Accessoires unter dem Weihnachtsbaum

Das Jahr neigt sich wieder einmal dem Ende, und auch wenn der Schnee noch etwas auf sich warten lässt, ist eins klar: Es sind nur noch ein paar Tage bis zum wohl wichtigsten Tag im Dezember.
Und tatsächlich ist die Rede hier gerade nicht vom Filmstart von Starwars, sondern von Weihnachten.

Seit dem ersten Advent soll es bereits Männer und Frauen geben, die auf der Pirsch nach Geschenkideen für ihre Lieben sind. Doch Kleidung zu schenken ist riskant. Faktoren wie individueller Stil, Größe, bevorzugte Farben und am besten noch, ob sich etwas Vergleichbares bereits im Kleiderschrank der anderen Person befindet, müssen beachtet werden.
Accessoires unterliegen zwar ebenfalls Kriterien wie Stil und teilweise auch Größe, jedoch sind sie wesentlich einfacher an den individuellen Typ anzupassen.

Aber über welche Accessoires freut sich der Mann von heute?

Die Möglichkeiten sind zahlreich und die Budgetspannen geben natürlich schon sehr genau vor, in welche Richtung es gehen kann. Jedoch gibt es in jeder Preiskategorie Treffer, die man landen kann.

Wir beleuchten für euch drei Geschenkideen für den Mann. In der kleinsten Preiskategorie liegt der Geldbeutel. Viele sehen diesen zwar als etwas einfallslose Notfallidee – das muss aber nicht sein ! Geldbeutel, Gürtel und Schuhe sind die Kür an jedem Outfit und zeigen dem geübten Beobachter wieviel Liebe zum Detail dahinter steckt. Ein klassischer, hochwertiger Leder-Geldbeutel kann den Mann jahrelang begleiten, ohne dass eines Tages die Nähte aufgehen und die Münzen in der Hosentasche landen. Außerdem ist die Fehlerquote relativ gering, solange beim Kauf auf ausreichend Steckplätze für Karten geachtet wird. Auch die aktuelle Geldbeutelgröße des Mannes ist wichtig, denn größer ist hier nicht direkt besser. Mit einem Budget von 30 bis 50 Euro sollte man hier auch etwas Passendes finden.

In der mittleren Preiskategorie liegt der Gürtel. Zugegeben hat man hier definitiv eine Größenthematik. Doch es genügt ein Bild des Mannes und schon kann das geübtes Verkaufspersonal die richtige Größe ermitteln. Der Stil ist hier keine Herausforderung, da man ja selbst entscheiden kann, ob man einen Gürtel für einen Anzug oder für das lässige Jeansoutfit kauft. Jedoch sollte man vrab darauf achten, ob der Mann eher schwarz oder braun in seine Outfits einbaut.Eine schlichte Gürtelschnalle ist meist die bessere Wahl, da sie mehr Möglichkeiten zur Kombination bietet. Alles in allem wird man hier sicherlich in der Preiskategorie von 50 bis 100 Euro fündig und hat ein Geschenk, über das Mann sich freut.

In der obersten Preiskategorie sind Uhren und Armbänder angesiedelt. Natürlich bekommt man tolle Lederarmbänder auch für wenig Geld. Nach oben hin sind aber kaum Grenzen gesetzt, besonders wenn man sich für eine Uhr entscheidet.
Es wird zwar kaum ein Mann enttäuscht sein, wenn er eine Rolex, Omega oder Breitling unter dem Weihnachtsbaum findet, aber diese Modelle möchten erstmal finanziert werden, und so manch eine Frau kauft für das Geld dann doch lieber einen Kleinwagen. Aber auch in der Preiskategorie von 100 bis 250 Euro lassen sich schöne und teilweise auch hochwertigere Uhren finden. Durch das Smartphone ist die Armbanduhr was ihre Funktionalität angeht lediglich ein Relikt aus alten Zeiten – umso wichtiger ist die sie als  besonderes Accessoire. Wenn ihr die Uhr weise wählt , strahlt sie Stilsicherheit und eine gewisse Konstanz aus und kann so einige Blicke auf sich ziehen.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Solange ihr  Herz in ein Geschenk steckt und euch ein wenig mit dem Mann befasst, der das Geschenk erhalten soll, werdet ihr auch immer einen Treffer landen. Ihr möchtet das Erscheinungsbild eurer besseren Hälfte für die Zukunft ein wenig mitprägen? Mit einem Kleidungsaccessoire als Weihnachtsgeschenk habt ihr es in der  Hand!

Vorschau: Ist Unverbindlichkeit der neueste Modetrend? Das erfahrt ihr im Januar in unserer Moderubrik.

Teile dies auf:
  •  
  •  
  •  
  •  

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Mode und verschlagwortet mit , , , , , , , , , von Robert Obermaier. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Robert Obermaier

Jahrgang 1989. Er kommt aus dem beschaulichen Schifferstadt in der Pfalz. Er arbeitet bereits seit 2005 in der deutschen Versicherungswirtschaft in verschiedenen Firmen und Aufgabengebieten. Seit 2010 ist er bei der Heidelberger Lebensversicherungs AG tätig, wo er seit 2011 im Bereich der Maklerbetreuung eingesetzt wird. Erst kürzlich beendete er seine nebenberufliche Weiterbildung zum Versicherungsfachwirt, welche er durch ein berufsbegleitendes Studium im Bereich Wirtschaftspsychologie ergänzen möchte. In der Mode-Redaktion ist er für den Teilbereich der Männermode zuständig. Ihn reizt sowohl die Gleichmäßigkeit, mit der das Thema Mode unseren Alltag begleitet, als auch das fehlende Interesse vieler Männer zu diesem Thema. Die Vielfalt und die Masse an Inspirationen sind die Gründe weswegen er besonders gern für diese Rubrik schreibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.