. Mai startet die dritte Staffel, die derzeit in den USA alle Quotenrekorde bricht. Die Rechte fürs Free-TV sicherte sich RTL2. Wann und wie die dritte Staffel dort ausgestrahlt werden soll, steht aber noch nicht fest. Die erste und zweite Staffel zeigte der Sender als Serien-Event an einem Wochenende. Die ersten beiden Staffeln sind auch auf DVD, Blu-ray oder in Video-On-Demand Portalen erhältlich

The Newsroom

The Newsroom“ zeigt den Alltag einer Nachrichtenredaktion des fiktiven, amerikanischen Fernsehsenders ACN. Im Zentrum der Handlung steht der exzentrische Nachrichtensprecher Will McAvoy (Jeff Daniels), dessen Mitarbeiter zum Großteil in ein anderes Sendeformat wechseln, weil sie seine Allüren nicht mehr ertragen. Sein Chef Charlie Skinner (Sam Waterson, bekannt aus „Law and Order“) stellt daraufhin ohne Wills Wissen dessen Ex-Freundin MacKenzie McHale (Emily Mortimer) als neue Show-Produzentin ein. Trotz ihrer schwierigen Vergangenheit und einem unerfahrenen Team machen es sich Will und MacKenzie zum Ziel, guten und kritischen Journalismus zu betreiben, anstatt wie viele andere Sender dem Sensationsjournalismus zu verfallen. Das führt jedoch zu Problemen mit der Chefetage, die auf hohe Quoten und Werbepartner angewiesen ist.

Neben der dramaturgischen Handlung der Protagonisten werden auch reale Ereignisse wie der Aufstieg der Tea-Party-Bewegung oder die Tötung Osama bin Ladens thematisiert. Dem oscarprämierten Produzenten Aaron Sorkin („The Social Network“) ist mit „The Newsroom“ ein authentischer Blick hinter die Kulissen des amerikanischen Fernsehjournalismus gelungen. Interessante Charaktere, namenhafte Schauspieler und anspruchsvolle Dialoge machen „The Newsroom“ wirklich sehenswert. Trotzdem ist die Thematik sehr spezifisch. Wer sich also nicht für amerikanische Politik, Medien oder Journalismus interessiert wird „The Newsroom“ auch nur wenig unterhaltsam finden. In Deutschland wird die Drama-Serie bisher nur auf Sky Atlantic ausgestrahlt. Die zweite Staffel läuft ab Juli in den USA. Auf DVD ist „The Newsroom“ bisher nur als Import im Originalton erhältlich.

Vorschau: Nächste Woche erscheint hier ein Artikel zur Tatortkultur in Deutschland.