Über Johannes Glaser

Jahrgang 1987. Geboren und aufgewachsen in Speyer. 2008 nahm er ein Studium der Germanistik, zunächst mit Nebenfach Geschichte, später dann mit Nebenfach Soziologie in Mannheim auf. Seit 2013 studiert er Kulturanthropologie und Ethnologie in Mainz. Neben seiner Tätigkeit als Leiter der Wirtschaft&Politik-Redaktion bei Face2Face verdingt er sich als Redakteur bei einer Fachzeitschrift, als Pressetexter, Ghostwriter und als Schriftsteller. Geprägt durch Überlegungen radikaler Konstruktivisten und Überlegungen von Robert Anton Wilson zu Semantik und Wahrnehmung interessiert er sich für alle Bereiche menschlichen Zusammenlebens als Basis diskursiver Sinnstiftung. Skeptisch gegenüber dem Gedanken des Zugangs zu „tieferer Realität“ und „objektiver Wirklichkeit“ begreift er den Politikbetrieb als Manifestation semantischer Realitäten und befasst sich so – bei Face2Face seit April 2011 – nicht nur mit der Tagespolitik selbst, sondern auch mit ihrer medialen Aufarbeitung und entsprechenden Rezeptionspraktiken.

Durchfallquote und Sexnotruf – Die Satiregruppe „Die LISTE“ im Universitätswahlkampf

Wer eine Weile lang an einer deutschen Hochschule eingeschrieben war – und sich dabei regelmäßig auf dem Campus aufgehalten hat – der kennt sie: Flyer, Plakate, Informationsstände, auf denen politische Hochschulgruppen ihre Inhalte bewerben. Besieht man sich allerdings die Wahlbeteiligung … Weiterlesen

Talksympath, Lebensberater, Zuhörer – 20 Jahre Domian

Von Melanie Denzinger und Johannes Glaser. Finn (16) ist verliebt. Vor einem Jahr stand sie plötzlich in seinem Zimmer. Die gleichaltrige Lara (†) kam einfach durch die Tür. Doch Lara ist ein Geist – den nur Finn sehen kann. Der … Weiterlesen

Fingergate und Varoufake

In den letzten Jahren hat sich im Journalismus eine bedenkliche Entwicklung offenbart: Immer wieder werden Inhalte – ob in Schrift oder in Bild – als schlecht recherchiert enttarnt. Im Zentrum dieser Medienskandale steht stets dasselbe Phänomen: Die Tücken der Internetrecherche. … Weiterlesen

„Ludwigshafen ist bunt“

In vielen deutschen Großstädten lockt „PEGIDA“, die „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ die Menschen auf die Straße. Die Unzufriedenen äußern – vor allem auf ihren Montagsdemonstrationen – ihren Unmut über den Einfluss der muslimischen Kultur, über Flüchtlinge, über … Weiterlesen

Der neue Wutbürger

KOMMENTAR: Es ist noch gar nicht so lange her, da gingen in Stuttgart etliche Menschen auf die Straße, um gegen das Bauprojekt „Stuttgart 21“ zu demonstrieren. Damals prägte sich der Ausdruck „Wutbürger“: Wutbürger, das ist ein politisch frustrierter Mensch, der … Weiterlesen

Regionalmarketing

Kommentar: Deutschlandreisende, die es in die Pfalz verschlägt, kommen eher früher als später mit einigen „typisch pfälzischen“ Phänomenen in Berührung: Der Pfälzer trinkt Wein aus dem „Dubbeglas“ und isst Saumagen – natürlich am liebsten auf kleinen Weinfesten in Orten, in … Weiterlesen

Gegenliteratur(en)

Ab und an stößt man als eifriger Leser auf Werke, die sich durch die Art und Weise, wie sie geschrieben sind, deutlich von gewöhnlichen Büchern abheben; man denke etwa an die Werke von James Joyce oder William S. Burroughs. Joyce‘ … Weiterlesen

Das Geschäft mit der Angst

Kommentar: Seit einigen Monaten finden sich in der Presse immer wieder Berichte über den aktuellen Ausbruch des tödlichen Ebola-Fiebers in Westafrika. Inzwischen seien nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation mehr als 10.000 Menschen infiziert worden, daran verstorben rund 4.900 – wobei von … Weiterlesen

Das Ende der Toleranz

Kommentar: Obwohl Deutschland verfassungsrechtlich gesehen an keine Staatskirche gebunden ist, ist der Einfluss der christlichen Glaubenslehre auf die deutsche Lebenswelt – auch im 21. Jahrhundert – nicht zu übersehen: christlicher Religionsunterricht wird an staatlichen Schulen in den meisten Bundesländern unterrichtet, … Weiterlesen

Das Ende Großbritanniens?

Ein einigermaßen ungewöhnlicher Urnengang steht bevor: Am Donnerstag, den 18. September 2014, stimmen die Schotten über die zukünftige politische Organisation Schottlands – und damit auch über die politische Zukunft Großbritanniens ab. Das Vereinigte Königreich droht auseinander zu brechen. Die Ergebnisse … Weiterlesen