Ländersammlerinnen aufgepasst: Das ist die perfekte Packliste für euer nächstes Asienabenteuer

Während sich die einen vor allem viel Dschungel und Backpacker-Touren vorstellen, denken die anderen beim Asienurlaub zuerst an Luxusresorts und Traumstände. Tatsächlich kann ein Urlaub im südostasiatischen Raum so vielfältig sein, wie die Menschen die dorthin reisen. Egal, ob für dich der absolute Traumurlaub bedeutet, mit dem Rucksack durch die Wildnis zu schlendern oder einen Cocktail auf der Strandliege zu schlürfen – Face2Face stellt dir die ultimative Reisecheckliste für beide Szenarien vor.

In Gedanken am Strand: Mit den Face2Face-Tipps & Tricks klappt das ganz bestimmt (Foto: T. Gartner)

Traumkulisse: Die Strände auf Koh Samui (Foto: T. Gartner)

Was packe ich nur ein?
Habe ich auch genug dabei? Für alle, die sich das fragen, haben wir gute Neuigkeiten. Die wohl unkomplizierteste Packliste ist diejenige für Asien. Dies liegt daran, dass ihr so ziemlich alles, was ihr in Deutschland vergessen habt, vor Ort um ein vielfaches günstiger einkaufen könnt. Außerdem sind die Asiaten selbst so simpel gekleidet, dass ihr in einer aufwändigen Robe eher negativ auffallt, als dafür Bewunderung zu ernten. Nebenbei hilft das milde Klima dabei, das Gepäckstück leicht zu halten und trotzdem für jeden Anlass etwas dabei zu haben ohne Kompromisse einzugehen. Doch jetzt genug drumherum geredet – hier kommt die ultimative Asien-Packliste:

Kleidung
Für den Flug empfehlen wir den Zwiebellook. T-Shirts und eine lange Hose wirst du in Tempelanlagen immer wieder brauchen und auch ein dünnes Strickjäckchen sollte in religiösen Einrichtungen deine Schultern bedecken und hält dich mit Sicherheit in der ein oder anderen langen Strandnacht warm. Lange Kleidung verhindert außerdem, dass du dich bereits beim Hinflug erkältest. Ein Geheimtipp der Redaktion: Pack‘ dir einen dünnen Schal ein. Während dem Flug kannst du ihn als Decke oder Kissen verwenden und im Urlaub wird er entweder zum Pareo umfunktioniert oder abends galant über die Schultern geworfen.

Tagsüber in Asien
Sobald du angekommen bist, kannst du dich dann nur noch deinen kurzen Klamotten widmen. Tagsüber sind dabei ein T-Shirt und kurze Hosen vollkommen ausreichend. Da zum Standardprogramm des Asienurlaubs die Besichtigung von Großstädten oder Touren durch die Natur gehören, kannst du die schneeweißen Klamotten mit gutem Gewissen Zuhause lassen – du wirst dich nur ärgern, wenn sie nach einem erlebnisreichen Tag die Farbe des Bodens angenommen haben. Solltest du vorhaben sehr aktiv zu sein, vergiss nicht festes Schuhwerk – optimaler Weise luftdurchlässige Sportschuhe – mitzunehmen.

Ein Anblick zum Verlieben: Asien bietet Action und Entspannung (Foto: Paulwip / pixelio.de)

Ein Anblick zum Verlieben: Asien bietet Action und Entspannung (Foto: Paulwip / pixelio.de)

Wilde Nächte
Für das Abendprogramm, Restaurant- und Barbesuche oder auch nur für den „Sex and the City“-Strandauftritt, kannst du dir massenhaft Tuniken und lange Strandkleider mitnehmen, die nicht nur das ultimative Urlaubsfeeling vermitteln, du bist damit auch immer passend angezogen. Einen Cocktail in der Hand, eine riesige Blume im Haar und das Outfit ist komplett. Wenn du dich abends nicht nur an Strandbars oder auf Beachpartys aufhältst, wirst du das ein oder andere Mal auch am Abend Schuhe anziehen müssen. Hier reichen aber offene Riemchensandalen vollkommen aus. Da asiatische Städte nicht immer die saubersten sind, wirst du zwar regelmäßig mit kohleschwarzen Füßen zurückkommen, die sind jedoch schnell wieder abgewaschen.

Hygieneartikel
Absolutes Must-have für Asien ist ein starkes Spray gegen Insekten. Vor allem abends am Strand sind die Mücken sehr aggressiv und an vielen Orten gibt es Moskitos. Lass‘ dich dazu am besten in der Apotheke beraten – du kannst jedoch die Stärke eines Sprays immer am Deet-Wert erkennen. Je höher dieser Wert desto mehr Abstand halten die Mücken zu dir. Ansonsten können wir dir empfehlen Shampoo, Conditioner und sonstige Hygieneartikel nur in kleinen Mengen mitzunehmen. Entweder so, dass es genau für den Urlaub reicht oder ausreichend für die ersten Tage. Pflegeprodukte gibt es nämlich an jeder Ecke „en masse“ und außerdem oft um mehr als die Hälfte günstiger.

Reiseapotheke

Ein ganz besonderes Abenteuer: Asien ist vor allem wegen seiner Vielseitigkeit beliebt (Foto: K. Gießelmann / pixelio.de)

Ein ganz besonderes Abenteuer: Asien ist vor allem wegen seiner Vielseitigkeit beliebt (Foto: K. Gießelmann / pixelio.de)

Solltest du auf Medikamente angewiesen sein, solltest du diese natürlich in ausreichender Menge mit in den Urlaub nehmen. Auch Magenbeschwerden sind für viele Europäer in Asien keine Seltenheit, weshalb wir dir auch hier empfehlen deine Reiseapotheke entsprechend auszustatten. Ein Insider-Tipp vieler Asien-Urlauber ist es jedoch, bei gesundheitlichen Problemen eine örtliche Apotheke aufzusuchen, da die dortigen Bakterien oder Viren bei uns oft gar nicht vorkommen und somit die landesspezifischen Medikamente häufig wirkungsvoller sind als unsere heimischen.

Sonstiges
Selbstverständlich solltest du neben unserer Checkliste auch die typischen Reiseutensilien, wie Reisepass, Handyladekabel und Kreditkarte mitnehmen.

Die Koffer sind gepackt! Bleibt uns nur euch einen  wunderschönen Urlaub, der von Action bis Entspannung alles beinhaltet, zu wünschen.

 

Vorschau:

„In jedem Teil steckt ein kleines Stückchen Oma oder Opa“ – Designerin Nadine Psotta im Interview

Von Indonesien ins waschechte Schwabenland. Schwabenkind Designerin Nadine Psotta legte einen langen Weg für ihren Modetraum zurück. Bereits mit 12 Jahren entdeckte sie ihre Liebe zur Mode und arbeitete ab diesem Zeitpunkt hart an ihrem Traum. Nach einer Second-Hand-Boutique, Arbeiten für die Filmbranche und die Produktion ihrer ersten Kollektion in Indonesin, ist die Modedesignerin an ihrem großen Traum angekommen und führt nicht nur eine erfolgreiche Modelinie, sondern produziert inzwischen, ganz getreu dem Namen, ausschließlich im Schwabenland.

Schwabenkind_Nadine_Psotta

Schwabenkind ganz privat: Designerin Nadine Psotta in ihrem Atelier. (© Ilona Schneider)

Face2Face: Wann wusstest du, dass du etwas mit Mode machen möchtest?
Nadine: Ganz genau am 06.07.1989, meinem ersten Tagebucheintrag. An diesem Tag habe ich Modeschöpferin gespielt. Von meinen Eltern habe ich viel Lob bezüglich meines Talents erhalten. Auch wenn dies eher große Elternliebe war, mein Weg ebnete sich damals genau in diesem Moment. Am Abend dieses Tages interviewte ich mich selbst und beendet des Interview mit folgendem Satz: „Und heute ist sie eine ganz bekannte Modeschöpferin“. Jedes mal, wenn ich diesen Satz lese, muss ich schmunzeln – Ich möchte definitiv einmal die Entwürfe von damals mit meinem heutigen Wissen umsetzen.

 www.lichtformstudios.de

Verspielt und unkonventionell: Schwabenkind-Dirndl mit Blumenschmuck. (© www.lichtformstudios.de)

Face2Face: Dein Modelabel wurde ja nach deinen Großeltern benannt, welche Geschichte steckt da dahinter?
Nadine: Meine Großeltern hießen Karl und Maria. Meine Oma war eine ganz begeisterte Näherin und hat viele Dinge mit mir umgesetzt. Aufgrund ihrer gradlinigen Phantasie, haben wir haben uns zwar immer die Köpfe eingeschlagen, ich konnte mich am Schluss aber immer gut durchsetzen. Wir haben sehr viel zusammen gearbeitet. Meine Oma war auch diejenige, die mir die Liebe zum Nähen und Designen beibrachte. Leider ist sie ein halbes Jahr vor meinem Modedesign Abschluss verstorben. In Anlehnung an meine Oma und meinen Opa habe ich deshalb die Modelinie Karla Maria begonnen, wobei Schwabenkind heute präsenter ist bzw. Karla Maria die Exklusivmarke von Schwabenkind ist.

Face2Face: Neben den Basics und Kindersachen gibt es auch die Kollektionen King Karl und Queen Maria. Wofür stehen diese Kollektionen?
Nadine: King Karl steht für meinen Opa den Karl und Queen Maria für meine Oma Maria.

Face2Face: Wie wird denn dein ganz eigener Stil und damit auch deine Kollektionen beeinflusst?
Nadine: Ich reise sehr viel und schaue mir auch gerne Dokumentationen über andere Länder und Kulturen an. Darüber erhalte ich immer ganz witzige Ideen.

Face2Face: Deine Kollektionen sind ja sehr farbenfroh – welche ist denn deine Lieblingsfarbe?
Nadine: Meine Lieblingsfarbe ist Petrol. Petrol oder Türkis, das sind meine persönlichen Favoriten.

Schwabenkind_Kleid_rot

Ein Traum in Pink: Eines der vielen farbenfrohen Designs von Nadine Psotta. ( © www.lichtformstudios.de)

Face2Face: Was möchtest du mit deinen Designs ausdrücken?
Nadine: Ich möchte zeigen, dass alles was nicht zusammen passt, am Schluss definitiv passend gemacht werden kann. Für meine Phantasie gibt es keine Grenzen und ich vertrete die Meinung, dass Schönheit immer im Auge des Betrachters liegt. Was mich auch immer genervt hat ist, dass wenn ich in einen Kinderladen rein gegangen bin, ich immer so viele Kleidungsstücke gesehen habe, die ich auch so gerne haben wollte, allerdings gab es diese natürlich nie in meiner Größe. Deshalb habe ich beschlossen, dass ich auch solch eine bunte und verrückte Mode machen möchte, allerdings für Erwachsene.

Face2Face: Symbolisieren diese Kollektionen deine Großeltern?
Nadine: In den Kollektionen steckt meistens ein kleines Stück Oma oder Opa. Sei es ein alter Stoff den ich verarbeite oder Rüschen und Knöpfe, die ich noch von meiner Oma geerbt habe.

Face2Face: Deine Kleidungsstücke werden ausschließlich im Schwabenland produziert. Was ist dir daran besonders wichtig?
Nadine: Die Produktion im Schwabenland ist mir auf Grund meiner guten Zusammenarbeit mit meinen Geschäftspartnern Brigitte und Gerhard von der Schwäbischen Alb besonders wichtig. Die hohe Qualität die sie mir bieten, ist einfach unschlagbar. Auch der kurze Anfahrtsweg und der rechtliche Schutz der mir im Inland zusteht, sind grundlegende Kriterien für meine Wahl. Was mir natürlich auch gefällt ist, dass man mich hier versteht, wenn ich „schwätze“, was in Asien generell nicht der Fall war, vor allem wenn ich „gemotzt“ habe.

Face2Face: Soll die Produktion im Schwabenland auch die Marke Schwabenkind symbolisieren?
Nadine: Ich will Schwabenkind definitiv nur noch im Schwabenland produzieren.

Schwabenkind_Tracht_Hut

Traditionell und doch verrückt: Das Waldmädchen von Schwabenkind. (© www.lichtformstudios.de)

Face2Face: Wie sieht denn der typische Kunde/die typische Kundin aus, die Schwabenkind kauft?
Nadine: Typische Kunden gibt es bei mir gar nicht. Bei mir kauft wirklich von der kleinen Prinzessin, die von ihrer Mutti etwas bekommt, bis zur Oma mit lila gefärbten Haaren. Das beste Erlebnis war auf einer Messe, als ich von weitem zwei Personen gesehen habe, die komplett in Lack und Leder gekleidet waren. Ich wunderte mich schon wo diese hin möchten, als ich an ihrem Namen erkannte, dass sie Stammkunden von mir waren. Im Endeffekt richtig geile Leute. Ich habe noch nie einen meiner Kunden kennengelernt der mir unsympathisch war.

Face2Face: Was hast du, was andere nicht haben?
Nadine: Ich denke meine Stärke liegt darin, dass ich mich nicht darum schäre was gerade Mode ist. Ich höre auf mein Herz und mache nur die Dinge, die mir Spaß machen. Mein großes Geheimrezept liegt wohl darin, dass es mir nicht darum geht das große Geld zu machen, sondern mich selbst in meiner Arbeit widerzuspiegeln.

Danke Nadine Psotta für den Einblick, dass hinter der Mode nicht nur Trends und schöne Schnitte stecken, sondern auch viel tiefgründige Bedeutung und ganz viel Herz.

http://schwabenkind.com

Vorschau:

Asiatisches Essen, Teil 6: Japanische Weihnachtstorte

Anders als in heimischen Gefilden gleicht das Weihnachtsfest in Japan eher dem Valentinstag, da sich lediglich die Liebsten gegenseitig beschenken. Statt mit Weihnachtsgans oder Kartoffelsalat mit Würstchen wird der Freudentag festlich mit Fast-Food zelebriert. Auch beim Weihnachtsgebäck sind deutliche Unterschiede festzustellen: Keine Plätzchen, sondern eine fruchtige Weihnachtstorte wird in Asien verzehrt. Schließlich beginnt im Dezember dort die Erdbeersaison. Wer etwas exotisches Flair in die christliche Tradition bringen möchte, der kann die sahnige Alternative ganz einfach nachbacken.

Fruchtig: Erdbeertorten sind das typische Weihnachtsgebäck in Japan (© Kurt F. Domnik / pixelio.de)

Fruchtig: Erdbeertorten sind das typische Weihnachtsgebäck in Japan (© Kurt F. Domnik / pixelio.de)

Zutaten für 18cm Durchmesser:

Für den Tortenboden:

  • 100g Mehl
  • 5 Eier
  • 100g Zucker
  • 5 Esslöffel Wasser
  • 2 Esslöffel Öl
  • 1 TL Backpulver

 Für die Füllung:

  • 300ml Sahne
  • 250g Erdbeeren
  • 50g Zucker

1. Die Eier auftrennen und das Eigelb mit dem Zucker in einer Schüssel schaumig schlagen.

2. Öl und Wasser hinzugeben und weiterrühren. Nun das Backpulver mit dem Mehl vermischen und ebenfalls dazugeben.

3. In einer weiteren Schüssel das Eiweiß steif schlagen und zum Teig hinzugeben.

4. Den Teig in eine gefettete Backform gießen und bei 180 Grad Celsius circa 45 Minuten ausbacken. Hierbei sollte man nach den ersten zehn Minuten den Kuchen mit einer Aluminiumfolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird.

5. Nach dem Backen die Torte auskühlen lassen und in zwei gleich große Scheiben schneiden.

6. Für die Füllung die Sahne in einer Schüssel steif schlagen und den Zucker hinzugeben.

7. Die Hälfte der Erdbeeren in Stücke schneiden und mit fünf Esslöffeln Schlagsahne vermischen.

8. Die entstandene Erdbeer-Sahne-Mischung auf den unteren Tortenboden streichen und den zweiten Boden darauf platzieren.

9. Mit der restlichen Sahne die Torte ganz eindecken und mit den übrigen Erdbeeren verzieren.

Vorschau: Nächste Woche geht die kulinarische Reise mit einem Rezept für Auberginen-Tomatenstapel nach Russland.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————–
Weitere Serienteile:
Teil 1: Karepan
Teil 2: Onigiri
Teil 3: Frühlingsrollen
Teil 4: Wan Tan
Teil 5: Sesam- und Grüntee-Eis

Asiatisches Essen, Teil 5: Sesam- und Grüntee-Eis

Als Land der aufgehenden Sonne bekannt, hat Japan vielerlei exotische Delikatessen zu bieten, wenn es um Eiscreme geht. Mögen Kreationen wie Knoblauch und Spinat für Europäer auch befremdlich wirken, so garantieren sie doch eine einmalige Erfahrung. Wer nicht zu viel riskieren möchte, kann sich als Eis-Einsteiger an Kreationen wie Sesam und Grüntee wagen. Nicht grundlos gelten diese Sorten als äußerst beliebte Geschmacksrichtungen in der Heimat des Lächelns.

Erfrischend anders: Japanische Eissorten(© birgitH / pixelio.de)

Erfrischend anders: Japanische Eissorten(© birgitH / pixelio.de)

Zutaten und Materialien für ein Liter Sesam-Eis:

  • 700ml Milch
  • 250ml Sahne
  • 150g Zucker
  • vier Esslöffel Sesam
  • vier Eigelb
  • eine Pfanne, ein Mörser, ein Topf, ein Löffel

1. Den Sesam kurz in einer ungefetteten Pfanne rösten und mit dem Mörser zerstoßen.

2. Nun den Sesam mit 100 Gramm Zucker, der Milch und der Sahne solange in einem Topf kochen, bis der Zucker sich aufgelöst hat.

3. Die übrigen 50 Gramm Zucker dem Eigelb hinzufügen und alles cremig schlagen.

4. Das gezuckerte Eigelb anschließend in den Topf dazugeben und solange mit der Flüssigkeit verrühren, bis diese eindickt.

5. Die Masse abkühlen lassen und im Gefrierfach für fünf Stunden fest werden lassen. Dabei sollte das Eis jede halbe Stunde durchgerührt werden, damit sich keine großen Eiskristalle bilden.

Zutaten und Materialien für ein Liter Grüntee-Eis:

  • 200ml Milch
  • 200ml Sahne
  • 100g Zucker
  • 10g Matcha (grüner Pulvertee)
  • zwei Schüsseln, ein Löffel

1. Zucker und Matcha in einer Schüssel vermengen. Nach und nach Milch unterrühren und gut durchrühren.

2. In einer weiteren Schüssel die Sahne steif schlagen und zur Flüssigkeit hinzugeben.

3. Alles miteinander verrühren und das Gemisch im Gefrierfach für fünf Stunden fest werden lassen. Auch dieser Gaumenschmaus muss jede halbe Stunde durchgerührt werden, um große Eiskristalle zu vermeiden.

Vorschau: Nächste Woche stellt euch Face2Face den Beruf des Filmemachers vor.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————–
Weitere Serienteile:
Teil 1: Karepan
Teil 2: Onigiri
Teil 3: Frühlingsrollen
Teil 4: Wan Tan
Teil 6: Japanische Weihnachtstorte

Um die halbe Welt in „Das Jahr des Tigers“– eine Rezension

Das Titelbild: Das Gebirge des Himalaya in Tibet (Foto: Wagner Verlag)

Nach dem chinesischen Kalender war 2010  das Jahr des Tigers. Ein gutes Zeichen, um zu einer achtmonatigen Reise über Land von Marburg nach Singapur und zurück bis nach Lissabon aufzubrechen, fand die Autorin und Weltreisende Tatjana Kröger, die im Jahr des Tigers 1962 geboren wurde. Eine Rezension ihres Reisebuches lest ihr heute hier bei Face2Face .

„Auf dem Landweg zweimal quer durch ganz Europa und Asien? Und ganz allein als Frau?“, empört sich der Klappentext des Buches und stellt damit die Fragen, die sich wahrscheinlich jeder Leser dieses Reiseberichts zu Anfang des Buches stellt. „Eine wahnwitzige Idee“, so könnte man meinen, aber „es geht doch!“, weiß Kröger zu berichten.

Um eine Vorstellung von den Dimensionen der Reise zu bekommen, empfiehlt es sich einen Blick in das Nachwort zu werfen: „Ich legte auf dieser Reise eine Entfernung von 53.798 Kilometern zurück, davon 21.991 mit dem Bus, 18.783 Kilometer mit dem Zug, 9.436 Kilometer mit dem Auto und 3.083 Kilometer mit dem Jeep.“  Eine Reiselänge, die mit jeder Weltreise konkurrieren kann und bei einem Blick auf die Strecke ein bisschen an die Reise Marco Polos, des berühmten China-Reisenden aus dem 13. Jahrhundert, erinnert .

Die Reiseroute führte die Autorin durch alle Klimazonen von „klirrender Kälte“ bis „tropischer Schwüle“. Ein Jahr hatte Kröger im Voraus begonnen ihre Reise zu planen, um vorbereitet auf gefährliche Länder, wie den Iran oder Tibet zu sein. Auch Visa mussten rechtzeitig beantragt werden.: „Die Kosten für Visa erreichten ungeheure Dimensionen mit insgesamt 819 Euro, das russische Visum schlug dabei mit 153 Euro zu Buche, das iranische mit 145 Euro.“

Erlebt hat Kröger so einiges. „Sie fischt im zugefrorenen Baikalsee, lernt bei Nomaden in der Mongolei die tägliche Hausarbeit, streichelte Tiger in einem Waldkloster in Thailand, nimmt in Malaysia an einer traditionellen Hochzeitsfeier teil, macht Station am Basislager des Mount Everest, sieht in Pakistan die Prozessionen zum großen islamischen Fest Anschura.“ Dies alles berichtet Kröger in ihrem Buch in einer Mischung aus persönlichem Reisetagebuch und mit Fakten versehenem Reisebericht.  Im Vergleich mit dem Taj Mahal in Indien oder der Tempelstadt Angkor in Kambodscha werden deutsche Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel der Rolandsbogen oberhalb des Rheins in einer anderen Relation gesehen: „Der Rolandsbogen ist ziemlich unspektakulär und bröckelig, erinnert eher an den Bogen im Zaubereiministerium im fünften Band von Harry Potter, und ein Bogen ist er eigentlich auch nicht, sondern ein stehen gebliebener Fensterrahmen.“

Für diejenigen, die das Buch nicht nur als Lesevergnügen kaufen , sondern auch zu Planungszwecken einer eigenen Reise verwenden möchten, hat Kröger am Ende ihres Buches noch einmal eine Liste ihrer persönlichen Highlights in den Kategorien „Natur Wunder“, „Architektonische Wunder“, Kulinarische Highlights“, „Kulturelle Highlights“ und „Schönste Strecken“ aufgestellt.  

Das Buch selbst beinhaltet aber vielmehr als nur eine Aufzählung von besuchten Monumenten und Wundern der Natur. Auch von viel Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft wissen Buch und  Autorin zu berichten und so endet auch das Buch mit einer Danksagung nicht nur an Freunde und Verwandte, die Kröger unterstützt haben, sondern auch an die „vielen Menschen in allen Ländern für ihre Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft in zahllosen Situationen meines Reisealltags. Ohne sie alle wäre diese Reise nicht möglich gewesen. Als Alleinreisende ist man ganz besonders auf Kontakte zu den einheimischen Menschen angewiesen, und gerade das ist es letztlich auch, was eine Reise wirklich reisenswert macht.“

Vorschau: Am Dienstag, 23. April geht es in der Reiserubrik weiter mit einem Artikel über die derzeitige Kulturhauptstadt Europas: Marseille.

Asiatisches Essen, Teil 4: Wan Tan

Was in deutschen Gefilden nur in China-Restaurants angeboten wird, findet sich im Herkunftsland an jeder Straßenecke. Bei den kulinarischen Klassikern, die auch Hun Tun genannt werden, handelt es sich um gefüllte Nudelteigtaschen – eine Unterkategorie von Dim Sum (Anm. d. Red.: Dim Sum bezeichnet ein großes Spektrum an kleinen Gerichten mit Füllung). Als Suppe schreibt man Wan Tan sogar heilende Kräfte für Magen und Milz zu. Gekocht, gegart oder gebacken eignen sich die China-Kracher für den Gaumen vor allem als Vorspeise, Beilage oder als kleiner Snack. Die Füllung ist dabei so vielfältig wie die Zubereitung selbst: Traditionell mit Schweinefleisch serviert, gibt es die Teigtaschen auch mit Meeresfrüchten, Huhn oder ganz vegetarisch. Die herzhaften Täschchen aus der chinesischen Küche sind auch am heimischen Herd schnell und mühelos zubereitet.

Gesund: Wan Tan Suppe werden heilende Kräfte zugesagt (© Clemens Lubitz / pixelio.de)

Zutaten und Materialien für Wan Tan:
Für die Füllung:

  • 250g Hackfleisch (Schwein)
  • eine Knoblauchzehe
  • zwei Frühlingszwiebeln
  • Salz, Pfeffer, Ingwer und Sojasoße zum Würzen
  • Öl
  • eine Pfanne und ein Messer

Für die Teigtaschen:

  • Wan Tan-Teig
  • ein Ei
  • Öl
  • Süß-Sauer-Soße zum Servieren
  • eine Pfanne, einen Teller, einen Löffel, eine Schüssel und eine Gabel zum Verquirlen

Zubereitung:

1. Die Frühlingszwiebeln in kleine Ringe schneiden. Den Knoblauch und den Ingwer würfeln.

2. Etwas Öl in eine Pfanne geben und das Fleisch darin anbraten bis es fast gar ist. Erst dann die Frühlingszwiebeln, Knoblauch und Ingwer dazu geben und mit Sojasoße, Salz und Pfeffer nach Belieben würzen. Anschließend die Pfanne zum Auskühlen zur Seite stellen.

3. Die Wan-Tan-Teigblätter auf einem Tisch ausbreiten und ein Ei verquirlen. Nun die Ecken des Teigs mit dem Ei bestreichen und ein bis zwei Löffel der Füllung in die Mitte geben.

4. Die Blätter verschließen: Dafür können diese diagonal zusammengeklappt und die Ränder zu kleinen Dreiecken ausgedrückt werden. Weiterhin kann man alle vier Ecken nach oben ziehen und zusammendrehen. Welche Form die Wan Tan auch annehmen – ihre Enden sollten anschließend mit etwas Ei gut verklebt werden.

5. Nun Öl zum Frittieren in eine Pfanne geben und diese vorheizen. Anschließend die Wan Tan darin goldbraun anbraten und dabei mehrfach wenden. Die fertigen Teigtaschen auf einem Teller abtropfen und auskühlen lassen. Beim Servieren die Süß-Sauer-Soße dazu reichen.

Tipp:

  • Wan Tan-Teig kann man in asiatischen Supermärkten in der Tiefkühlabteilung kaufen. Alternativ eignet sich auch der Frühlingsollen-Teig dafür.
  • Wer zur gesünderen Variante greifen und die Wan Tan lieber garen möchte, kann dies ohne großen Aufwand tun. Hierfür lediglich Wasser in einem Topf kochen und ein Sieb darüber anbringen. Das Sieb darf dabei das Wasser nicht berühren. Die Taschen anschließend darauf fünfzehn Minuten dämpfen.

Vorschau:
Nächste Woche verrät euch die Tipps&Tricks-Redaktion, mit welchen Mitteln eure nächste Hausparty zum Erfolg wird.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————–
Weitere Serienteile:
Teil 1: Karepan
Teil 2: Onigiri
Teil 3: Frühlingsrollen
Teil 5: Sesam- und Grüntee-Eis
Teil 6: Japanische Weihnachtstorte

Konzentrier‘ dich! – Auf der Suche nach der einfachen Konzentration

Ich stelle fest, dass ich es nicht einmal schaffe, an diesem Text hier zu arbeiten, ohne von allen Seiten abgelenkt zu werden. Hier die Musik aus den Laptop-Boxen, da die rauschende Heizung… Zudem locken Facebook, Handy und Festnetztelefon. Moment, wollte ich nicht eben noch einen Tee aufsetzen?

Wenn man schon beim bloßen Schreiben am Computer nicht mehr monogam sein kann, wie sollte das dann, im größeren Kontext betrachtet, ausgerechnet im Alltag funktionieren? Liebesbeziehungen scheitern am Hang zur Polygamie, am Seitensprung nach links oder rechts, Klausuren werden aus mangelnder Konzentration heraus mit Flüchtigkeitsfehlern gespickt und überhaupt reicht uns, den von überall her Beschallten und Bestrahlten, ein einziger Fixpunkt schon lange nicht mehr aus. Um zur Ruhe zu kommen, benötigen wir Inselurlaube oder Bibliotheken – und selbst dort kann niemand garantieren, dass nicht zufällig ein Küstenwächter beziehungsweise ein röchelnd hustender Kommilitone unsere Aufmerksamkeit auf sich und vom wesentlichen fort zieht.

Die Energien fließen lassen: Ich bin ganz bei mir. (Foto: T. Gartner)

Konzentration – der Begriff kommt aus dem Lateinischen und ist zusammengesetzt aus con, was soviel heißt wie mit und centrum, zu Deutsch: Mitte. Folglich scheint mit Konzentration ein Zusammenfinden in der Mitte, optimalerweise in der eigenen, gemeint zu sein. Die besonnenen Kampfkünstler und fernöstlichen Yoga-Meister wussten schon, wovon sie da redeten: Im eigenen Körper angelangen, sein Zentrum finden, nichts als seinem Atmen lauschen und all‘ sowas. Im Selbstverteidigungskurs haben sie uns jedenfalls erzählt, der innere „Kern“ und damit der Schlüssel zur völligen Fokussierung befände sich irgendwo unterhalb des Bauchnabels. Falls hier meine mir bisweilen zu häufig abhanden kommende Konzentration gefangen gehalten wird, so will ich mich einer Darmspülung unterziehen und sehen, ob wenigstens auf diese Weise etwas mehr davon freigegeben würde.

Doch da ich nach zwei Yogastunden das Handtuch beziehungsweise die Matte geworfen habe, werden wir wohl niemals erfahren, was dieser sogenannte Kern eigentlich davon hat, sich meine hochgeschätzte Konzentration einzuverleiben. Kürzlich überkam mich allerdings noch einmal der unbändige Drang, meinem Defizit final den Kampf anzusagen. Die Waffe hieß Meditation. Radikales Vor-sich-hinatmen, Daumen und Zeigefinger zusammengeführt, denn so hat auch der dicke Buddha schon lange vor mir seinen inneren Konzentrations-Schweinehund besiegt. Mir sind unterdessen jedoch abermals wirre Gedanken durch den Kopf geschossen, Schritte im Treppenflur haben mich verleitet und so scheiterte die Mission nach nicht einmal fünf Minuten mit im Schneidersitz eingeschlafenen Beinen.

Während ich diesen Text hier zu beenden versucht habe, sind übrigens zwei Tage verflogen und unzählige SMS ein-und ausgegangen. Es ist mir weder gelungen, mich zu konzentrieren noch einen einzigen Lösungsansatz zu formulieren, der jenseits von kaltem Entzug für alle an Multimedia-Sucht Erkrankten liegt.  Ich halte das Mantra meiner alten Yogalehrerin auf jeden Fall weiterhin griffbereit und zünde mir auf meiner Suche (nach ihrer Nummer) erst einmal ein paar Räucherstäbchen an.

Vorschau:  In der nächsten Woche geht Kolumnist Sascha dem Geheimnis des „Gedankenlesens“ auf den Grund.

Asiatisches Essen, Teil 3: Frühlingsrollen

Jeder kennt sie, jeder isst sie. Sie sind das Vorzeige-Gericht, wenn es um asiatisches Essen geht. Frühlingsrollen haben schon länger ihren Weg in die westliche Küche gefunden und erfreuen sich großer Beliebtheit. So fehlen beispielsweise in keinem Supermarkt fertige Rollen in der Tiefkühlkost-Abteilung. Die kleinen Appetit-Stiller aus China gibt es – wenn auch klassisch gerollt – in unterschiedlichen Formen und Varianten. Ob nun süß, deftig oder vegetarisch gefüllt, ob frittiert oder gebacken – Frühlingsrollen lassen sich je nach Anlass, Saison und Vorliebe variieren. Daher eignen sie sich sowohl als Beilage und Fingerfood, als auch als Dessert oder Hauptgang.

Zutaten und Materialien für 40 Mini-Frühlingsrollen:
Für die Füllung:

Delikat: Die berühmten Appetithäppchen aus China (© Benjamin Thorn / pixelio.de)

  • 200g Hühnerbrustfilet
  • 100g Lauch
  • 100g Karotten
  • 100g Zucchini
  • 100g Paprika
  • 100g Pilze
  • 20g Ingwer
  • zwei Knoblauchzehen
  • Salz, Pfeffer und Sojasoße zum Würzen
  • ein Messer

Für die Rollen:

  • Frühlingsrollen-Teig (Mini-Frühlingsrollen)
  • ein Ei
  • Öl
  • Süß-Sauer-Soße zum Servieren
  • eine Pfanne, Teller, einen Löffel und eine Gabel zum Verquirlen

Zubereitung:
1. Das Hühnerfleisch, die Pilze und das Gemüse in feine Streifen schneiden. Den Lauch, geschälten Ingwer und Knoblauch wiederum in kleine Ringe beziehungsweise Würfel zerkleinern.

2. Öl in eine Pfanne geben und die Hühnerbruststreifen darin anbraten, bis diese fast gar sind. Dies erkennt man an einer einheitlichen weißen Färbung. Anschließend die restlichen Zutaten dazugeben und mit Salz und Sojasoße würzen. Das Gemüse sollte solange gedünstet werden bis es weich ist. Anschließend die Pfanne zum Auskühlen zur Seite stellen.

3. Ist die Füllung kalt genug, kann die Flüssigkeit reduziert werden. Hierzu den Inhalt in die Hand nehmen und fest auspressen. So wird verhindert, dass der Frühlingsrollen-Teig später durchnässt und reißt.

4. Den Teig auf einen Tisch ausbreiten und ein Ei verquirlen. Nun die Ecken des Teigs – mit den Fingern oder einem Pinsel – mit dem Ei bestreichen und ein bis zwei Teelöffel der Füllung in die Mitte geben.

Handlich: Frühlingsrollen eignen sich für alle Anlässe (© Paul-Georg Meister / pixelio.de)

5. Nun kann gerollt werden: Eine Ecke des Teigs bis über die Füllung klappen. Die beiden umliegenden Seiten jeweils bis zur Mitte zuklappen und die Frühlingsrolle zusammenrollen. Die letzte Ecke sollte vorsichtshalber erneut mit Ei bestrichen und angeklebt werden, damit sich die Rolle im Öl nicht öffnet.

6. Öl zum Frittieren in eine Pfanne geben und diese vorheizen. Ist sie heiß genug und wirft somit kleine Bläschen, können die Frühlingsrollen hinein gegeben werden. Diese goldbraun frittieren und anschließend zum Abtropfen auf ein Küchentuch oder auf eine Serviette geben. Beim Servieren die Süß-Sauer-Soße dazu reichen.

Tipps:

  • Durch das Ei kleben die Frühlingsrollen leicht auf Unterlagen an und können beim Abziehen reißen. Daher eignet es sich – statt sie direkt auf einen Teller zu geben – auf Alu- beziehungsweise Frischhalte-Folie abzulegen.
  • Wem das Rollen bei großen Mengen zu lästig wird, kann die Frühlingsrollen optisch auch als Wan Tan tarnen. Hierzu alle Ecken zwischen die Finger nehmen und wie einen Beutel zudrehen.
  • Auch zum Nachtisch eignen sich Frühlingsrollen als Süßspeise bestens. Hierfür die Rollen einfach mit Äpfel und Zimt füllen und nach dem Frittieren mit geschmolzener Schokolade verzieren.

Vorschau: Nächste Woche erfahrt ihr, mit welchen Tricks ihr lange und eintönige Autofahrten verkürzen könnt.

Gewinnspiel: 

Aufgrund der geringen Resonanz wird das More-Blond-Gewinnspiel um zwei Wochen verlängert. Also schlagt zu, wenn ihr eure Haare schonend und sogar ganz kostenlos aufhellen wollt!  Gewinnt mit Face2Face eines von insgesamt fünf Balea-Sets jeweils bestehend aus dem Professional More Blond Shampoo und der Professional More Blond Spülung.

Was ihr dafür tun müsst: Schreibt bis einschließlich Freitag, 02. November, 23:59 Uhr eine Mail an tatjana.gartner@face2face-magazin.de mit dem Betreff „More Blond“. Darin enthalten sein sollte euer Vor- und Nachnamen, eine Adresse (Straße, Hausnummer, Postleitzahl und Ort) sowie eine gültige E-Mail-Adresse! Verlost wird unter allen Einsendern. Mitarbeiter von Face2Face, sowie der Rechtsweg sind von der Verlosung ausgeschlossen. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt dann am Samstag, 03. November via Mail.

Die Tipps&Tricks-Redaktion wünscht allen Teilnehmern viel Glück!

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————–
Weitere Serienteile:
Teil 1: Karepan
Teil 2: Onigiri
Teil 4: Wan Tan
Teil 5: Sesam- und Grüntee-Eis
Teil 6: Japanische Weihnachtstorte

Asiatisches Essen, Teil 2: Onigiri

Onigiri sind ein beliebter, traditioneller Snack aus Japan. Dabei handelt es sich um gewürzte und gefüllte Reisbällchen, die sowohl warm als auch kalt serviert werden können. Auch in der Zubereitung gibt es viele verschiedene Möglichkeiten: Herzhaft mit Omelette, Fisch, Fleisch oder Gemüse gefüllt sowie süß mit Frucht-, Pflaumen- oder gesüßter Bohnenpaste – je nach Vorlieben und Geschmäckern variieren die Zutaten. In der heimischen Küche lässt sich die kleine Portion Reis für Zwischendurch ganz leicht und individuell kreieren.

Klein und sättigend: Onigiri (Foto: Onat)

Zutaten und Materialien für zehn Onigiri:
Für die Reisbällchen:

  • 250g Sushi- oder Klebereis
  • circa 400ml Wasser (je nach Zubereitungsempfehlung)
  • Essig
  • Zucker
  • Salz
  • getrocknete Nori-Blätter (Algen)
  • ein Tuch zum Abdecken
  • eine Schüssel Wasser

Für die Füllung:

  • 150g Thunfisch oder Lachs
  • Öl
  • Salz
  • je nach Belieben Wasabi, Pfeffer, scharfe Paprika, Mayonnaise und Sojasoße

Zubereitung:
1. Den Reis je nach Herstellerempfehlung zubereiten. Falls keine vorhanden ist, circa 250 Gramm Sushireis mit 400 Milliliter Wasser kochen, bis das Wasser ganz eingezogen ist. Dabei den Topf mit einem Tuch abdecken und mit dem Kochdeckel verschließen. Dies dürfte circa 20 bis 30 Minuten dauern. Die Konsistenz dürfte an Milchreis erinnern und sollte klebrig sein. Anschließend den Reis weitere zehn Minuten ausquellen beziehungsweise ruhen lassen. Essig, Salz und Zucker miteinander vermengen und den Reis damit nach eigenem Ermessen abschmecken.

2. Den Fisch in kleine Stücke zerkleinern und mit etwas Öl in der Pfanne braten. Mit Salz und anderen Zutaten je nach Belieben würzen und auskühlen lassen.

3. Nun kann das Formen der Reisbälle beginnen. Hierfür mit einer Schüssel Wasser die Hände anfeuchten, da der Reis stark klebt. Etwas Reis in der Handfläche ausdrücken und die Füllung in die Mitte geben. Die äußeren Ränder hochklappen und die Onigiri verschließen. Die Bällchen können nun traditionell zu Kreisen, Dreiecken oder Zylindern geformt werden.

4. Zur Verzierung die Onigiri mit einem Nori-Streifen schmücken oder ganz damit umhüllen. Natürlich sind beim Formen und Dekorieren keinerlei Grenzen gesetzt. Wer mag, kann die fertigen Reisbälle anschließend mit Öl in der Pfanne anbraten oder im Ofen ausbacken.

Tipps:

  • Zwar lassen sich alle nötigen Zutaten in großen Supermärkten finden, jedoch ist ein asiatischer Supermarkt meist die kostengünstigere Alternative.
  • Falls es Probleme dabei geben sollte, die Reisbällchen dreieckig zu formen, kann man dem mit einem kleinen Trick entgegenwirken. Dazu eine Hand als die untere Seite des Dreiecks nutzen und mit der anderen ein Dach bilden. Die Onigiri dazwischen nehmen und sachte die Finger eindrücken. Es kann solange nachgebessert werden, bis man mit dem Ergebnis zufrieden ist.

Vorschau: Nächste Woche erfahrt ihr, wie ihr euch mit einigen einfachen Tricks den Alltag erleichtern könnt.—————————————————————————————————————————————————————————————————————————–
Weitere Serienteile:
Teil 1: Karepan
Teil 3: Frühlingsrollen
Teil 4: Wan Tan
Teil 5: Sesam- und Grüntee-Eis
Teil 6: Japanische Weihnachtstorte

Asiatisches Essen, Teil 1: Karepan

Karepan (Anm. d. Red: Karepan bedeutet soviel wie Currybrot) ist ein beliebtes japanisches Gericht, das vor allem durch Animes in der westlichen Kultur bekannt geworden ist. In Japan selbst ist das Gericht so beliebt, dass sogar ein Superheld der Kinder-Zeichentrickserie „Anpanman“ danach benannt ist. Dort werden die kleinen Appetit-Stiller in Bäckereien und Lebensmittelgeschäften angeboten. Aber auch in der heimischen Küche lassen sich die Brötchen mit etwas Geschick selbst zubereiten. Curry-Reste vom Vortag können für das Gericht genutzt werden, so dass keine eigene Füllung nötig ist. Natürlich kann das Rezept nach eigenem Wünschen angepasst und beispielsweise vegetarisch gestaltet werden.

Unscheinbar: Karepan birgen im Inneren eine Überraschung (Foto: Onat)

Zutaten für acht Karepan:
Für den Teig:

  • circa 250g Mehl
  • 15g Hefe
  • 100ml Wasser
  • Zucker
  • Salz
  • Paniermehl (traditionell wird Panko verwendet, die japanische Variante von Semmelbrösel)
  • ein Ei (Eiweiß und Eigelb getrennt aufbewahren)

Für die Füllung:

  • 100g Geflügel- oder Schweinefleisch
  • eine Karotte
  • eine Zwiebel
  • eine Knoblauchzehe
  • 100ml Hühnerbrühe
  • ein Esslöffel Mehl
  • ein Esslöffel Currypulver
  • Ingwer
  • nach Belieben Salz, Pfeffer, scharfe Paprika und Sojasoße
  • Öl zum Frittieren

Zubereitung:
1. Die Hefe im Wasser auflösen lassen und zusammen mit dem Mehl in einer Schüssel miteinander vermengen. Den Teig mit etwas Salz und Zucker abrunden. Gegebenenfalls kann etwas mehr Mehl dazugeben werden.

Rund: Karepans gleichen optisch einfachen Brötchen (Foto: Onat)

2. Das Eigelb hinzufügen und die Masse gut durchkneten, bis sie geschmeidig ist. Den Teig mit einem Tuch abdecken und für eine Stunde bei Raumtemperatur ruhen lassen.

3. Währenddessen kann die Füllung zubereitet werden: Hierfür das Fleisch samt Karotte, Ingwer, Zwiebel und Knoblauch würfeln und klein hacken.

4. In einer Pfanne mit etwas Öl die Zwiebeln glasig dünsten und die geschnittenen Zutaten hinzugeben. Die Füllung anschließend gut durchrühren und braten, bis sie gar ist.

5. In einer Schüssel die Hühnerbrühe mit dem Mehl und dem Currypulver vermengen. Die Curry-Flüssigkeit in die Pfanne dazu geben und alles eindicken lassen. Damit der Karepan-Teig nicht später durchweicht, sollte die Brühe in der Füllung möglichst reduziert werden. Hierfür reicht es aus, diese solange zu kochen, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Anschließend das Curry auskühlen lassen, bevor es in den Teig gefüllt wird.

6. Den Teig in circa acht gleichgroße Stücke teilen und zu flachen Scheiben ausdrücken. In die Mitte der Scheibe wiederum jeweils einen Esslöffel der Füllung dazugeben und diese mit dem Teigmantel komplett einhüllen, damit die Karepan beim Frittieren nicht aufplatzen. Alles erneut mit einem Tuch abdecken und für zehn Minuten gehen lassen.

7. Währenddessen auf einem Teller das Paniermehl ausbreiten und das Eiweiß zum Bestreichen bereitlegen. Zudem kann bereits das Öl zum Frittieren vorgeheizt werden.

8. Die Karepan mit Eiweiß bestreichen und im Paniermehl wenden. Wurde das Öl bereits 15 Minuten auf mittlerer Temperatur vorgeheizt, können die Karepan dazugegeben werden. Diese wiederum circa drei Minuten ausbacken, bis sie goldbraun sind. Mit einer Schaumkelle oder Gabel die Karepan aus dem Fett holen und abtropfen lassen. Vor dem Servieren sollte man jedoch beachten, dass die Füllung – trotz erkaltetem Äußeren – noch heiß sein kann.

Vorschau: Nächste Woche erfahrt ihr, was gegen Gerüche im Kühlschrank hilft.—————————————————————————————————————————————————————————————————————————–
Weitere Serienteile:
Teil 2: Onigiri
Teil 3: Frühlingsrollen
Teil 4: Wan Tan
Teil 5: Sesam- und Grüntee-Eis