Asiatisches Essen, Teil 6: Japanische Weihnachtstorte

Anders als in heimischen Gefilden gleicht das Weihnachtsfest in Japan eher dem Valentinstag, da sich lediglich die Liebsten gegenseitig beschenken. Statt mit Weihnachtsgans oder Kartoffelsalat mit Würstchen wird der Freudentag festlich mit Fast-Food zelebriert. Auch beim Weihnachtsgebäck sind deutliche Unterschiede festzustellen: Keine Plätzchen, sondern eine fruchtige Weihnachtstorte wird in Asien verzehrt. Schließlich beginnt im Dezember dort die Erdbeersaison. Wer etwas exotisches Flair in die christliche Tradition bringen möchte, der kann die sahnige Alternative ganz einfach nachbacken.

Fruchtig: Erdbeertorten sind das typische Weihnachtsgebäck in Japan (© Kurt F. Domnik / pixelio.de)

Fruchtig: Erdbeertorten sind das typische Weihnachtsgebäck in Japan (© Kurt F. Domnik / pixelio.de)

Zutaten für 18cm Durchmesser:

Für den Tortenboden:

  • 100g Mehl
  • 5 Eier
  • 100g Zucker
  • 5 Esslöffel Wasser
  • 2 Esslöffel Öl
  • 1 TL Backpulver

 Für die Füllung:

  • 300ml Sahne
  • 250g Erdbeeren
  • 50g Zucker

1. Die Eier auftrennen und das Eigelb mit dem Zucker in einer Schüssel schaumig schlagen.

2. Öl und Wasser hinzugeben und weiterrühren. Nun das Backpulver mit dem Mehl vermischen und ebenfalls dazugeben.

3. In einer weiteren Schüssel das Eiweiß steif schlagen und zum Teig hinzugeben.

4. Den Teig in eine gefettete Backform gießen und bei 180 Grad Celsius circa 45 Minuten ausbacken. Hierbei sollte man nach den ersten zehn Minuten den Kuchen mit einer Aluminiumfolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird.

5. Nach dem Backen die Torte auskühlen lassen und in zwei gleich große Scheiben schneiden.

6. Für die Füllung die Sahne in einer Schüssel steif schlagen und den Zucker hinzugeben.

7. Die Hälfte der Erdbeeren in Stücke schneiden und mit fünf Esslöffeln Schlagsahne vermischen.

8. Die entstandene Erdbeer-Sahne-Mischung auf den unteren Tortenboden streichen und den zweiten Boden darauf platzieren.

9. Mit der restlichen Sahne die Torte ganz eindecken und mit den übrigen Erdbeeren verzieren.

Vorschau: Nächste Woche geht die kulinarische Reise mit einem Rezept für Auberginen-Tomatenstapel nach Russland.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————–
Weitere Serienteile:
Teil 1: Karepan
Teil 2: Onigiri
Teil 3: Frühlingsrollen
Teil 4: Wan Tan
Teil 5: Sesam- und Grüntee-Eis


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Tipps&Tricks und verschlagwortet mit , , , , , , , , , , von Gülcin Onat. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Gülcin Onat

Als ein Kind der 90er Jahre ist Gülçin in Berlin geboren und aufgewachsen. Seit 2016 ist sie Master-Absolventin der Bereiche Kultur, Literatur und Medien. Neben dem Studium absolvierte sie diverse Praktika im PR- und Marketing-Bereich und veröffentlichte dabei zahlreiche Presse- und Werbemitteilungen. Bereits in jungen Jahren in Schülerzeitungen aktiv, ist sie seit 2011 für Face2Face als Journalistin tätig. In der Rubrik Tipps&Tricks kann sie ihrer Leidenschaft, dem Kochen, Ausdruck verleihen und ihrer Vorliebe für die asiatische Küche nachgehen. Ein Hang zum Experimentellen und unkonventionelle Ideen bilden dabei die Grundlage ihrer Anregungen und Ratschläge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.