Der Algorithmus kann mich mal!

Zugegeben, ich tue mich schwer mit unserem Monatsthema. Dating-Apps. Wie das schon klingt. Als könnte man bei Bedarf einfach auf dem Handy tippen und schwupps taucht der passende Partner mit dem passenden Geschlecht auf, Geigenmusik ertönt, ein aphrodisierendes Essen wird serviert, während die App daran erinnert, sich auch ja in die Augen zu blicken. Verabredung nach Maß, Verlieben nach Klick, Partnerschaft nach Berechnung. Der Algorithmus brummt. Ich weiß, dass es bei einigen hervorragend funktioniert, aber das System dahinter schmeckt mir ganz und gar nicht.

Verlieben ist alles

Ohne Partner? Das geht in unserer Gesellschaft so gar nicht (Foto: iAmMrRob / pixabay.de)

„Alle zehn Minuten verliebt sich ein Single“ – was für eine Ansage. Immer der gleiche? Verliebt sich auch jemand in ihn oder sie? Die Aussage wackelt gewaltig und ihr steht etwas gegenüber, das keine Zahlen nennen kann. Die analoge Welt, in der sich meiner reinen Vermutung nach, viel öfter als alle zehn Minuten ein Single verliebt. In jemanden, den er oder sie gerade getroffen hat, schon länger kennt, von dem er es nie erwartet hätte, bei dem die Frage, ob sich diese Person zurückverliebt genauso groß ist. Denn das Verlieben, seien wir ehrlich, ist selten unser Problem. Das zeitgleiche ineinander Verlieben schon eher. Und unser Leben ist auch durchaus lebenswert, ohne dass uns jemand erklärt, wir wären nur eine „bessere Hälfte“. Wir sind absolut glücklich mit dicken Freunden, finden Erfüllung in unserer Berufung, genießen die Freiheit nicht auf Kompromisse einer Beziehung eingehen zu müssen. Und doch schallt es von allen Wänden: wir müssen uns verlieben, nur als Paar ist der Mensch komplett.

Also gut

Die Sucht nach Nähe. Sie steckt oft tief in uns (Foto: aitoff / pixabay.de)

Ja, ich und mein hohes Ross, auf dem ich nach über zehn Jahren Beziehung mit Hochzeit und Kindern und so sitze. Mea culpa. Und doch ändert das nichts an meiner Meinung dazu. Es braucht keinen Partner und keine Partnerin, um „anzukommen“. Es darf ihn aber geben. Nun stecken wir in dieser Gesellschaft, die uns ständig fragt, wann es denn bei uns soweit ist, mit Partner, Kind und so weiter. Rollen wir mit den Augen und gestehen uns ein, dass der Mensch so oder so nach Nähe giert. Sex und Kuscheln, ausgiebiges Quatschen, Küssen und Händchenhalten. Das tut uns gut, ich hör ja schon auf zu meckern. Uns wird gesagt, wir brauchen Partnerschaft und vielleicht ist das auch so und an der Stelle möchte ich erweitern: Egal wie viele Partner, welches Geschlecht sie haben und wie lange es „hält“. Der Mensch als Rudeltier. Trotzdem meckere ich über Dating Apps, dann erst recht.

Der Mensch, ein Zahlenmeer

Verwandelt uns in ganze Zahlen: der Algorithmus (Foto: geralt / pixabay.de)

Dating Apps laufen mit Algorithmen, die aus den Daten, die wir eingeben, Berechnungen darüber erstellen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass wir zu bestimmten Menschen passen. Je mehr Daten, desto genauer und mit der Zeit haben diese Algorithmen dazu gelernt. Dass regionale Faktoren berücksichtigt werden müssen, dass manche Punkte wichtiger sind, als andere, dass wir uns selbst manchmal nicht so gut kennen, wie wir glauben. Der Algorithmus aber will uns ganz genau kennen. Besser als wir uns selbst. Bei dem Gedanken läuft es mir schon eiskalt den Rücken herunter. Wo entblößt man sich mehr, als bei Partnern? Gerade diese Details erfasst der Algorithmus. Wir werden nicht nur gläsern, wir werden zu einem Zahlenmeer, das radikal kategorisiert wird. Schubladen deluxe. Und aufgrund dieser Schubladen werden wir mit den passenden Socken – äh – Partnern zusammengesteckt. Ja, das widerstrebt mir zutiefst, denn wie die Mischung aus Gemeinsamkeiten und Unterschieden für einen Menschen sein muss, damit aus einer Verabredung eine Bindung (vielleicht auf Lebenszeit) wird, kann nicht berechnet werden. Weil Menschen sich ändern. Vielleicht nur in Nuancen, aber dafür stetig, ohne Unterlass. Und ohne System.

Der digitale Schutzraum

Nur einen Klick entfernt? Möglich, aber mit einem Haken (Foto: stevepb / pixabay.de)

System gibt es dagegen bei den Dating-Apps zur Genüge. Die Treffer passen auf den ersten Blick, persönliche Treffen sollen das vertiefen, denn (na sowas) nur digital ist scheinbar auch nicht gut. Was aber fehlt, ist dieser kleine Funke der Annäherung. Bei einer Dating App weiß ich, dass der andere auch sucht und was er sucht. Ich muss mir nicht die Mühe machen, mich vorzustellen und mich bemühen, eine Annäherung zu schaffen. Das übernimmt die App. Praktisch, praktisch, wenn es nicht mehr um langsames Aufeinanderzugehen geht. Funktioniert schneller, man weiß, woran man ist (wenn alle ehrlich sind) und wir riskieren im ersten Moment weniger. Der digitale Schutzraum ist eine Blase, die es uns einfacher macht, ohne Frage. Das Problem ist, dass ich nicht glaube, dass es einfach sein soll. Gerade am Anfang nicht. Ich glaube, Verabredung auf Knopfdruck ist wie Instant-Kaffee oder eine Fertig-Lasagne. Manchmal ok, manchmal sogar richtig, richtig gut, aber oft leider wesentlich schlechter als ein frisch gemahlener Espresso oder eine heiße Lasagne, die man selbst gekocht hat. Ohne Frage, es gibt sie. Die, die nur dank Dating Apps ihre große Liebe finden und ich gönne es ihnen aus tiefstem Herzen. Das System dahinter finde ich dennoch hochproblematisch.

Codename „Citizenfour“

Spannend: Der Dokumentarfilm-Thriller Citizenfour wird am 23.11.2015 um 22.45 Uhr zum ersten Mal in der ARD / Das Erste ausgestrahlt. (Foto: http://hoehnepresse-media.de)

Spannend: Der Dokumentarfilm-Thriller Citizenfour wird am 23.11.2015 um 22.45 Uhr zum ersten Mal in der ARD / Das Erste im TV ausgestrahlt. (Foto: http://hoehnepresse-media.de)

Citizenfour ist der Nickname, unter dem Edward Snowden die Filmemacherin Laura Poitras und den Journalisten Glenn Greenwald per E-Mail kontaktierte. Das erste Treffen fand in Hongkong statt. Der Dokumentarfilm porträtiert Snowden nicht nur als sogenannten Whistleblower, sondern auch als Mensch. 2014 kam „Citizenfour“ in die Kinos, wurde mit dem Oscar, dem Deutschen Fernsehpreis sowie dem Emmy ausgezeichnet.

Die deutsche TV-Erstausstrahlung findet am Montag, 23. November 2015, um 22.45 Uhr in der ARD / Das Erste statt.

 

Wir haben mit dem Produzenten des Films Dirk Wilutzky (50) gesprochen.

Face2Face: „Citizenfour“ hat inzwischen alle wichtigen Filmpreise abgeräumt. Wie haben all diese Preise und vor allem der Oscar Ihr Leben verändert?

Dirk Wilutzky: Die Preise haben mein Leben nicht wirklich verändert. Aber sie motivieren mich auf besondere Art genau das weiterzumachen, was ich in den letzten zehn Jahren getan habe – nämlich so konsequent wie möglich Filme zu machen, die sich radikal den Werten der Aufklärung und der Verteidigung der Menschenrechte verpflichtet fühlen.

Diese Werte – Gerechtigkeit, Freiheit, Selbstbestimmung, Demokratie und Verantwortung für die Zukunft der Menschheit – sind gerade in großer Gefahr in einer Welt, die immer krisenhafter und instabiler wird.

Filme können, so wie CITIZENFOUR dazu beitragen, mehr Menschen aufzuwecken. Und das ist das Dringendste, was derzeit geschehen muss. Denn die Zeit in der wir noch etwas Sinnvolles gegen viele der sich anbahnenden Bedrohungen unternehmen können läuft ab. Ich denke, dass in den nächsten 10, 20 Jahren die wichtigsten Entscheidungen für die Zukunft der Menschheit getroffen werden. Entweder entscheiden wir bewusst, und gestalten unsere Zukunft, weil wir etwas begriffen haben werden, oder wir verdrängen weiterhin alles, und dann wird es eben chaotisch. Wir haben jetzt die Wahl.

Face2Face: Über welche Oscar-Gratulation haben Sie sich am meisten gefreut?

Wilutzky: Über die von meiner Frau Mathilde Bonnefoy, die den Film mit mir zusammen produziert und ihn auch noch geschnitten hat. Es war tatsächlich ein besonderes Gefühl, als wir beide jeweils unseren eigenen Oscar bekamen und uns gegenseitig gratulieren konnten! Besser geht es nicht.

Face2Face: Was genau hat Sie angetrieben diesen Film zu produzieren und nach Wahrheiten zu suchen, auch wenn sie sich als gefährlich erweisen könnten?

Wilutzky: Wir leben heutzutage als Menschheit in einer so entscheidenden Situation, dass wir einfach tun müssen, was immer wir können, um dazu beizutragen die Zukunft unserer Demokratie und unserer Menschenrechte zu verteidigen. Da gibt es kein Aber.

Filmszene: Edward Snowden & Glenn Greenwald in Hongkong. (Foto: http://hoehnepresse-media.de © Praxis Films)

Filmszene: Edward Snowden & Glenn Greenwald in Hongkong. (Foto: http://hoehnepresse-media.de © Praxis Films)

Face2Face: Wie wichtig war es Ihnen auch den Menschen Edward Snowden und sein Schicksal zu zeigen?

Wilutzky: Edward Snowden ist ein absolutes Vorbild. Er handelte aus einem tief empfundenen persönlichen Verantwortungsgefühl. Er hat sein Leben für unsere Demokratien aufs Spiel gesetzt. Seine mutige Tat in einem solchen Film festzuhalten, sie für andere sichtbar zu machen, ihn sichtbar zu machen, das ist eine Arbeit, auf die ich sehr stolz bin.

Face2Face: Hatten Sie keine Angst sich mit dem mächtigsten Staat der Welt anzulegen?

Wilutzky: Natürlich hatten wir auch Angst. Aber das Wichtigste dabei ist es, mit der eigenen Angst lernen umzugehen und sich nicht von ihr in die falsche Richtung leiten zu lassen. Es wäre falsch, aus Angst etwas nicht zu tun, etwas nicht zu wagen, oder aus Angst sogar Gesetze zu befürworten, die für Pseudo-Sicherheit sorgen sollen, wie z.B. die Massenüberwachungsgesetze der USA oder die Vorrats-datenspeicherung in Deutschland. Wissen Sie übrigens dass dieses Gesetz eine Klausel enthält, die das Arbeiten mit geleaktem Material für Journalisten illegal machen soll? Das ist ein perfektes Beispiel dafür was man verliert, wenn man sich der Angst hingibt: man verliert seine Freiheit!

Face2Face: Wie hoch schätzen Sie selbst Ihr persönliches Risiko ein? Hatten Sie Angst selbst zum Ziel der Geheimdienste zu werden?

Wilutzky: Es war eine interessante Erfahrung das Gefühl zu haben, dass wir davon ausgehen mussten, selbst abgehört und überwacht zu werden. Und es ist genauso wie im Film gesagt wird: Es ist ein solches Verbrechen andere zu überwachen, weil es so intrusiv ist. So aufdringlich. Es dringt in den eigenen Kopf. Es beginnt die eigenen Handlungen unbewusst zu zensieren. Man traut sich plötzlich nicht mehr bestimmte Dinge in Suchmaschinen einzugeben. Man zögert plötzlich Online-Petitionen zu unterschreiben, weil man vielleicht später an einer amerikanischen Universität studieren will, etc. Es verändert die Person, die sich überwacht fühlt. Der einzige sinnvolle Umgang damit ist, sich dessen bewusst zu werden und sich zu wehren: die Dinge trotzdem zu machen, die man machen wollte, die Gedanken trotzdem auszudrücken, die man ausdrücken wollte. Darüber hinaus muss man aber auch Verschlüsselung für E-Mail und Festplatten verwenden und das Netzwerk TOR benutzen (einen Browser, der Anonymität gewährleistet). Es gibt keine Alternative mehr dazu.

Face2Face: Mit welchen Schwierigkeiten hatte das Team bei der Fertigstellung des Films zu kämpfen? Stimmt es, dass der Film in Deutschland zu Ende geschnitten wurde aus Angst vor US-Behörden?

Wilutzky: Der Film musste komplett in Deutschland geschnitten werden, weil es in den USA Gesetze gibt, die selbst Journalisten zwingen können all ihr Material den Behörden zu übergeben. Wir haben wegen des brisanten Inhalts versucht so weit wie möglich „unter dem Radar“ zu arbeiten. Niemand sollte wissen, dass dieser Film gerade im Entstehen war. Das machte die Finanzierung des Films schwierig, weil ich ständig mit potentiellen Geldgebern verhandeln musste, denen wir nicht viel über den Film sagen konnten. Aber wir haben genügend mutige Menschen gefunden, die das Risiko eingingen. Das war eine gute Erfahrung.

Face2Face: Wurden Sie oder das Team in Deutschland z.B. von PRISM, Tempora oder XKeyscore überwacht?

Wilutzky: Von diesen Programmen werden wir in Deutschland alle überwacht.

Face2Face: Inwiefern hat der Film „Citizenfour“ Ihr Leben positiv oder negativ verändert?

Wilutzky: CITIZENFOUR macht mir trotz allem Mut. Das liegt daran, dass er meinen Blick auf die junge Generation, die 20-30ig-Jährigen, verändert hat. Ich sehe da plötzlich dank Snowden, und dank vieler Diskussionen in den Kinos nach Vorführungen, immer mehr sehr ernsthafte, hoch moralische Menschen, die bereit sind sich für die klassischen Werte der Aufklärung und der Menschenrechte einzusetzen – und gegebenenfalls große Risiken auf sich zu nehmen.

Face2Face: Wie denken Sie selbst im Zeitalter von Social Media über Datenschutz? 

Wilutzky: Ich denke, dass besonders junge Menschen extrem skeptisch und vorsichtig sein sollten. So leicht sind heutzutage Dinge veröffentlicht, die absolut privat hätten bleiben sollen, und die später einmal richtig ärgerliche Auswirkungen haben können.

Face2Face: Sind Sie denn selbst aktiv bei Facebook, Google+ und Co.?

Dirk Wilutzky: Natürlich nicht.

Face2Face: Und wie schützen Sie Ihre persönlichen Daten Herr Wilutzky?

Wilutzky: Am besten ist es einen Computer zu haben, der noch nie Online war. Auf dem kann man dann an den wirklich wichtigen, persönlichen Dingen arbeiten. Ansonsten benutze ich Verschlüsselung für die wichtigen Mails und Datenträger und das angesprochene Netzwerk TOR als überwachungsresistenten Browser für die persönlicheren oder beschützenswerteren Internet-Recherchen.


 

Vorschau:

Datenschutz – Facebook Privatsphäre Einstellungen

Anmelden, Neuigkeiten und Nachrichten lesen, eigene Aktivitäten, Bilder oder Standorte posten – herzlich Willkommen in der neuen Welt der Kommunikation. Die Plattform „Facebook“ ist neben „LinkedIn“ und „Twitter“ die erste Adresse in der Social-Media-Welt. Sie macht es uns aber nicht gerade einfach, genau festzulegen, mit wem wir welche Neuigkeiten überhaupt teilen wollen. Daher gibt dir die Tipps&Tricks-Redaktion eine Checkliste mit den wichtigsten Facebook Sicherheits- und Privatsphäre-Einstellungen auf den Weg – damit auch du klick für klick sicher im Netz unterwegs bist.

Beginne mit den Privatsphäre-Einstellungen. Diese findest du über das Schloss-Symbol oben rechts in der Menüleiste. Klicke auf „Weitere Einstellungen anzeigen“ und wähle den Menüpunkt „Privatsphäre“.

1. Wer kann meine Inhalte sehen?
Hier kannst du einstellen, wer deine Beiträge (beispielsweise nur Freunde) sehen kann. Wenn du aber etwas postest, gibt es auch direkt beim Posting mehrere Möglichkeiten. Du kannst entscheiden, ob es öffentlich, nur für Freunde oder auch nur für ganz bestimmte Freundeslisten benutzerdefiniert sichtbar sein soll. Diese Einstellung findest du neben dem „Posten“-Button.

2. Wer kann mich kontaktieren?
Hier kannst du verhindern, dass dir unbekannte Nutzer dich als Freund hinzufügen.

Datenschutz auf Facebook: Privates sollte privat bleiben (© A. Klaus / pixelio.de)

Datenschutz auf Facebook: Privates sollte privat bleiben (© A. Klaus / pixelio.de)

3. Wer kann nach mir suchen?
Die Option, dass Fremde dein Profil über Suchmaschinen wie „Google“ finden können, ist meist automatisch aktiviert. Um dies zu ändern, wähle ein „Nein“, damit andere Suchmaschinen keinen Link zu deiner Chronik erhalten.

Stelle dir vor, du bewirbst dich bei einem neuen Wunscharbeitgeber. Dieser sucht dich beispielsweise über deine E-Mail Adresse auf einer der Suchmaschinen und landet auf deiner Facebook-Chronik. Nicht gerade optimal, oder? Um dies zu verhindern, wähle – ebenso bei der Telefonnummer – die Option „Freunde“.

Im nächsten Schritt wähle die Chronik- und Markierungs-Einstellungen über das kleine Dreieck oben rechts in der Menüleiste. Klicke auf „Einstellungen“ und „Chronik und Markierungseinstellungen“.

4. Wer kann Inhalte zu meiner Chronik hinzufügen?
Mit dieser Einstellung kannst du bestimmen, wer etwas auf deine Chronik posten darf oder wer lesen darf, was deine Freunde in die Chronik schreiben. Hier kannst du auch verhindern, dass dich jemand auf einem Foto markiert und dies automatisch auf deiner Chronik angezeigt wird. Mache die Markierungen zustimmungspflichtig.

5. Wer kann die Dinge in meiner Chronik sehen?
Natürlich kannst du auch einstellen, wer überhaupt die Aktivitäten auf deiner Chronik sehen darf. Um zu vermeiden, dass jeder deine Chronik und Markierungen sehen kann, wähle die Option „Freunde“. Hier gibt es übrigens auch die Möglichkeit einer Profilvorschau. Du kannst kontrollieren, wie dein Profil aus der Sicht eines anderen Nutzers aussieht.

Tipp: Freunde in Listen sortieren

  • Du kannst steuern, welche Freunde was zu sehen bekommen. Freunde, die du in die „Bekannte“-Liste – oder unter „enge Freunde“ – einordnest, kannst du beispielsweise gezielt von Postings ausschließen. Um diese Listen zu erstellen, gehe auf deine Chronik und wähle „Freunde“. Diese kannst du über die Freunde-Buttons in die Listen sortieren.
  • Ebenso kannst du bestimmen, für welche Freunde deine Fotoalben sichtbar sein sollen.

Und zuletzt: Extra Datenschutz-Tipps

Eigenes Facebook Profil: Meist geben wir viel zu viele Informationen über uns Preis (© F. Gopp / pixelio.de)

Eigenes Facebook Profil: Meist geben wir viel zu viele Informationen über uns Preis (© F. Gopp / pixelio.de)

  • Bestätige nicht jeden als Freund. Schließlich gibt es auch Fake-Profile, die Persönlichkeiten fälschen und versuchen an deine Daten heran zu kommen.
  • Status-Meldungen und private Fotos nach Möglichkeit nicht öffentlich posten. Achte bei jedem Posting auf die vorgenommene Auswahl wie „Öffentlich“, „Freunde“ und „Benutzerdefiniert“. Wenn du öffentliche Beiträge kommentierst – die du übrigens an der Weltkugel neben dem Beitrag erkennst – solltest du auf deine Formulierungen achten. Denn dann kann jeder deinen Beitrag lesen.
  • Überprüfe regelmäßig deine Privatsphäre-Einstellungen. Schließlich sollte Privates auch privat bleiben.

Vorschau: Nächste Woche wird euch ein Ergebnisbericht über die Mini-Waschmaschine vorgestellt.

#ObamainBerlin

Im Oval Office: Offizielles Foto von US-Präsident Barack Obama (Foto: Official White House Photo by Pete Souza)

Im Oval Office: Offizielles Foto von US-Präsident Barack Obama (Foto: Official White House Photo by Pete Souza)

Ein straffes Programm erwartete US-Präsident Barack Obama während seines 26-stündigen Aufenthalts in Berlin. Während er sich am vergangenen Mittwoch, den 19. Juni 2013, im Schloss Bellevue mit Joachim Gauck traf, besuchte seine Frau Michelle Obama mit den Kindern das Holocaust-Denkmal und die Gedenkstätte der Berliner Mauer. Barack Obama traf sich anschließend mit Kanzlerin Merkel zur Besprechung politischer Themen. Um 15 Uhr kam dann die mit Spannung erwartete Rede vor dem Brandenburger Tor und am Abend folgte ein Treffen mit dem Kanzlerkandidat Peer Steinbrück.

Der letzte Besuch Obamas lag bereits einige Jahre zurück- er fand nämlich 2008 statt. Es war also eine Besonderheit für die Berliner, die dank der heftigen Sicherheitsvorkehrungen in der Innenstadt oft Umwege auf sich nehmen mussten, weil die Straßen für jeden gesperrt waren. Demonstrationen wurden ebenfalls abgehalten, um auf die wichtigen Themen aufmerksam zu machen. Doch wegen des stickig heißen Wetters trafen zum Beispiel am Großen Stern für die Demonstration der Piraten doch nicht die erwarteten 500 Menschen ein. Es blieb relativ friedlich und es gab nur wenige Festnahmen.

Für die US-Bürger schien dieser Besuch jedoch unwichtig. US-Medien berichteten kaum darüber. Die Syrien-Krise und die Frage, wer 2016 Präsident werden könnte, beschäftigen sie mehr. Dabei gab es genügend politische Spannungen, die aus der Welt geschafft werden müssten. Die „Prism“ Affäre, also der Skandal um die Abhörprogramme des US-Geheimdienstes NSA und britischer Geheimdienste, die den Datenverkehr im Internet speichern, heizten die Gemüter auf und regen erneut eine Debatte über Datenschutz und Sicherheit im Internet an.

Doch klare Worte zu diesem Thema gab es nicht. Bei der Pressekonferenz nannte Kanzlerin Merkel das Internet Neuland, was sie kurzzeitig zum Gespött machte. Der Hashtag „#Neuland“ wurde zum Trend im Netz. Doch liegt in diesem Satz auch Wahrheit, denn es noch vor einigen Jahren war es noch nicht möglich die Pressekonferenzen und die Rede Obamas via Liveübertragung im Internet mit zu verfolgen. 27 Millionen Deutsche nutzen das Internet kaum oder gar nicht. Der Rest hat oft mit schlechten Geschwindigkeiten zu kämpfen und der versprochene Ausbau kommt nur langsam. Deutschland liegt im internationalen Vergleich sehr weit hinten.

Die Rede von Präsident Obama am Brandenburger Tor hätte zu einem historischen Ereignis werden können. Viele verglichen es mit Kennedy als er damals sprach „Ich bin ein Berliner“ und hofften auch, dass Obama einen deutschen Satz sagen würde. Doch im Nachhinein enttäuschte die Rede und EU-Medien nennen es eine reine „Charmeoffensive“. „Der Kampf um Freiheit, Sicherheit und Menschenrechte dauert an“, sagte er und machte das Leitmotiv seiner Rede „Friede mit Gerechtigkeit“ klar. Er plädierte für die Gleichstellung Homosexueller und doch gibt es gerade in der USA viel Wiederstand zur Homo-Ehe.

„Die Mauer ist Teil der Geschichte“, sagte Obama. „Jetzt müssen wir selbst Geschichte schreiben.“ -„Die Regierung steht im Dienste der Menschen, nicht umgekehrt“ – Schmeicheleien, die beim Publikum gut ankamen. Schließlich soll er in einem guten Licht stehen, wenn das geplante Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU ansteht.

„Wir können den Menschen in der arabischen Welt nicht diktieren, wie schnell sich ihre Gesellschaften verändern“, sagte er zu den Problemen mit Syrien und der Türkei. Er sprach ebenfalls davon, das Gefangenenlager Guantanamo zu schließen, was mit Applaus belohnt wurde. Ebenso das Kernthema seiner Rede: die Nukleare Abrüstung. Obama strebe eine Reduzierung der taktischen Atomwaffen in den USA und Russland an. Doch dies war bereits das Thema seines Wahlprogramms zu seiner Wiederwahl.

Außer der Wiederholung des Kennedy-Zitats und einem freundlichen „Vielen Dank!“ kam es zu keinem weiteren deutschen Wort. Wichtige politische Themen wurden nur angeschnitten. Stattdessen wiederholte der US-Präsident seine politischen Ziele, die schon bekannt sind. Obamas Rede lässt viel offen- so beispielsweise die Frage, ob er im eigenen Land seine Ziele noch durchzusetzen vermag.

Warum der Mensch so gläsern ist

Es scheint ein Teufelskreis. Jetzt will Facebook ein digitales Tagebuch seiner Nutzer. Oder will es das doch nur ermöglichen? Der gläserne Mensch braucht jedenfalls mehr als ein soziales Netzwerk, um sich wirklich transparent zu machen. Mir reicht das ganze Gemurmel über den bösen großen Gesichter-Bruder. Oder wurdet ihr gezwungen, da mitzumachen?

Ich bin bei Facebook. Ich bin auch bei Google+, habe eine Familienseite, eine Autorenseite, einen Blog, kurz ich bin digital unterwegs. Dass ich dabei auch Spuren hinterlasse, wenn ich es nicht will, ist nur logisch.

Empfohlen? Die besten Bücher finden sich dann doch im Buchladen beim Stöbern (© pixelio/Wilhelmine Wulff)

Ganz anders ist es mit den Spuren, die ich steuere. Ich verrate ja auch im persönlichen Gespräch meinem Gegenüber nur so viel von mir, wie mir gefällt. Anders ist das im WWW auch nicht. Da drängt sich mir die Frage auf, wie gläsern ich überhaupt werden kann. Tatsächlich ist es doch so: Das Internet weiß in erster Linie das, was ich es wissen lasse.
Die Empfehlungen auf Amazon beruhen auf meinen vorangegangenen Bestellungen. Stört es mich, wenn Amazon von sonst jemandem im Internet zusätzliche Informationen erhält und mir ein paar Bücher nicht aufgrund dessen vorschlägt, dass ich Ähnliches bereits gekauft habe? Nein. Warum auch? Die Empfehlungen beruhen immer noch auf Sachen, die mich interessieren. Und wenn ich einmal meiner eigenen Spürnase vertrauen will, gehe ich dahin, wo Bücher auch im ersten Moment Bücher sind, in die Buchhandlung. Denn kein organisiertes, auf mich abgestimmtes digitales Verkäuferteam kann die eigene Überraschung ersetzten, wenn ich plötzlich ein Buch in den Händen halte, das großartig ist, ich aber nur per Zufall gefunden habe. Amazon wäre das nie eingefallen.

Vielleicht ist es also doch nicht so schlimm, wenn wir ein paar Details von uns preisgeben. Aber wie sieht das in sozialen Netzwerken aus? Nehmen wir den digitalen Lieblings-Prügelknaben der Nation: Facebook. Da werden regelmäßig auf den Kunden zugeschnittene Werbeanzeigen eingeblendet, rechts an der Seite. Stört mich das? Nicht im geringsten. Im besten Fall ist da mal tatsächlich etwas dabei, das mich interessiert. Ansonsten ignoriere ich die Dinger einfach. Meine Informationen habe ich selbst eingegeben. Dafür kann ich niemanden verantwortlich machen. Ich habe mein Alter, Geschlecht, meinen Beziehungsstatus und sonstige Feinheiten freigegeben. Manche nicht öffentlich, aber dennoch habe ich sie eingetippt. Meine Finger waren das. Und mir ist es tausend Mal lieber, Brautkleideranzeigen zu sehen, als andere mögliche Werbebildchen. Hat Facebook mich gefragt, ob es meine Daten dafür verwenden darf? Es hätte  gesollt, aber ich hätte auch einfach nichts von mir verraten können. Und dann ist da noch die Frage, ob nicht viel eher Facebook die Daten selbst nutzt, um Werbeanzeigen zu schalten, ohne dass der Werbekunde meinen Namen kennt. Der wird nämlich erst interessant, sobald ich auf ‚gefällt mir‘ klicke.

Alles durchsichtig? Bestimmt nicht (© pixelio/johnnyb)

Der Stress mit dem Button unter den Dutzend Meldungen geht mir ja auch auf den Geist. Warum will die Datenschutzbehörde dagegen vorgehen? Kann mir das nochmal einer erklären? Facebook führt doch keine Klicks für mich aus, das bin ich. Nur wenn ich da drauf klicke, wird das vermerkt. Spiegelt das all meine Interessen und Vorlieben wieder? Mit Sicherheit nicht. Oder habt ihr noch nie einen Klick ausgelassen, vielleicht auch nur aus Wohlgefallen ein ‚gefällt mir‘ vergeben? Sind wir etwa zu blöd, um selbst zu entscheiden, ob wir etwas anklicken wollen, oder nicht? Auf Facebook selbst werden die Rufe nach einem ‚gefällt mir nicht‘ Button laut. Die Nutzer scheinen sich also nicht daran zu stören. Die kommen dafür auf ganz andere Ideen.
Zuletzt bei diesen neuen Abonnements. Vor etwa zwei Wochen fingen die ellenlangen Statusmeldungen an, man solle doch bitte das Abo der jeweiligen Person wieder abbestellen, da sonst die ganze Welt die Statusmeldungen lesen könnte. Ich habe noch nicht eine Statusmeldung der Freunde meiner Freunde irgendwo angezeigt bekommen. Stattdessen fehlen die Meldungen meiner Freunde plötzlich ganz. Der Clou ist, das Abo nur in manchen Bereichen zu kündigen, bei Spielen (ok, die nerven wirklich) oder Bildern, die Statusmeldungen aber beizubehalten. Sonst wundert ihr euch lange, warum ihr von manch einem nichts mehr hört. Und dann müssten ohnehin nicht alle Freunde mit diesen ellenlangen Meldungen in den Wahnsinn getrieben werden. Jeder kann bei sich einstellten, was er im Abo teilen will.

Durchschaubar. Wie durchsichtig wir sind, hängt dann doch von uns ab (©pixelio/Helmut-J.-Salzer)

Doch da sind wir beim eigentlichen Problem. Ein Problem, das nicht nur Facebook, sondern alle sozialen Netzwerke, ja das gesamte Internet gemeinsam ertragen müssen. Denn all die Menschen, die vor dem Bildschirm sitzen und noch nicht begriffen haben, dass die digitale Welt immer mehr zur realen Welt dazugehört, dass Kommunikation und Information darüber ablaufen, all die Menschen, die es nicht schaffen sich die Regeln und Bestimmungen ihrer sozialen Netzwerke nicht nur einmal durchzulesen, sondern immer wieder, sobald sich was ändert, sie alle haben Angst. Die ist nicht unberechtigt, soweit will ich gar nicht gehen. Auch auf die Straße zu gehen, kann gefährlich sein. Doch wie gläsern wir sind, wie viel wir darüber wissen, wie viel wir von uns preisgeben und wie viel wir dabei wieder zurück bekommen, das liegt immer noch bei uns. Mit den Worten meines alten Töpferlehrers: „Mach halt e mol die Glubbschaage uff“. Oder mit den Worten Heinrich Heines: „Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles seine Bemerkungen.“

Vorschau: Lea schreibt nächsten Mittwoch über das Leben ohne Kuhmilch und mit Laktoseintolleranz.